Post Reply
9 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Intensives_Grün » 28 Feb 2017 21:38

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Cyanobakterien und sterben meiner Fische. Allen voran Orangeflossen-Panzerwelse und Harnisch-Ohrgitterwelse

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Seit Mitte Januar besitze ich eine CO²-Anlage

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 01.10.2016 - 5-Monate

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* Juwel Lido 120 ( 61x41x58) - 120 L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Quarzkies

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 Wurzeln, 1 großer Stein, mehrere kl. Steine, Seegebirge

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 11-13 Uhr und 15-22 Uhr = 10-Stunden pro Tag

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Zwei 24 Watt T5-Leuchtstoffröhren wie mitgeliefert, plus Juwel-Reflektoren mit Farbstimmung "Daylight"

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Juwel Standard Innenfilteranlage für Juwel Lido 120


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Standard Schwämme von Juwel in Größe M

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* ? - Eccoflow 500 Umwälzpumpe

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): CO??-Diffusor

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: Nicht ablesbar, siehe Farbe im Dauertest!

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Dennerle, lag der Space 300 - Anlage bei!

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Die von Dennerle in so kleinen Plastikpackungen

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] AquaHeat 100 Watt Regelheizer

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 28.02.17 vor Wasserwechsel, nach acht Tagen ohne Wasserw.

Temperatur in °C:* 26 °C

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest


NO2-Wert (Nitrit): 0,025 bis 0,05 mg/l

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Tropica Plant Growth Premium Fertiliser - nach wöchentlichem Wasserwechsel 12 Pumpschübe pro Woche auf 120 L Wasser wie empfohlen
Tetra Aqua Safe - 30 ml auf 60 L Wasser nach wöchentlichem Wasserwechsel


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* In der Regel alle sieben Tage - in Ausnahme alle neun Tage

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

1 x Echinodorus Bleherae (hinten rechts)
Mehrfach Helanthium Quadricostatus (Mitte Aquarium)
Fast weggestorben - Bacopa australis (rechte Mitte)
Potamogeton gayi - gesamter Hintergrund, von links hinten bis rechte Mitte
Staurogyne repens - Vordergrund
Vesicularia dubyana "Christmas" - auf Holz


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 70%

Besatz:

Ursprünglich, Aufstockung des Fischbestandes am 07.01.17 auf:
2 Ancistrus gold - Harnischwelse
6 Otocinclus - Ohrgitter-Harnischwelse
8 Corydoras sterbai - Orangeflosse-Panzerwelse
6 Paracheirodon simulans - Blaue Neons
16 Paracheirodon innessi - Neonsalmler

Heute, 28.02.17
2 Ancistrus gold
2 Otos
5 Corydoras sterbai
6 blaue Neons
14 Neonsalmler


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* Unbekannt

Leitungswasser GH-Wert:* 15,3° dH

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* Unbekannt

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* Unbekannt

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* Unbekannt

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* Unbekannt

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo Aquarianer, liebe Interessierte,

ich bin seit 01.10.16 stolzer Aquarianer. In der Zwischenzeit hat sich viel getan. Weil ich zahlreiche Probleme mit meinem Aquarium habe und diese Webseite im Internet immer wieder von sich reden macht, sehr gut sein soll, habe ich mich jetzt angemeldet. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ungefähr vier Wochen nach dem Start in der Einlaufphase nachdem eine Woche lang 6 Otocinclus ihr Unwesen trieben, habe ich in meinem Aquarium im Quarzkies vorne links einen 2 cm großen türkisen Fleck auf dem Boden gefunden. Unbedarft wie ich war, nahm ich ein bisschen davon ab und verteilte den Rest im Aquarium beim absaugen mit der Saugglocke während des Wasserwechsels - ein folgenschwerer Fehler! Drei Wochen später war die gesamte vordere Front übersät mit einer wuchernden fast schwarzen Algenschicht, das Aquarium roch modrig.

Auf Nachfrage und Recherche fand ich dann heraus, dass es sich nicht um Algen, sondern Cyanobakterien handelt. Ich nahm zwei Dunkelkuren vor. Die erste dauerte sechs Tage an, die Zweite, drei Wochen später acht Tage. Gegen Ende Dezember habe ich dann auf Grund dessen, das nach einer Woche die Bakterien sich fröhlich ausbreiteten mich zu einer letzten Dunkelkur mit neun Tagen entschieden. Die Cyanobakterien ließen sich danach ganz ordentlich kontrollieren, waren aber nicht weg. Richtig interessant wurde es, als ich in Stuttgart auf einer Aquarienmesse eine Dennerle Space 300 CO²-Anlage kaufte, welche ich Mitte Januar installierte. Seitdem sind die Cyanos merklich zurück gegangen. Weiß jemand woran das genau liegt? Ich habe die Bücher "Nano-Aquarium" von Barbara Klingbeil wie "Aquarium - Das große GU-Praxisbuch" von Ulrich Schliewen komplett durchgelesen und lese gerade "Das bepflanzte Aquarium" (schwere Kost!) von Diana Walstad durch, so ganz kapiert habe ich es dennoch nicht. Die Cyanos können ja nicht einfach weg sein, weil die Pflanzen mehr Nährstoffe aufnehmen durchs CO². Im Gegenteil, der durchs einströmende CO² gesenkte PH-Wert müsste ja das Wachstum fast noch begünstigen, oder?

Auf jeden Fall bekomme ich die Cyanos nicht ganz aus dem Aquarium. Vor allem auf dem Christmas-Moos sammelt sich Woche für Woche eine schwarze Schicht an, die ich auch nicht jede Woche entferne, weil ich das Moos behalten möchte. Ich möchte auch keine Dunkelkur mehr machen, weil ich glücklich bin, das nach Wochen des kümmerns und des rausreißens von durchsichtigen toten Pflanzen diese endlich wieder wachsen. Seit gut zwei Wochen vermehre ich Staurogyne repens und Helanthium Quadricostatus durch Ableger. Von der Bacopa australis die einmal den Mittelbereich des Aquariums ursprünglich dominiert hat, ist so gut wie nichts übrig geblieben. Gibt es irgendein Tier, das Cyanobakterien, also den Überzug frisst? Ich würde die Alge gerne ganz loswerden, weiß aber nicht wie und das von selbst, wie ich es vor einem Monat mal dachte, die Alge letztlich ganz verschwindet, ist nicht der Fall. Beeindruckend finde ich, das die Pflanze Potamogeton gayi niemals von Cyanobakterien betroffen war, ebenso der Bereich um diese Pflanze. Alles war überwuchert und überzogen, nur Potamogeton nicht. Nach dem Buch von D. Walstad tippe ich auf Allelopathie.

Als ich nach der 2. Dunkelkur bei Fressnapf XL war, meinte dort ein sehr gedienter älterer Aquarianer, der an diesem Tag mit aushalf, auf meine Nachfrage hin, das es sehr lästig sei, Cyanobakterien zu haben: "Ja, ich wüsste da schon was, aber machen Sie noch eine Dunkelkur und wenn das nicht funktioniert, machen Sie eine Dunkelkur und verwenden einen Zusatz." Ich löchterte ihn darauf hin weier und irgendann erwähnte er Antibiotika. Näheres wollte er mir dazu nicht sagen. Erst daheim fiel mir ein, dass Antibiotika wohl schlimm ist für ein Aquarium, da alle guten Bakterien vernichtet werden. Doch kann man es nicht doch irgendwie verwenden und im Anschluss ein "Starterbakteriumsatz" dazu fügen?

Mein anderes Problem ist, das mir die Fische wegsterben. Seit ich angefangen habe mit dem Aquarium, sind mir vier Orangeflossen-Panzerwelse und vor ca. 10 Otocinclus verstorben. Bei den Otos sehe ich nichts, die Corydoras hatten zu Letzt zweimal auf beiden Seiten um die Kiemen Rötungen und einmal auf einer Seite im Kiemenbereich Rötungen, als ich diese tot im Aquarium aufgefunden habe. Sonstige Veränderungen konnte ich nicht beobachten, bei dem ersten Corydoras habe ich mir noch nichts gedacht. Die Fachverkäufer bei Fressnapf meinen dazu, dass es schon mal sein könne, das ein Fisch stirbt, mehrere seien aber nicht normal in dieser Zeit Ein anderer Verkäufer war der Ansicht, das es eben manchmal in einem Aquarium Fische gebe, die sterben würden. Er kenne auch jemanden, der könne alles halten, nur keine Platys, da diese eingehen würden, manchmal sei das so. Nur ist das irgendwie für mich nicht so tröstlich. Hat irgendjemand Vermutungen? Ich füttere einmal bis zweimal täglich ungefähr einen Nano-Löffel JBL Granulate Nano Mix Staple food for mini fish und dazu gibt es 1 bis 1 1/2 SÖLL Organix Super Kelp Tabs pro Tag. Alles wird gegessen, die Fische freuts. Anfangs habe ich für die Corydoras Shrimp Sticks gekauft von SÖLL Organix, doch die frisst bei mir kein Fisch. Bis auf die Neons möchte jeder Fisch gerne die Kelp Tabs.

Auch sonst wirken die Fische nicht krank. Einmal in der Woche haben die Fische einen unregelmäßigen Fastentag. Für die Otos und Harnischwelse gibt es ungefähr einmal die Woche zusätzlich Bio-Gurke. Allein durch die Pflanzen müssten die Fische genug Sauerstoff haben. Die Wasseroberfläche ist immer leicht in Bewegung. NO² ist bei mir geringfügig erhöht, beim Fachhändler komischerweise jedoch immer super. Laut Händler sind alle meine Wasserwerte hervorragend, es gibt keinen Grund für das Sterben der Fische? Was mache ich falsch? Soll ich statt Otos Schnecken oder Garnelen einsetzen? Wenn ja, welche? Wasserwerte vom Trinkwasserversorger finde ich nicht im Bezug auf die Gefragten.

Und dann habe ich noch zwei kurze Fragen:
Ich habe als Futter von Eheim auch "professionalfood - tropical micro GRANULES - Hauptfutter für kleine Zierfische". Da ist ein Perlhuhnbärbling darauf abgebildet, also ein wirklich kleiner Zierfisch. Meine Neons sind jedoch mit der Granulatgröße von 0,7-1,0 mm überfordert, beißen an einem Drittel des Futters immer an, können es aber nicht auf einen Bissen schlucken und verlieren es, so dass dieses Futter auf den Boden sinkt. Gehört das so? Ist das normal? Ich meine, die Corydoras sind wie Staubsauger, aber soll das so sein?

Die andere Frage, dürfte man auch Holz fürs Aquarium im Wald sammeln und ein Viertel Jahr allen Witterungen auf einer Terasse aussetzen, bevor man es fürs Aquarium verwendet, oder Treibholz ins Aquarium?

Danke fürs Lesen und Eure Ratschläge, Tipps und Tricks vorab.

Christian

P.S.: Die Bilder zu diesem Beitrag findet ihr in meiner Galerie. Ich kriege sie nicht in die Nachricht.
Intensives_Grün
Beiträge: 4
Registriert: 28 Feb 2017 19:22
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Intensives_Grün » 12 Mär 2017 10:29
Schade, dass sich nach der Zeit noch niemand gemeldet hat. Habe ich zu viel oder zu kompliziert geschrieben?

Die Texte in Aquasabi sind sehr gut, helfen mir jedoch nur bedingt weiter. Leider ist mir heute morgen ein weiterer Orangenflossenpanzerwels verstorben, obwohl die Werte super sind. Weshalb sterben mir die Fische?

Ich freue mich sehr, wenn sich doch noch jemand meldet.

Danke
Christian
Intensives_Grün
Beiträge: 4
Registriert: 28 Feb 2017 19:22
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Tassine » 12 Mär 2017 11:34
Hallo Christian,

vorab: schönes Becken hast Du! :thumbs:

ich kann Dir nur über meine Erfahrungen mit den Cyanos berichten und wie ich sie vollends weg bekommen habe.
Nach meiner Neueinrichtung im Januar 2015 dauerte es nicht lange und der Mist machte sich breit. Nach vielen Recherchen hier im Forum und im Netz habe ich mich gegen eine Dunkelkur entschieden.

Ich habe mir aus dem Medizinbereich eine Spritze (100ml) und einen Schlauch besorgt, der da drauf passt (Siehe Foto). Dann ging die eigentliche Arbeit los. Ich habe jeden Tag (manchmal auch mehrmals, immer wenn ich Cyanos gesehen habe) die Bakterien abgesaugt. Anders als Algen, die fest auf dem hardscape oder an Pflanzen haften, lassen Cyanos sich leicht absaugen.

Zu zweit geht's besser, allein (nicht lachen) habe ich die Spritze in der einen Hand, das Schlauchende mit der anderen Hand nahe der Bakterie und mit den Zähnen das Rausziehding (keine Ahnung wie man das nennt) betätigt. Dann immer so lange abgesaugt, bis nichts mehr da war. Die ganze Prozedur hat sich über viele Wochen hingezogen, aber in der Zeit sind auch meine Pflanzen gewachsen und alles hat sich besser eingepegelt. Irgendwann war Schluss und sie kamen nicht mehr wieder.

Sicher ist das langwierig und nervig, aber ich würde es genau so wieder machen, ein Einsatz von Chemie ist nur von kurzem Erfolg gekrönt, dann geht alles von vorn los. Der Vorteil an der Methode ist, Du brauchst keine Pflanzenteile entfernen, sondern saugst nur die Cyanos ab.

Zu dem Problem mit den Otos habe ich diese Woche folgenden Tread gelesen: nachricht343675.html?hilit=otos#p343675

Das Futterproblem kenne ich auch, ich bin auf Lebendfutter umgestiegen, züchte meine Würmer selber. Die sind leicht und schwimmen lange im Becken, sodass alle verzehrt werden, und nicht zu Boden sinken. Außedem scheinen sie viel besser zu schmecken :lol:

Dateianhänge

Viele Grüße aus Thüringen,
Anja
Benutzeravatar
Tassine
Beiträge: 178
Registriert: 08 Feb 2016 16:00
Wohnort: Zeulenroda-Triebes
Bewertungen: 5 (100%)
Beitragvon eheimliger » 12 Mär 2017 13:30
Hallo Christian,
die Methode von Anja habe ich so ähnlich durchgezogen, nur das ich den gleichen Schlauch ohne Spritze genommen habe, einfach in einen Eimer der unter dem Becken stand in der altbekannten Wasserwechselmethode laufen gelassen und dabei die Beläge entfernt, ganz ausrotten konnte ich sie damit aber nicht.
Hatte damals erfolg mit Ceropor Thread hier, wovon ich noch ausreichend für 400 Liter günstig abzugeben hätte, bei Interesse kannst mich ja per pn anschreiben. Bei einem Bekannten hatt es im 30er auch funktioniert, die allgemein immer genannte Methode mit Nite Out und Special Blend hatte bei uns beiden nicht geholfen.
Im nachhinein würde ich behaupten das ein einfaches "den Bakterien ständig Streß bereiten und auf den Sack gehen" kombiniert mit sonstiger Ruhe, wenigen Eingriffen für das Aquarium und ausreichend WW bei gleichbleibenden Wasserwerten, genug CO2 und ausreichend Sauerstoff (evtl Oxidator) über längere Zeit auch geholfen hätte.
Zu dem sterben der Ottos kann ich leider nichts beitragen.
Gruß, Frank
eheimliger
Beiträge: 858
Registriert: 26 Nov 2015 19:35
Wohnort: Bonn
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Tassine » 12 Mär 2017 13:39
Hallo Frank,

eheimliger hat geschrieben:ein einfaches "den Bakterien ständig Streß bereiten und auf den Sack gehen" kombiniert mit sonstiger Ruhe, wenigen Eingriffen für das Aquarium und ausreichend WW bei gleichbleibenden Wasserwerten, genug CO2 und ausreichend Sauerstoff


:thumbs: ich hätte es nicht schöner formulieren können :D
Viele Grüße aus Thüringen,
Anja
Benutzeravatar
Tassine
Beiträge: 178
Registriert: 08 Feb 2016 16:00
Wohnort: Zeulenroda-Triebes
Bewertungen: 5 (100%)
Beitragvon 4WSTSee » 13 Mär 2017 08:27
Hallo Christian
Cianos sind hier im Forum Ratgeber gut beschrieben. Meist liegt ein biologischer Ungleichgewicht /biologische Belastung zugrunde.
Vielleicht habe ich was übersehen im langen text von dir. Mich würde interessieren :
Wie oft putz du den Filter? Wird das Kies gemulmt?

Weiter fehlen angaben zu Wasserwetten: KH,GH, Nitrat, pH.
Dein Besatz ist allesamt Weichwasser- Fische. Dazu sehr viele bodennahe. Und in recht grosser Zahl für das Lido 120. Da musst du wegen Fütterung schauen. Ev kommen sie zu kurz.
Das Becken selbst ist zwar 120l aber kantenlänge nur 60cm.
GH unter 10 würde es ihnen gut tun.
Wenn plötzlich Fische sterben, ohne Krankheitssymptome, dann ist naheliegend, dass ein akutes Problem wie Sauerstoffmangel, Ammoniak, oder andere Vergiftungen oder Unterernöhrung bedtehen.
Ich würde erst mal CO2 auf minimum reduzieren oder gar abschalten,
Luftdifussor oder Luftsprudler mind Nachts einschalten.
Die Fotosynthese funktioniert nur bei Beleuchtung. Nachts produzieren die Pflanzen CO2, und nur wenig O2. Es kann in stark bepflanzten Becken zu Sauerstoffmangel kommen.
Filtermedien checken. Wie ist der Filterdurchfluss?
Hast du das original nitrat ex vom Juwel noch drin? Der muss raus.
Messe bitte GH, KH, Nitrat.
Fütterung anpassen, abwechslungsreiches Futter 2-3 tgl anbieten, Flocken, Granulat, Tabs, Frostfutter, Grünzeug. zB Zucchini aufspiessen und 24-48h drin lassen.
Im Verkauf befinden sich meist Jungfische, sie müssen noch wachsen und dafür brauchen sie Futter.

Dann viel Erfolg!
Ingrida



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Benutzeravatar
4WSTSee
Beiträge: 99
Registriert: 02 Okt 2014 09:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Plantamaniac » 13 Mär 2017 17:21
Hallo, auf die frage, ob es tiere gibt, die cyanos fressen ja, Radixschnecken.

Und ja, es ist ein Bakterielles Ungleichgewicht.
Ich hab mein Cladobecken mit einemMinioxydator im Sommer, Bakter AE von Glasgarten und ab und zu 1/2 Löffel naturJoghurt ohne Dunkelkur dauerhaft in Griff bekommen.

Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3296
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon Intensives_Grün » 21 Mär 2017 18:50
Vielen Dank für Eure Antworten, mit denen ich in dieser Anzahl nicht gerechnet habe. Ich habe am Sonntag hier reingeschaut und habe mich sehr gefreut, komme aber erst heute zum Schreiben, da ich eine Sehnenscheidenentzündung habe.

@Tassine
Danke für das Kompliment. Deine beiden Becken gefallen mir ebenfalls sehr gut. Wobei mir das vielleicht einfachere Becken "Philosophers Stone" besser gefällt, als das Andere.

Die Cyanos habe ich mittlerweile ganz los. Ich habe Sie mit dem Schlauch von der Wasserwechselvorrichtung abgesaugt. Das hat sehr gut funktioniert. Nur auf dem Moos sind die Bakterien noch zu finden. Dort bekomme ich sie jedoch auch nicht so einfach weg. Sie bleichen jedoch stark aus und ich denke sie sind "tot".

Ansonsten - ja Anfänger! - habe ich das der CO²-Anlage beiliegende Düngeset von Dennerle ausprobiert und prompt Faden- und Pinselalgen im Aquarium vorgefunden. Ich versuche es deswegen jetzt mal mit Easy Life EasyCarbo. Ich weiß zu viel ist nichts, aber das will ich probieren und muss eben noch viel lernen.

Was die Otos betrifft habe ich mich mittlerweile glaube ich durch fast alle Artikel im Forum hier im Schneeballsystem durchgelesen. Danke dafür. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, das keine Otos mehr angeschafft werden, dies definitiv kein Anfängerfisch ist. Beim "Fachhändler" hat sich das ganz anders angehört.

Futtermäßig sollte es allen Fischen bei mir gut gehen. Alle Fische sind gut genährt. Auch die Otos sehen sehr gut aus, entsprechen 1:1 den Beispielen von "Remo Wiechert" auf der Webseite. Vor allem die Welse sind sehr in die Breite gewachsen. Was fütterst du für Würmer? Grindalwürmer? Davon habe ich im Aquarienbuch von Ulrich Schliewen gelesen. Funktioniert das gut in der Frischkäsebox?


@eheimliger
Danke, das Cerapor benötige ich nicht mehr. Habe mich erst mal über "Special Blend" und "Nite Out" informiert. Beide Mittel sind sehr interessant, bestellen werde ich vorerst davon jedoch keines. Bin ganz zufrieden wie es gerade so läuft und erfreue mich an Tetra Wasseraufbereiter und Tropica Fertilizer. Das ist alles, was es bei mir gibt plus CO² und das Probeset von Dennerle hätte ich lieber mal in der Tüte belassen. War alles gut, ehe ich das ins Wasser gegeben habe und sich zwei Tage darauf Algen im Aquarium bildeten, die sich nun nach einer erneuten Zugabe nicht weiter vermehrt haben.

Ansonsten hat mir dein Schreibstil, wie auch Tassine, im Bezug auf die Algen ausgesprochen gut gefallen.


@4WSTSee + alle anderen
Meinen Filter reinige ich einmal im Monat, was den Impeller betrifft. Das Biopad ganz oben, verwende ich ungefähr 3-4 Wochen mit auswaschen, da ich es für unnötig halte, jede Woche ein komplett neues einzulegen. Ansonsten reinige ich ebenfalls ungefähr einmal im Monat die Filterschwämme, in der Mitte der Woche, also dann, wenn kein Wasserwechsel statt findet. Fange ich das an, werden in der einen Woche z. B. die groben und in einer anderen Woche die anderen Schwämme ausgespült in kühlem Leitungswasser in einem Kübel. Ist das richtig so? Mein Aquarienbuch sagt ja, gibt jedoch keine zeitlichen Intervalle an. Der Filterdurchfluss ist klasse!

Den Aquarienboden mulme ich jede Woche ab, lasse aber immer noch was drin, da der Mulm ja auch als Dünger für die Pflanzen dient. Rückblickend hast Du bestimmt recht, es sind schon viele Fische im Aquarium. Und dann bedeutet 120 L Wasser ja nicht 120 cm Fisch. Das stelle ich auch an den Wasserwechseln und am Mulm im Aquarium fest, weswegen, es auch keine neuen Fische mehr gibt. Trotzdem würde es mich interessieren, weshalb in den letzten zwei Monaten kein einziger Neon, jedoch drei Orangeflossen-Panzerwelse gestorben sind. Es handelt sich um einen absoluten Anfängerfisch und ich habe nichts gegenteiliges gelesen! Die Neons müssten viel empfindlicher sein, ihnen geht es jedoch prima. Fütterungstechnisch kommt da niemand zu kurz. Alle Fische sind gut genährt.

Sauerstoffmangel besteht keiner. Die Gesamthärte liegt laut Händler bei 13. Überall in Schwaben und Bayern ist das so. Die Münchener haben dieses Wasser, ebenso wie wir hier in Oberbayern. In Augsburg, wo ich im Herbst wieder hinziehe, ist es das Selbe. Würdet ihr mir noch andere Wassertests empfehlen. Ich habe hier auf Empfehlung meines Fachhändlers nur einen Nitrit-Test, nichts anderes. Wäre mir eine weitere Testreagenz sehr ans Herz zu legen? Laut meinen Händler in Augsburg ist der Aquarianer nur schwer in der Lage an den restlichen Werten etwas zu ändern, weshalb ich für den Anfang nur einen Nitrittest bräuchte. Die Verkäufer bei meinem Fachhändler waren auch der Meinung, aus eigener Erfahrung, das alle Fische in meinem Aquarium das harte Wasser gut vertragen würden. Meine Werte sind jedes Mal top, wenn wir in Augsburg bei der Familie sind und ich die Werte einmal im Monat checken lasse. ph-Wert = 6,8.

Danke für den Tipp mit der Zucchini. Bisher gab es für die Welse nur Bio-Gurke als Frischfutter. Das ist super!


@Plantamaniac
Was ist ein Cladobecken? Irgendwas mit Garnelen?

Die "Gemeine Schlammschnecke" habe ich mir angesehen. Die lebt bei einer Familie im Gartenteich und vermehrt sich dort gut. Im Aquarium möchte ich sie jedoch nicht haben. Doch ich habe um Hilfe gebeten und Du hast geantwortet. Danke dafür.

Die Idee mit dem Naturjoghurt gefällt mir. Habe bisher in Verbindung mit Joghurt nur von der Dry-Start Methode mit Moos und Joghurt im Mixer gehört, das dann auf Holz gestrichen wird und jeden Tag 1-2 angesprüht wird. Soll überragend gut wachsen.


DANKE FÜR EURE HILFE, ZEITUND DIE ANTWORTEN. Christian.
Intensives_Grün
Beiträge: 4
Registriert: 28 Feb 2017 19:22
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Intensives_Grün » 10 Apr 2017 09:21
Die Cyanos sind besiegt, die Algen von denen ich das letzte Mal geschrieben habe, habe ich auch unter Kontrolle.

Gerne würde ich mich mit Euch noch über Würmer, Cladobecken und Testreagenzen unterhalten wie in der letzten Nachricht beschrieben.

Auf jeden Fall ein herzliches Danke aus Bayern.
Intensives_Grün
Beiträge: 4
Registriert: 28 Feb 2017 19:22
Bewertungen: 0 (0%)
9 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Fischsterben
von Heisenberg » 12 Apr 2013 11:34
10 962 von WolfgangR Neuester Beitrag
14 Apr 2013 09:27
Nach neuem Fischbesatz tritt erstes Fischsterben ein
von fullenchilada » 02 Mai 2017 18:54
9 530 von fullenchilada Neuester Beitrag
03 Mai 2017 21:36
Zwei Problemfälle in meinem Nano Cube
Dateianhang von middy » 29 Jan 2013 16:39
1 338 von omega Neuester Beitrag
29 Jan 2013 23:20
noch immer kleine Probleme!
Dateianhang von hoernum-markus » 09 Jan 2012 21:32
15 922 von hoernum-markus Neuester Beitrag
13 Mär 2012 22:08
Kleine schwarze Käfer (?) auf den Pflanzen
Dateianhang von Buekka » 11 Okt 2014 18:45
6 1352 von omega Neuester Beitrag
12 Okt 2014 17:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste