Post Reply
11 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon kunzi » 11 Dez 2013 18:30

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Bei den Schnellwachsern kann ich ja nach Art folgendes Beobachten:

- Großer Blattverlust
- Ältere Blätter verlieren zum Teil ihre Farbe, und sterben dann ab
- zum Teil dunkle Blattadern


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

nein

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 2 Jahre

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 110x50x55

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Quarzsand

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* etwas Vulkangestein

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 10 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x39 Watt, 865, T5 plus Reflektoren

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Sun Sun Außenfilter


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Matten

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 2000l/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Au??enreaktor

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: ca. 30-40 Blasen/min

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Glasdauertest

Welche Farbe hat der Dauertest? gelb

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] 30mg/l von Aquasabi

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* k. A.

Temperatur in °C:* 26

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Nitro, Profito, Bittersalz, PO4, Urea

Beim WW wird Stickstoff per Nitro auf 10-15mg/l eingestellt, Bittersalz 20mg/l(aber erst seit dieser Woche!)
Urea tgl. 0,6gr
Profito 1-2x wöchentlich je 15ml


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* fast immer wöchentlich(es gibt seltene Ausnahmen)

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

verschiedene Rotala, Hygrophilas, Echinodorus, Marsilea, H. tennellum, Lobelia, verschiedene Cryptocorynen, Javafare, Anubias

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 95%

Besatz:

paar Salmler, Antennenwelse

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 13

Leitungswasser GH-Wert:* 18

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* unbekannt

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* unbekannt

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* gleich 0

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* gleich 0

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): gleich 0

Weitere Informationen und Bilder:


Zum Leitungswasser hab ich jetzt mal nichts geschrieben, da ich seit einigen Jahren dasselbe habe, und auch die letzten Jahre immer mal sehr guten Pflanzenwuchs hatte, aber auch mal wieder nicht so guten. Ich mach das nicht vom Leitungswasser abhängig, sondern von der Beckenpflege selbst.

Das Wasser ist relativ hart, wobei ich damit persönlich immer bessere Ergebnisse erzielte als nach vergeblichen Versuchen mit Osmose.

Nährstoffe sind im LW gleich Null. Also keinerlei relevanten Stickstoff oder Phosphat Werte.

Im Filter habe ich zusätzlich noch Torfgranulat.

Das Becken lief das letzte Jahr ziemlich rund und der Wuchs war recht gut.
Vor kurzem hatte ich einen größeren Rückschnitt, seit dem machten sich diese Mangelerscheinungen bemerkbar.

Persönlich dachte ich an evtl. zuviel Kalium die letzten Wochen und vom Verhältnis her zuwenig Mg.
Deswegen habe ich beim letzten WW die Werte mal so eingestellt, dass Mg 20mg/l und KNO3 das Kalium unter 10mg/l.
Dafür habe ich die tgl. Ureazugabe erhöht.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon Rotmaul » 11 Dez 2013 20:12
Hallo Sebastian,

für mich ist auf die Schnelle folgendes ( beim diagonal lesen Deines Problems) auffällig :

1.)
- Großer Blattverlust (von Art zu Art unterschiedlich)
- Ältere Blätter verlieren zum Teil ihre Farbe, und sterben dann ab
- zum Teil dunkle Blattadern
=> mögliche Ursachen K/Ca Mangel K hast DU scheinbar ausreichend, daher liegt die Vermutung bei Ca

2.) Standzeit 2 Jahre, Probleme beginnen oft nach 1-2 Jahren, u.U. auch durch erhöhte Keimzahl, ggfs. Reduzierung mittles UV, Ozon, H2O2

3.) Wasserwerte des Wasserversorgers

=> bedenke die können ganz erheblich streuen !!! die sind nie konstant !!!

das Wasser würde sich zum Teilensalzen (KH Entfernung) mittels schwach saurem Kationentauscher anbieten; tlw. führst Du dies auch mit deinem Torf durch, d.h. die IST KH wäre interessant. Beim Teilentsalzen wäre auch zu beachten, dass ein Teil Ca/Mg entfernt wird und ggfs wieder zugeführt werden muss/sollte.

4.) Dein Kaliumgehalt scheint grösser als der Stickstoffgehalt ( tatsächlicher Istwert durch halbwegs verlässliche Methode ermittelt ?!); das hat sich bei mir nicht bewährt, sondern N:K 1:0,5 - max. 1:1: Kaliumgaben nach Möglichkeit mit Mg immer im Verhältnis 3:1

5.) aufgrund Ca/Mg nicht bekannt, wäre es interessant, wie das Wurzelwachstum der Pflanzen ist ? bei unbefriedigendem Wurzelwachstum, würde ich im ersten Schritt Ca ca. 20mg/l und Mg ca. 5-7 mg/l aufdüngen (Ca: Mg 3:1-4:1 vom Trinkwasser hergeleitet) ; ggfs. verdoppeln Ca 40mg/l Mg 10-14 mg/l. Gute Zeiger bez. Ca Mangel sind Hygrophila Arten (generell schlechtes Wachstum bzw. Chlorosen bzw. haken- oder krallenförmig gekrümmte junge Blätter (Hygr. Stricta) sind deutliche Hinweise; aber Achtung das lässt sich nicht verallgemeinern und ist Pflanzenart spezifisch !!!) Bei Nymphaea Arten ist es nur sehr schwer bzw. fast gar nicht mit Kaliummangel zu unterscheiden.

6.) nach meiner Erfahrung können zu stark chelatierte Spurendünger Ca binden.
Es können bei meinen Pflanzen immer Algen, Steinchen, Wasserlinsen, Wasserschlauch, Schnecken etc. dabei sein, da ich nicht jedes Blatt zu 100% kontrolliere. Pflanzen werden sortenweise ohne Bezeichnung in einem Plastikbeutel verschickt. Seht euch aber im Zweifel meine Bewertungen an. 300x70x55cm 1200 Liter 0,3W/L Beleuchtung; JBL 1901; 150x50x50cm 400 Liter 0,3W/L Beleuchtung; Eheim 2324

VG
Harald
Benutzeravatar
Rotmaul
Beiträge: 772
Registriert: 09 Dez 2007 19:12
Wohnort: 74321 Bietigheim-Bissingen
Bewertungen: 220 (100%)
Beitragvon Biotoecus » 11 Dez 2013 20:30
Hi Harald,

ich bin baff erstaunt was Du so alles aus dieser Beschreibung heraus "liest".

K ausreichend obwohl im LW nix ist.
Ca Mangel obwohl GH 18.
K höher als Stickstoff der auf 10-15mg/l eingestellt wird.

Kannst Du mir das mal aufdröseln?

Beste Grüße
Martin
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Beiträge: 2657
Registriert: 04 Feb 2008 15:09
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Rotmaul » 11 Dez 2013 21:33
Hi Martin,

1. K durch Zugabe Sebastian von KNO3 (auch K Reduzierung </= 10mg/l (Zielwert passt m. E.), Bodengrund Speichervermögen (Ton/Lehm?) Ist Profito nicht auch K lastig ?!
2. Ca Mangel (mögliche Ursache ? warum ? > Chelatoren/Schnecken ?? ) aufgrund nicht bekannt, bzw. Beschreibung der Pflanzenschäden, Blattverlust etc. , weitere Beschreibung/Bilder sind nötig
3. K > N, Hypothese aufgrund der beschriebenen Gesamtproblematik/Erfahrungen, bzw. nicht vorliegenden (verlässlichen) Messergebnissen (IST)

Daher wäre es auch gut wenn Sebastian zus. Bilder einstellt.

VG
Es können bei meinen Pflanzen immer Algen, Steinchen, Wasserlinsen, Wasserschlauch, Schnecken etc. dabei sein, da ich nicht jedes Blatt zu 100% kontrolliere. Pflanzen werden sortenweise ohne Bezeichnung in einem Plastikbeutel verschickt. Seht euch aber im Zweifel meine Bewertungen an. 300x70x55cm 1200 Liter 0,3W/L Beleuchtung; JBL 1901; 150x50x50cm 400 Liter 0,3W/L Beleuchtung; Eheim 2324

VG
Harald
Benutzeravatar
Rotmaul
Beiträge: 772
Registriert: 09 Dez 2007 19:12
Wohnort: 74321 Bietigheim-Bissingen
Bewertungen: 220 (100%)
Beitragvon java97 » 11 Dez 2013 21:44
Hallo,
1.Kalium: kommt mit ca. 6-9 mg/l ausreichend beim Wasserwechsel hinzu, könnte allerdings im Laufe der Woche evtl. knapp werden, da Sebastian tgl. 4mg/l NO3 nur in Form von Urea düngt...aber ich denke, das sollte passen.
2. Ca: bei einer GH von 18 wird garantiert mehr als genug Ca vorhanden sein.
Sprechen dunkle Blattadern und helle Zwischenräume nicht eher für Mg-Mangel?
Wenn ja: den gleicht Sebastian ja seit kurzem aus.
3. Da Sebastian ja nicht nur KNO3 sondern auch Urea düngt, dürfte eine Kaliumkumulation sehr unwahrscheinlich sein (siehe Punkt 1).

@Sebastian:
Die Angabe von Ca- und Mg- Werten Deines Leitungswassesr und weitere Wasserwerte Deines Aquariumwassers wären hilfreich und verhindern unnötiges Stochern im Nebel :wink:
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon kunzi » 12 Dez 2013 20:46
Hallo,

also gestern habe ich nochmals Nitrat und Phosphat gemessen: Nitrat wäre knappe 20mg/l, Phosphat 1mg/l.
Würde also zu meinem Düngen und der Frostfutterzugabe passen.

Kalium kann ich nicht messen.

Eisen gebe ich über Profito zu, wie gesagt 1-2 mal die Woche je 15ml.

Hier mal 2 Links:
http://www.memmelsdorf.de/_obj/C875F489-18DC-4345-90B0-FEB44B1A1F36/inline/Trinkwasser_Tiefzone_2013-09.pdf
http://www.memmelsdorf.de/_obj/7C20AA42-1B17-41B0-B008-662EAD1D0B21/inline/Trinkwasser_FWO_2013-09.pdf

Der erste Link wäre die "ausssagekräftige" Analyse des Wassers meiner Straße, der zweite unserer Hauptgemeinde.

Seit Jahren sehe ich mir immer wieder die aktuellen Analysen an. Diese passten jedoch noch nie mit den von mir gemessenen Werten zusammen. Was soll man also damit anfangen können? Auch mehrere Gänge zur Gemeinde selbst waren hierbei keine Hilfe. Keine Ahnung, was das ganze überhaupt dann bringen soll.

Das Wasser wird immer "weicher" angegeben als es bei mir aus der Leitung kommt. Die Nährstoffe, also Makros und Mikros waren auch die letzten Jahre noch nie per Messen nachweisbar.
Mir ist mein Wasser absolut unbekannt, außer die paar Werte die ich selbst messen kann.

Da ich eigentlich sämtliche Makros und Mikros regelmäßig zugebe, gehe ich persönlich davon aus, dass vllt die letzte Zeit etwas zuviel an Kalium und gleichzeitig zuwenig an Mg ins Becken kamen. Zusätzlich noch der recht radikale Rückschnitt der Pflanzen.

Die letzten Wochen habe ich wöchtentlich immer reichlich Nitro hinzugegeben, pro Woche 20mg/l NO3 auf die 300 Liter brutto, Wasser wurde immer 40-50 gewechselt, aber wie gesagt aufs komplette Becken aufgedüngt. Gleichzeitig Bittersalz pro Woche 15-20 gr.

Also ich könnte mir schon vorstellen, dass hier das Problem liegen könnte.

Bilder reiche ich demnächst nach.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon kunzi » 12 Dez 2013 20:58
Hallo nochmals,

zur Analyse:

mir fällt hierbei auch der Leitwert von 523 auf, ich bin jetzt chemisch kein Checker, aber da passt doch eine Gh von 8,5 nicht wirklich dazu oder?

Da mir die Analysen auch die letzten Jahre nix brachen, ging ich ne ganze Zeit auf Osmose, schaffte hierbei komischerweise aber kein gutes Becken, trotz
5-6 Neuaufsetzungen des Beckens.
Letztendlich liefen immer die Becken mit reinem LW am besten, was mir auch ganz recht ist, da ich so am wenigsten Aufwand habe, und auch mal schnell ein größerer WW gemacht ist.

Also ich schätze der Problem liegt im Kalium:Mg:Eisen Bereich, evtl. auch Ca, wobei ich mir das beim harten Wasser auch nicht wirklich vorstellen kann.
Entweder fehlt hier was, oder etwas hemmt anderer Stoffe.
Ich habe am normalen Kirschblatt(heißt das so?) schon seit Monaten kaum Wuchs, und immer braun-schwarze Punkte auf den alten Blättern, alles andere wuchs bisher ja wirklich wunderbar.
Bis zu jenem Rückschnitt der Pflanzen, ab da liefs nicht mehr.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon kunzi » 14 Dez 2013 01:26
Hallo,

da ich nach wie vor ein Ungleichgewicht irgendwelcher Nährstoffe vermute, bzw. dass sich ein Nährstoff so gesteigert hat, und dadurch andere Nährstoffe hemmt oder behindert,
werde ich ab heute 3 Tage, tgl. ca. 60 % Wasser wechseln, damit das Becken wieder einen Restart bekommt.

Der Mangel hat sich inzwischen noch verstärkt, besonders auffällig waren manche Triebspitzen meiner Ludwigia Rubin.
Diese wurden nämlich "grau", es war also absolut keine "natürliche" Farbe mehr vorhanden.

Was mich etwas stutzig macht, ist, dass sich diese Erscheinung erst bei manchen Pflanzen an den alten Blättern zeigte, und jetzt bei den Triebspitzen.

Nach dem Wasserwechsel werde ich das Becken ca. auf diese Werte aufdüngen, sofern Änderungsvorschläge da sind, immer raus damit:

K 5-10mg/l
NO3 10-15mg/l
Po4 1mg/l

Mg 15-20mg/l

Mikrodünger werde ich mal 15ml vom Profito ins Becken geben

Ansonsten tgl. Urea


Ich denke, dass das erstmal vernünftige Grundwerte sind.

Dann werde ich die Woche abwarten, beobachten.
Beim nächsten WW werde ich, allerdings nur das Wechselwasser wieder auf diese Werte aufdüngen.

Ich bin schon sehr gespannt, bis vor 2 Wochen wuchs es super. Ich hatte dann diesen Rückschnitt, 1 Woche lang assimilierten die Pflanzen sehr stark sichtbar. Und dann kamen innerhalb einer Woche, diese ganzen Erscheinungen an vielen Pflanzenarten, Wuchs war kaum sichtbar. Die Rotala verzweigte sehr stark und es gab viele Neuaustriebe. Die Hauptstengel allerdings hatten Auflösungserscheinungen an den alten Blättern. Manche Stengelpflanzenarten lösten sich von unten her auf.
Diese Woche wie gesagt, Auflösungerscheinungen an der Ludwigia Rubin, jetzt sogar direkt an der Triebspitze.

Wer vllt doch mit Bestimmtheit sagen kann, woran es liegt, teilts mir mit. Normal sollte bei so einer "krassen" Erscheinung ein Spezi schon wissen, was hier der Übeltäter ist, hoffe ich.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon java97 » 14 Dez 2013 17:04
Hallo Sebastian,
Ich denke, das sind gute Mahnahmen. NO3 15-20 wäre mein Vorschlag
und vom Profito würde ich einmalig max. 3-5 ml zugeben und dann tg. 1- max. 2 ml.
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon kunzi » 16 Dez 2013 18:46
Hallo,

kurzer Zwischenstand:

-Keine neuen Auflösungerscheinungen
- allgemein sichtbarer Wuchs, das Kirschblatt dass sonst nie großartig wuchs, zeigte in den 3 Tagen WW mehr Wuchs also je bisher in mehreren Wochen
- Sichtbare Assimilation (hat nichts mit WW zu tun, da heute geschnittene Stengel, direkt Sauerstoffbläschen aus dem Schnitt lassen, nicht zu verwechseln mit Sauerstoffbläschenketten oder Sauerstoff durch WW, das ist eindeutig sichtbar
- Dunkle Blattadern nicht mehr sichtbar

Daher gehe ich inzwischen wirklich davon aus, so dass nicht wirklich ein Nährstoff fehlte, sondern irgendwas bestimmte Nährstoffe hemmte, ich gehe mal davon aus, dass es ein Verhältnis von Mg, K und vllt noch Eisen(Mikronährstoffe) war, dass die anderen hemmte.

Vllt kann hier ja noch jemand was zu sagen.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon kunzi » 23 Dez 2013 19:28
Hallo zusammen,

nachdem ich seit letztem großen WW das Becken beobachtet habe, und dann ein normaler 40% WW folgte, und ich auch danach mir das Becken noch einige Tage anschaute, kam bisher noch keine ultimative Besserung.

Die Pflanzen wuchsen wieder nach wie vor nicht nennenswert.

Das einzige was wirklich aufhörte, war, dass sich die Pflanzen auflösten. Da war wirklich nichts mehr davon zu sehen.

Bei der Lobelia Cardinalis fiel mir auf, dass die Stengelenden im Sand faulten, kann man da auf bestimmte Nährstoffe schließen, oder hab ich sämtliche Enden mit meiner Pinzette gequetscht?

Durch den oben genannten Gründen, zog ich heute nochmals einen gut 100%igen WW durch, plus grober Filterreinigung.
Werde jetzt mal nur KNO3 und PO4 einstellen, Mg lass ich jetzt mal die Finger von, vllt wars die letzte Zeit einfach zuviel davon(sofern das möglich ist), ich vermute übrigens immer noch im Bereich von K, Mg, Ca und FE+Spurenelementen. Ich gehe nicht davon aus, dass es am Stickstoff, Co2 oder Phosphat liegt, weil da gabs immer gut von, zuwenig bezweifle ich, und extreme Werte hatte ich rechnerisch und auch von den Tests her nicht.

Vllt kann ja doch mal jemand was dazu sagen, der Erfahrungen oder Versuche in diesem Nährstoffbereich hinter sich hat, und mich mal aufklären kann.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 870
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
11 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste