Antworten
10 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Thargor » 09 Aug 2018 13:04

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Immer wieder auftretende Algen.

Aktuell Dominierend Pelzalgen
Leider immer wieder Blaualgen (Starker Befall vor 2 Monaten - Erfolgreiche Wasserstoff mit - jetzt vereinzeltes Auftreten)


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Klar führe ich Änderungen durch Ich suche ja nach einer Lösung :-)
Letzte Änderung: erhöhung der CO2 zufuhr vor drei Wochen (von 15 auf 30 Blasen / Minute).
Einsetzen von Bacopa caroliniana emers und Egeria densa (ersatz für Pflanzen die den Algern erlegen sind)


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 2,5 Jahre

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 120x50x60 / 300l

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Kies

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Wurzel, Steine, Bruthöhle aus Ton

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 12h (2*6h) 8:00-12:00 16:00-22:00

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Leuchtstoffröhren
T5 4*54 W
kein Reflektor


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Juwel Bio Flow


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Schaumstoff Grob (2*) fein (1*)+Silikatfil; Filterwatte;

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 1000 l/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Nein

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Flipper

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 30 Dennerle

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Ja

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Dupla (neu nach Wasserwechsel mit Aquarium Wasser)

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Heizer ist aber Aus da Quarium ohne Heizer zu über 25°C liegt.

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 06.08.2018

Temperatur in °C:* 30

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL Tröpfchen


pH-Wert: 7,4

KH-Wert: 7

GH-Wert: typisch: KH+1

NH4-Wert (Ammonium): typisch: 0,05 mg/l

NO2-Wert (Nitrit): typisch: 0,05 mg/l

NO3-Wert (Nitrat): 0,5-1 mg/l

PO4-Wert (Phosphat): 0,05 mg/l

K-Wert (Kalium): 15mg/l

Mg-Wert (Magnesium): typisch: 8mg/l

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Aquarebel Eisen: Mikro Basic 5ml Täglich
JBL: NPK Macroelements 5ml Täglich
Easy Life: EasyCarbo 5ml Täglich


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 100/Woche

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: 30l Osmose/ 70 Leitung

Pflanzenliste:

Echinodorus argentinesis
Echinodorus grisebachil
Echinodorus Red Flame
Ludwigia Respens
Egeria densa
Bacopa caroliniana emers


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 60 (? wie bemessen ? Draufsicht?)

Besatz:

Hermanus Blehri (8 Stck)

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 10

Leitungswasser GH-Wert:* 13

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* n.a.

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* n.a.

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* n.a.

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* n.a.

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): n.a.

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo Zusammen,

mein aktuelles Aquarium 300l macht mir Kopfschmerzen. 37729

Es ist nicht mein erstes Aquarium aber mein Erstes größer 100 l und das erste mit Starker Beleuchtung. In diesem Aquarium habe ich immer eine starke Algen Dominanz. Es treten aktuell sehr stark Pelzalgen auf (siehe Foto) und eine braune Algenart die ich nicht klassifizieren kann. Seit heute treten auch wieder blaualgen auf :(.

Pelzalgen:
37734

Blaualgen (neu) bei Markierung
37738

Status Flipper und CO2
37737

37736

Ich vermute, das trotz des starken Lichts die Pflanzen irgendwie nicht in Gang kommen. Mir ist es allerdings ein Rätsel warum. Immer wieder stelle ich Fest das Pflanzen die in früheren Aquarien sehr schnell gewachsen sind kaum von der stelle bekommen. Dünger sollte nach meinen Erfahrungen ausreichend sein - wird aber eher von den Algen umgesetzt.

Habt Ihr vielleicht eine Idee?

Ich würde mich über Sachdienliche Hinweise sehr freuen.

Gruß
Thargor
Thargor
Beiträge: 8
Registriert: 15 Jan 2017 12:57
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Matchbox » 09 Aug 2018 13:50
Moin,

NO3 und CO2 sind ziemlich niedrig.
CO2 würde ich vermutlich nicht über einen Flipper einbringen.

Hierzu werden sich sicherlich gleich noch einige äußern.

Viele Grüße

Sikko
Benutzeravatar
Matchbox
Beiträge: 35
Registriert: 21 Aug 2012 10:57
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Julian-Bauer » 09 Aug 2018 14:05
Matchbox hat geschrieben:CO2 würde ich vermutlich nicht über einen Flipper einbringen.


Hallo,

ja der test zeigt ja noch kaum reaktion auf das CO2 und dennoch scheint der Flipper schon am ende seiner Kapazitäten zu sein, weiter die Flasche aufzudrehen würde wohl nicht mehr nützen. Wenigstens die Strömung im Bereich des Flippers erhöhen, dass mehr CO2 aufgelöst wird, insbesondere aus der Paffrathschale, besser wäre aber ein Keramikdiffusor oder vergleichbares.

Allgemein kann man sagen stimmen die Nährstoffe noch nicht, inbesondere Nitrat ist zu wenig drin bei 1mg/L! Das sollte als erstes auf 10-15mg/L angehoben werden, aber bitte nicht mit NPK, das liefert zu viel P, lieber mit KNO3 oder MgNO3.

wieso steht dir Osmosewasser zur verfügung und du verschneidest nur zu 30:70? eine KH von 10 kann zwar gehen, aber ist bei weitem nicht ideal. Wenn du doch schon die Möglichkeit hast, wieso nicht gleich auf KH <4?
Gruß Julian

Colorful

Mein aktueller Pflanzenverkauf aus den eigenen Becken gibt es hier: Der Pflanzen - Dauerverkauf :)
Julian-Bauer
Beiträge: 594
Registriert: 12 Okt 2009 22:19
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 26 (100%)
Beitragvon Biotoecus » 09 Aug 2018 17:37
Moinsen,

was mir so auffällt ist die sehr geringe Blasenzahl der CO2 Düngung.
Bei einem 300 Liter Aquarium sind 30 Blasen die Minute mit einem Dennerle Flipper einfach zu wenig.
Bei KH 7 und pH 7m4 sind es runde 10mg/l CO2.
So runde 80 bis 100 Blasen die Minute sind für so eine Beckengröße eher die Regel.

Du hast dabei eine richtig fette Beleuchtung.
4 x 54W T5 auch ohne Reflektor bringen für die im Becken befindlichen Pflanzen genug Licht.
Auf lange Sicht sind Reflektoren zu empfehlen, alles andere ist eigent reinste "Lichtverschwendung".
Mit Reflektoren könnte man auch über eine geringere Beleuchtungszeit nachdenken.

Mein Vorschlag:
JBL Taifun P als CO2 Einbringung.
CO2 Langzeittest als fertig flüssige Lösung verwenden, diese mit AQ Wasser versetzten Dinger bringhen einen nicht weiter. Gibts bei Aquasabi oder im Laden von Dennerle.
Reflektoren besorgen.
Makronährstoffe leicht anheben.
Und ganz wichtig: Jeden Tag den Algen auf den Sack gehen (Schnecken).
Osmosewasser anders verschneiden: 70 Liter UOA und 30 Liter Leitung. Das bringt das Becken langsam durch Wasserwechsel auf etwas weichere Werte.

Und dann noch mal in ein paar Pflanzen investieren.

Beste Grüße
Martin
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Beiträge: 2803
Registriert: 04 Feb 2008 15:09
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Thargor » 09 Aug 2018 21:26
Hallo Zusammen,

erstmal Danke für die sehr interessanten Antworten.
Ich fasse einmal das Feedback zusammen :

CO2 hoch - bis Test an den Anschlag geht - Flipper ungeeignet ggf. auf Difusor umsteigen
CO2-Test ohne Härte bezug verwenden
KH - runter auf z.B. 5
NO3 - leicht hoch - Konzentration im Wasser kann konstant bei 10mg/l liegen

KH habe ich auf 7 weil meine Osmose Anlage nicht den Besten Wirkungsgrad hat (1:4 laut Datenblatt 1:8 basierend auf Wasserdruck der Leitung - überlge eine anlage mit Booster-Pumpe zu kaufen um auf 1:1 zu kommen)
Werde die KH entsprechend auf 5 runter fahren.

Anbei meinde Gedanken zur Diskussion (und ggf. zum Aufdecken von Irtümmern auf meiner Seite)

Senken von KH dürfte ja auch CO2 sparen da das Puffer Volumen sinkt. Richtig?

Aus einer anderen Warte geschaut ist der zumindest wie auf der Seite von JBL (Karbonhärte Kohlendioxid) beschrieben der "grüne Bereich" nur über KH und PH aufgezeigt. Hier geht kein CO2 mit ein.
Daher die vielleicht abwegige Frage: benötige ich so viel CO2 oder kann ich auch einfach den PH-Wert absenken (zugabe PH-Minus)?

Gruß
Thargor
Thargor
Beiträge: 8
Registriert: 15 Jan 2017 12:57
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 10 Aug 2018 05:54
Hallo ?,

das hier ist übrigens Flowgrow und nicht Otherland, ein Name wäre nett und ist auch erwünscht. ^^

KH habe ich auf 7 weil meine Osmose Anlage nicht den Besten Wirkungsgrad hat (1:4 laut Datenblatt 1:8 basierend auf Wasserdruck der Leitung - überlge eine anlage mit Booster-Pumpe zu kaufen um auf 1:1 zu kommen)
Werde die KH entsprechend auf 5 runter fahren.

Ich habe ja keine, denke derzeit auch nicht über die Anschaffung nach, würde mir aber dann schon mal ansehen, wie das kostenmäßig mit dem Abwasser vs. benötigte Energie für die Boosterpumpe aussieht. Das "Abwasserargument" zieht auch nicht sonderlich, selbst wenn man das nicht noch anderweitig verwenden kann. Deutschland ist immer noch kein Wassermangelland und das Abwassernetz "leidet" jetzt schon unter dem Wassersparen, was zu einer geringeren, bis hin zu ungenügenden Spülung des Abwassernetzes führt.

Anbei meinde Gedanken zur Diskussion (und ggf. zum Aufdecken von Irtümmern auf meiner Seite)

Senken von KH dürfte ja auch CO2 sparen da das Puffer Volumen sinkt. Richtig?

Na ja. CO2-Zugabe hat zwei Funktionen. Einmal die Versorgung der Pflanzen, wobei die deutlich mehr vertragen als der Besatz. Dafür sind etwa 10-30 mg/l okay. Die KH spielt übrigens ob seiner Verfügbarkeit des CO2 eine vernachlässigbare Rolle.
Die andere Wirkung der CO2-Zugabe ist die Senkung des pH-Werts und dabei spielt die KH eine Rolle. Ist die KH höher, muss für eine pH-Absenkung mehr CO2 zugegeben werden. Das Ganze bewegt sich also in dem Spagat einer ausreichenden, nicht zu hohen CO2-Zugabe und einem bezüglich Nährstoffverfügbarkeit günstigen pH-Bereich von etwa 6,3 - 7. Die KH sollte deshalb nicht höher als 7° dGh sein.

CO2 gast bei einem Aquarium sowieso aus dem Wasser aus und die ausgasende Menge ist bei einem höheren CO2-Niveau größer als bei einem niedrigen. Insofern senkt ein geringeres CO2-Niveau - erreichbar über eine geringere KH - den CO2-Verbrauch. Eine Karbonathärte von 5° dGh ist schon okay. Manche gehen runter bis unter 1° dGh, ist nicht sonderlich wichtig.

Aus einer anderen Warte geschaut ist der zumindest wie auf der Seite von JBL (Karbonhärte Kohlendioxid) beschrieben der "grüne Bereich" nur über KH und PH aufgezeigt. Hier geht kein CO2 mit ein.
Daher die vielleicht abwegige Frage: benötige ich so viel CO2 oder kann ich auch einfach den PH-Wert absenken (zugabe PH-Minus)?

Da gehe ich nur noch auf das pH-Minus ein. Das ist eine Mineralsäure, meist wohl Phosphorsäure, die die KH zerstört und so, auch über ein bisschen dadurch freigesetztes CO2, den pH senkt und Phosphat erhöht. Bietet sich bei dir mit UOA eher nicht so an.

Stickstoff/Nitrat ist schon wichtig. Speziell wenn du Grünalgen hast, sollte es die 10 mg/l nicht unterschreiten. wenn es 20 mg/l sind, dann ist das auch völlig in Ordnung. Nitrat ist in weiten Bereichen weigehend unproblematisch. In meiner einzublendenden Signatur kannst du auch mal stöbern. Das könnte dir interessant sein.

edit:
Öhm, Hermanus Blehri (8 Stck) sind Hemigrammus bleheri?
Insgesamt sieht das Aquarium, das übrigens brutto 360 l hat ^^, nach deutlichen Nährstoffmängeln aus.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6606
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Julian-Bauer » 10 Aug 2018 07:03
nik hat geschrieben:Ich habe ja keine, denke derzeit auch nicht über die Anschaffung nach, würde mir aber dann schon mal ansehen, wie das kostenmäßig mit dem Abwasser vs. benötigte Energie für die Boosterpumpe aussieht. Das "Abwasserargument" zieht auch nicht sonderlich, selbst wenn man das nicht noch anderweitig verwenden kann. Deutschland ist immer noch kein Wassermangelland und das Abwassernetz "leidet" jetzt schon unter dem Wassersparen, was zu einer geringeren, bis hin zu ungenügenden Spülung des Abwassernetzes führt.


Hallo Nik,

das stimmt zwar, jedoch habe ich mich dennoch mit Absicht für eine kleine Anlage mit Boosterpumpe entschieden mit einem Abwasserverhältnis von 1:2 (Idealfall, ausgemessen ca 1:2,5) und muss sagen, dass sich das für mich trotz des geringen Stromverbrauchs dennoch lohnt aus zwei Gründen:
1. ermöglicht die Boosterpumpe im Allgemeinen einen höheren Durchsatz, ich habe nun immerhin 30 Liter in unter 30min
2. verbraucht die Pumpe nicht viel, bei 24V und max 3A halten sich nicht nur die Kosten für das Abwasser (60L Abwasser auf 30L Nutzwasser macht bei einem Wasser- und Abwasserpreis von 4€/m³ keine 25cent) sondern auch die Kosten für den Strombedarf (24V*3A = 72W aber läuft nur ne halbe Stunde also 36W, bei 40cent pro kWh müssten das runde 2cent sein?)

Es ist noch früh am Morgen, sollte ich einen denkfehler haben bitte verzeiht ihn mir :irre: :lol:
Jetzt müsste man nur noch rechnen, wie viel Abwasserkosten man spart durch diese 2cent Mehrverbrauch an Strom. Meiner Meinung nach macht das auf jeden Fall Sinn, es muss nicht die high end anlage sein für 800€ mit 1:0,5 Verhältnis
Gruß Julian

Colorful

Mein aktueller Pflanzenverkauf aus den eigenen Becken gibt es hier: Der Pflanzen - Dauerverkauf :)
Julian-Bauer
Beiträge: 594
Registriert: 12 Okt 2009 22:19
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 26 (100%)
Beitragvon Biotoecus » 10 Aug 2018 13:07
Moin,

Thargor hat geschrieben:Hallo Zusammen,

Senken von KH dürfte ja auch CO2 sparen da das Puffer Volumen sinkt. Richtig?

Gruß
Thargor


Absenkung der KH spart kein CO2!
Du hast jetzt KH 7 und pH 7,4, das ergibt runde 10mg/l CO2.
Senkst Du die KH ab hast Du nachher immer noch 10mg/l CO2 und einen niedrigeren pH Wert.
Einfach eine CO2-Tabelle ansehen.

Halbierst Du die KH sinkt der pH um 0,3 Einheiten.

Beste Grüße
Martin

PS: Nimm eine 500 oder 600 GPD Anlage mit 1:2, gibt für 300-400 Taler.
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Beiträge: 2803
Registriert: 04 Feb 2008 15:09
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Thargor » 10 Aug 2018 18:58
Hallo Nik,
Hallo Martin,

Thema NO3: (ziehe ich jetzt langsam hoch)
also mir ist das Nährstoffthema glaube ich noch nicht so ganz klar.
Ein Überschuss an NO3 ist also OK und sollte bei 10 mg liegen.
Wie sieht es bei Fe aus?

Bei den Mangelerscheinungen sehe ich ein das es an NO3 fehlt (Pflanzen verlieren Blätter)
allerdings haben bei erhöhung von NO3 alle Algen zugelegt (u.a. auch Blaualgen)

Thema CO2 Technik:
a) Blasenzähler ist volle aufgedreht. Vielleicht ist mein Druckminderer nicht geeignet. Was für einen Druckminderer Empfehlt isr?

b) ist die CO2 Einbringung bei einem Diffusor wirklich höher? Habe gehört die setzen sich oft zu?

Osmose Anlage:
Ja eine Anlage mit Booster würde sich glaube ich Monetär echt Lohnen. 1:8 heißt bei 70 l Osmose Wasser 560l Leitungswasser - das muss nicht sein.
Allerdings habe ich keinen Festen Platz für so eine große Anlage. Daher habe ich die Anschaffung gescheut.
Was wiegt so eine GDP? bekommt man die gut entleert?
Wie lange halten die Kartuschen bei den höhreren Drücken?

Gruß
Thargor
(und nur für Nik - Stefan)
Thargor
Beiträge: 8
Registriert: 15 Jan 2017 12:57
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 11 Aug 2018 08:11
Hallo Stefan,

Thargor hat geschrieben:(und nur für Nik - Stefan)

lass uns doch alle daran teilhaben. :)

Thema NO3: (ziehe ich jetzt langsam hoch)
also mir ist das Nährstoffthema glaube ich noch nicht so ganz klar.
Ein Überschuss an NO3 ist also OK und sollte bei 10 mg liegen.
Wie sieht es bei Fe aus?

Ach ja. :roll: Löse dich mal vom "Überschuss", denn pflanzenaquaristische Düngung ist im Vergleich zu natürlichen Verhältnissen so hoch, dass im Trophiesystem jenseits von hypertroph eine weitere Begrifflichkeit eingeführt werden müsste. Das ist einfach nicht vergleichbar! Wenn die Pflanzen wachsen sollen, dann sind die entsprechenden Nährstoffe unverzichtbar. Das geht optisch sehr weitgehend algenfrei. Das ist einfacher als du denkst und braucht nur eine vollständige Düngung. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt die die Nährstoffsituation beeinflussende Filterung, d.h. der enthaltene Biofilm oder allgemein die Mikroflora.

Du hast zwei Baustellen:
- trotz der Algen eine konsequente Nährstoffversorgung zu gewährleisten. Das betrifft Düngung, Filterung und auch den im Kies enthaltenen Schlamm (als Endstufe der Mineralisation). Ich halte nichts von Kies, aber erfahrene Kiesnutzer halten den über regelmäßiges Absaugen funktionsfähig.
- mikrobiologisch musst du das aufgleisen. Algen und Cyanobakterien sind Bestandteil und abhängig von der Zusammensetzung des Biofilms. Den kann man beeinflussen/moderieren. Das ist ein dynamisches biologisches System und leider nicht so einfach wie Düngung. Deshalb solltest du dir die notwendigen Informationen aus dem schönen Thread "Die "Pflege" der Mikroflora oder ... wie kriege ich meine Kiste zum Fliegen" ziehen.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6606
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
10 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Pflanzen wachsen nicht und Algen kommen
von Endura » 13 Feb 2016 18:42
3 598 von Endura Neuester Beitrag
29 Feb 2016 20:08
Becken kommt nicht in die Gänge-Wachstum stagniert
Dateianhang von Supernova » 02 Feb 2016 21:06
4 459 von blend86 Neuester Beitrag
06 Feb 2016 09:47
Faden- und Pelzalgen? Ich weiß nicht mehr weiter
Dateianhang von lukasg » 09 Dez 2011 15:40
20 1433 von FiPie Neuester Beitrag
13 Dez 2011 22:22
Pflanzen kommen nach Fadenalgenplage nur langsam in die Pött
Dateianhang von kunzi » 20 Dez 2011 21:34
78 3357 von kunzi Neuester Beitrag
11 Jan 2012 00:15
meinen Pflanzen gehts immer schlechter und Algen kommen dazu
Dateianhang von less_identity » 04 Jun 2012 21:09
3 926 von Xenum Neuester Beitrag
08 Jun 2012 10:15

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste