Post Reply
32 posts • Page 3 of 3
Postby Kejoro » 14 Jul 2017 11:51
Hallo,

vorab: ein PC-Netzteil ist anders aufgebaut, als ein LED-Netzteil.
Die PC-Netzteile nutzen gerne einen Trafo, um alle Spannungen zu erzeugen. Die Übersetzung von der eingangsseitigen gleichgerichteten 230V geschieht hierbei über das Wicklungsverhältnis. Jede Spannung nun einzeln und unabhängig von einander zu regel, ist damit nicht möglich! Damit die Spannungen trotzdem "konstant" scheinen, belastet man diese Netzteile eben nicht mit 100%.

Das LED-Netzteil (hier Meanwell Konstantsstrom) hat nur einen Ausgang. Dort soll immer der selbe Strom fließen; damit ist die Spannung variabel. Das Gerät selbst stellt diese Spannungen in seinen vorgesehenen Grenzen ein. Analog sieht es bei Konstantspannungsquellen aus, die hier verwendet werden müssen!
Das Datenblatt gibt einen lastabhängigen Wirkungsgrad an, der sein Maximum bei ~92% unter Volllast hat.

Damit kann man die Dimensionierungsvorschläge eines Netzteils nicht über einen Kamm scheren. Eine Einzelfallabwägung ist nötig. Allerdings schadet es nicht, eine gewisse Marge einzuhalten (abgesehen vom Wirkungsgrad)

Obiwan wrote:Du begründest nicht sondern schilderst deine Erfahrungen. Kann sein das es bei dir funktioniert. Der Hersteller sagt etwas anderes und ich würde es keinem empfehlen.
Der Hersteller legt sich hierbei auf alle Anwendungsfälle fest, für die das Netzteil ausgelegt ist. Das heißt, wenn man das Netzteil in einer grenzwertigen Umgebung betreibt, so will der Hersteller sicher gehen, dass es dennoch funktioniert. Nun betreiben wir das Netzteil aber nicht bei 70°C, sondern bei Raumtemperatur. In heißen Sommertagen können das 50°C im Schrank werden, eher weniger.

Obiwan wrote:Bei 100% Auslastung sind die elektronischen Teile in der Regel auf 70 bis 80Grad Betriebstemperatur ausgelegt.
Sicher?^^ Wenn ich Netzteile dimensioniere, achte ich immer auf den Temperaturunterschied zwischen Umgebung und Bauteil. D.h. wenn ich will, dass sich das Bauteil nicht über 100°C erhitzt und eine maximale Betriebstemperatur von 70°C vorgegeben ist, dann dimensioniere ich das Bauteil auf einen Temperaturunterschied von 30K. Das hängt natürlich stark von der Spezifikation des Netzteils ab. Da wir diese Daten nicht kennen, können wir auf die Erfahrungen von Robert zurückgreifen.
Wuestenrose wrote:Die Temperatur am Kontrollpunkt tc erreicht dabei nicht mal annähernd die zulässigen 80 °C [...]
womit wir voll im zulässigen Betriebspunkt sind!

Obiwan wrote:Zur Sinnhaftigkeit:
Warum 4 x ein Netzteil kaufen und teuer bezahlen wenn man ein gutes für wesentlich weniger bekommt
Robert bot Max lediglich die Maximalbestückung an und verweißt dabei darauf, dass sich das bis auf ein Netzteil reduzieren lässt. Damit hat er ihm alle Möglichkeiten eröffnet. Du greifst hier lediglich eine Implementierung heraus und hältst das Robert vor...
Zusätzliche Netzteile lohnen sich im Zusammenspiel mit dem TC420 lediglich, wenn die Spannungen der betreibenden LEDs unterschiedlich sind. Man also 24V-Module mit 12V-Modulen gleichzeitig betreiben mag. Aber das hat Robert auch bereits erwähnt, ich wiederhole das lediglich.
Obiwan wrote:P.S Begründe bitte deine Aussage, dass man ein Netzteil immer mit der Maximallast betreiben sollte!
Wirkungsgrad, siehe Datenblatt.
Obiwan wrote:Was passiert wenn ich 12v Plus auf 12V Plus in Reihe lege?
24V. Aber lege erst einmal den Minuspol des einen Netzteils mal auf den Pluspol des anderen. Das fällt auch einem Laien auf, dass da was nicht stimmen kann. Aber ein guter Hinweis!

Wuestenrose wrote:Ich besitze selber so eine Pappe, die mir einen akademischen Grad in Elektrotechnik bescheinigt [...]
Damit sind wir schonmal zwei :thumbs:

Um mal wieder auf das Problem von Max zurückzukommen: Du brauchst ein zweites Netzteil, wenn die Leistung des alten nicht ausreicht. Ob du nun ein weiteres, kleines kaufst oder eben ein großes, das alle LEDs bedienen kann, liegt in deiner Entscheidung. Robert hat dir gezeigt, wie es mit mehreren funktioniert. Bei dieser Lösung können sogar die Spannungen der LEDs unterschiedlich sein.


Grüße,

Kevin
User avatar
Kejoro
Posts: 543
Joined: 21 May 2017 21:55
Location: Waiblingen
Feedback: 2 (100%)
Postby Obiwan » 14 Jul 2017 13:06
Danke für die sachliche Darstellung! Der Threadstarter hat nur Daytime Cluster Control. Er braucht gar keine Unterschiedliche Spannungsversorgung. Bezüglich der Auslastung habe ich daher auch keinen 30%Aufschlag empfohlen sondern 10%. Weiterhin finde ich ein solitäres Netzteil nur für den TC 420 nicht sinnhaft - kann man jedoch machen, wenn man möchte. Insgesamt ist der Vorschlag von Robert sicherlich geeignet. Im Kontext welche Fragen der Threaderöffner jedoch gestellt hat, würde ich jedoch keine "komplizierte" Schaltung vorschlagen. Ihr beide seid offensichtlich Experten in diesem Bereich, dass möchte ich nicht abstreiten. Mit dieser Kenntnis und Know How habt ihr aber einen anderen Bezug zu der Elektronik und ihr wisst was ihr macht. Diesen Bezug haben andere jedoch nicht... Ich gehe dann lieber auf Nummer sicher.
Viele Grüße
Rene
User avatar
Obiwan
Posts: 105
Joined: 24 Jun 2017 10:05
Feedback: 0 (0%)
32 posts • Page 3 of 3
Related topics Replies Views Last post
Brauche mal Hilfe zu Daytime Cluster und Cluster Control
by Silver86 » 17 Dec 2014 15:40
3 1853 by Silver86 View the latest post
17 Dec 2014 20:34
Daytime Matrix & TC420 (Easy Time Control)
Attachment(s) by pk-aquaristik » 25 Feb 2018 12:10
13 1607 by pk-aquaristik View the latest post
07 Mar 2018 14:25
Netzteil 160W 12V für Daytime LED Cluster hinter TC420
by omr » 06 Nov 2016 16:43
33 2955 by Wuestenrose View the latest post
29 Nov 2016 22:00
Anschluß Daytime Cluster Control an TC 420
Attachment(s) by Spike » 22 Apr 2015 18:29
0 1458 by Spike View the latest post
22 Apr 2015 18:29
Verständnisfrage Daytime Cluster Control
by Panscher » 26 Oct 2016 02:04
10 1378 by Teichtorben View the latest post
26 Oct 2016 20:54

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 8 guests