Post Reply
14 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Kuse » 13 Nov 2017 23:52

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Die Pflanzen zeigen generell einen schlechten Wuchs und sind größtenteils von Algen überwuchert. Die langsamwachsenden Echinodorus sind hauptsächlich mit (vermutlich) Fusselalgen überzogen. An den Vallisnerien habe ich (vermutlich) Pinselalgen. Hauptsächlich im Microsorum pteropus befinden sich hartnäckige Nester con Cyanos, diese sind aber ebenfalls an anderen Pflanzen (teilweise einzelne Blätter vollständig, anderswo an den Blattkanten) zu finden. Der Boden ist soweit ich sehen kann nicht von Cyanos befallen. Am HMF befinden sich ebenfalls einige Cyano-Nester, wobei dieser generell recht stark mit einem bräunlichen Belag zugesetzt ist. Der braune Belag am HMF lässt sich auch so gut wie nicht absaugen.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Versucht wurde alles mögliche.
- Beleuchtung reduzieren
- Strömung verändern
- Filtermulm einbringen
- Starterbakterien
- ML SB & ML Nite Out Kur
- usw. usf.
- Aktuell Söll Baktinetten


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 3 Monate

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 140x55x60 / ca. 462l

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Sand ohne Nährboden, Körnung 0,5-1mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 2 größere Wurzeln, Sand- und anderes Gestein, Tonhöhlen

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 9 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

LED, je 1m:
2x Warmweiß, 2100 lm, SMD7020
2x Tagweiß, 2480 lm, SMD7020
1x Warmweiß/Tagweiß, 2300 lm, SMD7020
1x Royalblau, 440 lm, SMD5730, Lichtfarbe 460nm
1x Plant Red, 400 lm, SMD5730, Lichtfarbe 660nm
1x Grün, 2140 lm, SMD5730, Lichtfarbe 530nm
1x Special Plant, 660nm/Plant Red, 460nm/Royal Blau,400nm/UV


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Mobiler HMF P60-2


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Filtermatte

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 2 Luftheber á 800l/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Tunze CO2 Diffuser 7074.500

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Dauertest von Aquasabi

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Aquasabi CO2 Check - 20 mg/l

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] JBL-Heizstab
Strömungspumpe Aquamedic


Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 06.11.17

Temperatur in °C:* 26,5

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL Tropfentest und Photometer (Anton Gabriel)


pH-Wert: 6,8

KH-Wert: 4

GH-Wert: 8

Fe-Wert (Eisen): 0,1

NO3-Wert (Nitrat): 20

PO4-Wert (Phosphat): 0,4

K-Wert (Kalium): 12

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Täglich:
10ml - AR Makro Spezial N
6ml - AR NPK

Wöchentlich:
6ml - Mikro Basic Eisen

Easy Life Rootsticks


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 50-60%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: Osmose 1:1

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: SaltyShrimp - Shrimp Mineral GH/KH+

Pflanzenliste:

- Echinodorus
- Vallisnerien
- Microsorum pteropus ‚Trident‘ & ‚Narrow'
- Hornkraut
- Muschelblume
- Brasilianischer Wassernabel
- Schwimmender Hornfarn
- Tausendblatt
- Amazonas Schwertpflanze
- Anubias barteri


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* geschätzt 50%

Besatz:

- Thorichthys maculipinnis
- Otocinclus macrospilus
- Corydoras sterbai
- Pterophyllum scalar


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* k.A.

Leitungswasser GH-Wert:* 19,5

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 117

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 12,9

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 2,8

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 28,5

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): k.A.

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo zusammen,

wie oben bereits angedeutet habe ich große Probleme mit meinem neuen Becken das nun seit August steht. Das Becken hat ein 260l ersetzt welches ich auch nie sonderlich zum laufen brachte. In meinen anderen beiden Becken, 96l und 160l, kenn ich solche Probleme gar nicht, hier läuft alles wunderbar.

Schön langsam bin ich echt am verzweifeln. Ich dachte ursprünglich das ich das 462l Becken stabiler bekomme. Scheinbar habe ich hiermit kein Glück.

Bevor ich zu irgendwelchen Algenkillern und/oder Chemie greife, wende ich mich nun hoffnungsvoll und hilfesuchend an Euch. Ich möchte endlich wieder Freude haben wenn ich in das Becken schaue. Leider steht das gute Stück auch noch im Wohnzimmer und ist somit immer im Mittelpunkt. Mittlerweile verbringe ich mehr Zeit vorm 160l Becken meiner Tochter, diese lief von Anfang an stabil.

Prinzipiell bin ich zu jeder Schandtat bereit um die Lage wieder in den Griff zu bekommen.

In meinen Augen habe ich schon an vielen Schrauben gedreht (oftmals vermutlich nicht genug Zeit gelassen um Auswirkungen sicher beurteilen zu können) aber irgendwie hilft nichts. Was mir jetzt noch spontan einfallen würde wäre die Kalium-Methode oder eine Dunkelkur. Die Dunkelkur möchte ich aber eigentlich vermeiden da meine Eliottis grade wieder ein frisch geschlüpftes Gelege rumführen. Ich bin mir auch nicht sicher was mit meinen Besatz passiert, da mache ich mir echt große Sorgen wenn ich die 8 Tage im Dunkeln schmoren lasse. Meine Sterbais machen mir eh ein wenig Sorge da sie Probleme mit den Barteln haben. Ich vermute aber nicht das hierbei der Sand ein Problem ist. Eher vermute ich ein bakterielles Problem (weiße Schnauze).

Eigentlich wollte ich das Becken ja bewußt mit langsam wachsenden Pflanzen einrichten.
Im Nachhinein habe ich doch noch einige schneller wachsende eingesetzt, diese sind mir aber schneller wieder abgestorben/veralgt wie ich nachkaufen konnte. Aktuell habe ich wieder einige Pflanzen im Zulauf.

Für Tipps wie ich die Algen loswerde und das Becken stabil bekomme wäre ich äußerst dankbar.

Hier noch ein paar Bilder (entschuldigt bitte die schlechte Qualität aufgrund des Lichts).
Ich kann gerne noch welche nachliefern:
36065

36064

36063

36062

36061

36060

36059

36058

36057


Vielen Dank für Eure Mühen im Voraus.
Ich bin für jede Hilfestellung dankbar.

Grüße
Markus
Viele Grüße
Markus
Kuse
Beiträge: 25
Registriert: 22 Mär 2017 09:35
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 13 Nov 2017 23:57
Hallo, da brauch ich keine Wasserwerte anschauen...
Im Prinzip is das Becken gut.
Was fehlt sind Schnecken, die diese Algen abweiden, die Nährstoffe zurückverwandeln in "Mist), Evt. Otos aufstocken oder noch besser, 3 Netzpinselalgenfresser..das Becken wär perfekt für die und die sind unersättlich am Zupfen und Mampfen, und mehr Strömung, die die Schwebeteile und den Kot von den abgefressenen Algen löst und Richtung Filter transportiert. Otos gehen selten an feine Pflanzenteile. Es sieht auch so aus, als ob der Filter verstopft wäre und deswegen nicht richtig arbeitet.
Stopp, eben gelesen, das es ein HMF ist. Der nimmt den Dreck nicht raus. Bestenfalls sammelt er sich am unteren Rand und müßte dort abgesaugt werden. Erst feine Mulmteile finden den Weg in die Matte. Ein kleiner Innenfilter als temporärer Schmutzfänger könnte für Strömung sorgen und den Müll aufnehmen zur leichteren Entfernung. zb. Eheim Aquaball hat ordentlich Wumms und ist auch aufnahmefähig.
Versuch das mal und wenn Du damit fertig bist, schauen wir Wasserwerte an.
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3168
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 29 (100%)
Beitragvon villawuerstchenbude » 14 Nov 2017 08:52
Plantamaniac hat geschrieben:Hallo, da brauch ich keine Wasserwerte anschauen...
Im Prinzip is das Becken gut.
Was fehlt sind Schnecken, die diese Algen abweiden, die Nährstoffe zurückverwandeln in "Mist), Evt. Otos aufstocken oder noch besser, 3 Netzpinselalgenfresser..das Becken wär perfekt für die und die sind unersättlich am Zupfen und Mampfen, und mehr Strömung, die die Schwebeteile und den Kot von den abgefressenen Algen löst und Richtung Filter transportiert. Otos gehen selten an feine Pflanzenteile. Es sieht auch so aus, als ob der Filter verstopft wäre und deswegen nicht richtig arbeitet.
Stopp, eben gelesen, das es ein HMF ist. Der nimmt den Dreck nicht raus. Bestenfalls sammelt er sich am unteren Rand und müßte dort abgesaugt werden. Erst feine Mulmteile finden den Weg in die Matte. Ein kleiner Innenfilter als temporärer Schmutzfänger könnte für Strömung sorgen und den Müll aufnehmen zur leichteren Entfernung. zb. Eheim Aquaball hat ordentlich Wumms und ist auch aufnahmefähig.
Versuch das mal und wenn Du damit fertig bist, schauen wir Wasserwerte an.
Chiao Moni


Hi Moni, auch wenns OT ist, ich finde toll wie du die Dinge so fix und hilfreich bewertest/beantwortest. Dafür einfach mal stellvertretend: DANKE!

An der Fred-Ersteller: viel Erfolg!
Gruß,
Fabian

Mein aktuelles Projekt Iwagumi-Alps
villawuerstchenbude
Beiträge: 109
Registriert: 03 Sep 2017 22:07
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Kuse » 14 Nov 2017 10:05
Hallo Moni,

vielen Dank für deinen schnellen Input.

Ich habe noch Napfschnecken sowie TDS und Posthörner im Becken. Hatte diese nur vergessen aufzuführen. Einen zusätzlichen Innenfilter, als eine Art Schnellfilter, hatte ich mir auch schon überlegt. Müsste ich mir noch anschaffen.

Die Otos beobachte ich eigentlich so gut wie nie auf den Pflanzen, diese sind gefühlte 98% nur an den Scheiben zu finden. Auch hier habe ich das Gefühl das es Ihnen nicht gut geht, hatte auch schon 2-3 Ausfälle (hatten aber keine eingefallenen Bäuche).

Garnelen hatte ich zum Saubermachen auch schon versucht, diese endeten aber als teurer Snack für die Ellioti. :keule: Hätt ich mir aber denken können. Eigentlich bin ich ja dagegen Tiere nur wegen eines Problems einzusetzen.

Meinst du Wirklich das mir Netzpinselalgenfresser hier helfen könnten?
Dadurch würde ich aber vermutlich nicht die Ursache beseitigen, oder?

Ich vermute auch das der HMF seine Leistung aufgrund der offensichtlich hohen Verschmutzung nicht mehr bringen kann. Ausreichend dimensioniert müsste er eigentlich sein. Hatte ihn bis vor kurzem noch bepflanzt mit einigen Bucen, diese sind aber mittlerweile entfernt.
Hat jemand eine Idee wie ich den sauber bekomme. Beim Absaugen geht gefühlt kein Schmutz weg.
Rausnehmen zum reinigen wäre möglich, hab nur keine Kiessperre drinn. :nosmile:

Sollte ich evtl versuchen die Microsorum zu entfernen? Hier vermute ich die meisten Cyano-Nester.
Die restlichen Blätter z.B. mit einem Schwamm reinigen?


Danke und LG
Markus
Viele Grüße
Markus
Kuse
Beiträge: 25
Registriert: 22 Mär 2017 09:35
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 14 Nov 2017 16:01
Hei,
Danke Fabian :putzen:

@Markus:
Das sind so typische Algen, wie sie in neuen Becken kommen, bevor die Tiere reinkommen.
Ganz fein und weich. Sowie die Tiere dann da sind, dauert es nicht lange und wird verwurstet.
Dann ist ruckzuck alles sauber. Wie gesagt, die Algenfressen führen das zurück zum Nährstoff und der kommt dann den Pflanzen zu Gute. Mach Dir keine Gedanken..wenn ich das passende Futter für solche hübsche nette Tiere wie Schnecken, Netzpinselalgenfresser und sonstige habe, warum soll ich dann in dieses Schlaraffenland keine einsetzen?
Ich finde sie auch vom Aussehen und Verhalten sehr schön. Also man kann die auch gerne halten und sie erledigen so nebenbei die Algen. Das mit dem Funktionstier hört sich erstmal gemein an...aber eigentlich ist es das nicht. Du wirst sie für ihre Arbeit lieben. Du mußt auch keine Angst haben, das sie hungern, wenn die Algen dann weg sind.
Sie fressen immernoch Algen, nur halt schneller als sie nachwachsen können.
Auch wenn Du TDS und PHS drin hast, scheinen sie das nicht zu schaffen, die benötigen hilfe...
HMF sind eigentlich ehr für die Biologische Filterung da. Um größere Schmutzfrachten aufzusaugen, taugen sie nicht.
HMF ohne Kiessperre, macht man so sauber, indem man davor den Kies mit dem Dreck absaugt und ihn dann rauszieht. Meistens enthält er aber nicht soooo viel dunklen Mulm. Es sind ehr Filterbakterien drin, die sich auch sehr schwer auswaschen lassen. Kommt ein wenig auf die Poorung an. Mittelgrob bis grob schluckt schon größere Bestandteile...was aber kein Vorteil ist, weil er dann verstopft. Lieber den gröberen Mulm vor dem HMF absaugen und ruhig auch etwas im Kies rühren.
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3168
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 29 (100%)
Beitragvon themountain » 14 Nov 2017 17:58
Hi

Nach drei Monaten braucht man noch nicht in Panik/Depression verfallen!! ;)

Nix fuer ungut ,aber ich wuerde erstmal das scheussliche Licht entfernen ...was sollen die gruene und rote LEDleiste bewirken?? Blau kann ich als Nachtbeleuchtung ja noch nachvollziehen aber der Rest sieht eher nach Zirkus aus.
In Sachen Fischbesatz liegt die Moni schon richtig aber wievile Otos sind denn schon am Werk? Deine Barsche bekommen anscheinend auch ordendlich zu mampfen wenn ich mir den Kollegen auf dem Bild so ansehe...das fuehrt natuerlich zu jeder Menge Eintrag selbst wenn das Becken gross genug ist. Da ist son HMF schnell mal ueberfordert. Auch mit dem Duengen wurde ich mal ein wenig reduzieren...weniger kann manchmal mehr sein....was auch fuer die Schwimmpflanzen gilt.Du hast eine 1A co2 anlage und an den Pflanzen kommt nicht genug Licht an um was mit dem co2 anzustellen.
Ansonsten gefaellt mir dein Becken sehr.

Da wird schon !!

Nur Geduld !!

Gruss A.
Andreas wuenscht euch bienvenidos y saludos de Lima !
Benutzeravatar
themountain
Beiträge: 127
Registriert: 13 Jun 2013 10:29
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon NickHo » 14 Nov 2017 18:24
Hallo Markus,

ich denke auch du solltest dem Becken noch Zeit lassen. Stelle die bestmöglichen Faktoren ein und investiere Zeit in :kaffee1: und Geduld. Das wird schon.

Zwei Sachen gibt es jedoch die ich ändern würde.
1. Wie schon gesagt, deine Beleuchtung ist komisch. Schmeiße die grünen, blauen und roten SMD's raus und ersetze diese durch eine weiße Lichtfarbe. Obwohl das wahrscheinlich nur optisch nicht gefällt. Auswirkung auf Pflanzen und Algen kann ich nicht beurteilen.
2. Ich verstehe nicht ganz wie du mit einem KH von 4 und einem 2 Luftheber welche 800l/h fördern auf einen pH von 6.8 kommst? Das wären rein rechnerisch 20 mg/l CO2, was eine gute Konzentration ist. Mein Gefühl sagt mir aber, dass die Luftheber den Großteil an CO2 austreiben. Die Luftheber würde ich also auch durch Kreiselpumpen ersetzen.

Viele Grüße
Nick
Benutzeravatar
NickHo
Beiträge: 254
Registriert: 27 Okt 2012 15:34
Wohnort: Westmünsterland
Bewertungen: 26 (100%)
Beitragvon Kuse » 15 Nov 2017 23:08
Fühlt Euch herzlich bedankt für die Antworten und den Zuspruch. :thumbs:

Also laut hersteller sind die RGB speziell auf Pflanzenwachstum abgestimmt. Ich verwende es halt hauptsächlich für Sonnenauf- und untergangs Simulation. Bei dem angehängten Bild habe ich vielleicht einen etwas doofen Zeitpunkt beim runterdimmen erwischt weswegen Rot etwas stark durchsticht.

Aktuell habe ich auch nur 3m der weißen LED’s am laufen da ich dachte das die Algen von zuviel Licht kommen. Aber wenn es hilft lass ich das Sonnen-Gedöns weg und schalte die weißen wieder dazu.

Ich habe gerade eben nochmal versucht alle Blaualgen abzusaugen und noch zusätzlich einen Wasserwechsel gemacht. Samstag kommt dann der nächste drann. Hab auch mal versucht die Mulmecken abzusaugen und den HMF zu reinigen. HMF geht aber zäh.

Die Werte habe ich eben nochmal gemessen. KH4 und Ph6,8 mit Tröpfchentest.

Otos sind 12 Stück am Werk, zusätzlich noch zwei KBO’s aus einer Übernahme.
Mit dem Futter habt ihr natürlich recht, da ist einiges im Becken, Ellioti haben quasi immer Hunger. :lol:
Ich werde mal etwas reduzieren.

Den riesigen Schwimmfarn habe ich erst seit kurzem im Becken, der nimmt auch die kpl. Tiefe des Beckens ein. Dadurch habe ich auf der gegenüberliegenden Seite des HMF’s eine leichte Kahmhaut aufgrund fehlender Oberflächenbewegung. Dachte dadurch das ich etwas an überschüßigen Nährstoffen aus den Becken ziehen kann.

Auch würde ich gerne den Tipp mit dem zusätzlichen Innenfilter zur Reduzierung des Schmutzes umsetzen.
Was meint ihr, wäre hier ein Tunze Comline 3163/3168 passend? Dort könnt ich dann zusätzlich noch Heizstab und Osmolator unterbringen was die Technik etwas verbergen würde. Kahmhautabsaugung könnte ich somit auch gleich realisieren.

Das mit den Netzpinselalgenfresser schau ich mir mal an ob ich denen ein gutes Heim bieten kann.

Ihr habt natürlich recht, Geduld ist das Zauberwort, nur damit bin ich (noch) nicht gesegnet.
Ich weiß halt nur echt nicht wieso ich das nicht hinbekomme. Alle anderen Becken laufen tadellos, das 160’er von Anfang an ohne eine einzige (sichtbar) Alge und Cyanos kannte ich in keinem anderen.

Grüße
Markus
Viele Grüße
Markus
Kuse
Beiträge: 25
Registriert: 22 Mär 2017 09:35
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Kejoro » 16 Nov 2017 08:18
Hi Markus,

was mich stört:
Kuse hat geschrieben:ML SB & ML Nite Out Kur
aus dem Eingangspost.
Das ist ein ziemlich effizienter Weg, die Cyanos aus dem Becken zu verdrängen. Mich wundert es, dass es bei dir nicht funktioniert hat.

Kannst du mal ein befallenes Blatt oder ein Nest in ein seperates Gefäß geben? Am besten mit ein wenig Boden, Wasser und ein bisschen Pflanze (alles aus deinem Becken), um das Milieu zu übertragen. Das soll eine "Kopie" deines Beckens werden, also denk an ein wenig Licht. Bei mir stehen solche "Versucherle" immer neben dem Aquarium, da gibts genug Licht. Die Pflanze lass 2 Wochen drin, dannach kann die wieder raus.

Wenn sich die Cyanos in diesem Testgefäß ausbreiten, jedoch mindestens selbst halten, gebe mal eine Dosis ML SB dazu. Bacter AE geht auch. Was eben verfügbar ist.

Sollten die Cyanos nicht absterben, hast du eine echt blöde/hartnäckige Art erwischt. Wenn doch, dann müssen wir die Betriebsweise überdenken.

Du kannst das auch mit mehreren Gefäßen, wie oben beschrieben, aufsetzen. Das gibt dir die Möglichkeit zu experimentieren. Gib dann eine Pflanze aus einem gut laufenden Becken dazu und beobachte. Was da passiert, würde mich auch interessieren :D

Viele Grüße,
Kevin
Kejoro
Beiträge: 70
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Tom_1975aq » 16 Nov 2017 14:03
Hallo Markus,

Was mich stört ist Dein Nitratwert. Wie misst Du den?
Dein Wechselwasser bringt schon ca. 14 mg/l Nitrat mit + 11 mg/l aus Dünung + Fischfutter.
Das sind erst mal 25 mg/l Nitrat + Futter. Entweder wächst alles bei Dir wie blöd oder es kommt den Algen zugute.
Was willst du damit :shock:
Das Nitrat wird ganz offensichtlich nicht verbraucht.

Ich würde Dir mehrerer Aktionspunkte empfehlen.
1. Nitrat runter
ich halte es wie Dr. Andreas Kremser
Allerdings hemmen höhere Nitrat-Konzentrationen die Ammonium-Aufnahme (ab ca. 5 mg/l Nitrat).

und weiter
Der anzustrebende Wert bewegt sich im Bereich 3 - 8 mg/l Nitrat. Mehr ist auf keinen Fall notwendig und fördert nur unnötig das Algenwachstum.

Klar gibt er in diesem Forum viele die mit hohen Nitratwerten zurechtkommen aber die haben meistens einen geringeren besatz.

2. Ca : Mg: K
wenn ich mir das ansehe ist dieses Verhältnis wie ich finde auch nicht optimal.
Rein Rechnerisch bist Du bei 58mg/l : 6,5mg/l : 12mg/l
etwas mehr Osmosewasser und das Verhältnis auf 3:1:0,7 einstellen
dazu gibt es einige Thread´s hier
naehrstoffe/ca-mg-verhaltnis-t37629.html
neue-und-besondere-wasserpflanzen/ludwigia-inclinata-var-verticillata-pantanal-t10610-135.html
Vor allem der zweite Thread ist viel Stoff aber ich finde den unbedingt lesenswert.
Bittersalz kann ich zur Mg-Zugabe empfehlen gibt es im Gartenmarkt und im Nährstoffrechner.

3. PO4
Wenn 2 und 3 durchgeführt ist kannst Du mal mit dem Po4 spielen.
Die Beläge und die Mulm menge kann ich in meinem Becken über die Po4 zugaben "steuern".
Setz mal die Po4 Zugabe (NPK Dünger) für eine Woche aus bis der Po4 wert auf <= 0,1 fällt.
Dann aber wieder Po4 zugeben sonst Zeigen bei mir zumindest manche Pflanzen Mangelerscheinungen.

Ich schreibe das, weil mich die Blaualgen und die Beläge an mein Becken erinnern.
Ich konnte das damals mit den Masnahmen in den Griff bekommen.


Grüße

Tom
Tom_1975aq
Beiträge: 16
Registriert: 10 Nov 2013 20:48
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Kuse » 16 Nov 2017 23:17
Kejoro hat geschrieben:was mich stört:
Kuse hat geschrieben:ML SB & ML Nite Out Kur
aus dem Eingangspost.
Das ist ein ziemlich effizienter Weg, die Cyanos aus dem Becken zu verdrängen. Mich wundert es, dass es bei dir nicht funktioniert hat.


In meinem Vorgänger 260l Becken hatte ich ja ebenfalls mit Cyanos zu kämpfen. Hier habe die Biester wunderbar mit ML-Produkten wegbekommen. Bei dem neuen muss aber etwas anderes im Argen liegen. Evtl. hab ich mir die auch eingeschleppt da ich einiges an Pflanzenmasse aus Foren angeschafft habe.
Aber das ist nur so eine Theorie.

Tom_1975aq hat geschrieben:Was mich stört ist Dein Nitratwert. Wie misst Du den?


Bis auf GH/KH/pH messe ich alles über Photometer von Anton Gabriel

Tom_1975aq hat geschrieben:2. Ca : Mg: K
wenn ich mir das ansehe ist dieses Verhältnis wie ich finde auch nicht optimal.
Rein Rechnerisch bist Du bei 58mg/l : 6,5mg/l : 12mg/l
etwas mehr Osmosewasser und das Verhältnis auf 3:1:0,7 einstellen
dazu gibt es einige Thread´s hier


Für Mg brauch ich erst wieder einen Test, hier sind mir leider die Reagenzien ausgegangen.
Beim Steckbrief habe ich leider eine falsche Angabe gemacht. Osmose ist nicht 1:1 sonder 100%.
Ich verschneide also nicht sondern salze nur mit SaltyShrimp - Shrimp Mineral GH/KH+ auf. Sry :pfeifen:
Das Verhältnis behalte ich aber mal im Hinterkopf und versuche das so einzustellen sobald ich wieder „meßfähig“ bin. Bittersalz habe ich da, eine Priese Preis könnte ebenfalls nicht schaden.

Tom_1975aq hat geschrieben:Dein Wechselwasser bringt schon ca. 14 mg/l Nitrat mit + 11 mg/l aus Dünung + Fischfutter.
Das sind erst mal 25 mg/l Nitrat + Futter. Entweder wächst alles bei Dir wie blöd oder es kommt den Algen zugute.


Ich mach jetzt wirklich mal eine Testreihe mit meinem Wasser. Die im Steckbrief angegebenen Werte sind die vom Wasserversorger, gemessen sind diese allerdings im Nachbardorf. Dummerweise haben wir, soweit ich weiß, verschiedene Einspeisungen. Somit weiß ich jetzt nicht genau was bei mir aus der Leitung kommt.
Wie oben erwähnt verwende ich 100% Osmosewasser aus der eigenen Anlage.

Zu ermittelnde Werte:
- Leitung
- nach Osmose
- nach Aufbereitung
- Becken

Tom_1975aq hat geschrieben:Die Beläge und die Mulm menge kann ich in meinem Becken über die Po4 zugaben "steuern".
Setz mal die Po4 Zugabe (NPK Dünger) für eine Woche aus bis der Po4 wert auf <= 0,1 fällt.


Klingt interessant. Werd ich mal austesten und berichten.
Würde sich das auch auf die Beläge am HMF auswirken? Oder komme ich da um eine Reinigung nicht drum herum. Habe noch nicht soviel Erfahrung mit HMF, bisher hatte ich immer nur Aussenfilter im Einsatz.


Vielen Dank & Grüße
Markus
Viele Grüße
Markus
Kuse
Beiträge: 25
Registriert: 22 Mär 2017 09:35
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Tom_1975aq » 17 Nov 2017 20:00
Hallo Markus,

wie sich ein HMF verhält kann ich nicht wirklich sagen. Ich habe keine Erfahrung damit. Ich versuche mein Filterung ausgewogen mit Topffliter zu gestalten. Das heist ein Topffilter mir Mech Filterung (ungeschäumte Keramikröhrchen) und einer Filtermatte. Das war es keine Lava keine Sintermaterial. Hintergrund der im Filter gesammelter Mulm ist eigentlich fast immer eine Eisen-Phosphatverbindung. Ich kaufe doch nicht Dünger damit ich ihn im Filter ausfälle.
Wie dem auch sein es gibt auch User mit HMF hier im Forum welche schöne Becken haben.

Ich bleibe dabei:
1. Gehe mit dem Nitrat runter (10 reichen dick erst recht bei deinen Pflanzen)
2. Ca:MG:K überprüfen und einstellen
3. Phosphat aussetzen

Grüße

Tom
Tom_1975aq
Beiträge: 16
Registriert: 10 Nov 2013 20:48
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon unbekannt1984 » 17 Nov 2017 21:27
Hallo zusammen,

für mich passen hier ein paar Sachen nicht zusammen:

Setzt man das Redfield-/Buddy-Verhältnis an, dann sollten grüne Fadenalgen im Aquarium sein, keine Cyanos (Blaualgen). Deswegen haben wohl auch die Microbe Lift Produkte und sonstige Filterbakterien versagt.

Cyanos stinken ziemlich, trifft das auf deine Algen nach dem Abfischen zu?

Das Nitrat ist wirklich etwas hoch, zumal da es sich eher um ein Gesellschaftsbecken als um ein Aquascape handelt. Setze ich wieder das Buddy-Verhältnis an, dann solltest du bei 0,4 mg/L Phosphat etwa 3 mg/L bis 5 mg/L Nitrat haben.

Für die meisten Algenarten (außer Cyanos und Fadenalgen) gilt Ammonium als Hauptnährstoff - und der sollte bei deinem Besatz schon gut anfallen. Besteht die Möglichkeit einen Ammonium-Test zu machen? Wenn nicht, dann kauf dir keinen Test, sondern eine Packung Zeolith (kostet wahrscheinlich weniger) und versuch davon gut etwas hinter der Filtermatte des HMF unterzubringen. Zeolith absorbiert erstmal einiges an Ammonium, wenn die Algen dann eingehen, dann weißt du Bescheid, später dient es als biologisches Filtermaterial und hilft dem Ammonium-Abbau,...

EDIT: Ich würde erstmal nur mit der zusätzlichen Stickstoffdüngung aufhören, Phosphat mit dem NPK auf dem Level halten. Wenn dein NPK-Dünger der Estimative Index ist, dann ist dort ein erhöhter Phosphatanteil drin -> sollte sich selbst in die richtige Richtung bewegen.
unbekannt1984
Beiträge: 38
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon NickHo » 19 Nov 2017 15:18
Hallo zusammen,

die Tipps und Ratschläge die gegeben wurden können funktionieren. Meiner Meinung nach finde ich das alles aber etwas überzogen.
Alleine das Einstellen eines Ca:Mg:K Verhältnisses, wie im verlinkten Thread beschrieben, wird bestimmt nicht die Algen verdrängen. Die Pflanzen aus dem Aquarium von Markus, wachsen auch in einer Kloschüssel. Übertreibung macht anschaulich. Schaden wird es nicht, aber ob dass das Problem sein wird, wage ich zu bezweifeln.
Das Problem sehe ich ganz klar in Mikroflora die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht einpendeln kann. Gibt es Einrichtungsgegenstände, die gammeln oder faule Stellen im Boden? Das könnte auch ein Grund sein.

Wie mein Vorredner schon schrieb, achte am besten auf ein PO4:NO3 Verhältnis von ca 1:10. Wobei ich eine Phosphat Stoßdüngung einmal in der Woche bevorzugen würde.
Ob man dafür auf einen NO3 Wert unter 10 gehen muss weiß ich auch nicht. Habe schon algenfreie Becken mit einem NO3 Wert von ca 80 mg/l gesehen. NO3 Werte unter 100mg/l sind für ausgewachsene Fische ungefährlich.


Mein Vorschlag: Resette den Filter. Das heißt, die Matte komplett raus und einmal ordentlich durchspülen. Dann die Luftheber durch Kreiselpumpen ersetzen. Dann ein letztes mal gut mit ML SB und NiteOut2 animpfen und beobachten in welche Richtung sich das Becken bewegt. Düngung und Fütterung dabei auf ein Minimum reduzieren, aber darauf achten, dass keine Mangelerscheinungen entstehen. Mit einem geübten Auge klappt das ohne Messen. Sonst alle zwei Tage PO4 und NO3 messen. Den Vorschlag mit dem Zeolith würde ich auch sein lassen. Außerdem so gut es geht die Algen mechanisch entfernen und sehr viele schnell wachsende Pflanzen einsetzen. Damit die absterbenden Algen auch ganz schnell verschwinden, einen Trupp Algenfresser, wie Moni schon vorschlag, einsetzen. Das sehe ich aber nicht als notwendiges Kriterium.

Zu guter Letzt, würde es noch eine Methode geben das Becken nochmal neu komplett ohne Licht einzufahren. Dabei haben Algen und Cyanos keine Chance. Es muss aber auch komplett auf höhere Pflanzen verzichtet werden. Habe aber auch nur davon gelesen und noch nicht selbst ausprobiert.

Wie du vielleicht merkst, gibt es viele Verschiedene Ansichten und es ist total schwierig so aus der Ferne Tipps und Ratschläge zu geben die funktionieren. Was bei dem Einen Funktioniert, kann bei dem Anderen überhaupt nicht anschlagen. So ist das Hobby, welches du dir ausgesucht hast. In schwierigen Fällen heißt es einfach Beobachten, Ausprobieren und Lernen. Jedes Becken kann man wieder in die richtige Richtung bringen, ist alles nur eine Frage des Einsatzes und der Geduld.

Viele Grüße und schönen Restsonntag
Nick
Benutzeravatar
NickHo
Beiträge: 254
Registriert: 27 Okt 2012 15:34
Wohnort: Westmünsterland
Bewertungen: 26 (100%)
14 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Algen über Algen
Dateianhang von Dominik009 » 01 Feb 2011 16:48
26 1979 von Dominik009 Neuester Beitrag
08 Feb 2011 14:02
Algen, Algen, Algen - passt mein Masterplan?
von Krawumms » 23 Mai 2013 22:19
3 1079 von DAU Neuester Beitrag
24 Mai 2013 17:25
Wer kann mir helfen ? Algen Algen und nochmehr Algen
Dateianhang von Mirelle » 21 Jun 2013 16:39
60 4685 von Aquariophilo Neuester Beitrag
20 Okt 2013 17:00
Algen Algen Algen immer wieder
Dateianhang von Mark_Pryde » 20 Apr 2016 16:47
21 1068 von Mark_Pryde Neuester Beitrag
25 Apr 2016 11:48
Pflanzenwuchs OK, aber Algen, Algen, Algen
Dateianhang von Diskusfan » 24 Jun 2016 22:58
3 523 von Diskusfan Neuester Beitrag
10 Jul 2016 22:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste