Antworten
25 Beiträge • Seite 1 von 2
Beitragvon maybee007 » 27 Dez 2016 15:26

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit Kieselalgen, diese setzen sich erst als brauner Belag auf eher ältere Blätter, wenn man den Belag nicht entfernt wird dieser immer dicker und letztlich schwarz. Man kan diesen dann quasi noch von der Pflanze runterschieben.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Es wurden vor kurzem viele Pflanzen aufgrund dieses Schwarzen Belags entfernt, dadurch ist zwar klar das die Kieselaglen wieder mehr werden, aber es scheint mir ein Teufelskreis.

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 1 Jahr

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 150x60x60

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Sand 0 bis 0,1 mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Schiefersteine, Laverstein, Moorkinwurzel, Mangrovenwurzel

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 8 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x LED White + ( jeweils vergleichbar 2x T5 80W) mit je 6720 lm
1x LED Plant+ wo leider keine lm Zahlen angegeben werden, die Leuchte hat eine Leistung von 70 W und es sind 168 LEDs verbaut. Es steht nur vergleichbar mit 2 Leuchtstoffröhren für Pflanzen.


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim Professionel 4 + 600


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Vorfiltermatte,Filtervlies,Substrat Pro,Bio Mech,Sinterglas

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* ca. 1250 l / Std. läuft auf ca. 50 % , sprich ca 600 l / Std

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Nein

pH Steuerung vorhanden?* Ja

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Diffusor

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Glas Drop Checker

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Aqua Rebell

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Hydor ETH - External Thermal Heater 300 W, JBL Pro Flora Ph Control

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 27.12.2016

Temperatur in °C:* 24

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL Tröpfchen , KH mit Sera Tröpfchen


pH-Wert: 7,33

KH-Wert: 16

GH-Wert: 15

Fe-Wert (Eisen): 0,02

NH4-Wert (Ammonium): 0,05

NO2-Wert (Nitrit): 0,05

NO3-Wert (Nitrat): 0,5 bis 1

PO4-Wert (Phosphat): 0,02

K-Wert (Kalium): Kein Test

Mg-Wert (Magnesium): Kein Test

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Keine Düngung


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* Wöchentlich 25 bis 50 %

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

-Cryptocoryne beckettii (petchs wasserkelch)
-Murdannia keisak (Asiatische Tagblume)
-Hygrophila polysperma 'Rosanervig (sunset wasserkelch)
-Helanthium bolivianum 'Vesuvius' (korkenzieher Schwertpflanze)
-Echinodorus 'Reni'
-Microsorum pteropus 'Narrow' (Schmalblättriger Javafarn)
-Pogostemon helferi (Kleiner Wasserstern)
-Rotala macrandra 'Mini Type 4'
-Kleines Pfeilkraut
-Hygrophila corymbosa "Siamensis"
-Wasserpest


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 70

Besatz:

4 x Andinoacara pulcher "Electric Blue"
4 x Apistogramma borelli gelb
15x Hyphessobrycon columbianus
2 x L 144
9 x Corydoras aeneus
9 x Corydoras panda


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 16

Leitungswasser GH-Wert:* 17,4

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 92,2

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 10

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 2,88

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 2,2

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,08

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo,

wie oben beschrieben möchte ich um Hilfe bitten für mein Algen Problem. Die Kieselalgen sollten wohl eine temporäre Sache sein und wenn die Pflanzen wieder vernünftig wachsen wieder zurückgehen. Allerdings machen mir diese Schwarzen Beläge ernste Sorgen. Ich weiß nicht ob es nur eine Weiterentwickelte Kieselalge ist, oder eine Art Pinselalgen oder Grünalgen :?

Ich habe vor kurzem den Großteil der Schwarz befallenen Blätter und Pflanzen entfernt. Aber langsam Bilden sich diese Beläge an den älteren Blättern wieder.

Was ich konkret meine könnt ihr z.B. an der Pflanze sehen wo der Panzerwels mit drauf ist, dort ist es schon eine Art Pelz. Auf der Wurzel scheinen vorallem viele Kieselalgen zu sein.

Ich hoffe ihr könnt mir Tips oder Empfehlungen geben wie ich die Algen wieder loswerde.

Vielen Dank vorab.

Gruß Marian


33349

33348

33350

33352

33351
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Plantamaniac » 27 Dez 2016 18:09
Hallo, die pflanzen sind hungrig=nitratmangel. Dünge das mal nach wasserwechsel erstmal auf 10 mg/liter auf und halte den wert.
Sie müssen wachsen, damit alte blätter von frischen ersetzt werden.
Die pflanzen müssen sich dann auch nicht resorbieren.
Außerdem fehlen fresser für die beläge an feinen pflanzen.
Ich hatte das mal in meinem 112er in dem macrobrachium und anentome helena keine schnecken zuließen.
Ich habe dann um die lücke zu stopfen 3 netzpinselalgenfresser eingesetzt, die haben in kürzester zeit alles blitzblank gelutscht und die algen kamen auch nicht zurück.
Nitratmangel hat mein becken heute noch, wenn ich nix dagegen tue.
Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon maybee007 » 27 Dez 2016 18:38
Hallo Moni,
vielen Dank für deine Antwort.

Wachsen tuen die Pflanzen (gefühlt) garnicht so schlecht. Als dieser Pelz seinen Höhepunkt hatte war der ganze Vordergrund mit der Rosennervig bedeckt und das ganze verzweigte was unter den Blättern war, war komplett überzogen davon. Die z.m. sind gewachsen wie verrückt, leider musste ich den Großteil aufgrund des Pelzes entfernen. Ich hatte auch noch im Hintergrund einen Wassernabel stehen, welcher nahezu kaum gewachsen ist, obwohl man vorher zusehen konnte wie er wächst.

Schnecken fehlen, ohne Frage aber leider überleben diese irgendwie in meinem Becken nicht, egal ob Posthorn, Turmdeckel, große Turmdeckelschnecken oder Rennschnecken. Ich vermute das liegt am Sand, dass sie sich nicht richtig fortbewegen können und deshalb verhungern.

Bzgl. der Pflanzen habe ich auch die Wasserhärte im Verdacht und spiele mit dem Gedanken eventuell mit Osmosewasser zu verschneiden und wegen der Kieselalgen dann auch eventuell 2 Wochen oder mer auf Wasserwechsel zu verzichten.

Ob das den gewünschten Effekt hat die Algen, speziell den schwarzen Pelz aus meinem Becken zu bekommen weiß ich leider nicht...

Gruß Marian
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Plantamaniac » 27 Dez 2016 18:53
nee, die wachsen nicht gut, das würde anders aussehen.
Ja,,kh ist etwas hoch, in verbindung mit dem ph, der dafür relativ niedrig ist, passt das wieder.
Dafür ist die gh im vergleich zur kh etwas niedrig.

Mit osmose verschneiden würde sicher helfen.
Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon maybee007 » 27 Dez 2016 19:27
Wahrscheinlich hast du Recht, da spricht auch das Wachstum des Wassernabels für als ich ihn noch drin hatte.

Leider bin ich mir noch immer nicht sicher um Welche Algen es sich um die Schwarzen beläge handelt, ist das eine Form von Pinselalgen oder Grünalgen oder auch Kieselalgen ?
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Plantamaniac » 27 Dez 2016 20:47
Hallo, bei mir waren es kieselalgen mit schwarzen cyanoss (die werden schwarz, wenn sie älter sind und keine nährstoffe kriegen) und die haben kurze, sehr zarte algen von etwa 3mm befallen, so das diese so schwarz wurden, wie zb alte anubiasblätter. Mit harten belägen, die schwer abgingen.
Auch amanos können die fressen. Die haben mir in sowas früher in einer nacht frasstraßen reingepiddelt.
Auf harten untergünden können antrazitnapfschnecken helfen.
Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon maybee007 » 27 Dez 2016 21:42
Hallo,

Cyanos ? Ohje kann ich natürlich nicht ausschließen aber diese Algen befinden sich ja ausschließlich auf Pflanzenblätter, nicht auf dem Grund, nicht auf der Deko oder den Wurzeln. Passt das denn zu Cyanos.

Ich habe noch 500 ml Easy Carbo rumstehen, vielleicht macht es Sinn eine "Kur" zu machen um die Algen vielleicht so abzutöten.

Schnekcen scheiden wie bereits erwähnt leider aus.

Sonst habe ich auch noch Aqua Rebell Eisenvolldünger und NPK rumstehen, vielleicht sollte ich es mit Düngen nochmal versuchen.

Ich bin nur unschlüssig wie ich es jetzt wirklich angehen soll. Was zuerst versuchen, wie lange Zeit geben usw.
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Plantamaniac » 28 Dez 2016 08:13
Hallo, ddu solltest moderat düngen, so das die nährstoffe komplett vorhanden, aber nicht zu viel sind.
Dazu den biofilm fördern, da sich kieselalgen auf biofilm schlecht halten können.
Cyanos treten gerne in becken mit ungleichgewichten und unzureichender beckenbiologie auf.
Es gibt sehr, sehr biele arten cyanos. Nicht nur die blaugrünen, die aussehen wie spinnenweben.
Und zu guter letzt tiere rein, die das fressen.
Wenn man das passende futter hat, darf man das.
Zb. 10 kbo. Die sind sehr fleißig, preisgünstig, unauffällig und durch ihre größe gehen sie auch an schmälere pflanzenteile.


Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon maybee007 » 28 Dez 2016 14:51
Hallo,

vielen Dank für die Antwort. Ich werde Sonntag nach dem Wasserwechsel nochmal die relevanten Werte nehmen und dann beginnen mit dem Aqua Rebell Eisendünger und NPK langsam aufzudüngen.

Kbo's wollte ich mir sowieso holen, allerdings denke ich das die Lösung nur im Gesamten liegt.

Über Osmosewasser werde ich auch nachdenken, ich weiß allerdings nicht ob es die Situation um das pflanzenwachstum bzw. Algen in meinem Fall so großartig beeinflusst.

Vielleicht gibt es ja noch Ideen, welche wir noch genießt auf dem Schirm hatten. Ich bin jedenfalls für alles offen.

Gruß Marian
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Rio-Negro » 28 Dez 2016 15:32
Hi

Wie so oft: Sinterglas und sonstige poröse Scheiße aus dem Filter! Alles was Substrat Pro, Siporax etc ist raus!

Damit wirst du garantiert eine deutliche Verbesserung erreichen. Wenn du es nicht tust wirst du auch nichts erreichen. Mit dem Sand hast du doch super Voraussetzungen für eine Geringfilterung.
Außerdem solltest du Mg mittels Bittersalz auf etwa 25mg/l anheben.

Also nochmal zusammengefasst:

Filtermatterial raus und gegen Matten tauschen ruhig die Groben
Mg erhöhen!
Werte des Wechselwassers würde ich so einstellen:
No 15
Po 0,5
K 10
Mg 25

Mach das und glaube mir da wird sich einiges tun.

Nachtrag. Den NPK würde ich als P Dünger sehen. Sehr empfehlenswert wären für dich zusätzlich der Basic N und der Advanced Gh Boost N. Mit dem NPK stellst du P ein. Mit Basic N den K wert und mit dem ach Boost den N Wert. Am besten im Nährstoffrechner hier. Mit dem GH Boost gleichst du den täglichen Verbrauch aus. Mikrodünger hast du auch?
grüße Benedict

versuche nicht wie der Meister zu sein! sondern suche nachdem was der Meister sucht.
Benutzeravatar
Rio-Negro
Beiträge: 450
Registriert: 26 Jun 2011 09:45
Wohnort: Fränkisches Seenland
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon maybee007 » 28 Dez 2016 17:19
Hallo,

vielen Dank für deine Antwort Benedict, du meinst ich sollte alle Filterkörbe nur mit blauen Matten bestücken ?

Ich habe auch noch Zeolith zuhause stehen, welches ich bei der nächsten Filterreinigung gegen das Substrat Pro tauschen wollte.

Zeolith soll ja auch hilfreich beim bekämpfen von Algen sein, allerdings wohl auch ähnlich wie Sinterglas Nährstoffe aus dem Wasser ziehen. Also schon ziemlich Kontrovers die ganze Sache, einerseits soll beides gegen Algen unterstützen und anderseits das Algenwachstum durch Nährstoffentzug fördern.

Mir, der sich im Gegensatz zu den meisten von euch als Laie bezeichnen würde, fällt es natürlich schwer jetzt den richtigen Weg zu finden. Es ist nicht so, dass ich mich nicht belesen hätte bevor ich das Sinterglas eingesetzt habe, aber wie soft gibt es da 2 Meinungen und welche richtig ist, ist nun die Frage.

Ich habe gerade im Becken noch ein Blatt entdeckt, welches ich anscheinend beim wegschneiden der schlimm befallenden Blätter vergessen habe und dieses entsprechend schon länger im Becken ist.

Das sind doch Pinselalgen oder irre ich mich da so dermaßen ? :?

33361

Gruß Marian
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Rio-Negro » 28 Dez 2016 17:46
Marian ich hatte ganz ähnliche Probleme wie du. Ich hatte Algen ohne Ende immer und in jedem Becken, zuerst versucht es mit größeren Filtern dann mit Zeolith in den Griff zu bekommen. Dies hatte nicht funktioniert, bis ich dann auf Sinterglas umgestigen bin, ab da ging gar nichts mehr. Mein Becken und ich waren am ENDE!
Zu dieser Zeit habe ich mich hier angemeldet und mir wurde von Roger und nik geholfen. (Ich konnte ihnen am Anfang auch kein Wort glauben)
Erst als ich auf deren anraten auf Sand umgestellt hatte und bis auf einige Matten alle Filtermaterialien entfernt habe, funktionierte das Becken wunderbar. Das alles mit dem gleichen Wasser, selber Besatz und selbe Technik.

Es ist mir mittlerweile auch logisch! Warum? Nun du benötigst einen gewissen Bakterienfilm im System. Hast du nun eine große Oberfläche im Filter, so wird dieser Film hauptsächlich im Filter leben.

Hast du aber eine sehr kleine Oberfläche im Filter, so überzieht dieser unsichtbare Film alle Oberflächen im Becken, also auch Pflanzen, Deko etc. Dort wo dieser Film die Oberflächen besiedelt können (fast) keine Algen wachsen. Seit ich mir dessen Bewusst bin, habe ich keine Algen mehr in meinen Becken.

Klar, es kann Becken geben wo mehr Filtermaterial erforderlich ist, und man muss langsam das Minimum finden aber der Grundsatz muss einem Bewusst sein.

Nachtrag: Ja sind wahrscheinlich Pinselalgen, aber da du ja ab jetzt weniger Filterst und anständig düngst werden auch die verschwinden.
grüße Benedict

versuche nicht wie der Meister zu sein! sondern suche nachdem was der Meister sucht.
Benutzeravatar
Rio-Negro
Beiträge: 450
Registriert: 26 Jun 2011 09:45
Wohnort: Fränkisches Seenland
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon maybee007 » 28 Dez 2016 19:49
Hallo Benedict,

vielen Dank, dass du mir einen anderen Weg aufgezeigt hast. Ich habe mich nun mal ein wenig tiefer damit beschäftigt und denke, dass ich das auf jedenfall versuchen werde.

Das mit dem Sand verstehe ich noch nicht ganz, rein vom Gefühl hatte ich vorher, als ich noch gröberen Kies hatte eher das Gefühl, dass die Filterung durch den Boden mitgetragen wird, da einiges an Mulm in die Zwischenräume rutscht. Jetzt mit dem Sand finde ich eher das eine Art feste Schicht ist, diese kann man zwar noch leicht aufwirbeln, wühlen etc. aber empfinde das mehr als feste Schicht.

Zur Filterbestückung habe ich noch ein paar Fragen, und hoffe du kannst mir da auch helfen.

Kennst du meinen Filter, den Eheim Professionel 4 + 600 ?

Wenn ich den Pumpenkopf abnehme sehe ich als erstens der Vorfilteraufsatz mit einer groben blauen Filtermatte, darunter beginnen dann die 4 Filterkörbe, der erste von oben hat ein weißes Filtervlies über dem Filtermaterial.

Ich stelle mir den Aufbau folgendermaßen von oben nach unten vor:

Pumpenkopf --> Vorfilteraufsatz mit grober blauer Filtermatte --> erster Filterkorb mit 5 cm grober blauer Matte darüber feines weißes Vlies --> zweiter Filterkorb mit 5 cm grober blauer Filtermatte --> dritter Filterkorb mit 5 cm mittlerer blauer Matte --> vierter Filterkorb mit 5 cm mittlerer blauer Matte.

Wie würdest du den Eheim Professionel 4 + 600 bestücken ?

Zweitens wenn ich die Filtermedien wechsel, bin ich persönlich nicht wirklich sicher ob ich gleich alle 4 Körbe gleichzeitig wechsel, an sich denke ich wenn ich die aktuell verbaute Matte vom Vorfilter und das feine weiße Vlies nicht säubere bzw. ersetze und so wieder in den Filter tue, es eigentlich noch genug Bakterien sein müssten.

Oder wie siehst du das ?


Düngen werde ich dann wohl nach PMDD-Düngung, wenn die Baustelle Filter abgeschlossen ist.

Gruß Marian
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Rio-Negro » 28 Dez 2016 20:17
Also das alles zu verstehen fällt einem zuerst schwer das weiß ich.

So wie du es geschrieben hast kannst du den Filter bestücken. Du kannst es auf 2 Etappen machen mit etwa 10 Tagen dazwischen.

Von Düngesystemen halte ich grundsätzlich wenig auch von ständigen Werte messen. Ich dünge mit meiner Erfahrung ausschließlich aus Sicht. Wie du später düngst ist aber rel Wurschd, wichtig ist wie du jetzt düngst und dass habe ich dir ja geschrieben.

Mit dem Sand: Eben er filtert nicht mit! Deshalb kannst du mehr Biofilm auf den Pflanzen etc. haben, was Algen verdrängt.
grüße Benedict

versuche nicht wie der Meister zu sein! sondern suche nachdem was der Meister sucht.
Benutzeravatar
Rio-Negro
Beiträge: 450
Registriert: 26 Jun 2011 09:45
Wohnort: Fränkisches Seenland
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon maybee007 » 28 Dez 2016 21:22
Ok das mit dem Sand habe ich verstanden.

Ich werde am Sonntag ca 50 % Wasserwechsel machen und dann anfangen den Filter umzubestücken.

Dann versuche ich mal mit dem AR NPK und AR Mikro Basic Eisendünger welche ich noch zuhause habe, die Werte einzustellen die du angegeben hast. Wird sicherlich schwieriger als mit den von dir vorgeschlagenen Düngern aber sollte z.m. in etwa machbar sein.

Ich hab ca 400 L Netto Wasservolumen, dass heißt ich würde 1 g Bittersalz einbringen um 25 mg je L zu erreichen.

Wie wird das Bittersalz verabreicht ? Wird es in Wasser angerührt und dann in die Strömung gegeben und kann ich z.B. auch Bittersalz aus dem Baumarkt nehmen ?

Gruß Marian
maybee007
Beiträge: 34
Registriert: 02 Jan 2016 23:17
Bewertungen: 0 (0%)
25 Beiträge • Seite 1 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Schwarze Beläge auf Pflanzen
Dateianhang von bobr1980 » 22 Dez 2014 12:52
8 3272 von bobr1980 Neuester Beitrag
24 Dez 2014 14:46
Schwarze Algen (Vllt Kieselalgen)
Dateianhang von SuperOldboy » 04 Mär 2018 17:55
13 647 von SuperOldboy Neuester Beitrag
06 Mär 2018 22:24
Kieselalgen, schlechtes Wachstum der Pflanzen
von oberländer » 13 Apr 2017 21:39
3 477 von nik Neuester Beitrag
16 Apr 2017 11:41
Schwarze Punkte auf Pflanzen
Dateianhang von Kokos » 03 Jul 2012 16:31
10 8980 von Kokos Neuester Beitrag
09 Jul 2012 09:47
Kleine schwarze Käfer (?) auf den Pflanzen
Dateianhang von Buekka » 11 Okt 2014 18:45
6 1706 von omega Neuester Beitrag
12 Okt 2014 17:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast