Post Reply
15 posts • Page 1 of 1
Postby ninjah » 01 Jun 2015 22:36

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

schlechter Pflanzenwuchs

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

das Becken läuft ja erst seit 2 Monaten. Vor etwa 2 Wochen habe ich mit dem CO2 angefangen.

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 8 Wochen

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 80x35x40

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Quarzsand, fein

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 3 x asiatisches Lochgestein

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 6h

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Hagen Sun-Glo T8 20w
Hagen Aqua-Glo T8 20w


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Fluval Innen 150L max


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Schaumstoff, Polyester/Aktivkohle, Ton

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 600l

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Keine CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Nein

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 1.6.

Temperatur in °C:* 26°

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL combiset Teststreifen


pH-Wert: 7,8

KH-Wert: 8

GH-Wert: 20+

NO2-Wert (Nitrit): 20

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

JBL Ferropol 15ml / Woche
Easylife Easycarbo 2,5ml / Tag


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 25% / 2 Wochen

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: JBL Biotopol C

Pflanzenliste:

Kann ich leider nicht benennen, ausser die Wasserpest, aber die wächst natürlich gut.

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 70% der freien Fläche

Besatz:

12 Amanos, 3 Dornaugen, 2 austral. Wüstengrundeln, 5 Donnerkeilschnecken, 5 Tylomelania Orangeum, Quellblasenschnecken

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 8-14

Leitungswasser GH-Wert:* 17-24

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 2,9

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 0,53

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 0,14

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 1,10 - 6,20

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): kA

Weitere Informationen und Bilder:


Hallöchen,
ich hoffe ihr zerreisst mich nicht gleich in der Luft. Aber meinen Pflanzen geht's ziemlich schlecht (die Tiere sind das Berliner Wasser gewohnt...). Wenn ich das richtig verstehe dann sind Vollentsalzer und CO2 Anlage wohl die wirkungsvollsten Mittel, aber da bin ich einfach noch nicht bereit so tief in die Tasche zu greifen. Ich habe hier noch einen ungenutzten Makrodünger rumstehen (Dennerle NPK Booster). Ist das sinnvoll? Ich dachte auch an eine kleine Ecke mit Torf, für die Dornaugen zum wühlen...
Ich denke mal, daß das Wasser einfach schlecht ist (extrem hart) aber die Tylomelania knabbern auf jeden Fall auch an den Pflanzen rum.

Ich könnte wohl noch die Beleuchtungszeit erhöhen, aber ich hatte die etwas geringer gehalten wegen anfänglicher Braun und Bart(?)algenplage. Das ist jetzt eigentlich vorüber, dafür kommt jetzt teilweise so langsam ein samtgrün leuchtender Teppich auf den Steinen und an der Scheibe (unterirdisch) zum Vorschein, stört mich bis jetzt noch nicht so...

Auch wollte ich in nächster Zeit neue Pflanzen einsetzen: Schmalblättriger Riesenwasserfreund und Java- (Taxiphyllum barbieri ) oder Teichlebermoos, damit es noch ein bisschen schattiger für die Dornaugen wird. Würden die mit dem Wasser klarkommen?

Tja was sagt ihr so zu der Gesamtsituation? Irgendwelche Tips?

Hier mal ein paar aktuelle Bilder

27890

27889

27888

Und so sah es nach 2 Wochen aus:


27891

schöne Grüße
Nils
viele Grüße
Nils
ninjah
Posts: 57
Joined: 01 Jun 2015 07:14
Feedback: 0 (0%)
Postby JasonHunter » 01 Jun 2015 23:22
Hallo Nils,

ich bitte dich die Werte deines Wasserversorgers nochmal genau zu überprüfen. Eine GH von 20+ bei 2.9mg/l Ca und 0.53mg/l Mg ist nicht möglich.

Grüsse,

Jason
Mein 50l Nano "Wildscape"

Wildscape
User avatar
JasonHunter
Posts: 423
Joined: 04 Jun 2014 23:26
Feedback: 0 (0%)
Postby Frank2 » 02 Jun 2015 06:20
Hallo Nils

sehe es wie Jason - das kann eigentlich kaum sein.

Es gibt in Berlin ganz wunderbare Becken mit dem berühmten Berliner Flüssigbeton. Diese funktionieren aber nur wenn man entsprechende Pflanzen dafür aussucht, die in diesem Wasser bombastisch gedeihen können.

Eine kleine Auswahl:

- alle Cryptocoyne Crispatulas
- Crypto usteriana
- Crypto affinis
- Hygro Polysperma
- Vallisneria
- bacopa monnieri
-ceratopteris thalictroides (C02 wäre aber nicht verkehrt)
- vermutlich Kirschblatt aber nur die Stammform
-egeria densa
- hydrocotyle leucocephala
....

alle diese Pflanzen kommen zudem mit schwacher bis mittlerer Beleuchtung aus, bei Vallisneria gibt es aber unterschiediche Anforderungen ans Licht-> nachlesen). Bei schwacher Beleuchtung meist kein C02 zwingend, bei mittlerer Beleuchtung ratsam (10-15 mg). Düngung über den Boden bei vielen dieser Pflanzen sinnvoll ebenso auch ETWAS übers Wasser für die Stengelpfanzen.
Deine Beleuchtung ist von den Wattagen her absolut ausreichend bei den Röhren verschenkst Du allerdings viel Licht, hinzu kommt erhöhte Eigenabschattung T8, sind Reflektoren dran? Dennoch sollte es dicke ausreichen.
Die Beleuchtungsdauer ist bei dieser Bel.stärke auch für den Beginnn erheblich zu kurz. Ich würde hier doch 8-9 Stunden für den Neustart empfehlen ggf sogar schon volle Beleuchtungsdauer.

Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby ninjah » 02 Jun 2015 06:40
Die Zahlen stimmen, aber die Einheit ist mmol/l, sorry!

Somit wären das 116mg/l Ca und 12,8mg/l Mg wenn ich nach ihrer Rechnung gehe.

e: und danke schonmal für die Auflistung der Pflanzen, die werd ich mir mal anschaun. :smile:
viele Grüße
Nils
ninjah
Posts: 57
Joined: 01 Jun 2015 07:14
Feedback: 0 (0%)
Postby CHL87 » 02 Jun 2015 08:57
Hallo Nils, hallo Alle,

bei Düngung steht
JBL Ferropol 15ml / Woche
Easylife Easycarbo 2,5ml / Tag

Auf der Homepage von JBL schreiben die ganz stolz "Ohne Nitrate und Phosphate". Haben die Pflanzen außer dem Fischkot vielleicht einfach keine Makronährstoffe?

Liegt ein Problem vielleicht da?

Grüße,
Chris
Grüße, Chris.
CHL87
Posts: 14
Joined: 03 Jan 2015 17:39
Feedback: 2 (100%)
Postby omega » 02 Jun 2015 14:59
Hallo Nils,

ich würde das Lochgestein rausnehmen. Es besteht aus Kalkstein und wird auch das letzte freie CO2-Molekül aus dem Wasser rauslutschen. Zudem steigt dann die GH und KH noch weiter an. Durch Pflanzenwuchs besteht auch die Gefahr der Bikarbonatassimilation (biogene Entkalkung), wodurch der pH-Wert extrem ansteigt.

Grüße, Markus
User avatar
omega
Posts: 2781
Joined: 12 Sep 2012 20:53
Location: München
Feedback: 9 (100%)
Postby ninjah » 02 Jun 2015 19:34
Hey Markus, beim Stichwort biogene Entkalkung hab ich das hier gefunden. Abgesehen davon, daß mich das mal wieder in der Meinung bestärkt, daß man für den Aquariumbetrieb einen Doktor der Chemie benötigt, verstehe ich das so, daß der kH Wert durch so eine Entkalkung sinken würde - was bei meinen Werten ja nicht so schlimm wäre. In der JBL Wasser Broschüre steht auch je härter, desto mehr CO2 (gut für mich). Problem ist der hohe PH Wert. Wenn der noch schwankt bei so einer biogenen Entkalkung, das sollt ich wohl im Auge behalten.
Daß das Lochgestein leider das I-Tüpfelchen auf der Sache ist, ist mir (mittlerweile) bewusst. Aber es ist sozusagen die Grundidee des Ganzen :nosmile:

@Chris:
würde mich auch mal interessieren, denn wie gesagt, ich habe hier sogar noch Makrodünger rumstehen. Ich hab mir selber mal die empfohlen Werte hier vergleichen mit den Angaben meines Wasserversorgers. Phosphatwerte weiß ich leider nich, aber zumindest Kalium da geht noch was. Nitrat is ja eigentlich in Ordnung, wenn ich dem Stäbchentest traue... Nun wüsst ich aber gerne wie oft man damit düngen soll, das steht nicht auf der Flasche drauf.
viele Grüße
Nils
ninjah
Posts: 57
Joined: 01 Jun 2015 07:14
Feedback: 0 (0%)
Postby Wasserfloh » 02 Jun 2015 23:55
Hallo

Aktivkohle aus dem Filter nehmen und hier im Forum lesen lesen lesen

Mfg.Heiko
Wasserfloh
Posts: 544
Joined: 22 Feb 2014 00:45
Feedback: 0 (0%)
Postby omega » 03 Jun 2015 00:51
Hallo Nilsa,

ninjah wrote:Hey Markus, beim Stichwort biogene Entkalkung hab ich das hier gefunden.

die Seite ist in Teilen auch etwas schwammig formuliert und führt zu den immer wiederkehrenden Mißverständnissen in der Aquaristik, z.B.:
Im Wasser wird CO2 mit Karbonaten zu Bikarbonat (kohlensaurer Kalk) gebunden!
Das betrifft die Lösung von Kalkstein unter Zuführung von CO2. In einem Pflanzenaquarium (Du bist hier auf Flowgrow in der Wasserpflanzensektion, nicht in der von Meerwasser oder Tanganjika/Malawi) interessiert das nicht.
Dito: Karbonate sind an CO2 gebunden (Ca CO2).
Interessiert nicht.
Das überschüssige, freie CO2 steht den Wasserpflanzen und Algen zur Assimilation zur Verfügung und beeinflußt den pH - Wert.
Richtig. Das freie überschüssige CO2 muß bei stärkerer Beleuchtung aber zugedüngt werden bzw. reicht bei schwacher Beleuchtung aus der Mineralisation von Futter.
Die Gleichgewichts-Kohlensäure ist im Bikarbonat (= das Salz der Kohlensäure) gebunden, sie hält das Bikarbonat in Lösung.
Richtig. Die sollten die Pflanzen nicht antasten, sonst steigt der pH-Wert.

Abgesehen davon, daß mich das mal wieder in der Meinung bestärkt, daß man für den Aquariumbetrieb einen Doktor der Chemie benötigt, verstehe ich das so, daß der kH Wert durch so eine Entkalkung sinken würde - was bei meinen Werten ja nicht so schlimm wäre.

Ja, die KH würde sinken, aber der pH-Wert wird in die Region von 10 steigen. Die Bikarbonatassimilation verbraucht H+ (Protonen). Das treibt den pH-Wert in z.T. extreme Höhen.

In der JBL Wasser Broschüre steht auch je härter, desto mehr CO2 (gut für mich).

Entweder hast Du was nicht verstanden oder JBL schreibt Blödsinn.
Je höher die KH, desto mehr CO2 ist in den Karbonaten gebunden. Dieses CO2 steht den Pflanzen aber nicht zur Verfügung, außer man möchte biogene Entkalkung bei z.B. pH 10 betreiben.
Möchtest Du zunehmend dickere Kalkkrusten auf den Pflanzen, an den Scheiben, im Filter und sonstwo?

Grüße, Markus
User avatar
omega
Posts: 2781
Joined: 12 Sep 2012 20:53
Location: München
Feedback: 9 (100%)
Postby Frank2 » 03 Jun 2015 17:51
daß mich das mal wieder in der Meinung bestärkt, daß man für den Aquariumbetrieb einen Doktor der Chemie benötigt,


Auf gar keinen Fall!!

Du musst es nicht so genau herleiten wie Markus, so detailliert können das nur recht wenige.

---

Markus - kurze Frage, Du weißt es bestimmt :D

und wird auch das letzte freie CO2-Molekül aus dem Wasser rauslutschen


ist das auch bei einem alkalischen ph-Wert so? Und wenn ja - im gleichen Umfang wie im sauren Bereich? Ich blick das nicht.... . Rein interessehalber, ich habe ken Lochgestein.

Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby Biotoecus » 03 Jun 2015 17:56
Hallo,

Gerd Kassebeer meinte damals mal, das ab pH 8,2 quasi nix mehr an freiem CO2 vorliegt.
In vielen Fällen werden diese Kalksteinaquarien einen pH > 7,8 aufweisen.
Oft werden allerdings die pH Tests einen anderen Messwert vorgaukeln.

Beste Grüße
Martin (der nur Rosenquarz nimmt)
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Posts: 3000
Joined: 04 Feb 2008 15:09
Location: Hannover
Feedback: 3 (100%)
Postby omega » 03 Jun 2015 19:39
Hallo Frank,

Frank2 wrote:Du musst es nicht so genau herleiten wie Markus, so detailliert können das nur recht wenige.

der Teufel steckt im Detail. CO2 ist nicht gleich CO2. Das in der KH gebundene CO2 wird vielerorts in Diskussionen über die CO2-Düngung herangezogen, dabei handelt es sich in Teilen gar nicht mal um CO2. HCO3- (Hydrogencarbonat) und CO32- (Carbonat) enthalten eigendlich gar kein CO2. Die enthalten ein C- und drei O-Atome. Weit aus dem Fenster gelehnt könnte man statt HCO3- auch genausogut O3CH- schreiben. CO2 vermag ich dann keines mehr zu erkennen.
Sog. freies CO2 aus der KH liegt nennenswert erst unter pH 6,irgendwas vor, siehe das Verteilungsdiagramm auf Wikipedia. Ohne CO2-Düngung und niedriger KH ist da im Aq. gar nicht ranzukommen. Und bei niedriger KH ist der aus der KH stammende CO2-Gehalt entsprechend gering. Also indiskutabel. Die Pflanzen müßten sich den Kohlenstoff aus dem Hydrogencarbonat und Carbonat holen.

Sog. freies überschüssiges CO2 soll der Kohlenstoffversorgung der Pflanzen dienen, damit die KH und die pH stabil bleiben. Das stammt dann aber nicht aus der KH sondern aus der CO2-Düngung.

und wird auch das letzte freie CO2-Molekül aus dem Wasser rauslutschen
ist das auch bei einem alkalischen ph-Wert so? Und wenn ja - im gleichen Umfang wie im sauren Bereich?

Die Frage kannst Du Dir anhand des Verteilungsdiagramms auf Wikipedia nun selbst beantworten. :smile:
Oberhalb von pH x findet vermehrt Bikarbonatassimilation statt, da zunehmend weniger freies CO2 verfügbar ist. Aber aufgepaßt: bei z.B. 30°dKH und 30mg/l CO2 liegt der pH-Wert bei 7,45. Obwohl alkalisch, findet sicher keine nennenswerte Bikarbonatassimilation statt. Der Anteil des freien CO2s aus der KH liegt laut Verteilungsdiagramm bei weit unter 1/10, aber an freiem überschüssigem CO2 sind nun mal die 30mg/l vorhanden.

Grüße, Markus
User avatar
omega
Posts: 2781
Joined: 12 Sep 2012 20:53
Location: München
Feedback: 9 (100%)
Postby Frank2 » 05 Jun 2015 06:12
:tnx: :tnx: .

Ich habs zwar dreimal lesen müssen um es zu verstehen, das liegt aber nicht an Dir sondern daran dass ich 1987 Chemie in Klasse 11 abgewählt habe. :lol:

. CO2 ist nicht gleich CO2.


Ja. Und dann stimmt die manchmal angetroffene Aussage, dass im alkalischen Milieu im Becken das Lochgestein unproblematisch sei betreffs Aufhärtung eben rundweg nicht (bei vorh. C02-Düngung!!).

Alles völlig logisch und nachvollziehbar.
Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby ninjah » 14 Jun 2015 15:12
Hallo Leute, ich wollte mich nochmal melden.

Ich habe jetzt die Aktivkohle rausgeholt und die beiden mechanischen Filtermodule gereinigt (2 Wochen Abstand).
Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen mir doch zusätzliches Equipment zu besorgen, um die Wasserqualität zu steigern.

Jetzt stellt sich die Frage Osmose oder CO2. Den Tieren geht's ja soweit trotz allem dem Anschein nach gut, also deswegen bräuchten wir nicht unbedingt etwas an der Härte zu machen. Ausserdem wurde mir vom Verkäufer gesagt, daß die prächtigen Dennerle & Co Pflanzen im Geschäft vom Lieferanten auch im lokalen Wasser gezogen würden, bloß halt mit ordentlich CO2! Deswegen, und weil eine Osmoseanlage so wie ich das bisher verstanden habe wohl auch mehr Arbeit macht würde ich zu einer CO2 Anlage tendieren.
Ich habe da auch schonmal ein bisschen nachgeforscht und würde gerne eine von US Aquaristik nehmen, die scheinen ja einen ganz ordentlichen Ruf zu genießen und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis zu haben, zB dieses Angebot hier.

Würde mir das jemand absegnen oder gibt es Einwände? :down: :thumbs:
viele Grüße
Nils
ninjah
Posts: 57
Joined: 01 Jun 2015 07:14
Feedback: 0 (0%)
Postby ninjah » 14 Jun 2015 18:24
Eine andere Sache. Ich hatte ja geschrieben:

dafür kommt jetzt teilweise so langsam ein samtgrün leuchtender Teppich auf den Steinen und an der Scheibe (unterirdisch) zum Vorschein, stört mich bis jetzt noch nicht so...


Zu diesem hellgrünen, freundlich wirkenden ;) Algenteppich, haben sich jetzt noch dunkelgrün/blaue Flecken gesellt und ich habe die Befürchtung, daß das Blaualgen sein könnten! In Anbetracht der Informationen, die ich schon gegeben habe, kann mir vielleicht jemand sagen, was dieses Phänomen begünstigt bzw hemmen könnte? Ich halte mich mit dem Dünger eigentlich an Empfehlungen! Ich habe ja kürzlich angefangen mit NPK Makrodünger zu ergänzen (wöchentlich auf Stoß, mit dem Ferropol), ob's daran liegt..? Die Werte, die ich mit dem JBL Easytest Streifen bekomme sind unverändert. Ich habe auch immer noch nicht die Beleuchtungsdauer erhöht, ich werde jetzt erstmal auf 8h erhöhen.

Ich habe schon von dieser Dunkelkur gelesen und ziehe auch die Möglichkeit in Betracht die Steine mal ordentlich zu reinigen (ich hatte sie gebraucht gekauft und einfach so ins Becken getan...), aber das ist natürlich auch ordentlich Stress für die Bewohner, deshalb wollte ich erstmal fragen.

So sieht's aus:
28008

viele Grüße,
Nils
viele Grüße
Nils
ninjah
Posts: 57
Joined: 01 Jun 2015 07:14
Feedback: 0 (0%)
15 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Kieselalgen, schlechtes Wachstum der Pflanzen
by oberländer » 13 Apr 2017 21:39
3 724 by nik View the latest post
16 Apr 2017 11:41
Schlechtes Wachstum/Mangelerscheinungen bei einigen Pflanzen
by Gwae » 03 Jun 2015 12:43
0 509 by Gwae View the latest post
03 Jun 2015 12:43
Löchrige Pflanzen, Fadenalgen, schlechtes Wachstum
by paddelbub » 03 May 2017 19:57
1 474 by paddelbub View the latest post
10 May 2017 20:39
Algen und schlechtes Wachstum trotz einfacher Pflanzen
Attachment(s) by Oliver Alex » 15 Jun 2013 23:45
103 8723 by Oliver Alex View the latest post
25 Jun 2014 15:24
Algen auf Steinen und alten Pflanzen, schlechtes Wachstum.
Attachment(s) by Ismna » 07 Feb 2016 12:36
16 1067 by Ismna View the latest post
22 Feb 2016 18:19

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 9 guests