Post Reply
6 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon aquaheinivsüd » 17 Jan 2016 14:17

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Algen, schlechter Pflanzenwuchs.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Großteil Pflanzen entfernt

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 1 jahr

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 107x107x60cm Dreickeck ählich Trigon 390L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* 6cm Sand 0,1 hell

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 1 Wurzel

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 10

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x 39w t5 840+865 + reflektor
2x 2w t5 840+865+ reflektor
z.Z LED Tequatlantis 59cm 6800K 20W


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

eheim prof3 1250l/h


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Tonrörchen Plastikröhrchen

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 1250l

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): aktivreaktor innen

Welche Farbe hat der Dauertest? blau

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* heute

Temperatur in °C:* 26

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

jbl


pH-Wert: 6,7

KH-Wert: 4

GH-Wert: 10

Fe-Wert (Eisen): unter 0,05

NO3-Wert (Nitrat): 3

PO4-Wert (Phosphat): 0,3

K-Wert (Kalium): 10

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

5ml Profito alle 2 tage


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 40l Woche

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: 100% VE + Mineralsalzzugabe

Pflanzenliste:

roter Lotus
Wasserfreund Trugkölbchn
Anuia Javafarn ua.


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 85

Besatz:

4 Skalare
5 Monkausia
8 rote Phantom
6 schwarze Neon
2 Panzerwelse


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 12

Leitungswasser GH-Wert:* 23

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 140

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 12

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 3

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 4

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,1

[b]

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo, an alle ich bin der Jens und stoße immer wieder auf dieses hervorragende Forum, dass sowohl hilft, aber manchmal auch verwirrt. Trotzdem ein großes Lob, da dieses Forum das seriöseste und hilfreicheste ist, was ich nach Miliionen Stunden :lol: Internetrecherche gefunden habe.
Seit 5 Jahren wieder aktiver Aquarianer und seitdem beim 4. Aquarium, ein 390 L Dreieckaquarium angekommen. Als Bub hab ich damals aufgrund Algen und "fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse" das Hobby zügig auf Eis glegt.
Vorher 190er Dreick, 200l Rechteck, 240l Rechteck. Gestartet mit Malawi im 190er bin ich wieder auf Pflanzen- und Südamerikastyle umgestiegen. Mit Höhen und Tiefen, also auch in der Beckenhöhe :smile: Aber dazu später mehr.
Ich habe hier viel gelernt über Licht CO2 Düngung und Algen, machmal hat es bei mir vermutlich rein zufällig geklappt, manchmal war ich kurz davor, alles aus dem Fenster zu schmeissen.
Offenbar ist ein wichtiger Faktor in der Aquaristik ,Geduld und Spass am Experimentieren. Unser Vorteil ist, dass uns nichts um die Ohren fliegen kann, gut es kann tröpfeln und auslaufen, das zähle ich aber unter "beherrschbare Probleme".
Schnell habe ich auch die Prolematik viele Pflanze- ausreichend Nährstoffe, wenig Planzen- wenig Nährstoffe mit all seinen zahlreichen "Untervarianen" verstanden. Logische Biologie !
Ich habe auch gelernt ( aktuell zurückliegende 3 Monate), dass man auch auf Details achten muss.

In der Regel wird fast immer dargestellt, dass ein mit mindestens 80% vollgepfropftes Becken , meist auch mit einem gesunden Teil schnellwachsender Pflanzen ein gewisses Nährstoffangbot benötigt, alles im Einklang ( Licht, CO2, Makros und Mikros ) stehen soll. Den genauen Mittelwert für sein Aquarium zu finden, ist fast wie ein Sechser im Lotto. Für die "Monsterpflanzenfälle" spricht die Literatur und das Netz meist von No3 Werten um 10 oder höher, bei Phosphat von 0,5 und drumherum, dann kommt noch die Redfield Therorie und viele andere Tipps. Eisen tingelt in der Regel immer bei 0,05 bis 0,1 als Info durchs Netz, die andere chemischen Stoffe lasse ich mal außen vor, bis auf Kalium als Makro sind es ja noch einige Mikros, die aber offenbar meist in gängigen Volldüngern vohanden sind.
Wenig Pflanzen im AQ werden immer mit vielen, größeren Wasserwechseln bzw. wenig Fischbesatz in Zusammenhang gebracht.

Jetzt kommt das Interessante.
Ich probiere viel, werde von meiner Frau schon gefragt, ob ich nebenbei was mit den Chemiekursen verdiene......nützt ja nix, sie hat die biologischen Zusammenhänge im Becken und unsere verdammt komplizierte Zusammensetzung des Nordberliner Tinkwassers noch nicht begriffen. Vor der Kati Ani- Abwehrrakete hat sie immer noch Angst.
Tester verbrauch ich zur Zeit soviel wie Weihnachten Marzipanbrote.

Ich bin der Meinung mei AQ mit fast 90% bepflanzt zu haben, Mittelschnelle und Schnellwachsende.

Festgestellt habe ich folgendes: Nachdem nach einer prägnanten Entfernung von Tugkölbchen, welches bis an die Decke wuchs, die Werte natürlich gekippt sind und eine Menge Algen aller Coleur hervorbrachte, musste schnell mit Biomasse entegegengewirkt werden, um Schlimmeres zu verhindern.
Nachdem nach monatelanger Experementiererei die Hauptwerte KH, GH und PH in einen annehmbaren Wert verwandelt wurden, der auch Pflanzenwuchs zuläßt, KH von 12 auf 4, GH von 23 auf 10, Ph von 7,6 auf 6,7, die Mg Ca Werte und ein vernünftiges Verhältnis gebacht wurden, habe ich langsam an den Makros herumgeschraubt.
Dabei fiel mir auf, dass so wie oft dargestellt in einem gut gefüllten Pflanzenaqua mit CO2 Zufuhr und anscheinend ausreichend Licht in keinem Fall NO3 bei 10 und PO4 bei 0,5 oder sogar 1,0 liegen müssen.
Ich hab eine 60er Beckenhöhe minus 5cm-6 cm Sand sind 55, die abgezogenen 5m kommen aber wieder plus drauf, weil die Beleuchtung ja nicht auf dem Wassr schwimmt, sondern ca. 5 weitere cm über dem Wasserspiegel ankert.
Ich habe das AQ mit ca. 0,5w/ L beleuchtet, umgerechnet ca. 10000 Lumen, durch Eigenrückwandbau , Technik und Deko habe ich von 390 Litern tatsächlich noch genau 250l Wasser im Wasser :shock:
Ich habe, wie fast jeder die Standartpflanzen, Wasserfreund, Tigerlotus, Anubia ( für die dunklen Bereiche) Hygrophila ( verschieden Arten) und halt noch Trugkölbchen.
Duch Messerei und Wasserwechsel machte ich folgende inetressante Feststellung:

Die im Handel angebotenen Pflanzen im "erschwinglichen" Preisniveau" haen ca. 10-15cm, selten 20-25cm Länge. Auf Wachstum solch kleiner eingepflanzter Pflanzen kann ich bei 0,5w warten warten. Meist wird das Warten mit Algenwachstum begleitet sofern man nicht eine angepasste Düngung "fährt" Auch wenn viele Pflanzen als schnellwüchsig und "einfach" angeboten werden entspricht dies, zumindest in dieser Pflanzenhöhe nicht der Wahrheit.

Weiter: trotzdem die Pflanzen als schnellwüchsig und Nährstoffzehrer angeboten werden, tun sie das nicht.
Grund:
Das Licht, das einem selbst als grell und hell vorkommt reicht in meinem Becken mit 60er Höhe nicht aus, um die Pflanzen zu "befeuern", heißt ergo, es werden keine Nährstoffe verbraucht. Ggfs. reichern sie sich sogar an, sofern kein entsprechender Wasserwechsel erfolgt.
Folge:
Nährstoffüberangebot, Anreicherung, Algen, Wuchstagnation der Pflanzen.

Insgesamt darf zusammengefasst werden, dass offenbar in diesem Zustand als schellwachsende Pflanzen Deklarierte schlecht oder gar nicht wachsen werden (0,5W/l- "ausreichend für die meisten AQ Standartpflanzen", diesen Text liest man immer wieder. Auch wenn man denkt, ja sind ja Nähstoffzehrer, die brauchen Nitrat und Phosphat. 5 bis 10 Nitrat 0,5 Phosphat, vielleicht sogar noch mehr.
Falsch!!!
In der Tiefe, in der sie stehen, wandeln sie auf Grund Lichtmangels nichts um, "photosynthetisieren" nichts.
Den Effekt, ohne jedoch darüber nachzugrübeln, konnte ich damals damals schon beim "Unkraut" Hornkraut oder der Waserpst beobachten, weit unter Wasser gehen sie ein, auf dem Wasser treibend wachsen sie wie wild. Da "ziehen" sie auch Nährstoffe, da sie durch den kurzen Abstand zur Lichtquelle gut "befeuert" werden.

Ich habe also gelernt, dass vieles, was geschrieben steht, relativ, ist. Hat ja vor etlichen Jahren schon ein Wisschenschaftler der Welt zur Kenntnis gegeben.
Ich habe jetzt zumindest solange, bis der Großteil der Planzen deutlich über die Hälfte der Beckenhöhe gewachsen ist, eine zusätzliche, noch umheliegende LED Von T*****************s mit 20 W und 6800k zugebaut, um etwas mehr "Bums" zu bekommen, auf jeden Fall zur Überbrückung.
Sind jetzt fast 150w auf 250 L und ca. 12000 Lumen. Wasser wechsle ich nunmehr erst mal ausgiebiger, bis die Pflanzen sich mit dem Überangebot später selbst ernähren.
Ich versuche NO und PO4 auch Eisen gerade noch nachweisbar zu halten.
Es scheint sogar zu funktionieren. Die Pflanzen haben in der letzten Woche mindestens 5cm zugelegt. Die Blätter des Sumatrafarns zeigen erste Adventivpflänzchen. Algen werden sichtlich weniger.
Nährstoffverbrauch tendiert gegen 0, also noch warten.

Wenn die Blumen das 3. Viertel der Höhe erreicht haben, kann ich hoffentlich die Led wieder abschalten und kleinere Wasserwechsel machen.

Also schnellwachsend ist nicht immr schnellwachsend und Nährstoffzehrer sind nicht immer Nährstoffzehrer. Und 10mg Nitrat werden nicht in jeden Pflanzenbecken verbraucht. Für meines trotz Bepflanzung waren sogar 5 mg zu viel.
Irgendwann werden sie auch 10 oder 15 mg verbrauchen, aber bis dahin ist es wichtigt, die Lust und die Geduld zu behalten !
Eine andere Möglichkeit ist natürlich, von vonherein mit mehr Licht zu arbeiten, aber wer, der sich nicht gerdae als Scaper bezeichnet, arbeitet bei "normalen" Pflanzen und den Strompreisen freiwill mit mehr Licht ?
Auf jeden Fall sind die Angaben der Wasserpflanzengärtnereien -geeignet für "wenig Licht, halbschatten"- usw. auch relativ.
Für 40cm hohe Standardbecken bzw. 0,7w/Liter mögen die Angaben passen.


Das war nur ein kleiner Exkurs, um Euch Mut zu machen, weiter diesem tollen Hobby zu fröhnen, auch wenn ihr einmal mit einem "Atomschlag" im Becken zu kämpfen habt.

Viele Grüße Euer Jens.
[/b]
aquaheinivsüd
Beiträge: 3
Registriert: 17 Jan 2016 12:15
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon aquaheinivsüd » 17 Jan 2016 15:43
Eon kleiner fehler in meinen technischen parametern, mein co ei zeigt nicht blau, sondern hellgrün.
aquaheinivsüd
Beiträge: 3
Registriert: 17 Jan 2016 12:15
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon java97 » 17 Jan 2016 20:25
Hallo Jens,
Gegenbeispiel: In meinem 50 cm hohen Aquarium wachsen selbst Bodendecker bei nur 0,3W/L T5 sehr zufriedenstellend, die übrigen Pflanzen sowieso und Nährstoffe werden auch zur Genüge verbraucht. Demnach sollte das bei 0,5W + Reflektoren und 60 cm Wassertiefe (wirklich klares Wasser vorausgesetzt) doch mindestens genau so gut funktionieren. Ich vermute in Deinem Fall eher einen Nährstoffmangel im Bereich der Makros als limitierenden Faktor.
Ich fahre Makros jedenfalls nicht mager sondern eher üppig (NO3 20, PO4 0,5-1, K 5-10, Mg 15, Ca 30). Meiner Erfahrung nach kann man selbst mit relativ wenig Licht auch Pflanzen mit mittlerem Lichtbedarf gut pflegen aber jedes Aquarium ist anders...
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Frank2 » 19 Jan 2016 15:29
Hallo

Und 10mg Nitrat werden nicht in jeden Pflanzenbecken verbraucht. Für meines trotz Bepflanzung waren sogar 5 mg zu viel.


ich halte mich bei schwach-und durchschnitllich beleuchteten Becken an diese Empfehlungen

Der anzustrebende Wert bewegt sich im Bereich 3 - 8 mg/l Nitrat. Mehr ist nur selten notwendig und fördert meist nur unnötig das Algenwachstum.


Einige Pflanzen können jedoch schon bei Nitrat-Gehalten knapp über 10 mg/l mit Wachstumsstörungen reagieren, dieser Wert braucht und sollte daher keinesfalls überschritten werden.


sowie zu P04

Der anzustrebende Wert bewegt sich im Bereich 0,1 - 0,2 mg/l Phosphat. Mehr ist nur selten notwendig und fördert meist nur unnötig das Algenwachstum.


link https://www.drak.de/de/suesswasser/duenger/eudrakon.html.

Ich fahre damit in unterschiedlichen Becken sehr gut und wundere mich immer mal wieder über Düngewerteempfehlungen für nomal beleuchtete Aquarien. Du darfst hierbei ein sehr stark beleuchtetes Scape nicht mit Deinem 60 tiefen Becken verwechseln. Ich glaube dieser Unterschied ist den Leuten manchmal nicht ganz klar, wenn sie sich an Düngewertempfehlungen orientieren. Viele machen sich das Leben unnötig schwer, es kommt zu Algenexplosionen aller Art und in Folge zu Chemieeinsatz. Das alles müsste nicht sein.... !

Ein normales, bepflanztes Auqarium mit normaler Bel.stärke ist kein Scape! Und benötigt derartige Düngemengen nicht!
---

Habe neulich mit nem alten Hasen aus einem Zoofachgeschäft gesprochen. Greti und Pleti stockt momentan ganz wunderbar laufende Gesellschaftsbecken auf im Zuge der LED-insierung. Folge - deutlich mehr Licht! Fische drücken sich am Boden rum wo sie früher im Freiwasser oder ganz oben gschwommen sind. Und Algenexplosionen! Jede Woche kommen alte Hasen vorbei, brauchen Algexit und Co weil sie damit nicht klar kommen. Ich frage mich wirkich ob jedem damit gedient ist. Fisch und Mensch! :pfeifen: damit man sich irgendeine exotische Rotala halten kann wo doch eine Rotundifolia ganz wunderbar aussieht, wenn es ihr gut geht. Für Pflanzenfreaks sicher ok aber die müssen sich dann eben auch mit der Thematik intensiv beschäftigen!!

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon sabrikara » 19 Jan 2016 15:46
Hi Jens,

schön geschrieben. Danke für deine Mühe.

Frank2 hat geschrieben:Ein normales, bepflanztes Auqarium mit normaler Bel.stärke ist kein Scape! Und benötigt derartige Düngemengen nicht!


Hi Frank,

ich wollte grade den Korinthenkacker spielen ... – Scape hat ja nix mit viel Bepflanzung und viel Licht zu tun, sondern mit der Gestaltung. Scapes nur mit Moos und Anubias benötigt ebenso wenig viel Licht, viel Dünger und ist wenns entsprechend "gescaped" ist trotzdem ein Scape. – aber ist ja logisch und klar was du meinst.
Liebe Grüße
Sabri
Benutzeravatar
sabrikara
Beiträge: 509
Registriert: 25 Feb 2013 20:05
Wohnort: Essen
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon aquaheinivsüd » 21 Jan 2016 18:10
Schön dass es antworten gibt und ich stimme beiden zu, die antworten sind nachvollziehbar. Ich wollte eigentlich nur darstellen dass dichte beflanzung nicht dichte bepflanzung und vermehrte düngergaben heissen muss, nicht bei 0,3 oder 0,5 w. Ist doch klar, und das habe ich selbst mit meinem trugkölbchen erlebt, dass die pflanzen nach oben hin besser wachsen und auch mehr verbrauchen. Ich wollte sagen dass viele in die irre geführt werden, viel zu düngen, weil sie viele pflanzen also verbraucher haben und niemand auf die pflanzengröße dabei eingeht. Und dann hab ich einen riesen nährstoffübetschuss und algen. Da kannst du wasser wechseln wie du willst ei 15cm pflanzenhöhe mit no 20und po1 oder sogar 2, siehe redfield zu fahren, wird ein langer kampf. Zumal bin ich auch kein freund von riesen wasserwechsrln, also suche ich nach alternativen, gesunde werte zu halten.übrigens auch redfield zieht unter den von mir dargestellten voraussetzungen nicht. Ich dünge jetzt minimal tatsächlich nach einzelmessungen erst mal nach verbrauch. No 3-8 und po 0,2 bis max 0,4 bis die mädels mehr zum Naschen brauchen. Eisen sowieso nur knapp nachweisbar. Meine pflanzen haben seit meinem letzten posting 5 bis 10 cm zugelegt, algen werden weniger, kalium liegt bei ca. 10, werde ich auf 8bis 10 einpegeln. Ich habe in meine betrachtungen auch schon mit einbezogen, dass nach je 10 cm wassertiefe ja auch ein lichtstärkeverlust jeweils im zweistelligen prozentbereich (40?) Eintritt und ein röhrenreflektor, die gesamtleistung auch auf 80% der nominalleistung einer röhre schrumpfen läßt. Das sind insgesamt erhebliche verluste, die bei der. Bemessung der nährstoffe global mit einberechnet werden müssen, nicht rechnerisch. Aber man muss das im hinterkopf haben. Übrigens hat mein rechenupdate ergeben, dass ich nur 0,41w/l drauf habe. Grüsse der jens.
aquaheinivsüd
Beiträge: 3
Registriert: 17 Jan 2016 12:15
Bewertungen: 0 (0%)
6 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Kaum Nährstoffe nachweisbar -> kein Wachstum + Algen
Dateianhang von ralph11 » 11 Jan 2011 22:11
13 1180 von flashmaster Neuester Beitrag
17 Jan 2011 06:46
Algen, schlechtes Wachstum, viel Licht, und wie Düngen ?
Dateianhang von Freddy » 19 Feb 2015 16:13
1 328 von Freddy Neuester Beitrag
19 Feb 2015 16:16
Algen, Algen, Algen - passt mein Masterplan?
von Krawumms » 23 Mai 2013 22:19
3 1139 von DAU Neuester Beitrag
24 Mai 2013 17:25
Wer kann mir helfen ? Algen Algen und nochmehr Algen
Dateianhang von Mirelle » 21 Jun 2013 16:39
60 4880 von Aquariophilo Neuester Beitrag
20 Okt 2013 17:00
Wer kann mir helfen? Überall Algen, Algen, Algen...
Dateianhang von Vanessa89 » 11 Jan 2018 13:46
17 742 von Christian Kölble Neuester Beitrag
14 Jan 2018 10:20

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast