Post Reply
19 posts • Page 1 of 2
Postby zpm3atlantis » 23 Jan 2020 13:51

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Starker Fadenalgenbefall und ein Zwerggarnelen sterben.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Keine Veränderungen zu beginn des Problems, währenddessen wurde die Eheim Pumpe ausgetauscht.

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 627 Tage

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* Aquarium 115*50*56 Filter ca 16L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Kies und unten drunter Nährboden (Art von Soil)

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 Grosse Wurzeln und mehrere Steine

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 8h

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

DayTime 2 Schienen mit 8 Modulen.
ca. 12'700


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Oase BioMaster Thermo 600 und Eheim professionel 3 250


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* 50% Biofilter und 50% Filtermatten

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* Gesamt 2200L/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): 2xInlinediffusor

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Cal Aqua Labs Pearl CO2 Checker

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Cal Aqua Labs

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] UVC-Klärer nur nachts für 3h im Eisansatz.

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 14.1.20

Temperatur in °C:* 24

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Laboranalyse ausser bei K und Fe


pH-Wert: 7.13

KH-Wert: 5.35

GH-Wert: 7.18

NO2-Wert (Nitrit): 0.001

NO3-Wert (Nitrat): 15.34

PO4-Wert (Phosphat): 0.85853

K-Wert (Kalium): 10

Mg-Wert (Magnesium): 4.36

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Aqua Rebbel Tägliche zugabe

GH Boost N 8ml Uhr
Makro Basic Phosphat 13ml 10Uhr
Makro Basic Kalium 8ml 10Uhr
Mikro Spezial Flowgrow 6ml 13Uhr


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 60% jeden Samstag

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: 50% Leitungswasser und 50% Osmosewasser

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: keine

Pflanzenliste:

Hemianthus callitrichoides 'Cuba'
Eriocaulon breviscapum
Nymphaea lotus
Hygrophila pinnatifida
Limnophila aquatica
Vallisneria spiralis
Pogostemon erectus
Pogostemon stellatus spec.
Eriocoulon breciscapum
Limnophila sp. 'Gigantea'
Myriophyllum mattogrossense
Rotala sp. "Gia Lai" / "H'Ra"
Bucephalandra sp. "Lamandau Mini Red"
Salvinia auriculata
Alternanthera reineckii "Mini"


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 90%

Besatz:

Ehemalig 200 Zwerggarnelen
20 Amanogarnelen
Neue 6 Netzpinselalgenfresser


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 12.1

Leitungswasser GH-Wert:* 13.57

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 86.12mg/l

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 6.55mg/l

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 0.1mg/l

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 4.2mg/l

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo Miteinander

Ich betreibe schon seit vielen Jahren Aquaristik und seit etwas weniger Jahren Aquascaping, doch so ein Problem hatte ich noch nie.

Fangen wir mal von vorne an:
Etwa im Juli vergangenes Jahr bemerkte ich, dass in meinem grossen Becken die Pflanzen etwas langsamer Wachsen und sich ein Paar kleine Fäden von Fadenalgen gebildet haben. Ich dachte mir nichts dabei, ich dachte, dass korrigiert sich von alleine. Etwa zur selben Zeit fing ein Zwerggarnelensterben an, so mit ein Tier pro Woche. Mit der Zeit aber wurden es mehr Fadenalgen und auch das Sterben beschleunigte sich und meine Pflanzen wuchsen schlechter. Um letzteres entgegen zu wirken und da N, P und K alle im normalem Bereich war, ich aber das Gefühl hatte, dass meine Pflanzen etwas weisslich seien. Habe ich die Fe Zugabe von 4 auf 6ml erhöht. Was keinen unterschied machte.

Bis Oktober wurden die Algen immer schlimmer und ich hatte inzwischen fast keine Zwerggarnelen mehr. Nach meinen Ferien im Oktober (2 Wochen) konnte ich Knoten an Fadenalgen aus dem Becken nehmen und meine Pflanzen sahen durch die Dauerbelastung nicht mehr alt so toll aus. Vor allem das HCC hat sich stellenweise komplett aufgelöst. Ich habe dann noch ein wenig mit der Zugabe an N und P gespielt, aber alles ohne erfolge. Mitte Dezember ist dann die Eheim Pumpe kaputt gegangen und ich habe eine neue gekauft, bevor ich in die Ferien gegangen bin.

Als ich aus meinen Ferien zurück gekommen bin habe ich das schlimmste erwartet, doch im gegenteil. Die Fadenalgen haben sich zurück gezogen und viele Pflanzen sahen besser aus. Ich hatte seit 8 Wochen nichts an der Werten geändert, die einzige Änderung war die Pumpe. Da ich gehört habe, das neue Filtermedeien die Tendenz haben N aufzunehmen, habe ich gedacht das würde es erklären. Um aber sicher zu gehen habe ich mein Wasser gemessen, die Werte hatte sich zu vorher nicht veränder. Somit war mein Erklärungsversuch wieder im Eimer.

Was auch komisch ist, ist was mir die Pflanzen zeigen. Sie wachsen nicht, dann wachsen sie verkrüppelt, dann wieder gut und dann fängt es wieder von vorne an. Hier mal ein Bild von dem Verkrüppelten wuchs, man erkennt es leider nicht gut:

40439

Die Spitzten sind verkümmert und die Pflanzen verlieren gesund aussehende Blätter. Für mich deutet das auf P Mangel hin, aber Phosphor ist mehr als genug im Becken. Das ist etwas was mich zusätzlich verwirrt.

Inzwischen werden es auch wieder mehr Fadenalgen, also was auch immer den Rückgang bewirkt hat kling wieder ab.

Ich denke aber, dass das Sterben der Garnelen nichts mit den Algen zu tun hat, das sind zwei verschiedene Probleme. Denn Garnelen sterben auch in meinem kleinen Aquarium, ich tausche immer weider mal Garnelen aus zwischen beiden Becken. Im kleinen Becken kann ich es auch gut beobachten was passiert, die Garnelen werden vor dem Tod immer Träger uns Weisslicher, dadurch kann ich es auch vorher sagen welche als nächstes stirbt. Im Grossen Becken (das mit den Algen) geht das nicht, denn da kann ich sie nicht so gut beobachten.

Noch ein kleiner Nachtrag: Wenn ich was an den Düngern geändert habe habe ich jeweils 3-4Wochen auf die Resultate gewartet.

Ich hoffe Ihr habt noch Ideen und Vorschläge für mich, denn ich bin langsam echt verzweifelt.
Grüsse
zpm3atlantis
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Lixa » 23 Jan 2020 14:14
Hallo Atlantis,

Hier einige Rückfragen:
Ist es kein Tippfehler, dass du ca. 160 L mit einem Filter der Leistung 2200 l/h filterst?

Bitte ließ dieses Wiki, alle drei Teile und das Ca-Mg Verhältnis: https://www.aquasabi.de/aquascaping-wiki_naehrstoffe_duengung-eines-pflanzenaquariums

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 452
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 23 Jan 2020 20:16
Hallo!
Du hast das Problem eigentlich schon vor der Nase, aber die Bedeutung noch nicht erkannt!
Beim wechsel des Filters hast Du vermutlich Filtermaterial erneuert oder zumindest gereinigt. Das hat dann Verbesserung gebracht!
Du hast ein inzwischen gut eingefahrenes Becken in dem jede Menge biologische Filterung alleine schon in dem Kies den Du als Bodengrund verwendet hast passiert. Also fange an das Filtermaterial im Aussenfilter an die Verhältnisse anzupassen, bzw. im Idealfall den Filter auszuräumen.
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby nik » 24 Jan 2020 13:15
Hallo,

Herzlich willkommen im Flowgrow! BTW, Name wäre nett, ist hier üblich und erwünscht, macht die Sache gleich viel netter. ^^

Wenn man mit dem Handy arbeitet, so sieht das nämlich aus, hat man erhöhten Aufwand, sollte jedem klar sein, sonst kommt Mist raus und verwirrt die Leute von denen du dir Hilfe erwartest. Ich erwähne mal nur 322 l Volumen statt 16 l. An dem Becken hast du 2 Außenfilter mit zusammen 2200 l Durchsatz (brutto) laufen. Die Beschreibung der Filtermaterialien und weitere Unschärfen in den Angaben erschweren es mir erheblich mir daraus etwas sinnvolles zusammenzureimen. Genau das, bzw. wiederholtes Nachfragen sollte ein sorgfältig ausgefüllter Bogen verhindern und es ist idR nicht sinnvoll einfach die Punkte raus zu löschen, die aus irgendwelchen Gründen gerade nicht opportun sind . Dass du so viele Jahre Erfahrung hast, ist gut und ich nehme zur Kenntnis, dass die Vorgehensweisen noch unterschiedlicher sein können als ich ohnehin schon annahm. Ich kann es mir aber einfach machen und auf meine Sig verweisen, in der habe ich meine Sicht runter geschrieben. Für den Fall, dass du für andere Sichten offen bist, kannst du ja mal reinschauen.

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7213
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby zpm3atlantis » 26 Jan 2020 13:49
Hallo Miteinander und vielen Dank für eure Antworten

@Alicia
Das Aquarium hat Theoretisch über 300L aber praktisch gesehen sind es nur 226L.
2200l/h ist kein Tippfehler, das sind die angaben der Hersteller. Aber sie werden sicher nicht realistisch gesehen das auf dauer fördern. Vor allem die Oase Pumpe hat einen rechten Gradienten was die Leitung angeht. Deswegen übertreibe ich es gerne mit der Filterleistung, hat in der Vergangenheit mehrfach Probleme wegen zu schwachen pumpen. Ich kenne diese Wiki eingräte fast auswendig also worauf willst du genau hinaus. Ich weiss dass, das Verhältnis bei mir nicht mit dem der Wiki Angaben übereinstimmt (4,36mg Magneisum/l und 44mg Calcium/l) aber da ich mit dem noch nie Probleme hatte habe ich dies als Fehlerquelle ausgeschlossen. Aber wenn es zielführend ist und wir hier zu einem Konsens kommen kann ich es sehr schnell anpassen.

@Roger
Ich musste beim Wechseln des Filters die Materialien leider verwerfen, da die Grössen nicht übereinstimmten. Deswegen waren es komplett neue Filtermaterialien.
Ich bin mir nicht so sicher wie gut mein Kiesboden ist, denn mit diesem Nährboden unten drunter bin ich nicht so glücklich. Zudem hätte ich erwähnen sollen, das ich den etwas feineren Kies verwendet habe (2-3mm).
Wenn ich dich richtig verstehe soll ich aus meinen Pumpen die Bio-Filtermaterialien heraus nehmen? Ich habe an den verhältnissen noch nie was geändert, hast du zu dem Thema vielleicht was zum Lesen? Denn es war mich noch nicht bewusst das es auf das verhältniss drauf an kommt. Bisher bin ich davon ausgegangen, es ist noch für die Oxidation von NH4 und NO2 zu NO3 wichtig. Ich lasse mich da gerne eines besseren belehren :smile:

@Nik
Vielen Dank für das Willkommen heissen :tnx: auch wenn es schon mein dritter Eintrag ist :lol:
Im Internet bin ich immer nur mit dem Namen unterwegs. Aber für hier, ich heisse Marc.
Zu meiner schande muss ich zu geben, das Foto ist mit dem Handy entstanden. Normalerweise bin ich auch der Meinung wenn du ein Foto machen willst schmeiss dein Handy in die Tonne. Doch in dem Fall wollte ich nicht diesen traurigen zustand mit einer Spiegelreflexkamera fest halten. Aus meiner siecht, sieht man auch das worauf des ankommt, finde ich jedenfalls. Wie es zu dem Fehler mit 166l kam weiss ich nicht die Zahlen wurden mit dem Browser eingegeben und sind richtig.
Was soll ich dir genauer zu den Filtermaterialien sagen? Am einfachsten ist es vermutlich wenn ich einfach sage, dass ich an den Filtern nichts verändert habe. Sie sind so wie man sie kaufen kann aufgebaut.
Habe ich etwas heraus gelöscht? Ist mir nicht bewusst. Ich muss aber auch dazu sagen, das ich diesen Eintrag 3 mal geschrieben habe, da ist beim schreiben ausgeloggt wurde bzw. den Eintrag nicht hochladen konnte. Was dann natürlich zu fehlenden angaben führen kann.
Ich habe geschrieben das ich schon lange Erfahrung habe, weil man einen Anfänger anders berät als eine erfahrene Person.
Aquaristik ist ein sehr komplexes Metier, das nachfragen sein müssen sollte klar sein. Ich kann beim erstellen nicht an alles denken, bzw sehe bestimme Informationen als selbst verständlich an zudem schreibe ich hier nicht viel in Foren. Wenn du mein Aquarium genau kennen willst kann ich dir auch Zugang zu meiner Excel Tabelle geben, in der alles drinnen steht.
Ich bin sehr offen für andere Sichtweisen und Ideen, zudem bin ich sehr experimentierfreudig. Die grenze ist dort wo ich auf Grund eigener Erfahrungen schon andere Erfahrungen gemacht habe.

@Alle
Ich danke euch nochmal für eure Antworten.
Zudem entschuldige ich mich für Unannehmlichkeiten die ich bereitet habe durch inkomplette Angaben dich ich gegeben habe. Wenn ich noch was vergessen habe liefere ich gerne Bilder und Angaben nach.

Wünsche euch noch einen schönen Sonntag mit euren Aquarien.
Marc
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 26 Jan 2020 20:06
Hallo Marc!
Wenn ich dich richtig verstehe soll ich aus meinen Pumpen die Bio-Filtermaterialien heraus nehmen?

Ja! Ich denke das Du eigentlich alle Filtermaterialien entfernen kannst. Taste Dich Schrittweise heran wenn Du Dich nicht traust das auf einen Schlag zu vollziehen.

Ich habe an den Verhältnissen noch nie was geändert, hast du zu dem Thema vielleicht was zum Lesen?

Die Verhältnisse verändern sich durch die Alterung des Systems.
Benutzte die Suche im Forum mit dem Stichwort "Geringfilterung". Und auch durch die Hinweise in der Signatur von Nik solltest Du genug Lesestoff finden können.
Im FLOWGROW findest Du jegliche Information über alles was Dich beschäftigt. Du musst nur ein wenig danach suchen! ;-)
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby zpm3atlantis » 27 Jan 2020 15:14
Hi Roger

Ich werde das mal ausprobieren mit den Bio-Filtern. Nicht trauen ist da kein Problem, denn aus meiner Sicht kann ich sie Komplett entfernen ohne Risiko für meine Tiere. Denn bei der Pflanzenmasse vs. den geringen Besatz würde alles sofort aufgenommen werden. Zudem sind Filtermatten auch Bio-Filter auf eine Art. :lol:

Ich werde zu dem Thema mich noch schlau lesen, denn bisher bin davon ausgegangen, das die Filter Zusammenstellung in dem Sinne keinen Einfluss hat. Aber wenn das so ist könnte das einiges für mich erklären, was ich an Effekten so hatte in den letzten Jahren.

Hast du dann eventuell noch einen Tipp was mit meinen Pflanzen los ist, bzw was denen Fehlt. Ich hätte ja gesagt vom aussehen her ist es ein Phosphor Mangel, aber dafür habe ich zu viel Phosphor im Wasser, als dass es das seien könnte.
Zudem hätte ich auch noch das Problem mit den Garnelen, aber eventuell sollte ich dafür einen eigenen Eintrag machen. Denn da habe ich nicht so viele Informationen gegeben wie ich eigentlich habe?

Vielen Dank und beste Grüsse :tnx:
Marc
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 27 Jan 2020 16:20
Hallo Marc!
Nach meiner Meinung hat die hohe Filterleistung Deines Beckens, bestehend aus dem Filtermaterial in den eigentlichen Filtern und dem Bodengrund, erhebliches Potenzial Spurenelemente die wir gar nicht messen können, zu binden oder unkontrolliert wieder frei zu setzen.
Das erklärt für mich den Mangelwuchs an den Pflanzen und könnte ggf. auch für das Garnelensterben verantwortlich sein.
Ich würde jedenfalls an den bereits genannten Schrauben drehen und schauen was passiert. Es kann nur besser werden! ;-)
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby Lixa » 28 Jan 2020 00:46
Hallo Marc,
Kannst du nächtlichen Sauerstoffmangel ausschließen? Wie sind morgens die Fische? Ruhig oder hechelnd?

Sauerstoffmangel tötet Garnelen und schadet Pflanzen. Nur Schwefelwasserstoff ist noch schlimmer.

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 452
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
Postby zpm3atlantis » 28 Jan 2020 15:27
HiHo

Die Filterleistung braucht es wirklich bei dem Becken, bzw die Strömungsleistung. Denn anfangs habe ich nur mit der Osae Pumpe gearbeitet gehabt. Da hatte ich nicht genügend Strömung und viele Ablagerungen in einer hälfte des Aquariums. Deswegen bin ich dann auf Zwei gegangen. Aber wie Gesang ich werde mal die Bio-Filter reduzieren und dann mal beobachten. Eventuell muss ich aber mit dem Eisendünger etwas Runter gehen, denn ich sehe einige Stellen an denen sich Pinselalgen bilden.
Ein Spurenelement, dass man nicht messen kann. Also ich kann alles messen muss nur wissen nach was ich suchen soll :flirt: .

Einen O2 Mangel kann ich ausschliessen, die Sättigung fällt Nachts nicht unter 40% und die Fische sind immer sehr fit und agil. Zudem sterben die Zwerggarnelen auch in meinen anderen Becken :(
Wie bekommt man den H2S ins Aquarium? Sowas hatte ich noch nie :?

Grüsse
Marc
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Lixa » 28 Jan 2020 17:02
zpm3atlantis wrote:Wie bekommt man den H2S ins Aquarium? Sowas hatte ich noch nie :?

Hallo Marc,

H2S kommt von den gleichen Bakterien die dieses in Teichschlamm produzieren. Sie treten eher seltener im Aquarium auf, denn wir entfernen den Schlamm um so etwas zu verhindern. In Teichen die nicht jährlich gereinigt werden oder hohe Menge an Biomasse rein kommt tritt das häufiger auf. Es ist eigentlich nicht zu übersehen wenn man auf die aufsteigenden Bläschen und den Geruch achtet.

Bei mir meldete sich mal jemand mit einem akuten Fall davon, weil sie dachten mein gebrauchter Kies hätte die Vergiftung ausgelöst, dabei war der gut gewaschen. Es stellte sich heraus, dass in dem Altwasserbecken der Sand faulte und auch den Filter infizierte.

Deswegen haben alle die regelmäßig den Boden reinigen nie Schwefelwasserstoff.

Ich stimme den anderen zu: Zuviel Filterung. Du kannst einen Filter komplett ausräumen und nur den Ansaugschutz dran lassen, oder beide Filter nur halb voll.

Gibst du den Garnelen Laub oder Ähnliches? Das könnte deren Gesundheit etwas stärken und die Huminsäuren helfen oft dem Wasser.

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 452
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
Postby zpm3atlantis » 01 Feb 2020 13:28
HiHo Alicia

Ich werde die Biomaterialien aus meinen Filtern nehmen und dann mal schauen, hoffentlich fangen meine Pflanzen wieder an zu wachsen. Gibt es eigentlich einen Dünger der Spurenstoffe hinzufügt ohne Eisen? Es wurde ja gesagt, das ihnen was anderes fehlen könnte.

Bevor ich das mache mal noch eine Frage: Wie haltet ihr das mir der Filterreinigung? Ich bin einer der die Filter selten putzt, ich reinige sie erst wenn der Durchfluss merklich reduziert ist.

Ja das mit meinen Garnelen ist etwas komplex. Früher habe ich ihnen immer verschiedenes Futter und Blätter gegeben. Als das Problem auftrat habe ich dann noch angefangen Huminstoffe (GlasGarten Liquid Humin+) ins Wasser zu geben und spezielles Futter zu geben. Das hatte aber keinen Einfluss. Rein von der Sterbefrequenz (am Anfang nur Einzelne und dann immer mehr und dann wieder Einzelne). Denke ich das es eine Krankheit ist, die sich verbreitet. Ich beschreibe hier die Symptome noch mal besser. Da ich sie inzwischen gut erkennen kann:
1. Die Garnele wird Ruhiger
2. Die Garnele wird langsam weisslicher
4. Die Garnele verliert die Orientierung und sitzt nur noch rum
5. Die Garnele wird gelähmt und bewegt sich weniger
6. Garnele Stirbt
Der Prozess zieht sich über einige Wochen, wie lang genau weiss ich noch nicht.

Vielen Dank für deine Hilfe
Grüsse
Marc
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Kejoro » 01 Feb 2020 14:09
Hi Marc,

das mit deinen Garnelen klingt nach einer bakteriellen Infektion.
Hört sich erstmal doof an, zeigt aber, dass dein Becken mikrobiologisch die Grätsche macht. Im Garnelenforum hat einer mal ein Antibiogramm dazu machen lassen. Heraus kam, dass lediglich ubiquitäre Bakterien vorhanden waren. Trotzdem waren die Symptome der bakteriellen Infektion vorhanden. Das lässt den Schluss zu, dass ihnen der Keimdruck mehr zu schaffen macht, als das Bakterium selbst.
Es scheint, als seien die Amanos deutlich toleranter als die Neocaridina, was das angeht. Aber irgendwann machen auch die das nicht mehr mit.

Schwermetalle als Auslöser würde ich ausschließen, das wäre akuter und viel eindeutiger.

Filtermaterial Stück für Stück restlos entfernen schafft Transparenz im Betrieb und verlagert alles ins Aquarium. Reduziert somit die Filterleistung und die Strömung bleibt gleich. Das kann es anfangs schlimmer machen, da dort nun viel mehr Bakterien sind, aber auf Dauer konkurrieren die um die Nahrung im Aquarium und deren Quantität geht zurück während die Vielfalt steigt.
Guter Biofilm ist in der Masse sowieso gering! Wenn die Scheiben glitschig sind, ist das bspw. kein gutes Zeichen.

Ansonsten kannst du lediglich die Vollversorgung sicherstellen und Einflüsse auf diese minimieren (Filterleistung minimieren). Alles andere kann dann nicht mehr an der Düngung liegen.
Ich würde versuchen, auf lange Sicht zu einem stark chelatierten Volldünger zu wechseln. Tobias hat da einen im Angebot (Basic Eisen), aber die von Andreas Kremser sind auch nicht übel.

zpm3atlantis wrote:Bevor ich das mache mal noch eine Frage: Wie haltet ihr das mir der Filterreinigung? Ich bin einer der die Filter selten putzt, ich reinige sie erst wenn der Durchfluss merklich reduziert ist.
Mache ich genauso, aber ohne Filtermaterial dauert das Jahre^^ Außenfilter sind dann nur noch Staubsauger, die den Mulm aus dem Becken in den Filter befördern :pfeifen:

Schöne Grüße
Kevin
User avatar
Kejoro
Posts: 525
Joined: 21 May 2017 21:55
Location: Waiblingen
Feedback: 2 (100%)
Postby zpm3atlantis » 01 Feb 2020 17:55
Hi Kevin

Vielen Dank für deine Antwort :tnx:
Wenn ich also mal Zusammenfasse meinst du auch, das ich zu stark Filtere? Ich finde das wirklich ironisch.
Wie haltet denn Ihr den Keimdruck niedrig, ich dachte eigentlich das ich dies Bezüglich alles richtig mache.
--> Habe eine gute Durchströmung und O2 Versorgung im Becken, keine "Toten" bereiche im Becken und einen Regelmässigen Wasserwechsel.
Ich dachte das seinen die Hauptpunkte dafür, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Vor allem da ich gerade eine weiteres Becken für mich plane und für mich sind die Zwerggarnelen das wichtigste neben dem Scaping. Denn ich beobachte sie sehr gerne. Aber momentan bin ich einfach nur deprimiere, denn ich sehe so viele Läute die haben einfach Zwerggarnelen ohne drüber nach zu denken und es läuft, hingegen bei mir ich habe meinen bestand ausgelöscht wo ich um jedes einzelne Tier heulen möchte. :(
Den Aquarebell Eisen Basic habe ich früher immer verwendet, aber da ich täglich dünge habe ich gedacht ein wechsel sei sinnvoll.

An Bakterielle Probleme habe ich zuerst auch gedacht, deswegen habe ich im Labor den Keimdruck berechnet. Ich hatte damals 2290Keime/ml, was ein sehr guter Wert ist für ein Aquarium. Leider habe ich diesbezüglich nur wenige Quellen gefunden gehabt. Eine Frage stellt sich mir da auch noch, denn bei einem Antibiogramm wird die Resistenz der Keime gegen Antibiotika gemessen! Das hat nichts mit der Keimbelastung zu tun. Was etwas über die Keimbelastung aussagt ist AMK (Aerobe mesophile Keime), das ist das was ich gemacht habe.

Schwermetalle können wir ausschliessen, die habe ich mehrfach gemessen und dort ist nichts auffälliges. 5µg Cu, 68µg Zn und 0.5µg Pb pro Liter. Also eigentlich nichts ^^ Was ich aber noch unbedingt einmal messen will und muss ist Silber.

Da das Problem auch in meinem anderen Becken ist, habe ich denk Keimdruck dann ausgeschlossen und habe gedacht es könnte die Milchkrankheit (Myxosporidien) sein. Wollte es aber nicht früher erwähnen, da ich erstmal schauen wollte zu welchem Schluss Ihr kommt.

Aber es zeigt mir immer wieder das ich noch viel lernen muss und viel lesen nicht immer viel bringt, vor allem in meinen Fall wo lesen so eine Sache ist. :)
Ich danke euch für eure Unterstützung und euer Wissen.

Grüsse
Marc

P.S. Wenn ihr einen Bestimmten wert haben wollt, ich kann so ziemlich alles Testen, sagt einfach was :smile:
zpm3atlantis
Posts: 16
Joined: 04 Jul 2018 13:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Lixa » 01 Feb 2020 18:11
Hallo Marc,

Hast du Garnelen mal auf Parasiten untersuchen können? Es gibt nicht sehr viele verlässliche Informationen dazu, nur dass einige Aquarianer Einzeller oder sehr kleine Mehrzeller in ihren Garnelen und abgeworfenenen Häuten gefunden haben. In wie weit diese dann auch schädlich sind weiß ich nicht.

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 452
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
19 posts • Page 1 of 2
Related topics Replies Views Last post
Mehrere Probleme Pflanzen/Algen
by valikandi » 21 Aug 2013 12:56
18 1603 by Plantamaniac View the latest post
07 Sep 2013 20:18
2 Probleme
Attachment(s) by Crustaman » 20 Feb 2011 17:08
9 889 by Crustaman View the latest post
10 Apr 2011 15:01
Bartalgen probleme
Attachment(s) by Andysr » 02 Apr 2011 18:04
22 2072 by Andysr View the latest post
05 Apr 2011 17:36
Hab 3 Probleme in meinen AQ
Attachment(s) by Cloud » 07 Jun 2011 17:53
13 1036 by java97 View the latest post
14 Jun 2011 20:42
Probleme mit Pelzalgen
Attachment(s) by Lilith » 24 Jun 2011 14:23
25 7098 by Lilith View the latest post
28 Jun 2011 18:41

Who is online

Users browsing this forum: Google [Bot] and 2 guests