Antworten
71 Beiträge • Seite 5 von 5
Beitragvon Neuling » 07 Nov 2018 16:11
Hallo zusammen,
Hallo Kevin und Nik,

Das Becken läuft noch, und ich arbeite immer noch dran es Algenfrei zu bekommen. :D
Diese Maßnahmen habe ich ergriffen, Anfang Mitte März 18.

- Alle Wasserwerte halbiert
- 4 Wochen kein Po4 und Fe
- Hornkraut und Wasserpest eingebracht
- Jede Woche 75 % WW mit den neuen Wasserwerten

diese Maßnahmen ließ ich 6-8 Wochen laufen, ohne erkennbare Veränderungen.
Ehrlich gesagt war ich schon kurz davor das Becken neu aufzusetzen, wollte mir die Arbeit aber auch nicht antun.
Also erschloss ich mich wieder nach Nik seinen Vorgaben zu Düngen.
Maßnahmen Mitte bis Ende Mai 18.

- Filter leer gemacht, nur noch ein Ansaugschwamm am Einlass wegen den Garnelen
- Stark befallene Pflanzen entsorgt
- Stängelpflanzen bis auf 3 cm über Boden abgeschnitten
- Hornkraut 2 Bunde im Wasser treiben
- ersten 4 Wochen maximaler WW, danach 50 % je Woche, alle 4 Wochen 75 %
- habs dann einfach Laufen lassen und nicht mehr drin rumgewühlt

Leider weiß ich nicht mehr genau wann es war, müsste so in einem Zeitraum von ungefähr 10-12 Wochen gewesen sein waren die Grünalgen weg.

Aktuell habe ich immer noch Pinselalgen, und eine Art Grünalgen sieht aus wie Fadenalgen in einzelnen Fäden.
Diese sitzen alle auf meinen Bucen und Anubias.

Das Bild was ich Anhänge ist ca. 8 Wochen alt. Es hat sich aber bis Heute nicht viel geändert, bis auf dass ich das Montecarlo ( vor 3 Wochen ) rausgeschmissen habe. Hier drin hat sich sehr viel Mulm ( denke mal es ist Mulm ) abgesetzt, trotz Regelmäßigem absaugen. Konnte dadurch bis jetzt aber keine Einfluss aufs Becken sehen.

Wie soll es weiter gehen?
Ich lasse es weiter laufen, und schaue was passiert.
Auf meinem Plan für die nächsten Wochen/Monate steht.

- Ich werde von Saltyshrimp Gh/Kh und Saltyshrimp Gh auf Duradrakon wechseln
- Urea besorgen
- Special Blend / Nite Out Kur
- Die Pflanzenmasse erhöhen mit mehr schnell Wachsenden Pflanzen da ca 2/3 nur langsam Wachsend sind.

Anbei noch das Bild.

Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 481
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 33 (97%)
Beitragvon nik » 07 Nov 2018 20:12
Hallo Daniel,
Neuling hat geschrieben:Auf meinem Plan für die nächsten Wochen/Monate steht.

- Ich werde von Saltyshrimp Gh/Kh und Saltyshrimp Gh auf Duradrakon wechseln
- Urea besorgen
- Special Blend / Nite Out Kur
- Die Pflanzenmasse erhöhen mit mehr schnell Wachsenden Pflanzen da ca 2/3 nur langsam Wachsend sind.

- Hattest du das Bienensalz von anfang an?
Auf Duradrakon zu wechseln halte ich für eine gute Idee, dann auch gerne anfangs wieder größere Wasserwechsel.
Ich habe ja so ein superduper Bienensalz, das ich dann schon reichlicher dosiert hatte und dann nicht schlecht gestaunt, als sich Pinselalgen zeigten. Die gehen bei mir sonst überhaupt nicht!
- Urea ist sicher gut, auch zur Kaliumreduktion, bezüglich Algen wird das aber nichts tun.
- eine ML-Kur ist auch eine gute Sache, kann ich nur zuraten.
- Pflanzenmasse musst du gar nichts tun. "Schnellwachsend" macht sowieso keinen Sinn.

Licht hätte ich noch gerne von dir beschrieben. ^^

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6759
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon chrisu » 07 Nov 2018 20:41
Hallo Daniel,

gefällt mir sehr gut dein Becken :thumbs:
Mfg Christian
Benutzeravatar
chrisu
Beiträge: 1991
Registriert: 05 Aug 2007 10:01
Bewertungen: 5 (100%)
Beitragvon Arami Gurami » 08 Nov 2018 11:40
Hallo,
also ich würde auch sagen, dass das in erster Linie ein sehr schönes Aquarium ist!
Liebe Grüße,
Aram
Benutzeravatar
Arami Gurami
Team Flowgrow
Beiträge: 2093
Registriert: 10 Feb 2010 21:57
Bewertungen: 154 (100%)
Beitragvon Neuling » 08 Nov 2018 15:06
Hallo Nik,

nik hat geschrieben:- Hattest du das Bienensalz von anfang an?


Ja, habe damit mein Wasser auf 1,5 KH und 8 GH auf gesalzen.

nik hat geschrieben:Licht hätte ich noch gerne von dir beschrieben. ^^


126 Watt T5 ( Narva Bio Vital ) hängt ca. 15 cm über dem Becken und brennt 6 Stunden.

Hallo Christian und Aram,

danke euch, freut mich das es euch gefällt.

Gruß Daniel
Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 481
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 33 (97%)
Beitragvon Kejoro » 08 Nov 2018 19:18
Hey Daniel,

schön, dass du es nicht aufgegeben hast! Ich würde sagen, es hat sich gelohnt :thumbs:
Mir gefällt es auch richtig gut.

nik hat geschrieben:"Schnellwachsend" macht sowieso keinen Sinn.
Das macht bei Daniel eventuell keinen Sinn. Aber ich finde Franks (Frank2) Ansatz super, den Phosphatspiegel über Pflanzenmasse zu reduzieren. Das fügt sich nahtlos in dein Konzept und ist bei reichhaltigen Futtereintrag eine geeignete Maßnahme bzw. eine gute Interpretation des Konzepts.

Daniel, ich fände es super, wenn du die Änderungen schrittweise durchführst. Aber ich verstehe auch, dass man sein Ziel schnell erreichen mag :D

Viel Erolg weiterhin!
Kevin
Kejoro
Beiträge: 297
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon nik » 08 Nov 2018 19:41
Hallo Daniel,

Neuling hat geschrieben:
nik hat geschrieben:- Hattest du das Bienensalz von anfang an?

Ja, habe damit mein Wasser auf 1,5 KH und 8 GH auf gesalzen.

da bin ich mal gespannt, denn das Duradrakon ist bezüglich Pinselalgen ganz sicher unverdächtig.
Ich könnte mir die Pinselalgen auch nicht erklären, denn sonst ist das soweit alles schön.

Neuling hat geschrieben:126 Watt T5 ( Narva Bio Vital ) hängt ca. 15 cm über dem Becken und brennt 6 Stunden.

Hm, ist weniger als meine 4x39 W, etwa 1,5 cm über der Wasseroberfläche meines 90x45x45, trotzdem würde ich das schon merkbar runterdimmen in der Lichtstärke. Das entspannt die Nährstoffsituation. Wichtig ist , dass die Pflanzen noch genug Sauerstoff produzieren. Das sollte bei der Pflanzenmasse kein Problem sein. Und dann lass mal laufen. ^^

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6759
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Thumper » 08 Nov 2018 20:54
Moin,

nik hat geschrieben: Neuling hat geschrieben:

nik hat geschrieben:
- Hattest du das Bienensalz von anfang an?


Ja, habe damit mein Wasser auf 1,5 KH und 8 GH auf gesalzen.


da bin ich mal gespannt, denn das Duradrakon ist bezüglich Pinselalgen ganz sicher unverdächtig.
Ich könnte mir die Pinselalgen auch nicht erklären, denn sonst ist das soweit alles schön.


Da muss ich doch mal mich melden, denn hier gilt zu differenzieren:
Das SaltyShrimp GH+ sowie GH/KH+ hatte bei mir zu keinen Pinseln geführt. Das SaltyBee GH+ Premium allerdings schon sehr.
Ich habe aktuell in meinem Becken eine Aufsalzung rein mit CaCl2x2H2O und MgSO4x7H2O und habe selbst damit Pinselalgen gehabt. Weg gingen sie, nachdem ich beim Wasserwechsel Mulm/Debris gesammelt habe und und allgemein etwas auf die Sauberkeit geachtet habe -> tote Blätter direkt raus, gezielter füttern.
Grüße,
Bene


Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden
Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig',
Benutzeravatar
Thumper
online
Beiträge: 1455
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 36 (100%)
Beitragvon nik » 09 Nov 2018 07:23
Moin Bene,
Thumper hat geschrieben:Da muss ich doch mal mich melden, denn hier gilt zu differenzieren:
Das SaltyShrimp GH+ sowie GH/KH+ hatte bei mir zu keinen Pinseln geführt. Das SaltyBee GH+ Premium allerdings schon sehr.

yep, du hast absolut Recht! Und ich ziehe das Bienensalz bewusst in Verdacht, obwohl die Situation nicht viel hergibt. Das vergessene und sicherlich mehr oder weniger verschlammte Filtervlies - das ist eine Frage an Daniel ^^ - könnte eine Rolle spielen und desweiteren weiß ich sicher, dass das Duradrakon bezüglich Pinselalgen unverdächtig ist. Und wenn Daniel sich sonst an mein beschriebenes Konzept hielt, gibt das mir sonst nichts verdächtiges her. Ich mache das ja schon sehr lange so, deshalb war ich bei dem Premium schon sehr erstaunt!

Ich habe aktuell in meinem Becken eine Aufsalzung rein mit CaCl2x2H2O und MgSO4x7H2O und habe selbst damit Pinselalgen gehabt.

Och, als Indiz finde ich das schon interessant. Ich könnte das aus verschiedenen Gründen jedoch nicht weiter einordnen, denn ich verwende ja immer noch das nicht deklarierte Preis Mineralsalz (PMS), was ja auch Ca und Mg deutlich und Mg betonend anhebt und hebe damit die GH um 3° dH an. Das hatte ich in den Anfängen mal herbe überdosiert, d.h. mit einer resultierenden GH von ~20° dH zugegeben, was schon am nächsten Tag einen erkennbaren Wuchsstop aller massiv vorhandenen Grünalgen zur Folge hatte! Daraufhin hatte ich mich zu einer VEA stark sauer, stark basisch mit einem Mischbett hintendran entschieden und das vollentsalzte "Reinstwasser" mit Duradrakon aufgehärtet. Das Duradrakon hatte damals als SE-Zugabe 20% PMS als Bestandteil und das Wasser erwies sich als absoluter Pinselalgenkiller. Geringer gefiltert, d.h. ur noch wenig grober Schwamm, war das Becken damals schon und ein kompletter Wasserwechsel auf das vollständig aufbereitete Wasser machte das mit großflächigen Pinselalgenmatten verzierte Becken in zwei Wochen vollständig Pinselalgen frei! Grünalgen dauerten länger, die waren nach 8 Wochen vollständig weg. Das war aber ein altes eingefahrenes Becken und hatte offensichtlich ein Nährstoffproblem. Das war ~1998. Seit dem versuche ich das zu verstehen. Never ending. ^^ Inzwischen hat Andreas das Duradrakon mit einer eigenen SE-Mischung versehen, das PMS hat sich in einer fundierten Messung gegenüber seiner bombastischen Beschreibung (~70 SE) als geradezu bescheiden in SE erwiesen, funktioniert aber trotzdem. Ich nehme wieder nur vollentsalztes Wasser, hatte aber Jahre lang bewusst Leitungswasser verwendet und hübsche das entweder nur mit PMS auf oder gebe, wenn mir nach ein wenig KH ist, ein bisschen Volvic hinzu. Das trinke ich sowieso, ist ein perfektes Aquarienwasser, überall erhältlich und fast immer irgendwo im Angebot und dann kostet der Liter knappe 40 ct.

Weg gingen sie, nachdem ich beim Wasserwechsel Mulm/Debris gesammelt habe und und allgemein etwas auf die Sauberkeit geachtet habe -> tote Blätter direkt raus, gezielter füttern.

Ich bin ja schon für eine den Betrieb erleichternde geringe organische Belastung, aber mit Algen/Pinselalgen lässt sich Mulm nicht wirklich ursächlich zusammen bringen. In meinem "Remain a Mo" hat es erhebliche Mengen Mulm, findet sich in meinem Album und es hat gedauert bis ich den verstanden hatte. Darin ist ein inzwischen großes Polster Riccardia sp. und aus dem rieseln erhebliche Mengen Mulm raus. Das war auch das Becken mit den Pinselalgen aus dem Bienensalz Premium und bis auf diese Abhängigkeit kann ich keine weitere erkennen. Das Riccardia fliegt komplett raus, wegen des resultierenden Mulms. Ist aber eine rein optische Geschichte. Ich mache einen Wasserwechsel, sauge den Mulm ab, gebe das Wasser über das Riccardia Polster hinzu und danach sieht das mulmmäßig gerade wieder so aus wie vorher. Wenn ich an dem fetten Polster rumdrücke, dann kommt gefühlt ohne Ende Mulm aus dem Polster. Das Riccardia sp. ist sowieso die invasivste ^^ Pflanze in dem Becken, d.h. schon recht wüchsig und ich will es ja langsam.

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6759
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Neuling » 12 Nov 2018 09:34
Hallo zusammen,

nik hat geschrieben:
Neuling hat geschrieben:126 Watt T5 ( Narva Bio Vital ) hängt ca. 15 cm über dem Becken und brennt 6 Stunden.

Hm, ist weniger als meine 4x39 W, etwa 1,5 cm über der Wasseroberfläche meines 90x45x45, trotzdem würde ich das schon merkbar runterdimmen in der Lichtstärke. Das entspannt die Nährstoffsituation. Wichtig ist , dass die Pflanzen noch genug Sauerstoff produzieren. Das sollte bei der Pflanzenmasse kein Problem sein. Und dann lass mal laufen. ^^


Finde es jetzt nicht gerade wenig auf 136 L Netto. Habe nicht die Möglichkeit zu Dimmen, kann nur die 2 x 21W ausmachen.

Kejoro hat geschrieben:Daniel, ich fände es super, wenn du die Änderungen schrittweise durchführst. Aber ich verstehe auch, dass man sein Ziel schnell erreichen mag :D


Ich werde es schon alles nach und nach machen. Bringt mir ja nichts wenn ich nicht weiß was es war. Werde mit Duradrakon anfangen, und es mal wieder für 4-8 Wochen laufen lassen.

Zum Aufhärten des Osmosewassers:
Ob es am Salz selber liegt kann ich nicht beurteilen. Ich habe die Pinselalgen aber schon kurz nach Beckenstart ausgemacht. Ich möchte nur schauen ob es am Salz liegt, deswegen der wechsel auf Duradrakon. Ich nutze es jetzt erstmal 4-8 Wochen. Ob sich was tut sehe ich ja dann.

Zum Becken:
Am Samstag wurde ein Maximaler WW mit Duradrakon gemacht. Kh 1,5 / Gh 7,45 / Ca 33 / Mg 12,5 / K 5 ( Werte Nährstoffrechner )
Beim WW habe ich die Anubia beschnitten ( im letzten Bild die mittige ) dabei ist mir was Unschönes aufgefallen.
Sie hat am Rizom gefault, ich denke mal das Sie, in wenigen Wochen aufgetrieben wäre da kein halt mehr. Somit habe ich sie entsorgt. Bei der ganzen Aktion ist mir sehr viel Dreck ( keine genauere Beschreibung möglich, werde ein Bild nachreichen ) unter der Anubia aufgefallen. Das hat mich etwas irritiert. Also ging ich der Sache nach. Dabei ist mir aufgefallen das die rechte Wurzel innen hohl ist. Dies war, beim Becken Start nicht der fall. Somit wurde aus meinem 30 Minuten WW eine Aktion von 3 Stunden.
Ich entnahm die Wurzel, und begutachtete diese. Es war ein loch im Kern der Wurzel von ca. 10 cm mit einem Durchmesser von 4cm vorne der Konisch nach hinten kleiner wurde. Dabei ist mir noch ein kleiner Flaum aufgefallen ca. der Größe einer 1 Cent Münze. Ich denke mal es ist/war ein Pilz. Ich habe das befallene Stück weggeschnitten und die Wurzel wieder eingesetzt. Sie steht jetzt unter genauerer Beobachtung, sollte sich im Laufe der Zeit das wiederholen muss ich sie leider entsorgen.

Jetzt heißt es mal wieder warten, und schauen was passiert.

Gruß Daniel
Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 481
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 33 (97%)
Beitragvon Neuling » 16 Nov 2018 16:09
Hallo zusammen,

eventuell Bilde ich mir das nur ein ( beobachte das mal weiter ), aber ich meine das sich bei denn Pinselalgen was tut.
Sie verblassen ein wenig, und sind nicht mehr so Intensiv Grün. Ich versuche Morgen beim WW mal Bilder zu machen.

Gruß Daniel
Gruß Daniel
Neuling
Beiträge: 481
Registriert: 29 Dez 2010 16:19
Bewertungen: 33 (97%)
71 Beiträge • Seite 5 von 5
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Emmel 60x45x35 Weißglas ADA Aquasky 601
Dateianhang von Tim Smdhf » 25 Okt 2013 19:53
9 1909 von AQ Dave Neuester Beitrag
25 Mai 2014 10:01

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kingston und 1 Gast