Post Reply
33 posts • Page 1 of 3
Postby hwlenz » 06 May 2012 08:27

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Viele Fadenalgen,mittlerer Pflanzenwuchs.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Zusätzliche düngung mit Eudrakon N+P

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 4 Wochen

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 120x50x50

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* JBL Manado ,Dennerle Deponitmix Pro

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Moorkienwurzen,2xKokosnuss

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 12Stunden,9-21Uhr

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x Dennerle Trocal Longlife Spezial Plant T5 2x39W 84,9cm

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eck-HMF mit Pumpe Eheim Compact 600


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* PPI 20

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 600L/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): CO2 Diffusor "Japan Stil" 3000

CO2 Blasen pro Minute [Denerle CO2 Blasenzähler Exact]: 120

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Glas-Dauertest

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] CO2 Check 30 mg per Liter ,Aqua Rebell

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Jäger Aquarium Regelheizer 150 hinter HMF

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 06.05.2012

Temperatur in °C:* 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Tr??pfchentest,JBL


pH-Wert: 7

KH-Wert: 5

GH-Wert: 10

Fe-Wert (Eisen): 0,05

NO3-Wert (Nitrat): 1

PO4-Wert (Phosphat): 0,1

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Ferrdrakon 25ml Sonntag 18.00Uhr
Daydrakon 2,5ml täglich 18:00Uhr


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* Gestern das erste mal 30%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

Hygrophila difformis,Vallisneria spiralis,Cabomba caroliniana,Echinodorus Jaguar,Hygrophila polysperma,
Rotala rotundifolia,Ceratopteris pteroides,Echinodorus harbig grün,Micranthemum umbrosum


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 60-70

Besatz:

10 Amano Garnelen,6 Zebraschmerlen,10 Keilfleckbarben

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 2,8

Leitungswasser GH-Wert:* 5,3

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 33mg/l

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 3,2mg/l

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 1,8mg/l

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 0,79mg/l

Hallo,
Ich bekomme das Algenproblem einfach nicht in den Griff.Die Amanos sind jetzt eine Woche im Becken.
Gestern sind die übriegen Bewohner eingezogen.Ich bitte Euch um Tips und Tricks um mein Becken auf Vordermann zu bringen.

Mfg.Heiko

Attachments

Gruß Heiko
hwlenz
Posts: 39
Joined: 08 Apr 2012 14:03
Feedback: 0 (0%)
Postby AlexDozer » 06 May 2012 10:05
Hi,

wenn ich mir die Wasserwerte ansehe fällt auf das es dir an Nitrat als auch Phosphat fehlt. Entweder einen NPK-Dünger oder, meiner Meinung nach besser, einen Dünger für Nitrat und einen für Phosphat z.B. Fosfo und NItro von EL. Gibs bei uns z.B. im Dehner.

Nitrat kannst du locker mal auf 15mg/L aufdüngen und Phosphat auf 0.5mg/L. Wenn die Pflanzen dann wieder loslegen auf die anderen Werte wie z.B Eisen aufpassen!

Die Beleuchtung würde ich auf 8 Stunden reduzieren bis du die Dünger hast und das Becken wieder rund läuft. Deine Beleuchtungszeit ist mit 12 Stunden finde ich ziemlich lang. Meiner Meinung nach macht mehr als 10 Stunden sowieso keinen Sinn.

Gruß Alex
User avatar
AlexDozer
Posts: 244
Joined: 05 Dec 2007 07:11
Location: Erlangen
Feedback: 0 (0%)
Postby Todo » 06 May 2012 10:27
Hallo
Ich würde mich da Alex Meinung anschliessen, jedoch würde ich die Beleuchtungszeit sogar auf 6-6,5 Std. reduzieren.
Erst, wenn es alles zur Zufriedenheit läuft, sollte die Beleuchtung schrittweise angehoben werden.
Zusätzlich würde ich probieren, die Düngung täglich zu verabreichen, um ständig für die Pflanzen aus dem Vollen schöpfen zu können.
Hoffe, du bekommst es in den Griff.

Gruß Todo
Grüße von der Ostsee
User avatar
Todo
Posts: 129
Joined: 06 Jan 2012 07:01
Feedback: 17 (100%)
Postby hwlenz » 06 May 2012 10:35
Hallo,
Ich möchte auf alle Fälle die vorhandenen Produkte von Drak verwenden.
Eisenvolldünger Ferrdrakon,Tagesdünger Daydrakon und für PO4 und NO3 den vorhandenen Zusatzdünger Eudrakon N+Eudrakon P.
Kann mir in diesem Zusammenhang noch einer Dügetips für die Produkte geben.

Gruß Heiko
Gruß Heiko
hwlenz
Posts: 39
Joined: 08 Apr 2012 14:03
Feedback: 0 (0%)
Postby AlexDozer » 06 May 2012 11:09
Statt den Daydrakon nur den Ferrdrakon täglich verabreichen und Menge je nach Eisengehalt anpassen. Den Eudrakon N würde ich nicht benutzen solange das Becken Probleme macht, der enthält Urea und Ammonium. Besorg dir für Nitrat lieber einen Dünger auf Kaliumnitrat-Basis wie z.B. EL Nitro, AR Makro Basic Nitrat usw.. Eudrakon P kannst du für das Phosphat-Problem benutzen.

Gruß Alex
User avatar
AlexDozer
Posts: 244
Joined: 05 Dec 2007 07:11
Location: Erlangen
Feedback: 0 (0%)
Postby Mr.Do » 06 May 2012 12:22
Hallo Heiko,
Ich würde sehr vorsichtig mit den ganzen Düngern experimentieren. Es gibt genug Beispiele, wo es immer schlimmer wurde. Deine Pflanzen wachsen ja recht gut und vor allem ist genug Pflanzenmasse da. Bzgl. Beleuchtungsdauer und Nitrat schließe ich mich den vorangegangenen Beiträgen an. Phosphat ist erst einmal nachweisbar und das ist fürs erste ok. Ich meine 10 Amanos für diese Becken ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich würde mindestens auf 30 erhöhen. Schau mal was Amano für Mengen Garnelen in seinen Becken hat. Zusätzlich kannst du noch Schnecken und Ottos gegen die Algen bringen. Auch mechanisch kannst du die Fadenalgen noch etwas reduzieren.
Also zusammengefasst, viele Algenfresser wenig Experimente mit Düngern.
Gruß Jens

Meine aktuellen Themen:
ADA 60H Unzan Stone Layout , Nano Wurzellayout und Mal was ganz Kleines

User avatar
Mr.Do
Posts: 447
Joined: 11 Dec 2011 19:19
Location: Chemnitz
Feedback: 0 (0%)
Postby AlexDozer » 06 May 2012 12:48
Hallo Jens,

die Garnelen würden aber nur die Symptome beseitigen, nicht die Ursache!

Gruß Alex
User avatar
AlexDozer
Posts: 244
Joined: 05 Dec 2007 07:11
Location: Erlangen
Feedback: 0 (0%)
Postby Mr.Do » 06 May 2012 13:56
Das ist richtig. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn die Pflanzen erst einmal richtig wuchern, werden die Algen zurückgedrängt. Um diese Zeit zu überbrücken, sollen die Garnelen helfen das Becken in Ordnung zu halten. Ich wollte auch nur warnen, mit verschiedenen Düngern panikartig zu experimentieren und Alles nur noch schlimmer zu machen. Deshalb mein Rat vorsichtig an der Düngerschraube drehen und die Zeit bis zum Optimum mit den Algenfressern überbrücken.
Gruß Jens

Meine aktuellen Themen:
ADA 60H Unzan Stone Layout , Nano Wurzellayout und Mal was ganz Kleines

User avatar
Mr.Do
Posts: 447
Joined: 11 Dec 2011 19:19
Location: Chemnitz
Feedback: 0 (0%)
Postby scottish lion » 06 May 2012 17:05
Hallo Heiko,

das Becken steht erst 4 Wochen, es ist normal, daß da noch nicht alles rund läuft und du hast ja "nur" die Fadenalgen. Am wichtigsten: Ruhe bewahren. Die Pflanzen zeigen keine Mangelerscheinungen, das ist gut.

Maßnahmen:
- Beleuchtungszeit reduzieren. 0,25 Watt pro Liter = erstmal ca. 7 h.
- Viel häufiger und stärker Wasser wechseln. Mind. 50% mind. einmal pro Woche. Damit SOFORT anfangen. So nach und nach kann sich das bei geringeren Mengen einpendeln, aber in der Einlaufphase hilft das.
- meiner Meinung nach nicht mit den Spurenelementen übertreiben. Eisen braucht nicht messbar zu sein. Meiner Meinung nach sind eisenbetonte Dünger wie Ferdrakon Quark, würde ich so nach und nach in sehr geringer Dosierung "wegdüngen". Daydrakon benutzen.
- Locker 20 Amanos dazu.
- Anderen N-Dünger besorgen und wenn du den hast, auf ca. 15-20 mg/l aufdüngen. Den Eudrakon N lagern, bis das Becken rundläuft.
- P auf 0,5 mg/l düngen. Nach 2-3 Tagen teste mal erneut N und P und schau, was sich verbraucht hat. Danach aber keine langfristigen Strategien überlegen, denn da wird erst noch Dynamik drinbleiben (z.B. mehr Mulm im HMF, Manado "gesättigt").

Das alles verträgt sich meines Erachtens durchaus mit dem Rat von Jens, keine panikartigen Experimente zu machen.

Welche Dimensionen hat der HMF? Das kann auf Dauer der größte Knackpunkt in deinem System werden. Bei viel Filtermaterial werden viele Nährstoffe jeglicher Coleur verstärkt ausgefällt, man muss dann "gegen den Filter andüngen" und entstehende Ungleichgewichte können zu Problemen führen. Dann sind ständig starke WW und wie gesagt immer wieder das Frischwasser "resetten" angesagt. Vermutlich wirst du ziemlich bald das Becken ohne HMF neu aufsetzen wollen. Aber auch hier: keine Panik schieben und an diesem Becken lernen.

Auf jeden Fall ist anzuraten, hier im Forum am Ball zu bleiben, sowohl was grundsätzliche Informationen angeht als auch die posts. Du lernst verschiedene Düngekonzepte kennen, erfährst mehr zu den Stichworten Überfilterung/Geringfilterung usw. usw. Beispiel: naehrstoffe/der-weg-zum-optimalen-dungesystem-t17733.html

Wenn du dich etwas eingelesen hast und - glaub mir, das kommt - sicherer geworden bist, wirst du z.B. bei der P-Düngung stärker drangehen. Z.B. ein bis zweimal wöchentlich eine Stoßdüngung deutlich über den oben genannten 0,5 mg/l.

Zum Abschluß: Das Verhältnis Calcium (Ca) zu Magnesium (Mg) in deinem Ausgangswasser ist ungünstig. Du solltest dir auf jeden Fall Bittersalz (=Magnesiumsulfat) besorgen, um das auszugleichen. Außerdem schadet es nicht, weniger Calcium in das System einzubringen. Dazu kannst du z.B. das Leitungswasser mit Osmosewasser mischen.

Deine Pflanzenarten sind größtenteils recht anpassungsfähig und verzeihen das ein oder andere Ungleichgewicht, das erleichtert dir das üben. Die Parameter im Griff zu haben erlaubt dir, mit mehr Pflanzenarten Spaß zu haben und das System sicherer algenfrei zu halten.

Liebe Grüße, Bernd
Liebe Grüße, Bernd

Der einzig wesentliche Moment ist JETZT
scottish lion
Posts: 523
Joined: 19 Oct 2011 19:01
Location: Wuppertal
Feedback: 5 (100%)
Postby hwlenz » 06 May 2012 17:57
Hallo Bernd,
danke erst mal für die tollen Infos auch den Vorrednern.Da ist ja doch noch nicht Hopfen und Malz verloren in meinem Becken.
Makro Basic Nitrat ist schon bestellt.Schön ist ja das ich die Drak Produkte nicht entsorgen muss.Ich hatte gestern den ersten TWW von 30% bevor die Fische eingezogen sind.Den TWW wollte ich immer Samstags machen.Da hab ich mehr Zeit.Wie wird den das Bittersalz dosiert?

Gruß Heiklo
Gruß Heiko
hwlenz
Posts: 39
Joined: 08 Apr 2012 14:03
Feedback: 0 (0%)
Postby scottish lion » 06 May 2012 23:40
Hi,

wieviel Bittersalz du zugibst hängt ab von:
- ob du das Leitungswasser verschneidest oder nicht. Sprich ob 33 mg/l Ca im Wasser sind oder weniger
- welches Verhältnis von Ca zu Mg du erreichen willst. Dies sollte mind. 4:1 betragen; manche empfehlen noch deutlich mehr Mg (im Verhältnis), dann würde ich aber tatsächlich die Menge vom Ca im Ausgangswasser reduzieren.

Gruß, Bernd
Liebe Grüße, Bernd

Der einzig wesentliche Moment ist JETZT
scottish lion
Posts: 523
Joined: 19 Oct 2011 19:01
Location: Wuppertal
Feedback: 5 (100%)
Postby mario-b » 07 May 2012 11:53
hallo zusammen,
das Aquariumwasser wird bereits mit Magnesium angereichert.
JBL Manado gibt sehr lange Zeit Mg ab. Und wie man auch erkennen kann findet eine Aufhärtung bei ihm im Becken statt, deshalb sinkt der PH-Wert auch nicht unter 7 ,trotz niedriger KH.
Genau das gleiche Problem hatte ich bei meinem Manado auch.
Nun fängt der Boden, in meinem Testbecken auch noch an zu gammeln.

Bittersalz ist trotzdem aufjedenfall nötig, ich selbst fahre ein Becken mit einem Verhältnis von Ca/Mg 1:1,5.

Mein Fazit bezüglich Manado und Internetrecherchen, auf langer Sicht bereitet es fast jedem Probleme. Sei es Nährstoffausfällungen durch die hohe Besiedlungsfläche des Bodengrundes, Futterreste oder andere organische Sachen die unter das Manado gewirbelt werden, weil er so leicht ist. Gibt noch vieles mehr über Manado zu lesen.
Schick sieht er ja aus. Meine Alternative wird dieser Sand hier sein.

Da du eh gute Wasserwerte bezüglich KH und GH hast, würde ich alle drei Tage Wasser wechseln bis keine Aufhärtung mehr statt findet. Damit dein PH-Wert auch mal unter 7 sinkt und das CO2 frei verfügbar ist und nicht mehr an die Karbonate gebunden ist. Bei mir waren es so vier bis fünf Wasserwechseln. Allerdings habe ich auch 90% gewechselt.
Gruß

Mario
User avatar
mario-b
Posts: 465
Joined: 14 Feb 2012 19:29
Location: Berlin
Feedback: 10 (100%)
Postby scottish lion » 10 May 2012 19:41
Hallo Heiko,

Bis du das Aquarium mit anderem Bodengrund und anderer Filterung neu aufsetzt (kannst du natürlich auch zeitnah machen), wird dir nichts anderes übrigbleiben, als gegen den Filter und den Manado anzudüngen. Das ist bei den Spurenelementen noch ziemlich einfach, sprich daydrakon normal dosieren, bei den Makros wird das in die Menge (und ins Geld) gehen. Natürlich kannst du auch die Chemikalien in Pulverform kaufen (Apotheke), selber lösen und ins Aquarium geben. Dann ist's nicht so teuer.

Was haste denn bisher gemacht? Mehr Garnelen?

Wie dick ist denn nun die Filtermatte?
Liebe Grüße, Bernd

Der einzig wesentliche Moment ist JETZT
scottish lion
Posts: 523
Joined: 19 Oct 2011 19:01
Location: Wuppertal
Feedback: 5 (100%)
Postby hwlenz » 10 May 2012 20:06
Hallo Bernd,

der äußere Radius der Matte ist 19cm und die Matte ist 5cm stark.Garnelen kommen am Wochenende.
Die Pflanzen wachsen sehr gut. Meine Frau die mir in den letzten Wochen immer beim Algen aufwickeln geholfen hat ist der Meinung das die Algen in den letzten Tagen weniger geworden sind.Die Rückwand sieht auch schon sauberer aus.

Gruss Heiko
Gruß Heiko
hwlenz
Posts: 39
Joined: 08 Apr 2012 14:03
Feedback: 0 (0%)
Postby scottish lion » 10 May 2012 20:18
Hallo Heiko,

Die schlechte Nachricht: 3cm Stärke wäre besser gewesen. Die gute: 5 sind immerhin besser als 10...

Ich schlage vor, Makroelemente so wie die Spurenelemente auch täglich zu geben.

Es scheint ja langsam in die richtige Richtung zu gehen.
Liebe Grüße, Bernd

Der einzig wesentliche Moment ist JETZT
scottish lion
Posts: 523
Joined: 19 Oct 2011 19:01
Location: Wuppertal
Feedback: 5 (100%)
33 posts • Page 1 of 3
Related topics Replies Views Last post
Brauche dringend Hilfe mit meinem neu eingerichteten AQ
by kummc » 24 Nov 2015 19:01
40 3309 by Dennis Furmanek View the latest post
09 Dec 2015 16:46
60l Becken + Algen
Attachment(s) by Peda 22 » 28 Jan 2011 21:03
96 3938 by Peda 22 View the latest post
02 May 2011 17:22
Algen im neuen Becken
by Max5910 » 09 Mar 2016 21:56
0 367 by Max5910 View the latest post
09 Mar 2016 21:56
Neues Becken - Algen
Attachment(s) by yourmajesty » 19 Jan 2017 15:24
5 858 by MarcK View the latest post
26 Jan 2017 23:12
Algen Zucht Becken ( heul )
Attachment(s) by DAU » 10 Apr 2013 19:26
1 422 by DAU View the latest post
10 Apr 2013 19:41

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 7 guests