Post Reply
19 posts • Page 1 of 2
Postby Movajal » 28 Feb 2020 17:51

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Ich habe einen immer stärker werdenden Algenwuchs an Bartalgen auf meinen Wurzeln und Pflanzen und sogar auf der Technik.
Pflanzen die gekürzt werden sterben früher oder später ab und es bildet sich dauerhaft eine Kahmhaut.


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Ich hatte anfänglich viel Eisen gedüngt (6ml Aqua Rebell Eisen), weil meine reinecki und die ludwigia nicht rot werden wollten und ich gelesen habe, dass zuviel Eisen kein Problem ist.
Nachdem ich gelesen habe , dass das die Bartalgen verursachen kann. Hab ich die Düngung an Eisen erstmal komplett eingestellt.
Zusätzlich habe ich einen Skimmer installiert, welcher 3x am Tag die Kahmhaut absaugt.


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 2 Monate

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 100x40x50 & 180L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* 1 cm AdA Aquarium Soil und Aquariumkies schwarz 3mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 Wurzeln, 3 Steine und ein Kunststein (siehe Bilder)

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 8 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Multilux LED Einsatzleuchte 100 cm
2 x 23 W
993 mm
9000/6500K
5290 Lumen gesamt
Juwel LED DAY & LED NATURE


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim Professionell 4+ 350


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Filtermatte 10ppi dann 30ppi / siporax und zeolith

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* Die Pumpe läuft auf circa 70%

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Co2 Diffusor - Aqua Rebell Bowl 40mm

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: Kein Blasenzähler

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Aquasabi CO2 Dauertest

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Aqua Rebell CO2 Check 20mg/L

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] JBL ProTemp 200W
Eheim Skimmer 350
Eheim Vorfilter


Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 28.02.2020

Temperatur in °C:* 23,5

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tröpfchentest


pH-Wert: 7

KH-Wert: 12

GH-Wert: 8 laut Teststreifen

Fe-Wert (Eisen): nicht messbar

NH4-Wert (Ammonium): nicht messbar

NO2-Wert (Nitrit): 0,05

NO3-Wert (Nitrat): 3

PO4-Wert (Phosphat): 0,1

K-Wert (Kalium): 8-10

Mg-Wert (Magnesium): -

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

noch keine Routine
üblicherweise täglich von AquaRebell:
8ml Nitrat
4ml Phosphat
4ml Flowgrow


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* Wöchentlich 50%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: nein

Pflanzenliste:

Nymphoides sp. Taiwan
Javamoos
Alternanthera reinecki mini
Nymphea lotus
Anubia barteri
Bacopa australis
Hygrophila Polysperma
Limnobium laevigatum
3 x Moosball


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* circa 20-30%

Besatz:

6 Honigguramis Wildform ( 2 x Harem)
10 Rote Phantomsalmler
10 Ohrgitterharnischwelse
20 Amano-Garnelen


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 12

Leitungswasser GH-Wert:* 18,28

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 107,64

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 13,88

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 3,48

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 2,12

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): -

Weitere Informationen und Bilder:


Guten Tag Community

Ich bin momentan etwas überfordert mit meinem Aquarium.
Man geht in 10 Läden und bekommt 10 Antworten und hier bekomme ich wahrscheinlich die 11. :lol:

Das Aquarium läuft jetzt seit mitte Januar, wobei ich die Wurzeln schon knapp einen Monat vorher gewässert habe.
Die Bioflow habe ich relativ zeitnah durch den Eheim Außenfilter ausgetauscht , da der Innenfilter meine ganzen Pflanzen auf den Boden gedrückt haben.

Anfänglich sind die Pflanzen regelrecht explodiert, wobei die damalige normalgroße Reinecki und die Pogestemon stellatus nie wirklich wachsen wollten, sondern eher der fehlenden Düngung bzw. den Grünalgen zum Opfer fielen.

Geplant waren als erstes die Amano-Garnelen, da es dort aber zu einer Lieferverzögerung von 3 Wochen kam und Fadenalgen drohten zu explodieren, habe ich die 6 Guramis eingesetzt, welche sich sehr schnell an die Algen ranmachten.
Ca. 2 Wochen später kamen dann die Otocinclus + Salmler und dann eine Woche später die Garnelen.

Der Besatz macht einen guten Eindruck. die Guramis bauen fröhlich Nester und kein Fisch schwimmt irgendwie hektisch oder an der Oberfläche.

Anfänglich habe ich mit einem NPK-Dünger + Eisen gedüngt.
Davon wurde mir abgeraten und ich benutzte nur noch einen Tagesdünger (Plant24).

Da ich aber nie Düngewerte erreicht habe, die ich laut JBL Liste haben wollte/sollte.
Habe ich mir alle Komponenten als Einzeldünger geholt und versuche mich derzeit daran, jedoch nicht sehr erfolgreich.

Bei dem kläglichem Versuch auf den Eisenwert zu kommen, habe ich mein Becken wohl überdüngt, wobei es dann zu der Bartalgenplage kam.
Anfänglich nur auf der Lotus , dann auf der Anubia und mittlerweile auch auf den Wurzeln bzw. sogar auf dem Co2-Test.
Desweiteren habe ich eine Kahmhaut die ich über einen Skimmer täglich mehrmals absauge.

Die Pflanzen wachsen zügig , jedoch entwickeln diese auch schnell Luftwurzeln und zurück geschnittene Pflanzen gehen entweder ein oder wachsen nicht mehr weiter.

Die Fadenalgen sind soweit ich das erkennen kann nicht mehr vorhanden.

Ich fasse mal zusammen:

Kahmhaut und Bartalgen müssen weg.
Ich würde mir sehr wünschen, wenn mir jemand einen Düngeplan machen könnte.
Ich habe von AquaRebell Nitrat , Phosphat, Kalium, Eisen und Flowgrow.

Und ich erhoffe mir, dass nach Beseitigung meiner Schandtat auch wieder die Pflanzen besser wachsen.

Ich wollte noch anmerken, dass ich schon EasyCarbo habe, es jedoch nicht für sinnvoll halte, das Symptom vor der Ursache zu beseitigen. Sollte es trotzdem ratsam sein, bin ich für die Kur bereit.

Ich hoffe, dass ich alle nötigen Informationen geben konnte.

Das Aquarium vor Besatz

40596

Das Aquarium heute

40601 40600 40599

Co2 Dauertest

40602

Fadenalgen (momentan nicht)

40603

Bartalgen

40607 40606 40605
40604 40598 40597


MfG Daniel
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby omr » 28 Feb 2020 19:02
Moin,

wozu hast Du Zeolith im Filter? Raus damit bei Algenproblemen.
Viele Grüße,
Olli
User avatar
omr
Posts: 213
Joined: 11 Apr 2015 11:52
Location: Kiel
Feedback: 0 (0%)
Postby Movajal » 28 Feb 2020 22:02
Danke erstmal, dass du dir mein Problem durchgelesen hast.

Ich würde trotzdem gern erklärt haben, warum Zeolith raus soll.
Denn ich habe es mir genau deshalb gegen die Algen vor ca. 2 Wochen erst in den Filter gesetzt.

Es wurde mir im Laden empfohlen und auch die Bewertungen im Internet bestätigten das.
Seitdem ich das drin habe, hat sich die Wassertrübung verbessert und auch die Grünalgen sind weg.
Muss natürlich nicht daran liegen, aber die Bartalgen waren schon vor dem Zeolith da.


MfG Daniel
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby Kejoro » 29 Feb 2020 00:22
Hey Daniel,

der Fragebogen wurde vorbildlich ausgefüllt! Das schafft nicht jeder. Muss mMn lobend erwähnt werden :thumbs:

Hier bekommst Du sicher nicht nur die elfte, sondern auch die zwölfte, 13,... Antwort. Letzten Endes musst Du das umsetzen, was für dich am plausibelsten ist. Im Flowgrow gibt es einige Konzepte, die durchaus funktionieren. Saschas Konzept für "kurzlebige Scapes" bis (ich schätze mal, darf gerne widerlegt werden) 2 Jahre und dann noch Niks Konzept, was für den dauerhaften Betrieb ausgelegt ist.

Ich bin "Anhänger" des zweiten Konzepts, da mich ein dauerhafter, langjähriger Betrieb mehr reizt, als ein kurzzeitiges, dafür aber durchaus anmutendes Scape. Beide Konzepte haben ihre Berechtigung. Was du machen magst und umsetzen kannst, liegt ganz bei dir :thumbs:

Movajal wrote:Nachdem ich gelesen habe , dass das [Eisen] die Bartalgen verursachen kann. Hab ich die Düngung an Eisen erstmal komplett eingestellt.
Nimm das bitte wieder auf. In meinen Becken konnte ich weder bestehende Rotalgen pushen, noch sie durch Volldünger wegdüngen. Das ging durchaus bis zur 5-fachen Überdosis ohne Abhängigkeit zu Rotalgen! Ich vermute eher, dass partielle Mängel eine Ursache sind. Organische Belastung spielt sicher auch eine Rolle. EDTA kann abgebaut werden, gerade in gefilterten Becken. Das führt bspw dazu. Sind aber nur marginale Erscheinungen, ein stabiles Becken kann das ab! Die Frage ist, wie man das erreichen kann ^^
Dazu gibt es prinzipiell zwei Wege: Alle (relevanten, algenfördernde) Stoffe weglassen oder die Mikrobiologie derart pushen, dass Algen trotz der fördernden Stoffe nicht entstehen können. Hierüber sehe ich die Unterschiede von Saschas' und Niks Konzept.

Ich würde mir sehr wünschen, wenn mir jemand einen Düngeplan machen könnte.
Ich habe von AquaRebell Nitrat , Phosphat, Kalium, Eisen und Flowgrow.
Die einzig richtige Versorgung ist die Vollversorgung. D.h. alle Nährstoffe müssen vorhanden sein. Sonst limitiert irgendetwas und das kann zu diversen (Algen-)Erscheinungen führen. Nik limitiert in Phosphat, da sich dieser Stoff gerne "absetzt". Ob das nun FePO4-Ausfällungen oder organisch gebundene Stoffe sind, sei mal dahingestellt. Es gibt diese "Depots" und diese lassen sich nutzen. Sascha limitiert in Nitrat, welches über den Soil zugeführt, bzw über Ammonium gepuffert wird. Letzteres lässt sich über eine ordentliche Tagesdüngung (Urea) aufrecht erhalten.

Wie würde ich nun die Vollversorgung bei dir einstellen?
Den Dupla Dünger kann ich nicht abschätzen, da ich auf die Schnelle keine Deklaration dazu finden konnte. Wenn diese nicht auf der Verpackung ist, ist das sogar ein Verstoß gegen die Düngemittelverordnung ^^ (§6 Absatz 1). Man muss die "Zutaten" einfach kennen.
Ich würde wie folgt aufdüngen: Hier
Das beinhaltet eine solide Basis auf Kalium, eine ausreichende Menge an Phosphat und einem Grundstock an Nitrat, zudem wird über das Bitterlsalz das Ca/Mg Verhältnis in ein, für den allgemeinen Konsens vernünftiges Verhältnis, von etwa 4:1 verschieben. Zusätzlich, als Ergänzung, könntest Du 0,5-1mg/l an Nitrat über Urea und etwa 1-2ml vom AR Eisen pro Tag zugeben, um eine dauerhafte und konstante Versorgung von Nitrat und Spurenelementen zu gewährleisten.

Ollis Äußerungen zum Zeolith (und Siporax! Hat er wahrscheinlich vergessen extra zu erwähnen?) kann ich versuchen zu erklären. Zeolith bindet Spurenelemente (Kationen) bzw tauscht sie gegen "unbekannte" Kationen aus. Ich vermute, dass das Zeolith maßgeblich mit Protonen oder Natriumionen vorbeladen ist. Das sorgt in erster Linie für eine Intransparenz, da wir nicht wirklich wissen, welche Stoffe nun durch was ausgetauscht werden. Es geht auch ohne, wie viele Becken hier im FG zeigen.
Selbiges gilt für Siporax, welches mir hauptsächlich wegen seiner "Feinporigkeit" im Gedächtnis verblieb. Das sorgt für einen Sauerstoffengpass und letzten Endes für Denitrifikation, bzw. anaerobe Prozesse. Diese senken zwar das Redoxpotential, was metabolisch vorteilhaft ist, aber dadurch verstoffwechseln sie den Dünger, den Du hinzugibst :D
Ich würde es rausnehmen. Lese dich bitte mal zur Geringfilterung (Niks Konzept) ein und versuche das mit Saschas Konzept zu vereinen. Das klappt über die FIlterreinigung :)

Die Kahmhaut ist eine bakterielle Erscheinung. Ich konnte sie bisher mit der Zugabe von Bakterien (Mirkobe Special Blend + Lückenfüller: Niteout II oder Stability von Seachem) beseitigen. Kann auch schon durch die FIlterumstellung von alleine geschehen.

Die Matten würde ich umdrehen, oder sogar komplett entfernen. Zuerst die grobe und dann die feine Matte. Sollte selbsterklärend sein: Siebprinzip.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Kevin
User avatar
Kejoro
Posts: 525
Joined: 21 May 2017 21:55
Location: Waiblingen
Feedback: 2 (100%)
Postby Joachim Mundt » 29 Feb 2020 03:27
hallo daniel,

dein aquarium steckt noch mitten in der einfahrzeit, daher besteht überhaupt kein grund zur panik. algenprobleme aller art und andere probleme sind während dieser phase völlig normal und im normalfall verschwinden sie genauso, wie sie gekommen sind.

bartalgen haben nach meiner erfahrung überhaupt nichts mit der eisendüngung zu tun, aber das nur am rand.

meine empfehlung: übe dich in geduld und warte ab. in 1 bis maximal 2 monaten sollten sich deine probleme von allein gelöst haben. wenn nicht, dann solltest du dich wieder melden.

schau dir doch in der zwischenzeit einfach einmal mein video zum thema pflanzen- und algenprobleme an:
Meine Pflanzen wachsen nicht! Was tun gegen Pflanzenprobleme und gegen Algen im Aquarium?
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
Posts: 136
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby Lixa » 29 Feb 2020 07:56
Hallo Daniel,
Mir fallen auch nur folgende Punkte auf:
1. Aquarium ist in der Einfahrphase und die kann auch ein halbes Jahr dauern, gerade dann wenn man zu oft etwas ändert.
2. Der Filter leistet netto ca. 1000 L/h und leistet mehr als das 4 fache des Beckenvolumens, sogar gedrosselt ist das viel! Kombiniert mit Filtermedien mit extrem großer Oberfläche, dann langsamer Durchfluss durch Drosselung... Du wirst Nitrat nur schwer erhöhen können wenn die zweite Hälfte des Filters anaerob läuft, was auch häufiger mit hohen Verlusten bei Eisen und Mikronährstoffen in Verbindung gebracht wird. Gerade in intensiven Pflanzenbecken kann man auch zu viel filtern.

Ich habe Eheim Ehfi Substrat Pro und bin im Moment dabei dieses schrittweise gegen grobe Schwämme zu tauschen um die Kahmhaut dauerhaft los zu werden und den Durchfluss im Filter zu verbessern (keine anaeroben Zonen mehr). Die Kahmhaut kann aus verschiedenen Bakterien bestehen und es gibt kein allgemeines Rezept dagegen. In meinen kleinen Aquarien habe ich wenig bis keine Kahmhaut, aber das kann an den Guppies und Schnecken liegen.

Zeolithe stehen immer wieder in der Kritik, dass sie giftige Schwermetalle enthalten (siehe auch die Warnung, dass sie nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind) Wenn du unbedingt mit einem ionentauscher filtern möchtest, ist das synthetische Seachem Purigen die bessere Wahl. Ich habe es selbst in 350 Liter getestet und es konnte die Partikeltrübung halbieren und Bräunung komplett entfernen.

Im Moment wäre ein möglicher Plan: weniger Filtermaterial und mehr Durchfluss (voll aufdrehen). Also Zeolith raus und Siporax zum Teil. Die Schwämme, die hoffentlich im Wasserfluss vor den Biomedien platziert sind, erstmal nicht reinigen (Einfahrzeit). Selbst nur mit groben Schwämmen gefüllt hätte der Filter noch genug Oberflächen um das Becken zu filtern.

Die Alternative wäre erstmal weiter düngen und messen ohne den Filter zu verändern.

Viele Grüße

Alicia
Lixa
Posts: 452
Joined: 13 Aug 2019 05:55
Location: Braunschweig
Feedback: 0 (0%)
Postby Thumper » 29 Feb 2020 11:51
Moin,

Lixa wrote:2. Der Filter leistet netto ca. 1000 L/h und leistet mehr als das 4 fache des Beckenvolumens, sogar gedrosselt ist das viel! Kombiniert mit Filtermedien mit extrem großer Oberfläche, dann langsamer Durchfluss durch Drosselung... Du wirst Nitrat nur schwer erhöhen können wenn die zweite Hälfte des Filters anaerob läuft, was auch häufiger mit hohen Verlusten bei Eisen und Mikronährstoffen in Verbindung gebracht wird. Gerade in intensiven Pflanzenbecken kann man auch zu viel filtern.

4-fache Umwälzung ist doch ganz normal?! Man empfiehlt sogar das Becken 4-7x pro Stunde umzuwälzen. Sehe ich kein Problem mit. Vielmehr würde ich mich auf das Filtermedium konzentrieren, wie Kevin es schon angedeutet hat.

Lixa wrote:Wenn du unbedingt mit einem ionentauscher filtern möchtest, ist das synthetische Seachem Purigen die bessere Wahl.

Seachem Purigen ist kein Ionentauscher, es ist vielmehr ein organisches Harz, welches Eiweißverbindungen aufnehmen kann.
Aber dennoch macht Seachem Purigen in etlichen Szenarien durchaus Sinn, wenn z.B. Hölzer Gerbstoffe abgeben oder aber Eiweißhaltige Kahmhaut entsteht.
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Offshore & 35x35x35 Fjell
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: ...
User avatar
Thumper
Posts: 2634
Joined: 15 Jan 2017 13:41
Location: zwischen Köln & Bonn
Feedback: 41 (100%)
Postby Movajal » 01 Mar 2020 12:34
So ich fang dann mal an mich nach und nach durchzuarbeiten :lol:

Hey Daniel,

der Fragebogen wurde vorbildlich ausgefüllt! Das schafft nicht jeder. Muss mMn lobend erwähnt werden :thumbs:

Hier bekommst Du sicher nicht nur die elfte, sondern auch die zwölfte, 13,... Antwort.
Ich bin "Anhänger" des zweiten Konzepts, da mich ein dauerhafter, langjähriger Betrieb mehr reizt, als ein kurzzeitiges, dafür aber durchaus anmutendes Scape. Beide Konzepte haben ihre Berechtigung. Was du machen magst und umsetzen kannst, liegt ganz bei dir :thumbs:


Danke, ich will ja auch Hilfe haben, also muss/will ich soviele Informationen geben wie ich kann.
Ich kann ja nicht erwarten, dass sich andere mit meinem Problem beschäftigen, wenn ich das nicht selbst mache.
Ich sehe hier im Forum aber den Vorteil, dass man sich über die einzelnen Antworten unterhalten kann.

Nimm das bitte wieder auf. In meinen Becken konnte ich weder bestehende Rotalgen pushen, noch sie durch Volldünger wegdüngen.


Mach ich.

Dazu gibt es prinzipiell zwei Wege: Alle (relevanten, algenfördernde) Stoffe weglassen oder die Mikrobiologie derart pushen, dass Algen trotz der fördernden Stoffe nicht entstehen können. Hierüber sehe ich die Unterschiede von Saschas' und Niks Konzept.
Sascha limitiert in Nitrat, welches über den Soil zugeführt, bzw über Ammonium gepuffert wird. Letzteres lässt sich über eine ordentliche Tagesdüngung (Urea) aufrecht erhalten.


Ich habe Soil, aber trotzdem sogut wie kein Nitrat.
Ist also davon auszugehen, dass wenn ich meinen Filter umstelle, dass dann wieder mehr Nitrat im Becken entsteht?
Limitiert Soil die Standzeit? Ich habe den Verdacht, dass das mit dem Soil irgendwie nicht so gut funktioniert. Ich habe zwar "noch" keine aufsteigenden Blasen, aber ein gutes Gefühl hab ich bei der Sache auch nicht.

Ich würde wie folgt aufdüngen: Hier
Das beinhaltet eine solide Basis auf Kalium, eine ausreichende Menge an Phosphat und einem Grundstock an Nitrat, zudem wird über das Bitterlsalz das Ca/Mg Verhältnis in ein, für den allgemeinen Konsens vernünftiges Verhältnis, von etwa 4:1 verschieben. Zusätzlich, als Ergänzung, könntest Du 0,5-1mg/l an Nitrat über Urea und etwa 1-2ml vom AR Eisen pro Tag zugeben, um eine dauerhafte und konstante Versorgung von Nitrat und Spurenelementen zu gewährleisten.


Bittersalz? Bzw. genrell Salz im Süßwasseraquarium? Das ist mir neu :lol:
Mit aufdüngen meinst du nach einem Wasserwechsel?
Weil in deinem Link "täglich" steht
Mit dem Thema Urea muss ich mich auch erstmal belesen.


Ich würde es rausnehmen. Lese dich bitte mal zur Geringfilterung (Niks Konzept) ein und versuche das mit Saschas Konzept zu vereinen. Das klappt über die FIlterreinigung :)


Das ist sehr ärgerlich :(
Da kauft man das ganze Zeug, weil man für seine Fische das beste will und dann ist das umsonst.
Aber es hilft ja nichts, wenn dafür alles andere nicht läuft.

Die Kahmhaut ist eine bakterielle Erscheinung. Ich konnte sie bisher mit der Zugabe von Bakterien (Mirkobe Special Blend + Lückenfüller: Niteout II oder Stability von Seachem) beseitigen. Kann auch schon durch die FIlterumstellung von alleine geschehen.


Mit den beiden Produkten arbeite ich sogar schon =D
Aber auch erst einmal, da ich es wöchentlich anwenden wollte.

Die Matten würde ich umdrehen, oder sogar komplett entfernen. Zuerst die grobe und dann die feine Matte. Sollte selbsterklärend sein: Siebprinzip.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Kevin


Mein Filter ist momentan wie folgt:

Grober Vorfilter --> 1. Korb(unten) Feine Filtermatte 5cm 30ppi selbst zugeschnitten -- > 2. Korb siporax --> 3. Korb Zeolith und da drauf das Filtervlies.

Ich hätte jetzt 3 Ideen immer auf die 3 Körbe bezogen.
1. = Fein // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Fein fein fein)
2. = Mittel(20ppi) // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Mittel fein fein)
3. = Mittel(20ppi) // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Grob Mittel Fein)

Oder soll das siporax auch direkt raus?
Bin da für Vorschläge gern offen.

Was sagst du eigentlich zu meinem Pflanzenproblem?
Gefühlt stirbt momentan relativ viel Pflanzenmasse ab und was beschnitten wird wächst garnicht mehr.
Ich habe jetzt erstmal begonnen die Bartalgen zusammen mit einer Mulmglocke weitestgehend zu entfernen, sodass sich die Sporen nicht auch noch zusätzlich im Aquarium verbreiten.

Was hältst du von einer EasyCarbo-Kur? Oder einer Einzelbehandlung.

Mfg Daniel
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby Thumper » 01 Mar 2020 13:12
Moin Daniel,

mir ist zu Ohren gekommen, ich soll hier mal eingreifen, Kevin ist wohl mal im Urlaub. :irre:

Movajal wrote:Ich habe Soil, aber trotzdem sogut wie kein Nitrat.
Ist also davon auszugehen, dass wenn ich meinen Filter umstelle, dass dann wieder mehr Nitrat im Becken entsteht?
Limitiert Soil die Standzeit? Ich habe den Verdacht, dass das mit dem Soil irgendwie nicht so gut funktioniert. Ich habe zwar "noch" keine aufsteigenden Blasen, aber ein gutes Gefühl hab ich bei der Sache auch nicht.

Soil ist für kurzfristigere Becken bis 2 Jahre besser geeignet, als für Dauerläufer über mehrere Jahre. Kommt immer ganz drauf an, was du planst. Und solange du nicht übermäßig viel Futter in Boden wirfst, weil die Fische nicht so viel essen wie du fütterst, dann hast du mit Bodenfäule auch keine Probleme - Bodenfäule tritt bei stabilen Becken, Mikrobiologisch betrachtet, eh sehr selten auf.
Ich würde, basierend auf dem schon vorhandenen Soil und eingerichteten Becken, eine light-Version von Saschas Konzept fahren.
Den Filter räumst auf und packst nur ein paar Matten rein, diese haben nur den Zweck ein bisschen Bakterien zu beherbergen, du willst im Filter keinen Nitratabbau haben, denn das passt nicht zu deinem Leitungswasser. Sobald das ganze Nitrat aus dem Wasser genuckelt ist, könnte es Probleme geben - das wollen wir nicht.
Stattdessen solltest du versuchen einen Nitratwert von 15mg/L zu halten, wenns ein bisschen mehr ist, ist's auch gut.
Kevin hatte das Düngeregime für dein Becken passend ja schonmal beschrieben, finde ich so auch passend.
Kejoro wrote:Wie würde ich nun die Vollversorgung bei dir einstellen?
Den Dupla Dünger kann ich nicht abschätzen, da ich auf die Schnelle keine Deklaration dazu finden konnte. Wenn diese nicht auf der Verpackung ist, ist das sogar ein Verstoß gegen die Düngemittelverordnung ^^ (§6 Absatz 1). Man muss die "Zutaten" einfach kennen.
Ich würde wie folgt aufdüngen: Hier
Das beinhaltet eine solide Basis auf Kalium, eine ausreichende Menge an Phosphat und einem Grundstock an Nitrat, zudem wird über das Bitterlsalz das Ca/Mg Verhältnis in ein, für den allgemeinen Konsens vernünftiges Verhältnis, von etwa 4:1 verschieben. Zusätzlich, als Ergänzung, könntest Du 0,5-1mg/l an Nitrat über Urea und etwa 1-2ml vom AR Eisen pro Tag zugeben, um eine dauerhafte und konstante Versorgung von Nitrat und Spurenelementen zu gewährleisten.


Movajal wrote:Bittersalz? Bzw. genrell Salz im Süßwasseraquarium? Das ist mir neu :lol:
Mit aufdüngen meinst du nach einem Wasserwechsel?
Weil in deinem Link "täglich" steht
Mit dem Thema Urea muss ich mich auch erstmal belesen.

Bittersalz ist Umgangssprachlich für Magnesiumsulfat - MgSO4x7H2O idR.
Damit fügen wir Magnesium hinzu, denn das Sulfat stört uns erstmal nicht.

Kevins Berechnung bitte nach dem Wasserwechsel auf die Menge des gewechselten Wassers anwenden. Wenn du von 180L 50L gewechselt hast, dann gibst du entsprechend auch nur für die 50L hinzu. Allerdings würde ich das "Preis - Mineralsalz" in seiner Berechnung eben durch "Bittersalz" ersetzen - da ist er vermutlich einfach in der Auswahl verrutscht. Das Preis Salz gibt nämlich noch Calcium hinzu, welches du in deinem Leitungswasser bereits zu genüge hast.

Movajal wrote:Mit den beiden Produkten arbeite ich sogar schon =D
Aber auch erst einmal, da ich es wöchentlich anwenden wollte.

Beibehalten! Das kurbelt die Mikroflora an, die bei dir noch nicht ganz sauber läuft.

Movajal wrote:Mein Filter ist momentan wie folgt:
[...]
Ich hätte jetzt 3 Ideen immer auf die 3 Körbe bezogen.
1. = Fein // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Fein fein fein)
2. = Mittel(20ppi) // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Mittel fein fein)
3. = Mittel(20ppi) // Fein // Siporax (für die Zeit der Umstellung , danach Grob Mittel Fein)

Oder soll das siporax auch direkt raus?

Siporax kommt raus. Entweder machst du Fein, Grob, Grob oder du machst Fein, Grob.
Der Feine sollte zuerst durchströmt werden, damit sich darin der Mulm sammelt und du nicht immer beide Matten reinigen musst. Und mach dir keine Gedanken um die Menge an Filtermaterial, denn in deinem Becken hast du deutlichst mehr Oberflächen als im Filter. Nicht wahr?

Movajal wrote:Was sagst du eigentlich zu meinem Pflanzenproblem?
Gefühlt stirbt momentan relativ viel Pflanzenmasse ab und was beschnitten wird wächst garnicht mehr.
Ich habe jetzt erstmal begonnen die Bartalgen zusammen mit einer Mulmglocke weitestgehend zu entfernen, sodass sich die Sporen nicht auch noch zusätzlich im Aquarium verbreiten.

Was hältst du von einer EasyCarbo-Kur? Oder einer Einzelbehandlung.

Easy Carbo ist ein Desinfektionsmittel und gehört nur in äußerst schlimmen Fällen ins Aquarium, bei dir würde ich es nicht anwenden. Dann kannst du lieber mit 3% H2O2 und einer kleinen Spritze die befallenen Stellen einnebeln. Hier gibt's ein Leitfaden dazu.
Dein Pflanzenproblem wird sich mit der Zeit geben. Es kann gut sein, dass dir noch die ein oder ander Pflanze abstirbt, das gehört auch mal dazu in solchen Zeiten.

Viel Erfolg beim Umstellen und halte uns auf dem laufenden.
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Offshore & 35x35x35 Fjell
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: ...
User avatar
Thumper
Posts: 2634
Joined: 15 Jan 2017 13:41
Location: zwischen Köln & Bonn
Feedback: 41 (100%)
Postby Movajal » 01 Mar 2020 14:04
Joachim Mundt wrote:hallo daniel,
meine empfehlung: übe dich in geduld und warte ab. in 1 bis maximal 2 monaten sollten sich deine probleme von allein gelöst haben. wenn nicht, dann solltest du dich wieder melden.


Sorgt das noch nicht eingefahrene Becken auch für das Absterben der Pflanzen?
Die Düngung läuft ja auch noch nicht wirklich Rund.
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby Movajal » 01 Mar 2020 14:29
Moin Daniel,

mir ist zu Ohren gekommen, ich soll hier mal eingreifen, Kevin ist wohl mal im Urlaub. :irre:


Moin, ich sag schonmal danke

Den Dupla Dünger kann ich nicht abschätzen


Den hab ich im Laden mitgenommen, nachdem er mir empfohlen wurde.. in einem anderem Laden hat man mir davon dann wieder abgeraten... eben aus denen von genannten Gründen.

Kevins Berechnung bitte nach dem Wasserwechsel auf die Menge des gewechselten Wassers anwenden. Wenn du von 180L 50L gewechselt hast, dann gibst du entsprechend auch nur für die 50L hinzu. Allerdings würde ich das "Preis - Mineralsalz" in seiner Berechnung eben durch "Bittersalz" ersetzen - da ist er vermutlich einfach in der Auswahl verrutscht. Das Preis Salz gibt nämlich noch Calcium hinzu, welches du in deinem Leitungswasser bereits zu genüge hast.


Welches Präparat würdest du da empfehlen?

Siporax kommt raus. Entweder machst du Fein, Grob, Grob oder du machst Fein, Grob.
Der Feine sollte zuerst durchströmt werden, damit sich darin der Mulm sammelt und du nicht immer beide Matten reinigen musst. Und mach dir keine Gedanken um die Menge an Filtermaterial, denn in deinem Becken hast du deutlichst mehr Oberflächen als im Filter. Nicht wahr?


Der Filter selbst hat einen kleinen groben vorfilter, an welchem man gut rankommt.
Danach dann ein feiner und dann 2 Grobe?

Mir erschließt sich noch nicht der Nutzen. Wenn ich nach dem feinen einen Groben setze, welche Aufgabe hat dann noch der Grobe Filter?
Ich möchte noch erwähnen, dass ich auch einen Eheim Vorfilter benutze (vorrangig für die Garnelen), wordurch ich ja schon einen eher mittleren Vorfilter habe und der Hauptfilter dadurch weniger belastet wird.
Bleibst du trotzdem bei deiner Filterreihenfolge?

Easy Carbo ist ein Desinfektionsmittel und gehört nur in äußerst schlimmen Fällen ins Aquarium, bei dir würde ich es nicht anwenden. Dann kannst du lieber mit 3% H2O2 und einer kleinen Spritze die befallenen Stellen einnebeln. Hier gibt's ein Leitfaden dazu.
Dein Pflanzenproblem wird sich mit der Zeit geben. Es kann gut sein, dass dir noch die ein oder ander Pflanze abstirbt, das gehört auch mal dazu in solchen Zeiten.


Das mit der kleinen Spritze habe ich auch schon gelesen. Das wollte ich ggf. auch mit EasyCarbo machen, aber wenn das zu aggressiv ist.

Ich versuch das alles mal umzusetzen
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby Thumper » 01 Mar 2020 15:02
Moin,

Movajal wrote:Welches Präparat würdest du da empfehlen?

Bittersalz gibt's in jedem zweiten Onlineshop, such einfach mal nach "Bittersalz" oder "Magnesiumsulfat". Mit 1KG kommst du laaaaange aus.

Movajal wrote:Der Filter selbst hat einen kleinen groben vorfilter, an welchem man gut rankommt.
Danach dann ein feiner und dann 2 Grobe?

Mir erschließt sich noch nicht der Nutzen. Wenn ich nach dem feinen einen Groben setze, welche Aufgabe hat dann noch der Grobe Filter?
Ich möchte noch erwähnen, dass ich auch einen Eheim Vorfilter benutze (vorrangig für die Garnelen), wordurch ich ja schon einen eher mittleren Vorfilter habe und der Hauptfilter dadurch weniger belastet wird.
Bleibst du trotzdem bei deiner Filterreihenfolge?

Dann lass den Vorfilter und geh danach gleich mit mittleren oder groben Matten ran. Ich hab's gerne von Fein nach Grob um eben den Mulm und Dreck direkt im ersten feinen zu halten. Du ziehst ja keine Steine durch den Filter, die nur im Groben hängen bleiben.. ;)
Den Vorfilter kannst du ruhig bei jedem Wasserwechsel mal ausklopfen, dann ist der Dreck aus dem Becken und die Bakterien können wieder frei atmen. :gdance:
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Offshore & 35x35x35 Fjell
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: ...
User avatar
Thumper
Posts: 2634
Joined: 15 Jan 2017 13:41
Location: zwischen Köln & Bonn
Feedback: 41 (100%)
Postby Movajal » 01 Mar 2020 21:01
Thumper wrote:Moin,

Dann lass den Vorfilter und geh danach gleich mit mittleren oder groben Matten ran. Ich hab's gerne von Fein nach Grob um eben den Mulm und Dreck direkt im ersten feinen zu halten. Du ziehst ja keine Steine durch den Filter, die nur im Groben hängen bleiben.. ;)
Den Vorfilter kannst du ruhig bei jedem Wasserwechsel mal ausklopfen, dann ist der Dreck aus dem Becken und die Bakterien können wieder frei atmen. :gdance:


Nabend

Es steht noch die Frage im Raum welche Aufgabe der grobe Filter nach dem feinen hat?
Alles was durch das feine hängen bleibt, kann doch im groben garnicht mehr hängenbleiben oder?
Dadurch wird doch die grobe Filtermatte überflüssig, oder?

Den Vorfilter am Ansaugrohr sauge ich beim Wasserwechsel mit der Pumpe ab (äußerer Mulm) und drück dann die Schwämme im Wasser aus.
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
Postby Thumper » 01 Mar 2020 23:10
Moin,

Es geht mir darum, dass im Filter ein bisschen Oberfläche für Bakterien vorhanden ist, sodass bei starken Rückschnitten keine starken Schwankungen entstehen können. Auch wenn Schwämme immer als mechanische Filterung angepriesen werden, so sitzen da auch viele Bakterien drauf, die wiederum biologisch filtern.
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Offshore & 35x35x35 Fjell
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: ...
User avatar
Thumper
Posts: 2634
Joined: 15 Jan 2017 13:41
Location: zwischen Köln & Bonn
Feedback: 41 (100%)
Postby Movajal » 06 Mar 2020 12:46
Sooo... Ich melde mich mal zurück

Den Filter habe ich jetzt so umgesetzt:

30ppi 5cm --> 10ppi 5cm --> 10ppi 3cm + ca. 2cm Filterflies (dort würde das Purigen noch reinpassen, ich würde aber erstmal abwarten)

Nach dem Filterwechsel habe ich ML dem Becken zugegeben und konnte den nächsten Tag kein Nitrit nachweisen.

Gestern habe ich das Becken etwas saniert,weil die Nymphoides viel zu stark gewachsen ist und die mehr oder weniger trotzdem abstarb.
Deshalb habe ich mir "gesunde" Ableger mit Luftwurzel zurecht geschnitten und neu eingesetzt.

Das sieht jetzt so aus:
40639

Ich habe circa 100L Wasser gewechselt und daher folgendermaßen gedüngt.

- 30ml AR Nitrat
- 15ml Phosphat (hab mich ehrlich gesagt nicht mehr getraut)
- 10ml AR Eisen

Das Bittersalz kommt heute erst an, ich gebe das dann sofort dazu.

Ich bin gestern leider nicht mehr zum Messen gekommen, deshalb sind die Werte einen Tag hinterher.

Tröpfchentest (Heute 06.03 // Wasserwechsel + Aufdüngung am 05.03)

NO3-Wert (Nitrat): 4mg

K-Wert (Kalium): > 15 siehe Bilder

PO4-Wert (Phosphat): 0,05


pH-Wert: 7,2 - 7,3

Co2-Wert: 20 - 20mg

KH-Wert: 13

Fe-Wert (Eisen): nicht messbar (siehe Bild)

NH4-Wert (Ammonium): nicht messbar

NO2-Wert (Nitrit): 0,05 (entweder wegen dem starken Rückschnitt oder der Lebendfütterung gestern)

40638 40637

Meine neuen Fragen.

Ich denke mal, dass die neuen Werte immernoch zu wenig sind, aber wie gehe ich das an?

Nitrat ist viel zu wenig, aber wie man sieht steigt durch die reichliche Düngung auch der Kaliumwert viel zu hoch.
Der Phosphatwert müsste laut Rechner bei 0,4 liegen. Ist das wie beim Eisen, dass dieser Wert kaum nachweisbar ist, weil er schnell aufgenommen wird? Oder muss ich Eisen und Phosphat zeitlich trennen? (Stichwort Eisenphosphat).

Wie schon angesprochen ist der Kaliumwert viel zu hoch.

Muss ich meinen Fischbesatz erhöhen? Oder mehr Füttern?
Es sind ja alles noch sehr kleine Fische.

Und die letzte, mir noch sehr wichtige Frage...
Wie sollte ich jetzt mit der Erkenntnis der genannten Werte täglich düngen?

Danke für die Hilfe!
MfG Daniel
Movajal
Posts: 8
Joined: 28 Feb 2020 15:49
Feedback: 0 (0%)
19 posts • Page 1 of 2
Related topics Replies Views Last post
Mangelerscheinungen, absterbende Pflanzen
by Sauerländer » 25 Jun 2017 16:49
2 604 by Sauerländer View the latest post
26 Jun 2017 23:03
schlechter Plfanzenwuchs, Algenbefall, absterbende Blätter
Attachment(s) by DaSir » 07 Jul 2013 14:34
20 1182 by java97 View the latest post
14 Dec 2013 18:35
Bartalgen und Pflanzen lösen sich auf!
Attachment(s) by Aqua-Flo » 24 May 2013 18:18
8 805 by Aqua-Flo View the latest post
26 May 2013 21:47
Pflanzen wachsen nicht/Bartalgen
by Janoa » 09 Feb 2016 21:18
8 788 by Janoa View the latest post
12 Feb 2016 15:40
Pinselalgen, Bartalgen und schwarzer Belag auf Pflanzen
by SalzigeKarotte » 25 Feb 2018 21:21
3 976 by SalzigeKarotte View the latest post
28 Feb 2018 20:00

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests