Triglochin procerum

Langblättriger Dreizack

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Osten und Südosten von Australien


Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Langblättriger Dreizack
  • Wasserband

Synonyme [?]: 
  • Cycnogeton procerum (R. Br.) Buchenau

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Glyceria maxima

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
Botanischer Name [?]: Triglochin procerum R. Br.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Juncaginaceae - Dreizackgewächse
Gattung [?]: Triglochin

Beschreibung: 

Triglochin procerum ist eine grasartig aussehende Pflanze mit emers bis 50 cm, submers bis über 2 m langen bandförmigen, hellgrünen Blättern, die in Aquarienkultur kürzer bleiben. Die Blätter sitzen in Rosetten an einem langgestreckten Rhizom. An den Wurzel-Enden können sich kleine Knollen entwickeln. Diese Dreizack-Art kommt in stehenden bis schnell fließenden Gewässern im Osten und Südosten von Australien vor.

Der Langblättrige Dreizack kam ungefähr 1996 in Aquarienkultur, aber ist im Hobby offensichtlich eine Rarität geblieben. Heinz Schöpfel (2002) erwähnt auch Triglochin dubium als Aquarienpflanze, wir haben aber keine Informationen, ob auch diese Art noch in Kultur ist.

Im Fachhandel ist T. procerum in Europa offenbar nicht zu bekommen, aber eventuell gelegentlich im Tausch oder Handel mit Aquarianern. Die Pflanze wird im Aquarienhobby auch irrtümlich als "Glyceria maxima" bezeichnet. Die echte Glyceria maxima (Großer Wasserschwaden) ist ein etwa 80-150 cm hohes Sumpfgras aus der Familie Poaceae (Süßgräser), das u.a. in Mitteleuropa häufig am Ufer nährstoffreicher Gewässer vorkommt und sich wahrscheinlich nicht als submerse Aquarienpflanze eignet.

- Wird fortgesetzt -

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Kasselmann, C. (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: 533.
  2. Vlugt, P.J. van (1998): Eine nicht alltägliche Aquarienpflanze. Triglochin procera R. Br. - Aqua Planta 23 (4): 158-163.
  3. Schöpfel, H. (2002): Neue Aquarienpflanzen. - Das Aquarium 9/2002: 32. (Online-Version, http://www.aquaristik.de/artikel/suss50.htm, abgerufen am 12.08.2013)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?