Antworten
12 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Neuling » 08 Feb 2018 10:32

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Pelzalgen auf Pflanzen im vorderen Aquarium Bereich und Vereinzelt auf denn Stängelpflanzen.
Pinselalgen auf Bucephalandras
Fadenalgen


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

- Seit 2 Wochen sind folgende Sachen in Benutzung, Bacter AE, ML Bio Carbon und Herbal & Bacter von Salty Shrimp.
- Vor 4 Wochen 5 Armano, 4 Geweihschnecke und 5 Posthornschnecke eingesetzt.
- Vor 1 Woche Beleuchtung auf 5 1/2 verkürzt.


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 138 Tage

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 75 x 45 x 45 cm 136 Liter Netto

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* JBL Sansibar Dark 0,2-0,6 Körnung

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 Moorkienwurzel, Einige Basaltsteine

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 5 1/2 Stunden von 12-18 Uhr

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

- 2 x 21 Watt Narva Bio Vital Vollspektrum Röhren ( 958 ) 1.450 Lumen 25 Grad, 1.650 Lumen 35 Grad Herstellerangabe

- 2 x 39 Watt Narva Bio Vital Vollspektrum Röhren ( 958 ) 2.500 Lumen 25 Grad, 2.750 Lumen 35 Grad Herstellerangabe


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim 4+ 350 Thermo


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Eheim Vorfiltermatte

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 1.050,00 Herstellerangabe

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Diffusor

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Aquasabi CO2 Dauertest

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Aquasabi 20 mg/l

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] - Eheim Skimmer

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 4.02.2018

Temperatur in °C:* 24

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest - Macherey-Nagel Visocolor ECO - JBL


pH-Wert: kein Test vorhanden

KH-Wert: kein Test vorhanden

GH-Wert: 9

Fe-Wert (Eisen): nicht Nachweisbar

NH4-Wert (Ammonium): kein Test vorhanden

NO2-Wert (Nitrit): kein Test vorhanden

NO3-Wert (Nitrat): 20

K-Wert (Kalium): kein Test vorhanden

Mg-Wert (Magnesium): kein Test vorhanden

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Täglich:

- 4 ml Aqua Rebell Boost N entspricht 2 mg/l No3 auf 136 Liter
- 3 ml Aqua Rebell Mikro Basic Eisenvolldünger entspricht 0,02 mg/l Fe auf 136 Liter


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 50-90%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: Osmosewasser

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: Salty Shrimp GH+ / GH-KH + und Preis Mineral Salz

Pflanzenliste:

- Rotala rotundifolia
- Rotala Orange Juice
- Ludwigia glanulosa
- Lobelia cardinalis Mini
- Lysimachia nummularia Aurea
- Staurogyne repens
- Micranthemum Monte Carlo
- Eleocharis acicularis Mini
- Cryptocoryne lutea Hobbit
- Cryptocoryne parva
- Cryptocoryne Flamingo
- Diverse Bucephalandras
- Diverse Anubias


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 50-70 %

Besatz:

- 8 Ohrgitterharnischwelse
- 5 Armano
- 4 Geweihschnecke
- 5 Posthornschnecke


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* -

Leitungswasser GH-Wert:* -

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* -

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* -

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* -

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* -

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): -

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo zusammen,

da ich mit meinem Problem alleine nicht mehr weiter komme, möchte ich gerne eure Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Becken wurde am 27.09.2017 aufgesetzt, und wird nach der Beschreibung "Die Düngung zur Geringfilterung" Betrieben.
In der dritten Woche begann eine leichte Weißliche Trübung. Dazu gesellten sich Pelzalgen und Punktalgen.
Mit zunehmender Laufzeit gingen die Algen, ohne zu tun wieder von alleine. Bis auf die Wurzeln, da verharren sie noch bis Heute. Die weitere Entwicklung des Beckens war bis zum Tag 64, für mein Empfinden recht gut. Ich weiß nicht was danach passiert ist, aber ab da nimmt alles seinen Lauf. Die Pelzalgen nahmen weiter hin ab, aber es gesellten sich Pinselalgen hinzu. Im Laufe der Zeit ( zwischen Tag 85 und 100 ) habe ich im Hintergrund die Stängel pflanzen geschnitten, und den unteren teil der Pflanzen komplett ersetzt durch die Neu gewonnen Stecklinge.
Ab diesen Zeitpunkt brachen die Pelzalgen wieder aus und sind bis Heute vorhanden. Sie befinden sich auf alle Pflanzen, die im Vordergrund sind, und auf denn Scheiben. Da ich an der Düngung nichts geändert habe, in der ganzen Laufzeit. Ich bin der Meinung, das es mit dem Rückschnitt zu tun hat. Da es bestimmt 50 % der Hintergrund Bepflanzung war, und ich dadurch in diesem frühen Stadium des Beckens zu viel Bakterien/Mikroflora ausgetragen habe.
Ich war natürlich nicht untätig, und habe die Suche des Forums sehr intensiv genutzt. Gefunden habe ich genug, nur zielte alles immer darauf ab. Die Dünung zu reduzieren oder eine chemische Behandlung durchzuführen.
Da ich das Becken aber nach Nik seiner Betriebsweise aufgesetzt habe, kam für mich eine Reduzierung der Dünung nicht infrage. Da ich bis Heute keinen Beitrag von Nik gefunden habe, wo er explizit sagt, das man die Dünung reduzieren soll.

Meine Beobachtungen der letzten 2 Wochen sind bisher.
Auf denn neuen Blätter bisher keine Pelzalgen.
Die Wurzeln, die bisher von den Schneken bearbeiten worden sind, bleiben Algen frei.

Meine Überlegung ging jetzt schon so weit, alle befallene Pflanzen zu entsorgen.
Und mir Neue bei Aquasabi zu kaufen, nur habe ich bedenken. Das diese in kurzer Zeit wieder so aussehen wie jetzt.

Aus diesem Grund erstelle ich diesen Beitrag, da ich aktuell alleine nicht mehr weiter komme.

PS: Da ich oben nicht die Möglichkeit hatte meine Wasserwechsel Werte anzugeben, habe ich 2 Bilder gemacht.

Falls ich was Wichtiges vergessen habe, Bitte einen Hinweis geben.

Gruß Daniel

Dateianhänge

Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
Beitragvon Frank2 » 08 Feb 2018 13:41
Hallo Daniel,

ich finde es gut, dass Du einen extra thread eröffnet hast "Erste Hilfe".

Es gibt jetzt nicht DIE Lösung für die aktuellen Probleme. Meine Meinung kennst Du - ich würde in diesem Stadium "reseten" und auch Hilfspflanzen - vorübergehend - einbringen, um die Entwicklung zu durchbrechen. Das kurz zusammengefasst.

Gruß
Frank
Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Ewald » 09 Feb 2018 07:30
Hallo Daniel,

ich hatte sehr ähnliche Probleme bei ganz ähnlichen Voraussetzungen. 125 l Juwel Aquarium, Wasser wird nur gerührt = Geringfilterung mit leerem Innen Filter, nur eine Filterwatte Matte (5mm hoch), Licht 12 Stunden an, 1h Morgendämmerung, 2h Abenddämmerung, 24h Blau/Mondlicht. CO2 aus der Flasche für 12 Stunden, Aquasabi Test 20mg/l = dunkelgrün. Wasser wird gar nicht gewechselt sondern nur mit entsalztem Wasser ergänzt. Ansonsten tummelen sich reichlich Neons, Phantomsalmler, Raubschnecken und ein großer Antennenwels. Und Blaualgen ohne Ende, im Sand auf den Blättern und, und...

Düngung mit Aquasabi Fe und Nitrat Dünger wöchentlich. Über zwei Jahre konnte ich keine Verbesserung erzielen. Pflanzen wachsen aber waren nach wenigen Tagen mit dunkelgrünen/blauen/schwarzen Algenbelag überzogen. Die Filtermatte habe ich spätestens nach zwei Tagen auswaschen müssen. Düngung war ähnlich wie bei Dir. Ich habe außer Dunkelkur alles gemacht, mehrfach Blue-Exit, Green-Exit Kuren, Messorgien, nicht mehr hingeschaut, ignoriert, große Wasserwechsel, kleine Wasserwechsel neue Pflanzen, Rückschnitt .... und von vorne

Seit November habe ich die Pest los. :D Und zusätzlich 6 -8 Amanos.

Ich habe im November auch viele, einfache Stengelpflanzen ins Aquarium die sich reichlich vermehren liesen und so eine ziemliche grüne Bio-Masse ins Aquarium gebracht haben. Anfangs habe ich wöchentlich den Rückschnitt wieder eingepflanzt jetzt kommt er alle 2 bis 3 Wochen in den Kompost.

Aber die für mich entscheidende Veränderung war, ich dünge seit November zusätzlich mit Phosphat. Vorher war Phosphat nicht nachweisbar (M&N Test), jetzt dünge ich 1x in der Woche auf 0,6 bis 0,7 mg/l auf und versuche Nitrat auf 5 mg/l zu lassen, komme von 20mg/l durch NO3 aktive Düngung, jetzt düngen mit NO3 nur noch die Fische. Fe wöchentlich auf 0,1 mg/l - über die Woche reduziert sich PO4 auf 0,1 mg/l, das Fe auf 0, NO3 bleibt ohne Düngung seit Wochen auf 5 bis 7 mg/l.

Man liest PO4 macht Algen und das hat mir Angst gemacht und darum habe ich Phosphat auch nicht gedüngt, denn Algen hatte ich ja reichlich. Ich denke inzwischen kein PO4 zusammen mit viel Nitrat macht Algen. Ich bin viel zu wenig versiert um Ratschläge geben zu können. Aber bei vielen Hilferufen zu Algen hier im Forum liest man häufig PO4 = 0 verbunden mit hohen NO3 Werten und davon ausgehend habe ich mir meinen Teil gedacht.

Du hast vermutlich keinen Test dafür, aber da Du nichts von einem Phosphat Dünger geschrieben hast, nehme ich an, dass Deine Pflanzen es auf 0 reduziert haben. Wenn es mein Aquarium wäre würde ich das Nitrat auf 5 mg/l lassen und Phosphat auf 0,5 mg/l anheben. Google mal Redfield Faktor. Zusätzlich habe ich den Eindruck, dass ein pH-Wert von 6,8 bis 7,0 bei Kh 6 / Gh 7 sich stark positiv auf die Entwicklung und Wachstum der Pflanzen auswirkt und den Algen schadet. Lasse ich das CO2 weg steigt der pH schnell auf 7,5 und höher und das "Grün" Im Aquarium verändert sich, wird gelber und die Pflanzen wachsen nicht mehr so intensiv. Und vielleicht haben ja auch die ""Starter"-Stengel Pflanzen im November mitgeholfen!

Falls Du es in dieser Richtung versuchen möchtest, würde mich interessieren was bei Dir passiert.

Viel Erfolg!

Ewald
Benutzeravatar
Ewald
Beiträge: 43
Registriert: 16 Jul 2016 01:44
Wohnort: München
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 09 Feb 2018 09:59
Ich habe im November auch viele, einfache Stengelpflanzen ins Aquarium die sich reichlich vermehren liesen und so eine ziemliche grüne Bio-Masse ins Aquarium gebracht haben. Anfangs habe ich wöchentlich den Rückschnitt wieder eingepflanzt jetzt kommt er alle 2 bis 3 Wochen in den Kompost.


Ewald- -- DAS war der Wendepunkt. Schade dass eine derart lange Odysse vorausging. Das ist auch das, was ich ihm geraten habe. Richtig zuwuchern lassen, ich habe irgendwo noch ein Bild von so einer Sanierungsphase eines einstmals grünalgenverseuchten Beckens, das Becken gibt es heute, Jahre später, noch es ist "algenfrei". Aber es braucht Zeit..,. Man muss mE den Kreislauf durchbrechen in dieser Phase. Nach ein paar Monaten hat ein guter Bioflim erstmals die Chance gehabt, nicht von Algen vereinnahmt zu werden und sich zu entwickeln. Hiernach kann man sich dann wieder Gedanken machen über Layout/Optik und in die Vollen gehen. Manchmal braucht es Umwege, so meine Erfahrung.

Daniel düngt Phosphat auf Stoß, das verbraucht sich dann... bis zur nächsten Nachdüngung.

Der Redfield hat damit nichts zu tun. Natürlich ist auf Dauer ohne P04 keine Balance und kein gutes Wachstum möglich.
Nein vor P04 sollte man keine Angst haben. Wenn es immer bei n.N. liegt sollte man zumindest über verbrauchende Stoßaufdüngungen nachdenken.

Gruß
Frank
Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Neuling » 09 Feb 2018 12:29
Hallo zusammen,

@Edwald

Danke für deinen Beitrag. Dabei ist mir, was aufgefallen was ich in meinem Eingangs Beitrag vergessen habe.

Ich dünge mein Wechselwasser, mit AR Eisenvolldünger immer auf einen Fe Wert von 0,1 mg/l.
Phosphat wird auf Stoß gedüngt, alle 2-3 Wochen 1,5 mg/l auf das gesamte Beckenvolumen.
Nach dieser Stoßdüngung ist es meist 2-3 Tage nachweisbar. ( M&N Test )

Der Vorschlag mit denn schnell wachsenden Pflanzen werde ich aber vorübergehend ( bis eine Verbesserung in Sicht ist ) umsetzten, da die Pflanzen nicht so schnell nachwachsen wie ich sonst raushole.

Des weiteren ist mir aufgefallen das ich ein Bild doppelt eingestellt habe.
Eventuell ist es möglich das ein Mod, es durch das im Anhang ersetzten kann.

Gruß Daniel

Dateianhänge

Gruß Daniel
Zuletzt geändert von Neuling am 09 Feb 2018 12:31, insgesamt 1-mal geändert.
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
Beitragvon nik » 09 Feb 2018 16:54
Hallo Daniel,

das ist soweit okay und macht mich ratlos, wie ich vorher schon die Pinselalgen außerordentlich seltsam fand. Auch aus dem Hintergrundpflanzenschnit kann ich nichts zwingendes ableiten. Mag der Auslöser sein, erklärt dann aber nicht den Befall des Vordergrundes. Möglich ist bei einem starken Rückschnitt eine Trübung/Algenblüte, aber mit fädigen Algen hatte ich das nie.
Versuche mal die Algen mit dem Algenratgeber zu bestimmen oder scharfe Fotos zu machen. Was ich an grüner Pelzalge kenne, neigte nicht zu solchen Gespinsten in den Pflanzen.

Wenn der Pflanzenzuwachs algenfrei bleibt, wie das abgeweidete Holz auch, dann mach mal einen Bereich der Scheibe frei um zu beobachten inwieweit das wieder mit Algen bewächst.
Das kannst du dann nur erst einmal bei 2/3 Wasserwechseln weiter beobachten, ob die Scheiben frei bleiben.

Nach drei Wochen kannst du dann sicher sagen, ob das Becken die Kurve kriegt. Wenn mir bis dahin nichts auffällt, ginge ich die Grünalgen mit etwas Salicylsäure basierenden an, eine AlgExit-Kur.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6606
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Neuling » 11 Feb 2018 09:46
Hallo zusammen,
Hallo Nik,

nik hat geschrieben:
Versuche mal die Algen mit dem Algenratgeber zu bestimmen oder scharfe Fotos zu machen. Was ich an grüner Pelzalge kenne, neigte nicht zu solchen Gespinsten in den Pflanzen.


Dies habe ich jetzt versucht, laut Forum und Google sind es schon Pelzalgen. Bei der anderen Art wird es schon schwieriger. Es sind keine Fadenalgen, wie Ich sie sonst kenne. Bei meiner Suche bin ich auf dieses Bild von Kurt gestoßen und auch auf diesen Bericht. Rein Optisch betrachtet kommt es der Sache schon nahe.


nik hat geschrieben:Wenn der Pflanzenzuwachs algenfrei bleibt,


Dies konnte ich bisher bei der Lobelia beobachten, die neuen Blätter sind Pelzalgen frei. Bis auf die Fadenalge.

nik hat geschrieben:dann mach mal einen Bereich der Scheibe frei um zu beobachten inwieweit das wieder mit Algen bewächst.


Das habe ich letzte Woche schon gemacht, nur etwas großzügiger. Bei meinem Bild im Anhang ist es schön zu sehen.
Abgebildet ist die Frontscheibe, mit der Sicht von Rechts. An der Frontscheibe ist ein leichter zu wachs zu sehen im oberen Bereich, der gereinigt wurde. Die gegenüberliegende Scheibe hat diesen Bewuchs nur im unteren Bereich.


Gruß Daniel

Dateianhänge

Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
Beitragvon Neuling » 24 Feb 2018 16:59
Hallo,

mittlerweile sind fast 2 Wochen rum. Daher wollte ich euch mal meine Beobachtungen schildern.

Allgemein:

- WW 50 % jede Woche
- Düngung unverändert, immer noch nach Nik seiner Beschreibung
- Nach jedem WW 40ml Herbal & Bacter
- Nach jedem WW Bacter AE, ein Dosierlöffel auf 136 Liter

Grünalgen / Pelzalgen:

- Gereinigte stellen ( Scheibe ) bleiben Pelzalgen frei, jedoch leichter Grün Schimmer
- Einige Pelzalgen verändern ihre Farbe in Richtung hellgrün
- Neue Blätter bleiben Pelzalgen frei
- Bei überwachsenden Blättern bilden sich die Pelzalgen langsam zurück. Meine Beobachtung bei der Lobelia cardinalis Mini
- Die PHS leisten auch sehr gute Arbeit

Pinselalgen:

Hier ist es sehr Durchwachsen, würde mich freuen, wenn jemand was zu meinen Beobachtungen sagen kann.

- An einigen Stellen (Steine, Pflanzen, Wurzel) lassen Sie sich sehr leicht entfernen, wenn ich mit dem Absaugschlauch drüber Streiche
- Die ältesten Pinselalgen, scheinen sich zu Zersetzen. Sie fransen aus, werden Flockig . (habe gerade leider keine andere Beschreibung) hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?
- An anderer Stelle jedoch kommen Neue zum Vorschein
- Es liegen auch einige lose auf dem Bodengrund rum. Sind hierfür die Ohrgitterharnischwelse verantwortlich?

Fädrige Grünalge:

Da ich nicht in der Lage bin diese zu Identifizieren, werde ich mal eine Probe an Herrn Kaufmann schicken.

Hier ist die Lage unverändert und ich glaube so langsam, dass ich diese ohne Hilfsmittel so nicht wegbekommen.

Gruß Daniel
Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
Beitragvon nik » 25 Feb 2018 08:50
Hallo Daniel,

Neuling hat geschrieben:mittlerweile sind fast 2 Wochen rum. Daher wollte ich euch mal meine Beobachtungen schildern.

Allgemein:

- WW 50 % jede Woche
- Düngung unverändert, immer noch nach Nik seiner Beschreibung
- Nach jedem WW 40ml Herbal & Bacter
- Nach jedem WW Bacter AE, ein Dosierlöffel auf 136 Liter

na ja, ich hoffe mal, dass dich der Umstand der vollständigen Düngung inzwischen nicht mehr erschreckt und du die schon mal als nicht schädlich erkennst. Die meisten Algen verschwinden bei einer vollständigen Düngung. Beim Zurücklesen habe ich gesehen, dass ich 2/3 Wasserwechsel empholen hatte, das wäre schon besser gewesen.

Mit Herbal & Bacter, Bacter AE liest sich ganz nett, sieht aber eher nach "Yaccult für Tiere" aus, mag ich aber nicht abschließend beurteilen. Ich kenne beides nicht aus eigener Anwendung. Wenn ich bakteriell was mache, dann sind immer noch Microbe Lift Special Blend und Nite Out II die Mittel meiner Wahl. Von denen weiß ich, dass die funktionieren, ist aber hier wohl nicht entscheidend.

Grünalgen / Pelzalgen:

- Gereinigte stellen ( Scheibe ) bleiben Pelzalgen frei, jedoch leichter Grün Schimmer
- Einige Pelzalgen verändern ihre Farbe in Richtung hellgrün
- Neue Blätter bleiben Pelzalgen frei
- Bei überwachsenden Blättern bilden sich die Pelzalgen langsam zurück. Meine Beobachtung bei der Lobelia cardinalis Mini
- Die PHS leisten auch sehr gute Arbeit

Liest sich doch gut. Grünalgen dauern länger als Pinselalgen. Der Grünschimmer ist erst bedenklich, wenn er sichtbare Algen enthält. Ansonsten ist das sich bildender Biofilm, der wegen des ganzen Grüns im Aquarium die Farbe reflektiert. Ist erst mal okay.

Pinselalgen:h selbst hatte

Hier ist es sehr Durchwachsen, würde mich freuen, wenn jemand was zu meinen Beobachtungen sagen kann.

- An einigen Stellen (Steine, Pflanzen, Wurzel) lassen Sie sich sehr leicht entfernen, wenn ich mit dem Absaugschlauch drüber Streiche
- Die ältesten Pinselalgen, scheinen sich zu Zersetzen. Sie fransen aus, werden Flockig . (habe gerade leider keine andere Beschreibung) hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?
- An anderer Stelle jedoch kommen Neue zum Vorschein
- Es liegen auch einige lose auf dem Bodengrund rum. Sind hierfür die Ohrgitterharnischwelse verantwortlich?

Mich stört die Neubildung, wenn du gleichzeitig schon Pinsel lose rumtreiben hast! Letzteres ist deutliches Zeichen der Wirkung der Maßnahmen. Allerdings hast du 50% Wasser gewechselt, ich hatte dir 2/3 empfohlen. Ich selbst hatte damals einen max. Wasserwechsel, allerdings mit entsalztem, mit Duradrakon aufgesalztem und voll gedüngtem Wasser gemacht und da waren die Massen von Pinselalgen schon nach zwei Wochen weg. Da trieben die Pinsel auch so umher.

Fädrige Grünalge:

Da ich nicht in der Lage bin diese zu Identifizieren, werde ich mal eine Probe an Herrn Kaufmann schicken.

Hier ist die Lage unverändert und ich glaube so langsam, dass ich diese ohne Hilfsmittel so nicht wegbekommen.


Fädige Grünalgen hatte ich damals nicht, aber später und weiß, dass das länger dauern kann, weiß aber auch, dass man die vollständig los wird. Das entsprechende Becken steht immer noch und ich bin sicher, darin werde ich keine Fadenalge mehr sehen - so ich sie denn nicht selbst einbringe.
Bestimmen lassen ist insofern okay, als dass Cladophora ausgeschlossen wird, denn der kommt man über die Nährstoffe nicht bei!

Ich denke, es ist jetzt an der Zeit für einen maximalen Wasserwechsel, dann kannst du mit den 50% Ww weiter machen. Die Pinselalgen verschwinden als erstes, die grünen Pelzalgen brauchen schon länger, aber optisch sieht das mit deren Veränderungen ja schon ganz gut aus und die Fadenalgen könnten, müssen aber nicht, noch langwieriger sein.

Bei mir habe ich zwei Becken mit eingeschleppter Clado, die kriege ich nur mit AlgExit und an einem mache ich schon ziemlich lange rum. So lange, dass ich das mit doppelter Dosierung angehe und die wirkt deutlich! Unter meinen Bedingunen! Besatz habe ich auch keinen drin, wobei ich für Fische und Garnelen kein Problem annehme, aber bei Schnecken! Blasen-, Posthornschnecken habe ich immer Verluste. Selbst mit der Normaldosierung habe ich in zwei von drei Fällen ein schneckenfreies Aquarium nach der AlgExit-Behandlung gehabt.
Gleichzeitig mit der Clado hatte ich eine "grüne Pinselalge" eingebracht, der die Normaldosis AlgExit auch über einen langen Zeitraum nichts anhaben konnte.

So weit bist du noch nicht. Bei dir ist Konsequenz mein Tipp, d.h. ein max. Wasserwechsel - so aufbereitet, wie du es auch sonst machst. Die Äußerung jetzt ist dann mehr für die Galerie, denn es zeigt überdeutlich, dass die Pinselalgenbekämpfung mit verringerter Eisenvolldüngung nur ein Herumschustern am Symptom ist. Allen Algen kommt man trotz, mitunter gerade wegen vollständiger Nährstoffversorgung bei. Wenn das nicht so ist, dann ist der Biofilm im Fokus. Der ist bei dir bis jetzt nicht verdächtig.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6606
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Neuling » 25 Feb 2018 12:21
Hallo Nik,

nik hat geschrieben:na ja, ich hoffe mal, dass dich der Umstand der vollständigen Düngung inzwischen nicht mehr erschreckt und du die schon mal als nicht schädlich erkennst.


Wenn ich ehrlich bin, habe ich schon zwischenzeitlich dran gezweifelt. Und wollte schon einen anderen Weg einschlagen. Aber bisher ist es noch nicht passiert, und ich gebe dem ganzen jetzt einfach mal Zeit. Sollte ich jedoch merken, dass es nicht besser wird, setzte ich das Becken neu auf. Mit Poolfilter Sand und nur Pflanzen und werde es von vorne Probieren.


nik hat geschrieben:Beim Zurücklesen habe ich gesehen, dass ich 2/3 Wasserwechsel empholen hatte, das wäre schon besser gewesen.


Das habe ich schon mitbekommen und ist auch in meinem Hinterkopf. Ich wollte nur für mich schauen, ob es mit meine 50 % besser wird oder nicht. Da ich denn Eindruck hatte das meine 90 % WW die Sache verschlechterten. Was denn Algen Wuchs betrifft, da in dieser Zeit der Algen Wuchs recht schnell war.

nik hat geschrieben:Mit Herbal & Bacter, Bacter AE liest sich ganz nett, sieht aber eher nach "Yaccult für Tiere" aus, mag ich aber nicht abschließend beurteilen. Ich kenne beides nicht aus eigener Anwendung. Wenn ich bakteriell was mache, dann sind immer noch Microbe Lift Special Blend und Nite Out II die Mittel meiner Wahl. Von denen weiß ich, dass die funktionieren, ist aber hier wohl nicht entscheidend.


Ob beide mittel jetzt Direkt was mit der leichten Besserung zu tun habe, kann und möchte ich auch nicht beurteilen.
Das Herbal was jetzt noch da ist reicht noch für 2 Anwendungen und werde es dann auch weglassen. SB und Nite Out bekommt das Becken seit Start nach jedem WW.


nik hat geschrieben:Mich stört die Neubildung, wenn du gleichzeitig schon Pinsel lose rumtreiben hast! Letzteres ist deutliches Zeichen der Wirkung der Maßnahmen. Allerdings hast du 50% Wasser gewechselt, ich hatte dir 2/3 empfohlen. Ich selbst hatte damals einen max. Wasserwechsel, allerdings mit entsalztem, mit Duradrakon aufgesalztem und voll gedüngtem Wasser gemacht und da waren die Massen von Pinselalgen schon nach zwei Wochen weg. Da trieben die Pinsel auch so umher.


Die Pinselalgen sind natürlich nicht erfreulich, mit denen kann ich im Moment aber besser Leben als die Grünalgen.
Woran es jetzt liegt kann ich dir nicht beantworten. Da auch bei meinen 90% WW je Woche keine Änderung eintrat.
Habe auch schon die Überlegung angestellt mal das Salz zu wechseln, sobald meine Salze leer sind. Nur habe ich noch keine Kombination gefunden auf ein Ca:Mg von 2:1 zu kommen. Liege immer im Bereich 1,4-1,6 : 1

nik hat geschrieben:Fädige Grünalgen hatte ich damals nicht, aber später und weiß, dass das länger dauern kann, weiß aber auch, dass man die vollständig los wird. Das entsprechende Becken steht immer noch und ich bin sicher, darin werde ich keine Fadenalge mehr sehen - so ich sie denn nicht selbst einbringe.
Bestimmen lassen ist insofern okay, als dass Cladophora ausgeschlossen wird, denn der kommt man über die Nährstoffe nicht bei!


Es ist halt nicht die Fadenalge, wie ich sie kenne. Daher warte ich erstmal ab. Dies kann aber noch etwas dauern.
Da die Algenbestimmung erst wieder ab 5.3.2018 bei Aquamax angeboten wird.

nik hat geschrieben:Ich denke, es ist jetzt an der Zeit für einen maximalen Wasserwechsel, dann kannst du mit den 50% Ww weiter machen.


Da ich gestern erst einen 50% gemacht habe, muss ich das auf nächste Woche verschieben. Da ich diese Woche berufsbedingt sehr eingeschränkt bin.

Gruß Daniel
Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
Beitragvon kurt » 25 Feb 2018 15:49
Hallo Daniel,

Neuling hat geschrieben:Die ältesten Pinselalgen, scheinen sich zu Zersetzen. Sie fransen aus, werden Flockig . (habe gerade leider keine andere Beschreibung) hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?

wenn Pinselalgen schon weniger fest haften bist du auf dem richtigen Weg.

Neuling hat geschrieben:Grünalgen / Pelzalgen:

- Gereinigte stellen ( Scheibe ) bleiben Pelzalgen frei, jedoch leichter Grün Schimmer
- Einige Pelzalgen verändern ihre Farbe in Richtung hellgrün
- Neue Blätter bleiben Pelzalgen frei

Der grüne Schimmer auf den Scheiben zeigt an das Schwebstoffe im freien Wasser vorhanden sind,
die setzen sich natürlich auch auf Scheiben ab.
Da du viele Pelzalgen hast (Oedogonium sp.) laut Bild,
kannst du davon ausgehen das diese Sporen und Keimlinge auch im freien Wasser schweben.
Schwebstoffe werden Sichtbar beim Durchleuchten des Aquariums mit einer starken LED Taschenlampe,
der Helligkeit wegen neue Batterie einsetzen.
Was das alles genau ist kann man nur mikroskopisch erkennen.
Wenn du deine Scheiben reinigst verteilst du Fragmente im Aquarium, also genau das was du nicht willst.
Das ist auch der Grund warum Wasserwechsel so gut helfen, damit entfernst du ja Sporen und Keimlinge.
Das bringt auch mehr als immer die Wasserwerte zu verändern, da wird zu vieles in einen Topf geworfen.
Das bei wenig bzw. keiner Filterung Schwebstoffe vorhanden sind sollte klar sein.
Auch wenn das Wasser glasklar aussieht.
Durch Filtereinsatz kann man das leicht feststellen.
Ich selber mache das mit Mikrofasertuch (Sack) den ich über Nacht einsetze,
an der Verfärbung kann man dann schon erkennen das Schwebstoffe angeschwemmt worden sind.
Das Mikrofasertuch (Sack) kann man in einer Schale auswringen und alles mikroskopisch untersuchen.
Bei Pelzalgen sieht das dann so aus…




Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
Benutzeravatar
kurt
Beiträge: 2381
Registriert: 31 Aug 2007 19:22
Wohnort: Duisburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Neuling » 30 Mär 2018 13:43
Hallo zusammen,

ich möchte mich mal nach 4 Wochen Melden. Mit einem kleinen Lichtblick.
Leider kann ich nicht beurteilen, was jetzt dazu beigetragen hat das sich das Becken wandelt.
Aber innerhalb der letzten 3 Tage hat sich sehr viel an der front getan.

Anfang März habe ich die Algen mal bestimmen lassen von Herrn Kaufmann. Auch hier nochmals ein Dank dafür.
In meinem Becken sind vertreten. Spirogyra Ulothrix, Melosira, Oedogonium und Audouinella. Im Anhang befinden sich auch Bilder vom Herrn Kaufmann, von diesem ich auch die Erlaubnis habe diese Hier zu zeigen.

Da ich mit Nik seiner beschriebenen Düngung nicht weiter gekommen bin, habe ich diese Düngung eingestellt.
Und habe denn Vorschlag von Frank ( Frank2 ) umgesetzt. Er schlug mir vor die Nährstoffe drastisch zu senken, und ein paar schnell wachsende Hilfspflanzen einzusetzen. Angestrebte werte waren Nitrat 10mg/L und für 3 Wochen kein Po 4 und kein Fe. Hornkraut und Wasserpest treiben seit 3 Wochen an der Wasseroberfläche. Mir ist in dieser Zeit nur aufgefallen das der Algenwuchs langsamer von statten ging aber von einem Rückgang kann man nicht Sprechen.
Am 17.03.2018 habe ich auch noch zusätzlich die Beleuchtung gesenkt, von 120 Watt auf 79 Watt bei 6 Stunden. Aber auch hier ist mir bei denn Algen nichts aufgefallen.

Was jetzt letztendlich eine kleine Wendung brachte kann ich leider nicht genau zuordnen. Daher schreibe ich mal was beim letzten WW am 24.03.2018 passiert ist.

- 50% Wasserwechsel
- Becken wurde auf folgende Werte eingestellt, No3 10mg/l - Po4 0,5 mg/l - Fe 0,02 mg/l ( Po4 und Fe gab es die letzten 3 Wochen nichts )
- Die 3 Vorfilter der Osmoseanlage von Sanic Filtern wieder auf Normale Vorfilter gewechselt

Seit Dienstag kann ich zumindest beobachten, wie die Algen immer weniger werden. Mal schauen wie es sich weiter entwickelt. Ich bin jedenfalls Happy das sich nach 3 Monaten mal was tut. :gdance: :gdance:

Anbei noch ein paar Bilder von Heute.

Gruß Daniel

Dateianhänge

Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 476
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 31 (97%)
12 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Probleme mit Pelzalgen
Dateianhang von Lilith » 24 Jun 2011 14:23
25 6206 von Lilith Neuester Beitrag
28 Jun 2011 18:41
Pelzalgen/Fadenalgen
von Oppa13 » 16 Aug 2017 23:39
8 735 von Frank2 Neuester Beitrag
29 Aug 2017 07:27
Fusselalgen/Pelzalgen
von Setsch » 26 Dez 2017 20:39
1 334 von JayJoeCc Neuester Beitrag
21 Jan 2018 19:04
Cyanos, Fadenalgen und Pelzalgen
Dateianhang von Alex82 » 07 Okt 2012 19:00
0 493 von Alex82 Neuester Beitrag
07 Okt 2012 19:00
Fadenalgen, Pelzalgen und Garnelensterben
von Eddga » 26 Jul 2014 15:42
16 2248 von Eddga Neuester Beitrag
11 Okt 2014 12:09

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast