Post Reply
28 posts • Page 2 of 2
Postby nik » 07 Aug 2016 17:33
Hi Kalle,

Kalle wrote:probier doch mal noch ein zwei (drei?) Wurzelstränge mehr rein - vielleicht auch auf der gegenüberliegenden Seite.

gegenüberliegend? Nein, an die Frontscheibe klebe ich nichts! :flirt: Obwohl, das ginge ...
Ich weiß nicht was du damit meinst.

Nur ein Holz mehr. Wo ich noch ein weiteres unterbringen könnte, wüsste ich nicht. Wieder erst von der Seite, dann von vorne ...

Muss ich wirken lassen. Irgendwie wirkt mir die dunkle Wurzel dann entbehrlich. Das hätte andere Vorteile, wären dann aber wieder nur 3 Wurzeln.
Meine Gedanken sind, das Licht, das ich oben verbrauche, fehlt mir unten, verschattet den Bereich. Kommt ja immer das Problem der Maintenance des unteren Bereichs hinzu. An der rechten Wurzel kann ich in der Tiefe noch etwas wegnehmen. Das wäre nötig, weil ich als Rechtshänder so nur 10 cm Platz hätte. Das Becken ist ja schon mal gelaufen und ich weiß was für ein Scheisendreck das ist. Die Wurzelfinger wollte ich sowieso weitgehend frei lassen. Die Moospompons :flirt: sind nicht so meins, die Finger sollen im Licht gut zur Geltung kommen. Ansonsten brauche ich für die Bepflanzung der oberen Wurzelteile vor allem Minipflanzen, ein paar habe ich schon. Abgesehen von den Wurzelfingern habe ich keine Hoffnung, dass das nicht überwachsen wird.

@ Martin, kann ich nur zu gut verstehen! Keine Ahnung, was Moni an der Vase findet. :stumm: Mit 25x25 ist das noch beengter als dein entsorgtes Glas. Das Ding steht neu im Verkaufsraum, von Fluval garniert mit Yin und Yang oder so und ist schick - es wird sich schon ein Dussel finden!

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 6892
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby Plantamaniac » 07 Aug 2016 22:09
Hallo...ja ich find das Maß klasse und ich bekäme das auch bepflanzt :lol:
Meine Hände sind nicht so breit :lol:
Hymenasplenium obscurum

Welche von meiner Anubien und Javafarnsammlung..bisschen Moos...
Das ließe sich schon hindrapieren. Allerdings die Wurzeln andersrum und die Pflanzen wie ein Bukett außenrumdrapiert (hinten nach oben verlaufend um irgendwie einen übergang zur Emersen Mütze zu bilden. Vielleicht noch Hydrocotyle sp. Japan und paar runde Kiesel, evt. schwarzer Granit auf hellem Sand (5mm). Im Hintergrund evt. eine Soilecke(2cm hoch), also hinter dem Granit.
Auf die aufragenden Wurzelspitzen noch paar Bucen..paar schicke Garnelen, ferdisch :-)
Das ist zwar nicht neu, aber ich finds immerwieder gut :thumbs:
Zusatzgeringfilterung über einen Rücksackfilter und Aufstecklampen.


Was für mich wichtig ist, ist das es in 3 Min. komplett ausgeräumt werden kann :irre: .
So eingeklebtes Zeug kann ich nicht brauchen. Ich ärger mich schon über eingewachsene oder schwere Wurzeln.
Das behindert mich irgendwie im Tatendrang...

Ich hab noch ein gebrauchtes leeres 30 Liter Tetra Aquart mit Hochschränkchen in der Rumpelkammer rumstehen...grübl...
Aber da sollen irgendwann Sexyshrimps rein. Wenn ich irgendwann mal einen Platz dafür finde :ops:
Wär eigentlich ein schönes Winterspielzeug...
Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 3843
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 32 (100%)
Postby nik » 10 Aug 2016 06:31
Guten Morgen,

nächster Versuch ...
wieder erst von der Seite, dann von vorne.

Die beiden langen Wurzelenden sind ein wenig nach innen gerückt, der kleine, dicke Finger ist nun links, war vorher in der Mitte. Rechts und in der Mitte sind zwei flache Stücke als Hintergrund, vor allem aber als Pflanzenträger hinzu gekommen. Damit bekomme ich das Düngerohr vollständig verborgen.
Die gerade, schräg abfallende Linie des flachen "Hintergrundholzes" ist mir erst auf dem Bild aufgefallen. Macht aber nichts, da das als Pflanzenträger dient und die Gerade reichlich gebrochen werden wird.

Auf dem Boden stelle ich mir eine vielfältige Bepflanzung nach rechts, hinten ansteigend vor. So mit Pflanzenkompartimenten habe ich es nicht so. Manche Pflanzen lassen sich sehr gut, nicht nebeneinander sondern zusammen kombinieren. Die rechte hintere Ecke ist dann der höchste Punkt der Bodenbepflanzung, das könnte ein Busch aus Stängeln sein, vielleicht ein dichter Solitär. Mit Stängeln ginge noch ein Stein davor.

Comments are welcome! Das ist eh noch alles im Fluss. ^^

@Moni, wenn du das Glas nicht günstig gebraucht bekommst, dann gibt es das als Ersatzteil. Ich garantiere dir, wenn du deine Holz-Bouquet-Nummer ^^ umsetzt, dann wird sich deine Kreativität auch in neuen Flüchen äußern. :roll: Das Glas war vorher mit einem(!) höheren, schon schmalen, bisschen mittigeren Holz bestückt und wenig am Boden. Das war vom Handling schon einen Wandwurf wert! ^^ Ich finde es ja auch schick, es ist was anderes. Deshalb klebe ich das Holz an die Rückwand. Dieses Holz irgendwie nur wenig mehr in der Mitte wäre vom Platz nicht mehr händelbar.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 6892
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby Plantamaniac » 10 Aug 2016 07:26
Hallo Nik, sieht klasse aus :thumbs:
Gefällt mir immer besser.
Ok, ich hab halt viele 12 Literbecken und ein 10 Liternanocube auf einem Walnussbadregal.
Den könnte ich eigetlich da runterschmeißen und mir so ein Fluval draufstellen :? Wieviel Liter hat das nochmal?
Gymnastische Übungen um daran was zu machen und Enge sind mir nicht fremd. :lol:
Aber wenn sie laufen, laufen sie und es muß nichtmehr viel daran gemacht werden.
Wichtig ist für mich, sie mit emersen Pflanzen einzurichten, damit ich keine Algen rausfummeln muß.
Der Rest geht von alleine. Mein letztes 12er habe ich mit einer dünnen Schicht Envoirmentsoil (2cm) und einem Sand Futterplatz (5mm) eingerichtet. Rückwand ist eine 3cm feine schwarze Matte mit Luftheber. Das läuft super und der erste Garnelennachwuchs ist da :gdance: Kein Co2, kaum Dünger...in 8 Monaten 3 Wasserwechsel, keine Filterreinigung. Bin schwer begeistert :grow:
Die Nächsten werden ähnlich aufgesetzt. Nur mit wechselnder Einrichtung.
Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 3843
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 32 (100%)
Postby Aquariophilo » 10 Aug 2016 09:39
Hi Nik,

das finde ich persönlich den besten Versuch bis jetzt.

Ich hätte da eine Idee, die das Ganze evtl. leichter zu warten ermöglicht.

Könntest Du die Wurzeln nicht alle aneinanderschrauben (z.B. mit rostfreien Madenschrauben wie hier - Du müsstest wohl längere und dickere Schrauben nehmen - und dann als Ganzes mit einer Vorrichtung (z.B. mithilfe von Plastikwinkeln) an der hinteren Scheibe ins Becken einhängen, ähnlich einem Hang-On Filter, nur eben ins Becken?

Dann kannst Du bei der Wartung des Beckens die "hängenden Gärten" einfach herausnehmen und z.B. Moose, die beim Rückschnitt ja schnell alles vollfizzeln, außerhalb des Beckens schneiden und abspülen. Die Bodenbepflanzung kannst Du so ganz einfach schneiden, weil die Wurzeln dann raus sind.

Ich habe bei meinem Becken die Erfahrung gemacht, dass herausnehmbare, nicht mit dem Hardscape verflochtene Wurzeln einfach klasse sind. So hat man allen Platz im Becken, den man braucht.
Liebe Grüße
Stefan

Red Sun - Green Veins
Aquariophilo
Posts: 717
Joined: 30 Mar 2012 16:31
Location: Mainz
Feedback: 29 (100%)
Postby nik » 10 Aug 2016 10:57
Hi Stefan,

Aquariophilo wrote:das finde ich persönlich den besten Versuch bis jetzt.

Danke. Mal sehen. :cool: Ich bin aber schon ziemlich zufrieden. Ich stelle mir einfach vor, ich würde dieses Holzlayout irgendwo anders sehen wo ich sonst Scapes in natura finde - und dann wären da nur noch ganz wenige, die ich eintauschen würde. Eigentlich nur eins, viel größer mit ungewöhnlicher Wurzel, wie man sie in der Art kaum wieder findet und das war mir schon bedeutende Muse für dieses Layout.
Wenn das schon so ein verquastes Beckenmaß ist, dann will ich wenigstens die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nutzen. Ist eh nur für den Hausgebrauch.

Ich hätte da eine Idee, die das Ganze evtl. leichter zu warten ermöglicht.

Könntest Du die Wurzeln nicht alle aneinanderschrauben (z.B. mit rostfreien Madenschrauben wie hier

Stefan, super Idee! Ich wollte das über Klebepunkte an die Rückwand mit einem Polymerhybridkleber lösen und da der wohl am Glas, aber nie im Leben dauerhaft am Holz hält, hätte ich an den vorgesehenen Klebestellen im Holz eine V4A Schraube ein Stück weit reingedreht und die dann an die Scheibe festgeklebt.
Hier gibt es Bauhaus-Baumärkte, die - mit "Yachtabteilung" - reichlich Metallwaren in V4A haben. Vielleicht sogar Stockschrauben. Das Mekong-Wood ist übrigens ziemlich hart.

Das Düngerohr macht es wieder schwierig, denn da ist Holz vor und hinter dem Rohr. Wird zwar wieder aufwändig, halte ich aber für lösbar es komplett zu verbinden/entnehmen. Oben kann ich es nicht befestigen, würde ich dann mittels am Holz rückseitig herausschauender Schraubenköpfe und passenden, an die Scheibe geklebten Halterungen an die Rückwand "einhängen". Das wäre mit der geplanten Bepflanzung supergut zusammen zu bringen.

Herausnehmbar hätte einen weiteren Vorteil, das löste ein Problem was mir jetzt schon Sorge bereitete. Die Vorstellung die Pflanzen im Becken am Holz befestigen zu müssen ist mir grauenhaft! Ich denke, da kriege ich'n Anfall und falle von einer Ohnmacht in die nächste. :D Außerdem habe ich links-unten-hinten noch etwas in Pflanzen vor, was sonst nur eingeschränkt und mit gebrochenen Fingern zu pflegen wäre ...
Ma gugge. :)

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 6892
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby MBacter » 03 Jan 2017 14:18
Gibts hierzu ein update? Die Bilder vom Aug 2016 sahen sehr interessant aus !

Grüße Michael
Grüße Michael

Think and Grow Rich
User avatar
MBacter
Posts: 77
Joined: 30 Dec 2016 15:48
Location: München
Feedback: 3 (100%)
Postby OttoFaerber » 04 Jan 2017 08:22
Hallo Nik

gibts nichts neues ?

Wäre endlich mal ein Becken das sich in die Höhe traut.
Meins hat ja 90 Höhe hätte gerne von deinen Erfahrungen gehört.
Grüße aus Bayern

der Otto
User avatar
OttoFaerber
Posts: 300
Joined: 10 Feb 2012 17:37
Feedback: 3 (100%)
Postby Larsmd » 22 Feb 2017 17:41
Hi,
wäre sehr interessiert! ;)
Obwohl mir nicht ganz klar ist was dieser ganze Substrat-Flüssig-Mit-Rohr Düngen Kram soll. :lol:
Dachte immer vollständige Düngung über Wassersäule ist perfekt ;)
Grüße
Lars
User avatar
Larsmd
Posts: 391
Joined: 04 Jul 2008 16:46
Location: Im Osten
Feedback: 4 (100%)
Postby Bitterlemon » 28 May 2017 11:04
Gibts evtl. schon ein Update?
Let it grow, let it grow, let groooooow!

Tom (Aquascaper since 11/2015)
Bitterlemon
Posts: 309
Joined: 27 Nov 2015 18:10
Location: Wien
Feedback: 8 (100%)
Postby nik » 23 Jun 2017 10:24
Hallo zusammen,

Becken läuft, ist aber in Pflanzen noch Baustelle, aber immerhin algenfrei.

Leider gab es knackige Probleme. Das Becken hatte ich aufgesetzt und lief auch ganz gut. Leider habe ich mir eine Cladophora eingeschleppt. Die bin ich über drei Monate mit Algexit angegangen, was soweit auch funktionierte. Im Resultat leichte Pflanzenschäden und das noch nicht sonderlich stabile Becken hat die AlgExit-Kur mit einer ziemlich großen Menge an Punktalgen auf den Scheiben quittiert.Die habe ich entfernt, was sich als kapitaler Fehler erwies. In Verbindung mit dem frisch mit Pflanzen gesetzten(, aufgewühlten) Bodengrund hatte ich soviel Biofilm zerstört, dass das Becken im Anschluss von Cyanobakterien förmlich überrannt wurde. CB bekommen Pflanzen gar nicht gut. Habe es dann aufgegeben, sauber gemacht und dunkel, ohne Pflanzen eingefahren. Das beschreibe ich mal:

Dazu verwende ich Osmosewasser, das ich mit einem Mineralwasser auf ~KH1 aufhärte, ein wenig mit Makros, aber mit der vollen Dosis eines stark chelatierten SE-Düngers (1 ml auf 10 l) aufdünge, gebe ein paar Pflanzen aus einem ordentlichen Aquarium zum Animpfen mit Biofilm treibend hinzu und lasse das so Monate unbeachtet stehen. Posthörner habe ich noch reingesetzt. Blasenschnecken wären mir lieber, aber die habe ich schon seit Jahren nicht mehr - und vermisse sie. Die Pflanzen müssen nach einer Woche raus, weil die wegen des Lichtmangels sonst nur weggammeln. Unter diesen Bedingungen kann sich der Biofilm entwickeln, die Algen(/CB) nicht.
Das habe ich dann bepflanzt und mit 6h/d und 20 lm/l gestartet. Schnell gesehen, dass das funktioniert und nach 2 Wochen 6h mit 60 lm/l beleuchtet. Es gab einen vernachlässigbaren Anflug von Kieselalgen, ansonsten ist das Becken völlig frei von irgend welchen Algenerscheinungen.

Ach ja, wer braunes Wasser will, nimmt das Amtra Mekongwood. Das macht nach einem 3/4 Jahr immer noch braune Soße.

Foto lasse ich noch mal. Zum Einen sind es alles ausgesprochen langsame Pflanzen und manche Pflanzen habe ich noch in Töpfen sitzen. Die in dem unmöglichen Beckenmaß auf's Holz zu schnallen, macht mich aggressiv. :D Da fehlt mir die Geduld. Außerdem will ich erst einen Grundstock an bestimmten Pflanzen gewachsen haben, bevor das dann die "sekundäre" Bepflanzung bekommt. Bis das fertig ist braucht es locker ein Jahr aufwärts. Bilder gibt's, wenn ich wenigsten die Pflanzen aus den Töpfen sitzen habe wo sie hin sollen.

@Lars, du hattest doch auch mal "dunkel" einfahren wollen, ist das was geworden?

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 6892
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby nik » 30 Sep 2018 18:10
Hi,

schwupps, geht' s weiter. :D Ich bin dokumentarisch aber auch ein Patient. Da das Becken aber ein Dauerläufer ist, geht der Thread weiter. Irgendwann kann ich mich dann mal mehr der Gestaltung widmen.
37980

Die Clado war zäh und sowohl Becken als auch Pflanzen haben gelitten. Andere Algen waren schon lange kein Problem mehr. Astrein ist es immer noch nicht. Im Sand gibt es noch Cyanobakterien, die mich am Düngen hindern, sieht man den Bucen und der Parva an. Das erledigt sich dann relativ schnell von selbst. Nach der Clado ging es noch eine Weile weiter mit einer Neigung zum grünen Wasser. Normalerweise muss ich so etwas mit UV-C erschlagen, was ich aber an dem Becken nicht anschließen kann. Also habe ich es dann mit brutal force Wasserwechseln versucht (2 mal max. Ww nacheinander). Funktionierte ohne größere Anstrengungen, aber schon in mehreren Anläufen. Die Trübungen wurden sukzessive geringer.

Das Bild ist am Tag nach dem Wasserwechsel. Den Mulm hatte ich abgesaugt, aber mit dem Einfüllen des Wassers rieselt so eine Menge Mulm aus der inzwischen ziemlich dominanten Riccardia spec..
Weiß noch nicht, was ich da mache, vermutlich kommt es raus. Das ist sowieso die schnellste Pflanze im Becken und versteckt sind da noch ein paar Schätzchen, die ich dann zutage fördern könnte.
Ich muss dann auch noch mal darauf achten, ob das mini Christmas moss auch so mulmt, dann müsste ich das auch ersetzen.

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 6892
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby Larsmd » 21 Mar 2019 00:20
Hey Nik,
ich hatte dem Hobby leider eine ganze Weile entsagt und hatte Anfang diesen Jahres wieder richtig Lust bekommen. Was mich zu meinem Beitrag hier in deinem Thread und nach neugierigem Lesen zufällig zu deiner Frage von Mitte 2017 führt. :lol:
nik wrote:@Lars, du hattest doch auch mal "dunkel" einfahren wollen, ist das was geworden?
Gruß, Nik

Das Becken hatte nach den anfänglichen Kieselalgen starke Probleme mit Grünalgen und Kieselalgen. So stark, dass ich es abgebaut habe und erstmal 2 1/2 Jahre Auszeit vom Hobby genommen habe.
Ich schätze jetzt im Rückblick einfach mal, dass ein guter Biofilm sich nicht in völliger Dunkelheit entwickeln kann. (Deines hier war nur unbeleuchtet oder?)
Auch habe ich, glaube ich, nicht anständig gedüngt.
Wie das aber so ist, lässt einen der Virus Aquarium nicht los und ich habe das Becken Mitte Februar neu aufgesetzt! Es steht jetzt 27 Tage.

Diesmal komplett so wie in deiner Signatur beschrieben. Ungedüngter Sand, 6h Beleuchtung, Eheim Skim 350 in leer, gutes Pflanzenmaterial von privat und Düngung leider nur fast wie bei dir angegeben, da ich leider 2 Sachen überlesen habe, die zwar wichtig sind, aber nur in einer Zeile erwähnt wurden! :shocked:

1. Das nur das WW-Wasser via KNO3 gedüngt wird und sonst mit Ca-/MgNO3. (Um Kalium-Anreicherung zu verhindern?)
2. Das PO4 nur am Anfang stoßgedüngt wird und dann in den Mangel laufen gelassen wird.(Bis eine Pflanze was anzeigt??) (Um Fe-Verbindungen zu verhindern?)

Die zwei Sachen habe ich leider die ersten 1 1/2 Wochen falsch gemacht. Erst seit 1 1/2 Wochen dünge ich nur das WW-Wasser mit KNO3 und unter der Woche mit MgNO3 und PO4 hab ich rausgewechselt und lasse das jetzt in den Mangel laufen.
Bisher läuft es trotzdem gut. Die Kieselalgen sind durch. Habe vor ca 1 1/2 Wochen Anflüge von Punktalgen und kurzfädigen Grünalgen an der Scheibe gehabt. Die sind auf dem Rückzug seit ich konträr zur allgemeinen Meinung das Phosphat in den Mangel hab laufen lassen. Ich vermute vorher gab es irgendeine Verbindung mit etwas im Wasser.
Eine etwas langfädiger werdende Art Grünalgen habe ich gaaaanz vereinzelt an Pflanzen. Ungerne hätte ich, dass das mehr wird...

Beste Grüße
Lars (der sich freut wieder ein Aquarium zu besitzen)
User avatar
Larsmd
Posts: 391
Joined: 04 Jul 2008 16:46
Location: Im Osten
Feedback: 4 (100%)
28 posts • Page 2 of 2
Related topics Replies Views Last post
Vom "Aquarianer" zum "Aquascaper" nach mehr als 15 Jahren...
by Cpt.Aqua » 20 Dec 2015 18:10
4 954 by Cpt.Aqua View the latest post
21 Dec 2015 19:06
Vorstellung "Fabuloso" - 60L erstes "Scape"
Attachment(s) by Chillkroete » 26 Dec 2015 23:03
57 3922 by Chillkroete View the latest post
11 Nov 2016 16:50
Neueinrichtung " Little Hill ""
Attachment(s) by schabu39 » 22 May 2015 23:51
3 865 by schabu39 View the latest post
04 Jun 2015 21:55
Mein neues 10 Liter Aufzucht-,Baby-,"Ableich-"Becken
Attachment(s) by Eni » 02 Jul 2011 09:39
17 2691 by Eni View the latest post
06 Jul 2011 20:26
"Scottish cases" 26 liter mein neuestes Projekt^^
Attachment(s) by Gast » 04 Feb 2011 22:01
16 2552 by armagedd0n View the latest post
06 Feb 2011 15:21

Who is online

Users browsing this forum: Jakob, saltfresh and 3 guests