Post Reply
18 Beiträge • Seite 1 von 2
Beitragvon cocy » 20 Mai 2015 08:40

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Pflanzen bekommen braune/schwarze Stellen und zersetzen sich langsam (siehe Bilder der Rotala). Die Zersetzung ist vor allem unten zu beobachten.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Becken ist noch recht neu, also vor 6 Wochen eingerichtet.
Auf Grund Probleme mit dem harten Wasser (biogene Entkalkung) wurde Bio CO2 vor 2 Wochen installiert.


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* circa 8 Wochen

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 60x30x35 (63l)

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Kies 1-2mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Mangrovenwurzel, Stelzwurzel, Schieferplatten

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 9 Stunden (von 8 bis 20 mit Mittagspause)

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

T8 965 15 Watt mit Reflektor

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

HMF (zu groß dimensioniert)


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* ppi 30

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 200

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Bio-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Nein

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Paffrathschale

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 20

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Dennerle Profi-Line CO2 Langzeittest

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] 25W Heizer

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 19.5.2015

Temperatur in °C:* 26

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchen


pH-Wert: 7,5

KH-Wert: 13

NO2-Wert (Nitrit): 0,025

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

2x wöchentlich 2ml Profito
1. direkt nach dem Wasserwechsel
2. 3 Tage später


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* wöchentlich 50%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

Ludwigia repens × arcuata
Cabomba caroliniana var. caroliniana
Cryptocoryne wendtii ''braun''
Microsorum pteropus
Taxiphyllum barbieri
Vallisneria australis
Taxiphyllum sp. "Flame Moss"
Rotala rotundifolia


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 50

Besatz:

10 Paracheirodon axelrodi
5 Corydoras habrosus


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 14,8

Leitungswasser GH-Wert:* 17,6

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 110

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 9,4

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 1,8

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 3,7

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,01

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo zusammen

Los ging es mit dem Becken direkt mit weißen Ausflockungen auf der Anubias. Biogene Entkalkung vermutlich, daher wurde Bio CO2 installiert und mit dem Düngen angefangen. (keine weißen Stellen mehr seitdem)

Im Becken ist extrem viel Mulm, der sich auch auf den Pflanzen absetzt. Einmal mit der Hand rein und kurz verwirbeln, ist das ganze Becken voll Schwebeteilchen. Beim Nachkontrollieren ist mir dann aufgefallen, dass der HMF zu groß ist, daher habe ich die Pumpleistung erhöht.

Die anfängliche Kahmhaut ist trotz guter Oberflächenbewegung (kein sprudeln) weiterhin sichtbar.

Die Pflanzen, die trotzdem versuchen zu wachsen, wachsen Richtung Mitte (hier ist die Leuchtröhre). Habe gestern versucht den Reflektor zu variieren, aber ich bekomme einfach kaumLicht nach hinten.

Mittlerweile bekommen die Pflanzen braune/schwarze Stellen und zersetzen sich langsam (siehe Bilder der Rotala, die allerdings im Vordergrund sitzt). Die Zersetzung ist vor allem unten zu beobachten.

Hat mir noch jemand einen Rat oder Tipp ?

Danke und Gruß
Stefan

Dateianhänge

Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon cocy » 20 Mai 2015 08:46
Gesamtbild vergessen.

Dateianhänge

Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Daniel_S » 20 Mai 2015 09:05
Hi Stefan,
Also die interessanten Werte im Becken beim Thema Pflanzen sind Nitrat, Phosphat, Kalium, Eisen.
Falls du mal andere Probleme haben solltest und die hier reinstellst, ist es immer hilfreich diese Werte zu haben.
Genauere auskunft kann man auch dann erst geben, wenn diese Werte aus dem AQ vorhanden sind.

Allerdings gehe ich in deinem Fall davon aus das deine Beleuchtung mit 0,25w/l zu schwach ist.

Gruß
Daniel
Benutzeravatar
Daniel_S
Beiträge: 173
Registriert: 30 Mär 2014 15:02
Wohnort: Paderborn
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon joerg5324 » 20 Mai 2015 09:10
Hallo Stefan,

cocy hat geschrieben:Auf Grund Probleme mit dem harten Wasser (biogene Entkalkung) wurde Bio CO2 vor 2 Wochen installiert.


Ich würde mittelfristig Druckgas installieren. Bio ist nur auf den ersten Blick billiger, weil der Zucker auch Geld kostet. Außerdem besteht ständig das Problem nicht regeln zu können. Zum harten Wasser kann ich nichts sagen, bei uns kommts mit GH3 aus der Leitung...

cocy hat geschrieben:T8 965 15 Watt mit Reflektor


Das halte ich für das Hauptproblem. Das ist _viel_ zu finster, insbesondere für:

cocy hat geschrieben:Cabomba caroliniana var. caroliniana
Rotala rotundifolia


Ich hatte auch so ein 0815-Baumarktbecken mit identischer Beleuchtung. Da wuchs praktisch gar nichts außer Moos, Anubias, Wasserpest und Javafarn. Und auch die nur in der Mitte und sehr, sehr langsam. Halbwegs lichtbedürftige Pflanzen leiden so sehr das sie halt absterben. bei mir war das vor allem an der Cabomba und einer Alternanthera reineckii zu beobachten.

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat): 3,7

Solange das Becken im Finstern steht vielleicht ok, aber 10-20mg wären für die Pflanzen besser.

cocy hat geschrieben:Die Pflanzen, die trotzdem versuchen zu wachsen, wachsen Richtung Mitte (hier ist die Leuchtröhre) [...] Die Zersetzung ist vor allem unten zu beobachten.


Beides IMHO eindeutige Signale, die Dir Deine Pflanzen senden: Mehr Licht! Alternativ solltest Du auf lichtbedürftige Pflanzen verzichten und das pflegen, was unter Deinen Bedingungen wächst.

VG Jörg
joerg5324
Beiträge: 152
Registriert: 01 Jun 2013 17:46
Wohnort: Chemnitz
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cocy » 20 Mai 2015 09:29
Hallo

Danke Daniel und Jörg. Ich hatte es ja echt schon befürchtet.
Da ich den Javafarn eigentlich auch entfernen wollte (gefällt mir nicht in dem kleinen Becken) und dann nur die Wasserpest bleibt, wird das kein Becken, was uns gefallen würde. Insofern hole ich mir wohl aus der Bucht einfach einen 2x15W T8 Leuchtbalken und bau einen Rahmen/eine Abdeckung drumrum. Wäre ja schon mal eine Verdopplung.
Damit wäre dann auch bis auf das AQ alles vom Starterset ausgetauscht :eek:

Irgendwie sollen sich doch sowohl Fische als auch Pflanzen wohl fühlen :)
Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon joerg5324 » 20 Mai 2015 18:46
Hallo Stefan,

cocy hat geschrieben:Insofern hole ich mir wohl aus der Bucht einfach einen 2x15W T8 Leuchtbalken und bau einen Rahmen/eine Abdeckung drumrum.


Würde ich mir nochmal überlegen. Viel Arbeit für eine im Prinzip heute schon veraltete Beleuchtung, T8 ist mehr oder weniger tot. An LED traust Du Dich nicht ran? Ich werfe mal einen inspirierenden Link in die Diskussion, ist quasi "Dein Becken". http://adkp6ti1azglazim.myfritz.net/Aquarientagebuch/index.php?/archives/69-LEDs-fuer-die-CPO-;.html

cocy hat geschrieben:Damit wäre dann auch bis auf das AQ alles vom Starterset ausgetauscht


Ich denke das sind die ganz typischen fehler die man am Anfang so macht. Wie gesagt, ging mir nicht anders.

VG Jörg
joerg5324
Beiträge: 152
Registriert: 01 Jun 2013 17:46
Wohnort: Chemnitz
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cocy » 20 Mai 2015 19:10
Halo Jörg
joerg5324 hat geschrieben:Würde ich mir nochmal überlegen. Viel Arbeit für eine im Prinzip heute schon veraltete Beleuchtung, T8 ist mehr oder weniger tot. An LED traust Du Dich nicht ran? Ich werfe mal einen inspirierenden Link in die Diskussion, ist quasi "Dein Becken". http://adkp6ti1azglazim.myfritz.net/Aquarientagebuch/index.php?/archives/69-LEDs-fuer-die-CPO-;.html

Nein, ehrlich gesagt nicht. Ich möchte nichts verkabeln müssen in der Nähe von Wasser und Kind (siehe unten). T5 2x24Watt habe ich mir schon auch überlegt, aber das dürfte vom Licht wieder zuviel sein, daher doch die veraltete T8.

joerg5324 hat geschrieben:Ich denke das sind die ganz typischen fehler die man am Anfang so macht. Wie gesagt, ging mir nicht anders.

Das AQ ist für meine kleine 9-Jährige und steht im Kinderzimmer. Daher sollte der Einstieg nicht so teuer sein, denn wenn es nicht gefällt (Kinder halt), ist nur Geld kaputt. Davon, dass mich der AQ-Virus erwischt, war nicht zu erwarten :lol:
Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon fischbock » 20 Mai 2015 19:57
Hallo Stefan,

ich habe meiner Tochter auch so ein Becken gemacht. Da macht es schon Sinn, alles etwas einfacher zu halten. Gerade wenn es selbstständig von ihr gepflegt werden soll.

Es gibt aber durchaus einige Pflanzen, die auch bei der Beleuchtung funktionieren.

Statt der Camomba zb. Limnophila sessiliflora. Ähnlich wie die Rotala zb. Bacopa monnieri. Einige andere Cryptos sollten auch möglich sein, mit viel Geduld hat sich bei meiner Tochter sogar ein kleiner C. parva Teppich gebildet.

Vallisneria nana, Hydrocotyle leucocephala, Hydrocotyle cf. tripartita, Hygrophila difformis wachsen/halten sich auch.
Gruß,

Dirk.
fischbock
Beiträge: 250
Registriert: 29 Apr 2013 19:20
Wohnort: Köln
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 21 Mai 2015 06:22
Hallo Stefan

Dein Licht ist schon sehr schwach, unter 0,3 W gehen manche Deiner Pflanzen einfach sehr schlecht bis gar nicht- selbst bei optimalen Bedingungen. ich schließe mich daher teilweise Dirk an betreffs der Pflanzenwahl aber Dein Problem bei der Pflanzenwahl betrifft nicht nur das Licht, sondern auch

Leitungswasser KH-Wert:* 14,8

Leitungswasser GH-Wert:* 17,6


und

pH-Wert: 7,5

KH-Wert: 13


im Becken.
Es gibt ein ganze Anzahl von Pflanzen, die diese Werte bevorzugen oder damit zumindest gut auskommen. Die meisten davon benötigen nicht einmal viel Licht so dass eine geringfügigere Aufstockung des Lichts ausreichen würde. Von 2*24 W T5 rate ich Dir aber ab.

2x15W T8 Leuchtbalken


oder eben einen LED wäre sicher eine gute Lösung allerdings keine geringfügige Aufstockung mehr sondern eine massive. Da kannst Du dann eigentlich den Großteil der gängigen Pflanzen machen aber eben nicht alle davon mit diesem Wasser. Von daher würde ich mir ALLES nochmals gut überlegen und durchdenken sonst steckst Du immer weiter Geld rein und kommst nie wirklich dahin wo Du möchtest.
Ich möchte noch eine Beleuchtungsalternative reinbringen, einen 1*24 W T5 Leuchtbalken. Damit kannst Du unter noch rel. schwacher Beleuchtung dennoch schon sehr viel machen mit guten Reflektoren. Brauchst nur wenig C02 und Dünger, alles tacktet etwas langsamer aber funzt.
----
Beleuchtungsdauer:* 9 Stunden (von 8 bis 20 mit Mittagspause)


Bei so geringer Beleuchtung eher Langtag aber auf keinen Fall so kurz. Selbst für die weniger Lichthungrigen in Deinem Becken.

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cocy » 21 Mai 2015 07:15
Hallo Frank

Also in der Wasserhärte will ich nichts ändern. Ich will nicht mit Osmosewasser rummachen (da ist mir der Aufwand dann einfach zu groß) und Carbo Plus eigentlich auch nicht ins Wasser hängen. Insofern drehe ich mal an der Licht-Schraube :)

Frank2 hat geschrieben:Bei so geringer Beleuchtung eher Langtag aber auf keinen Fall so kurz. Selbst für die weniger Lichthungrigen in Deinem Becken.

Was heißt Langtag ?
Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Frank2 » 21 Mai 2015 07:33
.. mehr als 12 h.

Du kannst bei so geringer Beleuchtung locker vom Hocker 11-12 oder 13 h beleuchten als Endziel.

Stefan - genau darum spreche ich die Geschichte mit den Wasserwerten an. Ich kann Dich gut verstehen. Dieses Gepansche ist auch absolut nicht nötig nur dann würde ich mir andere Pflanzen aussuchen und insg. ein anderes Konzept machen. Du brauchst dann auch keine 0,5 w-Beleuchtung, 0,3-0,4 reicht dann aus, Bel. dauer 10-12 h.

Pflanzen, die bei Dir gut gehen könnten wären diverse Cryptocoynen wie crispus Balansae, Usteriana und Co (werden sehr groß daher nur am Rand möglich und die fluten dann) diverse Valisnerien da gibt es auch klein bleibende. Crinum sollten noch gehen aber auch sehr hoch und flutend, manche Echinodorus ich denke da zb an Ozelot, bei den Stengelfplanzen die Corymbosa-Gruppe, eigentlich alle Hygrophila, auch Limnoph. sessiflora sollte noch gut gedeihen und viele mehr. Alles easy Pflanzen, wenig Dünger und wenig C02 untr geringerer Beleuchtung notwendig, bei mehr sie sind sie nicht mehr easy!!
Was bringt es jetzt wenn Du Dein Licht auf zB 0,6 Watt hochschraubst und dann Pflanzen einsetzt, die es gerne schwach sauer und sehr weich haben? Das alles gehört zusammen und wenn man es richtig aufeinander abstimmt ist es alles kein Hexenwerk.

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cocy » 21 Mai 2015 08:00
Hallo

Mehr als 12,5 Stunden geht nicht. Um 8 steht die kleine auf und um 20.30 gehts ins Bett. Da ist somit ein natürliches Limit gesetzt :) Die Mittagspause lasse ich nun aber erstmal weg.

Mit den Pflanzen gebe ich dir völlig recht. Hatte mich dahingehend eigentlich auch informiert, aber dann ein Anfänger-Set geholt bei denen die meisten dabei waren.
Limnoph. sessiflora wollte ich auch, aber war nicht vorrätig und im Laden wusste ich dann auch nicht weiter und so kam die Cabomba ins Becken. :-/

Eine neue Beleuchtung wird es nun geben (Da mir diese Abdeckung sowieso auf den Geist geht). Ich will eben, dass die Pflanzen sich nicht nur halten, sondern auch wachsen. Wenn wir von den gefühlten 100000 Pflanzen anstatt 5 dann 20 auswählen können, machts doch auch mehr Spaß (auch für die Kleine). Zudem ich eine rötliche als Farbklecks schon toll fände.
Ich guck mal, was hier lokal von den erwähnten Pflanzen vorrätig ist, um dann in dem Zuge die eine oder andere zu tauschen.
Viele Grüße
Stefan
cocy
Beiträge: 13
Registriert: 05 Apr 2015 09:02
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon fischbock » 21 Mai 2015 08:19
Hallo Frank,

völlig richtig. Auf die Werte wollte ich eigentlich im zweiten Teil meiner Antwort eingehen, inkl. des Hinweises, dass dafür die Paracheirodon axelrodi nicht der optimale Besatz ist. Aber den 2. Teil hab ich dann offensichtlich komplett vergessen.
Gruß,

Dirk.
fischbock
Beiträge: 250
Registriert: 29 Apr 2013 19:20
Wohnort: Köln
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 21 Mai 2015 08:42
inkl. des Hinweises, dass dafür die Paracheirodon axelrodi nicht der optimale Besatz ist.


Ja Dirk... in der Tat.... .

Stefen informiere Dich in aller Ruhe über verschiedene Pflanzen das waren nur ein paar die mir gerade so eingefallen sind. Siehe Datenbanken hier, Tropica, Dennerle und stelle es geistig mal zusammen. Es werden manche auch sehr groß, will man das überhaupt in so einem kleinen Becken etc.pp. Es gibt unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten und man findet eigentlich für jedes Wasser passende Pflanzen und wenn dann die ein-oder andere nicht funktioniert ist das egal.

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon fischbock » 21 Mai 2015 08:59
cocy hat geschrieben:Hallo Frank

Also in der Wasserhärte will ich nichts ändern. Ich will nicht mit Osmosewasser rummachen (da ist mir der Aufwand dann einfach zu groß) und Carbo Plus eigentlich auch nicht ins Wasser hängen. Insofern drehe ich mal an der Licht-Schraube :)

...


Hallo Stefan,

ich kann auch da Frank nur zustimmen. Mehr Licht alleine wird Dich nicht spürbar weiter bringen.
Im Zweifelsfall machst Du es damit höchstens komplizierter (mehr Wuchs, mehr Pflege, mehr und andere Düngung, wie z.B. NO3, PO4), ohne die Auswahlmöglichkeiten bei den Pflanzen zu erhöhen.

Wie Frank schon sagte, hängen die Faktoren alle von einander ab. Sie isoliert zu betrachten, bringt nicht viel.

Ich vergleiche es gerne mit dem Autotuning. Da kannst Du dir hier nen Spoiler, da Breitreifen dran basteln, den Motor tunen. Wenn Du aber spürbar die Gesamtperformance des Wagens(Beckens) steigern willst, muss das Gesamtpaket stimmen. Ansonsten ist es Flickschusterei fürs Auge.
Du möchtest jetzt die "Motorleistung" steigern, um auf mehr Rennstrecken bestehen zu können, hast aber gar nicht die passende Bereifung. Oder so ähnlich. :"":


Ich habe vor ein paar Jahren auch mit einem Becken für meine Tochter den (Wieder)Einstieg in die Aquaristik gefunden, und mochte schon immer ein gut funktionierende Pflanzenbecken.
Von daher kann ich Dir mit fast 100%er Sicherheit sagen, dass da ein Kompromiss zw. kindertauglichem Becken und dem Decken höherer Ansprüche an die Pflanzen für beide Seiten zumindest mittelfristig nicht funktioniert.
Letztendlich wird dann ein Becken im Zimmer deiner Tochter stehen, in dem Papa ständig rum fummelt, aber keiner wirklich zufriede mit ist.

Ich würde Dir daher zu einer klaren Entscheidung raten!

Soll das Becken hauptsächlich von deiner Tochter betreut werden, dann lass es einfach. Gib ihr die Verantwortung, und unterstütze sie nur so weit, wie es wirklich notwendig ist. So bleibt es für sie übersichtlich, und wenn es stabil läuft, steigert sich evtl. das Interesse und die Motivation.

Möchtest Du ein spürbares Mehr an Pflanzen, dann arbeite Dich (hier) ein wenig in die Hintergründe und Grundlage ein, und mach Dir dein eigenes Becken.

Und nebenbei bemerkt, eine Osmoseanlage ist gerade bei Becken dieser Dimension in der Handhabung wirklich keine große Sache, über die ich nicht zuletzt den Fischen zuliebe noch mal in Ruhe nachdenken würde.
Gruß,

Dirk.
fischbock
Beiträge: 250
Registriert: 29 Apr 2013 19:20
Wohnort: Köln
Bewertungen: 0 (0%)
18 Beiträge • Seite 1 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Pflanzen zersetzen sich binnen Stunden! Pflanzenpilz?
Dateianhang von Ahres2k » 06 Jun 2014 21:56
28 1538 von Frank-20011 Neuester Beitrag
04 Dez 2014 22:55
Pinselalgen auf Kies und Pflanzen wachsen langsam
Dateianhang von Ma00aM » 19 Mär 2012 22:42
6 1180 von Ma00aM Neuester Beitrag
21 Mär 2012 23:52
Pflanzen kommen nach Fadenalgenplage nur langsam in die Pött
Dateianhang von kunzi » 20 Dez 2011 21:34
78 3213 von kunzi Neuester Beitrag
11 Jan 2012 00:15
Pflanzen kümmern, Algen wuchern - Weiß langsam nicht weiter
von kugelfisch01 » 15 Nov 2015 18:48
18 1239 von kugelfisch01 Neuester Beitrag
29 Nov 2015 19:22
Pflanzen kümmern vor sich hin
Dateianhang von kauli » 12 Nov 2012 22:17
24 1633 von kauli Neuester Beitrag
21 Feb 2013 00:47

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast