Post Reply
153 posts • Page 11 of 11
Postby Kejoro » 27 Sep 2020 19:50
Hi Kurt,

schön, dass du mitliest :bier:
kurt wrote:Was hast du für ein Calciumwert?
Bei meiner letzten Messung kamen 2,45mmol/l heraus, also 98 mg/l. Aber ich weiß nicht, was meine Blutuntersuchung mit dem Aquarium zu tun hat :roll:
Spaß beiseite, ich hab keine Ahnung. Mir fehlen die Tests komplett. Calcium sollte maßgeblich aus dem Verschneiden mit Osmosewasser und Leitungswasser reingekommen sein (zuletzt Ende Juli). Das waren zum Schluss immer 2-3 Teile LW, was dann zu 14 bzw. 21 mg/l an Ca geführt hat. Plus das bisschen, was 1g/10l PMS eben mitbringen. Ist recht genau 8 Wochen her.
Ich erwähne das nur um auf den richtigen Biofilm bzw. die Mikrobiologie hinzuweisen,
Da bin ich voll bei dir. Aber so easy komme ich leider nicht an "gutes Material". Höchstens an gutes Wasser. Eines meiner Becken läuft recht gut und wurde mit Teichwasser von einem Bekannten geradegezogen. Da gibt es aber Clado drin :(
Die Sache mit den Nährstoffen ist sowieso diffus. Über diese kann man bedingt auf den Biofilm einwirken und die Zusammensetzung der Teilnehmer steuern und das wirkt wieder auf die Pflanzen. Das kann soweit gehen, dass Pflanzen in hypertrophen Umgebung nicht mal ans Wachsen denken. War ein langer Leidensweg ^^
Die Frage ist eigentlich seit Jahren die selbe: Wie kann man den Biofilm optimal unterstützen/einbringen/manifestieren?

Ich will das mit der Härte versuchen, brauche hierzu aber Rat:
Ich sehe hier zwei Möglichkeiten
  • Reset der Werte durchführen (2-3 WW á >80%)
  • Tests kaufen und korrigieren (mit welchen Tests machst Du das in deinem Showbecken?)

Wie würdest Du den Verlauf von hier ab an hinsichtlich Ca einschätzen? Bis dato fuhr das Becken mit Osmosewasser, aufgesalzen mit PMS.

Nabend Nik,
Eben nochmal den Nitratwert gemessen. Der sieht unverändert aus gegenüber dem, den ich am Vortag in der früh gemessen habe. Vielleicht etwas heller. Ich kann mich vage erinnern, dass so eine Trübung recht viel Stickstoff binden soll. Das ist dahingehend schade, dass ich mit meinen Mitteln die Nährstoffverläufe nicht beobachten kann :( PO4 ist seit jeher n.n.
nik wrote:Würde das dann auch so sehen, dass das mit der Nährstoffbereitstellung - auch ohne Trübung - nicht richtig funktioniert.
Jetzt stellt sich nur die Frage, wie sich die Trübung positiv auf die Bereitstellung der Nährstoffe auswirkt. Partiell niedriges Nährstoffniveau oder eben doch über die Verbesserung der Qualität der Mikroflora?

Schöne Grüße und vielen Dank für die Beiträge!
Kevin
User avatar
Kejoro
Posts: 585
Joined: 21 May 2017 21:55
Location: Waiblingen
Feedback: 2 (100%)
Postby Plantamaniac » 28 Sep 2020 07:09
Hei, den besten Biofilm gibts bei mir in überbesetzten, stark gefütterten Aufzuchtbecken.
Im Moment hab ich 3 Würfe Ancistrus Claro in einem 54Literbecken. Die Schnecken mußten alle raus, weil die Jungen sonst verhungern. Jetzt ist überall schön dick Biofilm, zb. an den Scheiben. Die fühlen sich so richtig schön schlotzig an und die Jungen koten prima, obwohl sie noch nicht ans Futter gehen. Grüne Staubalgen gibts in dem Becken zu meinem Leidwesen in dem Becken überhaupt nicht. Die ehemalige Clado ist Geschichte. Blitzeblank.
Täglich 10 Liter Wasserwechsel mit Mulmsaugen.

Engegengesetzt gibts bei mir den schlechtesten Biofilm in schwach besetzten Hälterungsbecken von Elassoma, Dario Dario und andern Lebendfutterfressern. Da kommt übers Futter einfach kein "Rotz" rein.

Besonders stärkehaltig gestreckte Trockenfutter in andern Becken können fürchterlich Bakterienblüte und (schlechten) Bakterienschleim verursachen. Da gibt es paar, die ich nichtmehr verwende deswegen. Wurde sowieso schlecht gefressen.

VG Monika
User avatar
Plantamaniac
Posts: 4254
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 33 (100%)
Postby kurt » 28 Sep 2020 16:18
Hallo Kevin,

Kejoro wrote:Die Frage ist eigentlich seit Jahren die selbe: Wie kann man den Biofilm optimal unterstützen/einbringen/manifestieren?

Ich will das mit der Härte versuchen, brauche hierzu aber Rat:
Ich sehe hier zwei Möglichkeiten
  • Reset der Werte durchführen (2-3 WW á >80%)
  • Tests kaufen und korrigieren (mit welchen Tests machst Du das in deinem Showbecken?)

Meine Tests:
Sonden = Leitfähigkeit, Redox, PH.

Indikatorlösungen:
GH, KH. FE. NO3. von Sera.
PO4, Kalium, von JBL.
Ca. von Salifert.
Teilweise kostengünstige Nachfüllreagenzien.

Bei deiner Neugier bzw. Versuchen ist messen angesagt und lange Zeiträume.
Mit Wasserwechsel resetet man aber, für eine genaue Ursachenverfolgung ist das nichts.
Ohne Wasserwechsel wird das schon übersichtlicher.
Wasserwechsel sehe ich als Notfall an, jedenfalls bei größeren Aquarien (Aufwandbezug).
Lass dich nicht beirren von Aussagen wie wer viel misst, misst Mist…
Welchen Nährstoffverbrauch und was sich ändert kannst du gut mit messen feststellen.
Kejoro wrote:Wie würdest Du den Verlauf von hier ab an hinsichtlich Ca einschätzen? Bis dato fuhr das Becken mit Osmosewasser, aufgesalzen mit PMS.

Arbeiten mit Makros:
Am besten mit reinen Einzelkomponenten, verbrauchsorientiert.
Bsp. Aufhärten von entsalzten Wasser, man will ja wissen was drin ist.
PMS was ist da drin / gibt Calcium über Chlorid zu?
Umgeht zwar die Wassertrübung aber das Problem ist evtl. Akkumulation von Chlorid.
Nahe liegender wäre Calciumkarbonat, trotz schlechter Löslichkeit.
Calcium würde ich mal messen und auf min. 25mg/l aufhärten.
Die entstehende Eintrübung verschwindet bei genügend vorhandener Kohlensäure schnell.
Gleichzeitig wird der durch Nitrifikation entstehende KH-Abbau etwas kompensiert.
Deine KH um die 1,5 bzw < 2 ist gut für ein vielfältiges Pflanzenwachstum.
Mit KramerDrak Eisenvolldünger hast du viel Kalium und nimmst dir Spielräume für
evtl. nötige Nährstoffe/Zugaben von Karbonat und Phosphat.
Kaliumanhängige Salze wären K2CO3-Kaliumkarbonat, K2HPO4-Kaliumdihydrogenphosphat.
Ferrdrakon ist von daher passender.
Calcium würde ich mal messen und auf min. 25mg/l aufhärten.
Du kommst hier in die engen Bereiche wo sich entscheidet ob sich der richtige Biofilm bildet,
Algenwuchs (zu stark) entsteht.
Mikroorganismen (Biofilm, Algen) bilden eine Symbiose, immer genau beobachten was passiert!
Veränderungen z.B. Beleuchtung wären praktisch wie ein Neuanfang.
In solchen Fällen gebe ich Abläufen die nötige Zeit, Algenmittel, UVC, Bakterienstarter usw. sind nicht mein Ding.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2521
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
153 posts • Page 11 of 11
Related topics Replies Views Last post
Erster Versuch mit massivem No2 Problem.....
by Jambon Parma » 03 Jan 2012 21:41
4 575 by Sash View the latest post
04 Jan 2012 12:43

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 5 guests