Post Reply
125 posts • Page 5 of 9
Postby Joachim Mundt » 03 Sep 2019 19:34
Nightmonkey wrote:Hallo Joachim,

Joachim Mundt wrote:nitrat höher 5 mg/l bzw. phosphat über 0,05 mg/l sprich nachweisgrenze unserer vergleichsweise groben messmöglichkeiten, reicht bei weitem aus. wir müssen unsere "felder" nicht überdüngen ;)


Wenn immer 5mg/l N im Wasser sind dann ist das natürlich ausreichend, allerdings besteht dann doch die Gefahr das es in den Mangel läuft, z.B. wenn die tägliche N - Zufuhr den Verbrauch nicht abdeckt. Du schreibst ja selbst das die Messmöglichkeiten nicht genau genug sind.
Erfahrungsgemäß ist Nitrat in weiten Bereichen unproblematisch, warum also so nahe an der Grenze zum Mangel agieren? Wenn man auf 15mg/l einstellt hat man immer genug Puffer.
Und das muss auch nicht teuer sein, N kann man auch wunderbar über Magnesiumnitrat düngen, das kostet en Appel
und en Ei.


pflanzen sind in der lage, stickstoff bis zu einer bestimmten menge zu speichern. bis du zu einem wachstumsstillstand kommst, hast du längst wieder nachdosiert. und im zweifelsfall misst man vor der dosierung einfach mal nach ... ;)

und übrigens würde ich harnstoff benutzen, weil wasserpflanzen stickstoff bevorzugt als ammonium bzw zur not auch als nitrit aufnehmen. im gegensatz zu landpflanzen ist nitrat bei submersen pflanzen nur letzte wahl, weil energetisch sehr aufwändig zu verarbeiten.

Nightmonkey wrote:
Joachim Mundt wrote:ich rede nicht davon, das filtermaterial zu reduzieren, das würde ich definitiv nicht empfehlen, da man davon nie zuviel haben kann....


Ok, das habe ich lange nicht mehr gehört. Würde mich interessieren wie du darauf kommst ein Pflanzenbecken mit viel Filtermaterial zu betreiben.

Gruß Marco


wenn du den beitrag etwas aufmerksamer gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass ich sehr wohl differenziert habe und geschrieben habe, wenn überhaupt (in dem sinne) dann mit möglichst viel filtermaterial. im anschluss habe ich auf mein video zum filterlosen aquarium verwiesen ;)

wenn also überhaupt filtern, dann mit möglichst viel filtermaterial aber mit möglichst geringem wasserdurchsatz, wodurch die effizienz bzw. die qualität des gefilterten wassers gesteigert wird.

also ich persönliche benutze grundsätzlich keinen filter, weil ich damit nur die allerbesten erfahrungen gemacht habe. kein filter (mit ausnahme des diffusionsfilters, siehe meine homepage) ist in in der lage, so gute ergebnisse zu liefern. die pflanzen explodieren förmlich, die fische zeigen optimale farben und zeigen eine enorme bereitschaft zur reproduktion, wie ich es mit gefilterten aquarien nie erlebt habe.

und ich kann dir sagen, dass ich in über 50 jahren als aquarianer, davon ein nicht unerheblicher teil als profi, schon ne menge becken und filtermodelle durch habe ;)
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby Nightmonkey » 03 Sep 2019 20:01
Hi Joachim,

Joachim Mundt wrote:
pflanzen sind in der lage, stickstoff bis zu einer bestimmten menge zu speichern. bis du zu einem wachstumsstillstand kommst, hast du längst wieder nachdosiert. und im zweifelsfall misst man vor der dosierung einfach mal nach ... ;)


Ok, da hast du natürlich auch wieder recht.
Siehst du aber ein Problem bei höheren N - Werten?

Joachim Mundt wrote:
wenn du den beitrag etwas aufmerksamer gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass ich sehr wohl differenziert habe und geschrieben habe, wenn überhaupt (in dem sinne) dann mit möglichst viel filtermaterial. im anschluss habe ich auf mein video zum filterlosen aquarium verwiesen ;)


Das Video habe ich mir gerade angesehen, jetzt bin ich etwas verwirrt weil du in diesem davon sprichst das Filtermaterial zu entfernen, irgendwo scheine ich etwas zu übersehen , aber egal da ich von filterlos auch überzeugt bin.
Wenn Andre also seinen Filter leer macht hat er nur noch eine Pumpe für Strömung, das war die Empfehlung die ich ihm anfangs gegeben habe.


Joachim Mundt wrote:und ich kann dir sagen, dass ich in über 50 jahren als aquarianer, davon ein nicht unerheblicher teil als profi, schon ne menge becken und filtermodelle durch habe ;)


Auf so einen Erfahrungsschatz kann ich noch nicht zurück greifen, dafür bin ich noch zu jung :wink:

Gruß Marco
Alles kann, nichts muss.
User avatar
Nightmonkey
Posts: 395
Joined: 07 Oct 2016 19:29
Location: Nahe FFM
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 03 Sep 2019 21:25
Nightmonkey wrote:Ok, da hast du natürlich auch wieder recht.
Siehst du aber ein Problem bei höheren N - Werten?


bei höheren werten sehe ich neben der unkontrollierbaren algengefahr immer das wohl der tiere. auch wenn immer behauptet wird, dass nitrat ungiftig sei, wird bisher immer noch vermutet, dass nitrat hemmwirkung auf das wachstum ausübt. bisher konnte man zumindest keinen anderen "schuldigen" entlarven. außerdem ist das immer noch ein stoffwechselabbauprodukt, das in der empfohlenen höhe keinerlei positive auswirkung hat, außer auf den geldbeutel der hersteller ;)

Nightmonkey wrote:Das Video habe ich mir gerade angesehen, jetzt bin ich etwas verwirrt weil du in diesem davon sprichst das Filtermaterial zu entfernen, irgendwo scheine ich etwas zu übersehen , aber egal da ich von filterlos auch überzeugt bin.
Wenn Andre also seinen Filter leer macht hat er nur noch eine Pumpe für Strömung, das war die Empfehlung die ich ihm anfangs gegeben habe.


sorry, deine empfehlung hab ich irgendwie überlesen. wenn das das ziel war, ist alles bestens
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby kurt » 04 Sep 2019 15:35
Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:nochwas: natürliche gewässer mit nem nitratgehalt von 15 mg/l gelten bereits als eutrophiert.

@ Joachim,
hmm…
Laut Trinkwasserverordnung sind bei Trinkwasser erst 50mg/l NO3 der Grenzwert.
Ab 37,5 mg/l NO3 werden Maßnahmen zur Einhaltung des Grenzwertes vorgenommen.

Nightmonkey wrote:Wenn immer 5mg/l N im Wasser sind dann ist das natürlich ausreichend, allerdings besteht dann doch die Gefahr das es in den Mangel läuft, z.B. wenn die tägliche N - Zufuhr den Verbrauch nicht abdeckt.

@ Marco,
Stimmt... ein NO3 Abbau von z.B. 25mg/l auf null innerhalb von 2 Tagen ist im Pflanzenbecken nichts ungewöhnliches, da wird das nachdüngen schnell verpasst.

Joachim Mundt wrote:pflanzen sind in der lage, stickstoff bis zu einer bestimmten menge zu speichern. bis du zu einem wachstumsstillstand kommst, hast du längst wieder nachdosiert.

Lagebedingt.
Das funktioniert aber nur wenn der Bodengrund nicht ausgelaugt ist!
Nullsituationen im Wasser können Wasserpflanzen über den Speicher Bodengrund ausgleichen.
Besser Algen als Indikator nehmen, sie reagieren auf Mangelsituationen in der Wassersäule und Wasserwertänderungen schneller, weisen darauf hin das was nicht stimmt.
Auch wenn reine Wassersäulendüngung übersichtlich ist und gut funktioniert,
das Zusammenspiel mit dem Bodengrund hat viele Vorteile.
Ein verschieben von Nährstoffwerten in der Wassersäule wird einfach ausgeglichen, gepuffert, alles läuft runder.
Ob ein Bodengrund noch in Ordnung ist kann man an den Pflanzenwurzeln erkennen.
Beim Herausziehen von Pflanzen einfach den Wurzelballen bildlich dokumentieren und vergleichen.
Langzeitaquarien laufen mit richtiger Bodengrunddüngung auch wesentlich stabiler,
die Abwehrkräfte der Pflanzen werden gestärkt, Algen werden (Augenscheinlich) auf null zurückgedrängt.

Joachim Mundt wrote:die hohen empfehlungen stammen von herstellern der entsprechenden düngemittel. und die empfehlen dann wöchentliche wasserwechsel von 50% und mehr, um den mist wieder aus den aquarien rauszubringen

hmm…Pflanzenbecken, Kosten, Düngen.
Es geht auch ohne Wasserwechsel unter Mithilfe von kostengünstigen Grundchemikalien.
Interessierte Aquarianer haben hoffentlich den nötigen Biss um sich da durchzuarbeiten?
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2477
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 04 Sep 2019 16:09
kurt wrote:Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:nochwas: natürliche gewässer mit nem nitratgehalt von 15 mg/l gelten bereits als eutrophiert.

@ Joachim,
hmm…
Laut Trinkwasserverordnung sind bei Trinkwasser erst 50mg/l NO3 der Grenzwert.
Ab 37,5 mg/l NO3 werden Maßnahmen zur Einhaltung des Grenzwertes vorgenommen.


mein trinkwasserversorger gibt z.b. einen no3-gehalt von 8,3mg/l an. der grenzwert bei trinkwasser hat auch nichts damit zu tun, ab wann ein gewässer als eutrophiert gilt.

kurt wrote:
Nightmonkey wrote:Wenn immer 5mg/l N im Wasser sind dann ist das natürlich ausreichend, allerdings besteht dann doch die Gefahr das es in den Mangel läuft, z.B. wenn die tägliche N - Zufuhr den Verbrauch nicht abdeckt.

@ Marco,
Stimmt... ein NO3 Abbau von z.B. 25mg/l auf null innerhalb von 2 Tagen ist im Pflanzenbecken nichts ungewöhnliches, da wird das nachdüngen schnell verpasst.


wenn dein becken soviel no3 in 2 tagen wegzieht hast du aber vorher einen mangel gehabt und die "akkus" sind leer. die menge an pflanzen kannst du garnicht im becken haben, dass in 2 tagen soviel no3 "verwachsen" wird ;)

kurt wrote:
Joachim Mundt wrote:pflanzen sind in der lage, stickstoff bis zu einer bestimmten menge zu speichern. bis du zu einem wachstumsstillstand kommst, hast du längst wieder nachdosiert.


Lagebedingt.
Das funktioniert aber nur wenn der Bodengrund nicht ausgelaugt ist!
Nullsituationen im Wasser können Wasserpflanzen über den Speicher Bodengrund ausgleichen.
Besser Algen als Indikator nehmen, sie reagieren auf Mangelsituationen in der Wassersäule und Wasserwertänderungen schneller, weisen darauf hin das was nicht stimmt.
Auch wenn reine Wassersäulendüngung übersichtlich ist und gut funktioniert,
das Zusammenspiel mit dem Bodengrund hat viele Vorteile.
Ein verschieben von Nährstoffwerten in der Wassersäule wird einfach ausgeglichen, gepuffert, alles läuft runder.
Ob ein Bodengrund noch in Ordnung ist kann man an den Pflanzenwurzeln erkennen.
Beim Herausziehen von Pflanzen einfach den Wurzelballen bildlich dokumentieren und vergleichen.
Langzeitaquarien laufen mit richtiger Bodengrunddüngung auch wesentlich stabiler,
die Abwehrkräfte der Pflanzen werden gestärkt, Algen werden (Augenscheinlich) auf null zurückgedrängt.


mittlerweile weiß man, dass auch die s.g. wurzelzehrer ihren gesamten bedarf an nährstoffen aus dem wasser ziehen können. ich habe in meinen aquarien noch nie bodengrunddünger verwendet und trotzdem sind auch bei mir die wurzelzehrer "explodiert". und das funktioniert über viele jahre und zwar stabiler als mit bodengrundzusätzen, weil die irgendwann ausgelaugt sind.

die wurzeln als maßstab für die qualität der bodendüngung heranzuziehen, halte ich für gewagt. allein das vorhandensein von massiver fäulnis lässt sich an den wurzeln erkennen. wurzelnde pflanzen durchziehen den sie umgebenden bodengrund immer weitflächig.

kurt wrote:
Joachim Mundt wrote:die hohen empfehlungen stammen von herstellern der entsprechenden düngemittel. und die empfehlen dann wöchentliche wasserwechsel von 50% und mehr, um den mist wieder aus den aquarien rauszubringen

hmm…Pflanzenbecken, Kosten, Düngen.
Es geht auch ohne Wasserwechsel unter Mithilfe von kostengünstigen Grundchemikalien.
Interessierte Aquarianer haben hoffentlich den nötigen Biss um sich da durchzuarbeiten?


selbst interessierte aquarianer greifen aus sicherheitsgründen selten zu den grundchemikalien und verlassen sich auf fertigprodukte. allerdings achten viele auf ein "vernüftiges" preis-/leistungsverhältnis, wenn man bei düngern davon überhaupt sprechen kann ;)
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby kurt » 04 Sep 2019 17:56
Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:wenn dein becken soviel no3 in 2 tagen wegzieht hast du aber vorher einen mangel gehabt und die "akkus" sind leer. die menge an pflanzen kannst du garnicht im becken haben, dass in 2 tagen soviel no3 "verwachsen" wird ;)

@ Joachim,
Mangel?
Ich habe NO3 über Monate auf 10 bis 25 mg/l gehalten, Düngung täglich.
Auch mit Urea gedüngt damit es nicht zu ungewollten Ionenverschiebungen kommt.
Fakt ist, wollte ich auf null mg/l musste ich nur 2 Tage mit der NO3 Düngung aussetzen.

Joachim Mundt wrote:die wurzeln als maßstab für die qualität der bodendüngung heranzuziehen, halte ich für gewagt. allein das vorhandensein von massiver fäulnis lässt sich an den wurzeln erkennen. wurzelnde pflanzen durchziehen den sie umgebenden bodengrund immer weitflächig.

ich habe in meinen aquarien noch nie bodengrunddünger verwendet und trotzdem sind auch bei mir die wurzelzehrer "explodiert". und das funktioniert über viele jahre und zwar stabiler als mit bodengrundzusätzen,

"explodiert"
Dein Wurzelwachstum ist immer gleich geblieben und keine Unterschiede, über welchen Zeitraum?

Ich habe da andere Erfahrungen gemacht.
Verwurzelungen können unterschiedlich stark sein, je nach Bedingungen, Laufzeit.
Kommt auf die Pflanzenart an, da gibt es große Unterschiede.
Man merkt auch die unterschiedlichen Wiederstände beim herausziehen der Pflanzen aus dem Bodengrund.
In meiner Bodenkammer kann ich die Verwurzelungen auch gut beobachten/sehen.
Faulenden Bodengrund bzw. Pflanzenwurzeln lasse ich mal außen vor, das ist ein No-Go.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2477
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 04 Sep 2019 18:18
kurt wrote:Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:wenn dein becken soviel no3 in 2 tagen wegzieht hast du aber vorher einen mangel gehabt und die "akkus" sind leer. die menge an pflanzen kannst du garnicht im becken haben, dass in 2 tagen soviel no3 "verwachsen" wird ;)

@ Joachim,
Mangel?
Ich habe NO3 über Monate auf 10 bis 25 mg/l gehalten, Düngung täglich.
Auch mit Urea gedüngt damit es nicht zu ungewollten Ionenverschiebungen kommt.
Fakt ist, wollte ich auf null mg/l musste ich nur 2 Tage mit der NO3 Düngung aussetzen.


ich halte das für sehr unwahrscheinlich, aber wenn du das sagst, wird´s schon stimmen.

kurt wrote:
Joachim Mundt wrote:die wurzeln als maßstab für die qualität der bodendüngung heranzuziehen, halte ich für gewagt. allein das vorhandensein von massiver fäulnis lässt sich an den wurzeln erkennen. wurzelnde pflanzen durchziehen den sie umgebenden bodengrund immer weitflächig.

ich habe in meinen aquarien noch nie bodengrunddünger verwendet und trotzdem sind auch bei mir die wurzelzehrer "explodiert". und das funktioniert über viele jahre und zwar stabiler als mit bodengrundzusätzen,

"explodiert"
Dein Wurzelwachstum ist immer gleich geblieben und keine Unterschiede, über welchen Zeitraum?


ich sagte, die wurzelzehrer, von wurzeln habe ich in dem zusammenhang nicht geschrieben. und ganz ehrlich, ich habe keinen röntgenblick und kann daher nicht sagen, in wie weit die wurzeln über einen zeitraum von ca. 12 jahren gewachsen sind. ich weiß nur, wenn ich die pflanzen heraus genommen habe, waren ordentlich lange wurzeln dran und es war nicht leicht, sie aus dem boden zu holen ohne dabei große mengen von bodengrund mit anzuheben. besonders die wurzeln von echinodoren reichen weit ins becken.
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby kurt » 04 Sep 2019 19:57
Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:
kurt wrote:
Joachim Mundt wrote:wenn dein becken soviel no3 in 2 tagen wegzieht hast du aber vorher einen mangel gehabt und die "akkus" sind leer. die menge an pflanzen kannst du garnicht im becken haben, dass in 2 tagen soviel no3 "verwachsen" wird ;)

@ Joachim,
Mangel?
Ich habe NO3 über Monate auf 10 bis 25 mg/l gehalten, Düngung täglich.
Auch mit Urea gedüngt damit es nicht zu ungewollten Ionenverschiebungen kommt.
Fakt ist, wollte ich auf null mg/l musste ich nur 2 Tage mit der NO3 Düngung aussetzen.


Joachim Mundt wrote:ich halte das für sehr unwahrscheinlich, aber wenn du das sagst, wird´s schon stimmen.

@ Joachim,
ich fand das ja auch krass. :irre:

Jetziger Stand,
hatte vor ein paar Monaten wieder meine Bodendurchsickerung in Betrieb genommen,
sonst nichts geändert, auch die Fütterung nicht.
Jetzt brauch ich schon ein paar Wochen gar kein NO3 mehr zu düngen, nur PO4. :?
Der NO3 Gehalt bleibt trotzdem ohne weiteres Zutun stabil auf ca. 15mg/l
Werde mal beobachten ob der Bodengrund da überhaupt die alleinige Rolle spielt.
Spannend ist es jedenfalls, immer wieder Überraschungen bzw. neue Erkenntnisse.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2477
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 04 Sep 2019 20:35
kurt wrote:Hallo zusammen,

@ Joachim,
ich fand das ja auch krass. :irre:

Jetziger Stand,
hatte vor ein paar Monaten wieder meine Bodendurchsickerung in Betrieb genommen,
sonst nichts geändert, auch die Fütterung nicht.
Jetzt brauch ich schon ein paar Wochen gar kein NO3 mehr zu düngen, nur PO4. :?
Der NO3 Gehalt bleibt trotzdem ohne weiteres Zutun stabil auf ca. 15mg/l
Werde mal beobachten ob der Bodengrund da überhaupt die alleinige Rolle spielt.
Spannend ist es jedenfalls, immer wieder Überraschungen bzw. neue Erkenntnisse.


Ich kann mir das nur so vorstellen, dass du im bodengrund irgendeinen aktiven zusatz hast, wie soil oder ton, der nach aktivierung des bodenfluters neu beladen werden musste und deshalb eine solche menge no3 verbraucht wurde. nun ist er aufgeladen und gibt den stickstoff langsam wieder ab.

wie gesagt, der pflanzenbestand, der nötig wäre, um einen so hohen verbrauch durch wachstum zu generieren passt nicht in das aquarium ;)
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby kurt » 07 Sep 2019 13:37
Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:Ich kann mir das nur so vorstellen, dass du im bodengrund irgendeinen aktiven zusatz hast, wie soil oder ton, der nach aktivierung des bodenfluters neu beladen werden musste und deshalb eine solche menge no3 verbraucht wurde. nun ist er aufgeladen und gibt den stickstoff langsam wieder ab.

wie gesagt, der pflanzenbestand, der nötig wäre, um einen so hohen verbrauch durch wachstum zu generieren passt nicht in das aquarium ;)

@ Joachim,
ein paar Sätze dazu…
Das sich unterschiedliche Schichten vermischen und längere Trübungen entstehen möchte ich vermeiden,
deshalb habe ich keinen Zusatz, mein Bodengrund besteht aus reinem Kies 2-3mm Körnung.
Bodengrundhöhe war vorne 10 hinten 15 cm hoch.
Vorne und hinten hat sich mittlerweile fast egalisiert.
Insgesamt ist die Bodenschichthöhe jetzt um ca. 1,5 cm niedriger (eingesackt/Verdichtet).
Da bei mir die reine Wassersäulendüngung funktioniert hat gehe ich davon aus das eine Düngung des Bodengrundes ähnlich machbar ist.
Um das verwirklichen zu können habe ich beim Aufbau des Aquariums vorgesorgt und eine Bodenkammer eingebaut, Durchsickerungsantrieb mit CO2 Pumpe nach Krause, (siehe Bilder).



Durch meine Wassersäulenwerte und Zuhilfenahme der Durchsickerung bekomme ich jetzt eine passende NPK-Düngung in den Bodengrund.
Zusätzlich in den Kreislauf wird nur Mikrodünger (Eisenvolldünger) gegeben.
Seitdem gibt es keine schwarzen, glasige oder Faulstellen mehr an Stängelpflanzen.
Dosierung und Fließgeschwindigkeit im Bodengrund müssen aber stimmen!
Mit Makrodünger im Bodengrund hatte ich bis jetzt schlechte Erfahrungen,
es wird aber weiter probiert und beobachtet.

@ all.
Übrigens zum Leseverhalten Aquarienvorstellung.
Auffällig:
Bild vorletzte Seite unten gegenüber Bild neue Seite oben.
Das Neue Seite Bild oben ist immer um ein vielfaches öfter angeklickt. :?
Das ist doch kein Zufall…?
Aus Bequemlichkeit nicht nur letzte Seite lesen sondern auch mal öfters zurückblättern, der Zusammenhänge wegen.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2477
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby schirokoko » 07 Sep 2019 14:55
Hallo,

hier mal ein kleiner zwischen Bericht:

Ich halte mich an eure Vorgaben und weitere kleine Erfolge lassen sich finden. Ich bin der Meinung das die Rotala wieder ein schönes Rot bekommt und das Violett verschwindet. Eine andere Stängelpflanze (ich weiß leider den Namen nicht) wächst wie verrückt. Davor ist sie eigentlich nur verkümmert. Das HCC wächst auch langsam schön zusammen. Nicht so schnell wie auf der Tropica Verpackung versprochen aber sie tut es. Die Kieselalgen sind auch fast verschwunden. Hier noch meine aktuellen Wasserwerte und ein paar Bilder.

Temp: 25
Kh: 3,5
GH: 8,5
PH: 6,5- 6,6
Fe: 0,1
NO3: ~15
PO4: 0,5
K: ~5

Attachments

Lg
André
_______________________________________________________________________________________
BEVOR DU MIT DEM KOPF DURCH DIE WAND WILLST, ÜBERLEGE WAS WILL ICH IM NEBENZIMMER?
schirokoko
Posts: 60
Joined: 29 Jul 2019 14:13
Location: Berlin
Feedback: 0 (0%)
Postby schirokoko » 07 Sep 2019 14:56
Noch einen Nachtrag, von der weiß ich den Namen nicht.

Attachments

Lg
André
_______________________________________________________________________________________
BEVOR DU MIT DEM KOPF DURCH DIE WAND WILLST, ÜBERLEGE WAS WILL ICH IM NEBENZIMMER?
schirokoko
Posts: 60
Joined: 29 Jul 2019 14:13
Location: Berlin
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 07 Sep 2019 15:08
kurt wrote:Hallo zusammen,

@ Joachim,
ein paar Sätze dazu…
Das sich unterschiedliche Schichten vermischen und längere Trübungen entstehen möchte ich vermeiden,
deshalb habe ich keinen Zusatz, mein Bodengrund besteht aus reinem Kies 2-3mm Körnung.
Bodengrundhöhe war vorne 10 hinten 15 cm hoch.
Vorne und hinten hat sich mittlerweile fast egalisiert.
Insgesamt ist die Bodenschichthöhe jetzt um ca. 1,5 cm niedriger (eingesackt/Verdichtet).
Da bei mir die reine Wassersäulendüngung funktioniert hat gehe ich davon aus das eine Düngung des Bodengrundes ähnlich machbar ist.
Um das verwirklichen zu können habe ich beim Aufbau des Aquariums vorgesorgt und eine Bodenkammer eingebaut, Durchsickerungsantrieb mit CO2 Pumpe nach Krause, (siehe Bilder).

Einhängbare Rückwand.JPG

Bodenkammerfunktion.jpg

Durch meine Wassersäulenwerte und Zuhilfenahme der Durchsickerung bekomme ich jetzt eine passende NPK-Düngung in den Bodengrund.
Zusätzlich in den Kreislauf wird nur Mikrodünger (Eisenvolldünger) gegeben.
Seitdem gibt es keine schwarzen, glasige oder Faulstellen mehr an Stängelpflanzen.
Dosierung und Fließgeschwindigkeit im Bodengrund müssen aber stimmen!
Mit Makrodünger im Bodengrund hatte ich bis jetzt schlechte Erfahrungen,
es wird aber weiter probiert und beobachtet.


hallo kurt,

jetzt wird mir einiges klar ;)

nitrifizierer, aber auch andere autotrophe bakterien, also nitrosomonas und nitrobakter und andere benötigen für den aufbau ihrer körpermasse anorganische stoffe, sprich stickstoff, kohlenstoff, phosphor, schwefel um nur die wichtigsten zu nennen. da aber vor der bodendurchströmung die bakkis hauptsächlich im filter lebten, hast du sie nach der umstellung ganz massiv gepuscht, indem du ihnen sämtliche nährstoffe gut verwertbar im bodengrund präsentiert hast.

das hat nun zu einer massenvermehrung dieser bakterien gesorgt und entsprechend zu einem deutlich erhöhten verbrauch. da vom co2 sowieso der weitaus größte teil in die luft verpufft und schwefel sowieso in massen verfügbar ist, hat sich der verbrauch im grunde hauptsächlich beim höheren verbrauch von phosphat und nitrat bemerkbar gemacht und zwar bis zu dem punkt, wo die besiedlung des bodengrundes abgeschlossen war. seitdem sind die werte wieder stabil.

also nix mit aktivem bodengrund sondern lediglich besiedlung des neu erschlossenen siedlungssubrates, das in massen vorhanden ist.
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby kurt » 08 Sep 2019 12:54
Hallo zusammen,

Joachim Mundt wrote:
jetzt wird mir einiges klar ;)

nitrifizierer, aber auch andere autotrophe bakterien, also nitrosomonas und nitrobakter und andere benötigen für den aufbau ihrer körpermasse anorganische stoffe, sprich stickstoff, kohlenstoff, phosphor, schwefel um nur die wichtigsten zu nennen. da aber vor der bodendurchströmung die bakkis hauptsächlich im filter lebten, hast du sie nach der umstellung ganz massiv gepuscht, indem du ihnen sämtliche nährstoffe gut verwertbar im bodengrund präsentiert hast.

also nix mit aktivem bodengrund sondern lediglich besiedlung des neu erschlossenen siedlungssubrates, das in massen vorhanden ist.

@ Joachim,
:tnx: Alles klar, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm.
KH ist bei mir ja auch stabiler geworden.
Im Bodengrund wird es vermutlich zu Denitrifikationsprozessen kommen?
Aber solang es da nicht zum Sulfat Abbau kommt/geht habe ich keine Bedenken.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2477
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 08 Sep 2019 13:40
kurt wrote:Hallo zusammen,

@ Joachim,
:tnx: Alles klar, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm.
KH ist bei mir ja auch stabiler geworden.
Im Bodengrund wird es vermutlich zu Denitrifikationsprozessen kommen?
Aber solang es da nicht zum Sulfat Abbau kommt/geht habe ich keine Bedenken.


hallo kurt,

vermutlich wird es nun deutlich weniger denitrifikation im bodengrund geben als früher. ob das wirklich erstrebenswert ist, wage ich zu bezweifeln. so werden auch weniger nährstoffe für die pflanzen reaktiviert, die z.b. als mulm im bodengrund fixiert sind.
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 53
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
125 posts • Page 5 of 9
Related topics Replies Views Last post
Aquariumpflanzen wachsen sehr langsam bzw. gar nicht
by Scheibi89 » 12 Jul 2017 20:21
2 1063 by Frank2 View the latest post
26 Aug 2017 17:21
Pinselalgen auf Kies und Pflanzen wachsen langsam
Attachment(s) by Ma00aM » 19 Mar 2012 22:42
6 1442 by Ma00aM View the latest post
21 Mar 2012 23:52
Pflanzen kümmern, Algen wuchern - Weiß langsam nicht weiter
by kugelfisch01 » 15 Nov 2015 18:48
18 1603 by kugelfisch01 View the latest post
29 Nov 2015 19:22
Pflanzen wachsen nicht
by janemann » 14 Jun 2017 11:41
18 1330 by WTCube View the latest post
02 Jul 2017 17:25
Pflanzen wachsen nicht
Attachment(s) by Maxi1214 » 16 Sep 2019 20:29
6 235 by aquamatti View the latest post
19 Sep 2019 09:34

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests