Post Reply
11 posts • Page 1 of 1
Postby theuter » 18 May 2012 14:54
Hallo Flowgrower,
erst einmal möchte ich mich hier im Forum vorstellen.
Mein Name ist Thomas, ich bin 42 Jahre alt, wohne in Sanitz bei Rostock und liebe das Hobby Aquarium so wie Ihr.
Seit nunmehr etlichen Wochen bin ich bei Euch im Forum als Gast unterwegs und hole mir so wertvolle Tips und Tricks.

Nun zu meiner Frage:
Ich beabsichtige in meinem AQ einen Besatz von 5 -6 Diskus in der Größe ab 10cm, als Augenfang, zu pflegen.
Als Beifische habe ich z.Z. eine Gruppe von 5 Siamesischen Rüsselbarben und einen kleinen Schwarm von 30 roten Neons. Geplant ist eine Gruppe (2 Pärchen) von Südamerikanischen Schmetterlingsbuntbarschen (Ramirezi) als weiteres Highlight zu den Diskus.

Habt Ihr Erfahrung im Zusammenleben von Diskus und SBB?

Gruß
Thomas
User avatar
theuter
Posts: 9
Joined: 13 May 2012 07:18
Feedback: 0 (0%)
Postby Atreju » 18 May 2012 14:58
Hallo Thomas,

herzlich willkommen !

SBB's habe ich schon oft gemeinsam mit Diskus gepflegt, die Kombi passt gut zusammen.


LG

Bruno
Gruß Bruno

Der Diskus im Naturaquarium
User avatar
Atreju
Posts: 2074
Joined: 28 Nov 2007 10:56
Location: Nähe Wien/Österreich
Feedback: 11 (100%)
Postby theuter » 18 May 2012 15:14
Hallo Bruno,
danke für Deine Antwort.
Gibt es Vorsichtsmaßnahmen bei SSB im Gesellschaftsbecken mit Diskus?
Sollten erst die Diskus und dann die SSB ins AQ einziehen und wie lange sollte die Eingewöhnungszeit sein?

Gruß
Thomas
User avatar
theuter
Posts: 9
Joined: 13 May 2012 07:18
Feedback: 0 (0%)
Postby Atreju » 18 May 2012 15:21
Hi Thomas,

eigentlich nicht wirklich, in einem normal bepflanzten Becken gibts mit den Diskus keine Probleme. Ich würde mir mehr Sorgen um die SBB untereinander machen->die zanken sich ständig und rotten sich gegenseitig aus :lol: . Auch in Großaquarien mit 1000l oder mehr.

LG

Bruno
Gruß Bruno

Der Diskus im Naturaquarium
User avatar
Atreju
Posts: 2074
Joined: 28 Nov 2007 10:56
Location: Nähe Wien/Österreich
Feedback: 11 (100%)
Postby F+W » 18 May 2012 15:54
Hallo Thomas,

wenn du die Quarantäne beachtest, bleibt nur das Risiko der Bakterienstämme. Vorausgesetzt dein Becken hat die nötige Größe, kannst du die Disketten und die SBB (auch die Bolivianer gehen) zusammen halten. Habe ich auch ohne Probleme. Aus meiner Sicht würde ich mich von den Barben trennen und rein auf Südamerikaner setzen.

Grüße Micha
User avatar
F+W
Posts: 53
Joined: 03 Dec 2011 10:23
Location: ERZ
Feedback: 2 (100%)
Postby Wirbelmann » 18 May 2012 16:36
Hallo Thomas,
ich würde da eher Bedenken wegen der Rüsselbarben haben. Ich selber habe gerade selber 2 Stück aus meinem Becken entfernt da sich diese immer wieder an die Diskus hängten und diese abweideten. Der Diskus selber kann dagegen nur schwer etwas unternehmen. Allerdings dauerte es bei mir etwas bis die Rüsselbarben auf den Geschmack kamen.
Gruß Hans
User avatar
Wirbelmann
Posts: 358
Joined: 31 Aug 2007 09:06
Location: Oberösterreich
Feedback: 0 (0%)
Postby theuter » 18 May 2012 17:41
Hallo Mischa, hallo Hans,

vielen Dank für Eure Info´s. :tnx:
Da sich mein Becken, es ist gerade erst 6 Wochen in Betrieb, in der Einlaufphase befindet habe ich neben ein paar Armanos diese fünf Rüsselbarben.
Sie sind nicht nur allein zur Prävention gegen Algen, obwohl sie ihren Job super machen, sondern sollen sie später weiter diese Aufgabe übernehmen. Sollten sie irgendwann an den Diskus "rumknabbern", dann werde ich sie wohl aus diesem AQ aussiedeln.
Ich denke, dass meine Garnelen auch nicht so super mit den Diskus zusammen leben können.

Mir ist Bewusst, dass wenn ich schon ein Diskusbecken einrichten möchte die Zusammenstellung der Pflanzen und Fische aus der selben geographischen Region stammen sollten. Das ist auf jeden Fall mein Ziel :thumbs: .

Bei meinen Recherchen habe ich nun festgestellt, das es bei einem Pärchen der SBB bleiben sollte um Revierstreitigkeiten zu vermeiden um nicht die Diskus zu verunsichern. Wie ist diesbezüglich Eure Erfahrung?

LG
Thomas
User avatar
theuter
Posts: 9
Joined: 13 May 2012 07:18
Feedback: 0 (0%)
Postby Wirbelmann » 18 May 2012 18:03
Hallo Thomas,
Red-Fire-Garnelen gibt es jede Menge in meinem Becken, die 6 Diskus haben jedoch kein Interesse an den Garnelen.
Merkwürdig finde ich das schon, aber vielleicht wissen meine Diskus noch nicht dass das prima Futter für sie ist. :D
Gruß Hans
User avatar
Wirbelmann
Posts: 358
Joined: 31 Aug 2007 09:06
Location: Oberösterreich
Feedback: 0 (0%)
Postby theuter » 18 May 2012 18:46
Hallo Hans,

dann werde ich mal hoffen das meine Amanos das Glück haben werden mit unwissenden Diskus zusammen leben zu dürfen. :D

F+W wrote:wenn du die Quarantäne beachtest


Wie lange sollte diese denn ausfallen? Einige sagen 14 Tage, andere 28 Tage. Last Ihr die Tiere im Aquariumwasser welches mit Frischwasser verschnitten mit Medikamente, oder wartet ich ab und handelt dann?

Wo wir gerade bei Krankheiten sind, gibt es welche die von SBB auf Diskus übertragen werden können?

Gruß
Thomas
User avatar
theuter
Posts: 9
Joined: 13 May 2012 07:18
Feedback: 0 (0%)
Postby Atreju » 19 May 2012 07:30
Morgen,

theuter wrote:
Bei meinen Recherchen habe ich nun festgestellt, das es bei einem Pärchen der SBB bleiben sollte um Revierstreitigkeiten zu vermeiden um nicht die Diskus zu verunsichern. Wie ist diesbezüglich Eure Erfahrung?

LG
Thomas


Also, dass SBB Diskus ''verunsichern'' hätte ich noch nie beobachtet. Die wissen im Normalfall schon dass sie die stärkeren sind. Und verjagen die SBB auch vom Futter oder von einem Laichplatz.

Wenne es hart auf hart geht können Diskus und SBB so gut wie jede Krankheit übertragen, da beide Arten Barsche sind. Und nicht einmal das ist für eine Übertragung notwendig. Es reicht dass es sich bei den Beckeninsassen durchlaufend um Fische handelt. Die Wahrscheinlichkeit für eine Übertragung hängt wesentlich mit der Besatzdichte zusammen und damit einhergehend mit dem Infektionsdruck. ich hatte bei moderaten Besatz schon öfters Fälle wo einzelne Tiere ausfielen und die anderen nicht betroffen waren.

Ich würde auch den Tipp geben Ruhe zu bewahren und nicht wegen jeder Kleinigkeit auszuflippen, da schon viele Tiere weil mal da oder dort was gezwackt hat zu Tode behandelt werden. Oder überhaupt gleich profilaktisch. Mit solchen Aktionen stört man das Imunsystem der Fische nachhaltig. Dies kann sogar soweit führen dass Medikamente, die schon verwendet wurden, im Ernstfall nicht mehr wirken (wie beim Menschen)

Obrige Zeilen sollen nicht persönlich aufgefasst werden, sondern geben nur meine Erfahrung wieder.


LG

Bruno
Gruß Bruno

Der Diskus im Naturaquarium
User avatar
Atreju
Posts: 2074
Joined: 28 Nov 2007 10:56
Location: Nähe Wien/Österreich
Feedback: 11 (100%)
Postby theuter » 19 May 2012 07:43
Guten Morgen Bruno, :kaffee2:

hey mach Dir keine Sorgen, dass ich Deine Ratschläge zu persönlich aufnehmen könnte. :smile:
Ich bin ja heil froh, dass ein ehrlicher Erfahrungsaustausch stattfindet und dazu gehört auch mal ein klar geschriebenes Wort.

Das mit der Ruhe, gerade beim Aquarium, ist meiner Meinung nach das wichtigste. Eine kleine Veränderung hier kann schon eine große Wirkung ein paar Tage später nach sich ziehen. Wie sagt man: step-by-step

Sollte es wiedererwartend zu irgendeiner Krankheit bei den SBB oder Diskus kommen, dann weiß ich wo um Rat gut aufgehoben bin.

Gruß nach Österreich

Thomas
User avatar
theuter
Posts: 9
Joined: 13 May 2012 07:18
Feedback: 0 (0%)
11 posts • Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest