Antworten
24 Beiträge • Seite 2 von 2
Beitragvon unbekannt1984 » 13 Mär 2019 15:17
Hallo Siegfried,

Takamaka hat geschrieben:Verklebt wird so ein Becken mit der monomeren Vorstufe von Acrylglas als mehrkomponentiger Ansatz mit bis zu 7 Zugaben, um die Eigenschaften auf den Einsatzzweck abzustimmen. Es wird also quasi kalt verschweißt.

bis auf die 7 möglichen Zugaben war mir dies bekannt. Über den Bau von Acrylglasaquarien findet man ja auch einige Videos, z.B. von The king of DIY - How to build an aquarium - braceless.

Jetzt verwendet er Material mit 3/4 Zoll, also ca. 19 mm.

Den Kleber aus dem Video findet man in Deutschland nicht, auf der Suche nach Alternativen bin ich da mal über "UHU Hart Kunststoff" gestolpert, der in so ziemlich jeder ATU-Filiale verfügbar ist. Jedoch bin ich mir bei der Fließfähigkeit nicht allzu sicher.
Allerdings sollte o.g. Kleber bei einem Lösemittelgehalt von über 80% das Plexiglas aufweichen und verschweißen.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1641
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Takamaka » 14 Mär 2019 14:28
Hallo Aquascaper,

der Auslaufstutzen ist so gut gelungen, den wollte ich Euch nicht vorenthalten:




@Torsten

Ich habe mir das Video angesehen. Nicht schlecht, was der Mensch mit einfachen Bordmitteln für Ergebnisse erzielt. Mich wundert vor allem, dass er keine Probleme mit der Dichtigkeit kriegt, da er scheinbar eine reine Lösemittelverklebung herstellt, so wie er es beschreibt. Diese wird im Allgemeinen nicht als dauerhaft wasserfest angesehen. Aber man lernt ja immer was dazu...

Bis bald und viele Grüße

Siegfried
Takamaka
Beiträge: 40
Registriert: 03 Jul 2018 13:49
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon moskal » 14 Mär 2019 15:42
Hallo Siegfried,

das Teil ist echt geil!!!

(habe CNC-Fräse, Lasercuter, die Komplettaustattung UV-Glasverklebung, eine Schreinerei, kann mit alledem umgehen und komme bei weitem nicht auf deine Ergebnisse. Deshalb bestelle ich Kunststoffglasteile die ich brauche beim Fachbetrieb. Gelernter Beruf und Berufserfahrung ist eben gelernter Beruf und Berufserfahrung und Yotube-Video ist Youtube-Video.
Selbstzusammengetrasht für Präsentationsmodelle habe ich schon feine Sägespäne von z.B. Acrylglas in Essigesther gelöst, damit die Viscosität des Esthers eingestellt und das als Klebstoff verwendet, Gab eine ganz gute Naht, allerdings wollte ich damit auch keine Wasserbehälter bauen. Den "Klebstoff" mit Pigment versehen gab allerdings interessante Ergebnisse)

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 1123
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Takamaka » 14 Mär 2019 18:48
Hallo Helmut,

danke für die Blumen.

Die Essigesther-Lösung kann (konnte) man machen, so wurde vor Jahren recht viel geklebt wenn es schnell gehen musste. Heute darf man das glaube ich garnicht mehr. Es könnte ja jemand zu schaden kommen...dabei ist es ja nix anderes als Nagellackentferner.

Viele Grüße und bis zur nächsten Wasserstandsmeldung.

Siegfried
Takamaka
Beiträge: 40
Registriert: 03 Jul 2018 13:49
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Takamaka » 18 Mär 2019 14:44
Einen guten Tag Zusammen,

der Verformungsversuch läuft bereits seit 4 Tagen und am Beckenrand erkennt man eine Durchbiegung von bisher ca. 1.3 mm im Stichmaß. In sofern liegen Theorie und Praxis recht gut beieinander, jedoch muss ich als "Krümelsucher" sagen, dass mir das optisch zu viel ist und ich entschieden habe, mittig eine Zugstrebe einzukleben. Die wird so angeordnet sein, das darunter das Wasser zirkulieren kann. Einen Rand möchte ich nicht, da dieser mir die Pool-Optik zu sehr versemmelt. Die Strebe ist schlimm genug...

Hier die Bild-Doku der Durchbiegung:



Viele Grüße

Siegfried
Takamaka
Beiträge: 40
Registriert: 03 Jul 2018 13:49
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon moskal » 18 Mär 2019 15:56
Hallo Siegfried,

Ideen die nicht zielführend sein müssen: Könnte die Durchbiegung durch eine (oder zwei) ausgefälzt aufgesetzte Strebe die als Leuchte dient behoben werden? Das könnte sich chic gestalten lassen. Z.B. aus Mineralwerkstoff. Man könnte das per Schattenfugen optisch schweben und trotzdem ordentlich Zugkräfte aunemen lassen. Oder ein Längsprofil das auch Beleuchtung ist nur punktuell mit den gebogenen Scheiben verbinden aber so, daß die Leuchte als Traverse funktioniert? Pooloptik würde bei beiden erhalten bleben. 12mm Leuchtenstärke ist für die neueren LEDs incl. Kühlung und Feuchteschutz kein Problem. Das lässt sich schlank machen.


Die Essigesther-Lösung kann (konnte) man machen, so wurde vor Jahren recht viel geklebt wenn es schnell gehen musste. Heute darf man das glaube ich garnicht mehr. Es könnte ja jemand zu schaden kommen...dabei ist es ja nix anderes als Nagellackentferner.
Das mit den VOC-Richtlinien macht für Leute die damit ständig arbeiten meist schon Sinn. Mit entsprechender Absaugung darf ja auch weiterin so gearbeitet werden wie bisher. Und das gilt ja auch für z.B. Isocyanat in 2K systemen auch wenn sie noch so wässrig sind. Auch wenn das ganze an einigen Punkten kritikwürdig ist, es ist doch eine lebensverlängernde Maßname für die Verarbeiter.
Wenn jemand bei sich zuhause mal was mit Essigesther bei offenem Fenster bastelt ist das denke ich nicht so dramatisch.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 1123
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Takamaka » 18 Mär 2019 16:17
Hallo Helmut,

danke für Deine Hinweise, das klingt sehr gut. An eine Leuchte, die gleichzeitig die Funktion als Zugstrebe hat, habe ich noch nicht gedacht. Ich war bisher bei der "lieblosen" Variante einer Strebe als solche oder eines umlaufenden Randes aus gebürstetem Edelstahl-Winkelprofil "hängen" geblieben. Ansonsten bliebe nur der klassische umlaufende Rahmen, den man bei PMMA Becken sieht. Bei der Größe müsste es aber noch ohne gehen.

Diese Lampen-Lösung ist sehr elegant. Da hab ich ja was zum nachdenken, vielen Dank.

Viele Grüße

Siegfried
Takamaka
Beiträge: 40
Registriert: 03 Jul 2018 13:49
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon moskal » 18 Mär 2019 16:18
Da fällt mir noch ein:
Schäumt hingegen nur aufgeriebenes Gesteinsmehl und nicht das bloße Gestein enthält dein Probenstück Dolomit

Vielen Dank für dieses Unterscheidungsmerkmal Sebastian!

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 1123
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Takamaka » 18 Mär 2019 19:24
Hallo Aquascaping-Spezialisten,

ich habe nun einmal 2 Layouts 1:1 nachgestellt und frage mich, welches wohl von den beiden im Wasser besser ausschauen würde. Links das Stück Holz würde ich gerne beibehalten, denn da soll oben eine Pflanze drauf, die oberhalb der Wasseroberfläche "vegetieren" soll. Einen speziellen Stil verfolge ich nicht.






Obwohl ich gerne links wie rechts Holz ins Spiel bringen würde, kommt mir die Variante mit Holz im rechten Teil zu unaufgeräumt vor. Wie seht Ihr das? Oder links garkein Stein und nur Holz. Ich hätte noch ein paar Mangrovenwurzeln zum spielen.

Anregungen sind sehr willkommen.

Viele Grüße

Siegfried
Takamaka
Beiträge: 40
Registriert: 03 Jul 2018 13:49
Bewertungen: 0 (0%)
24 Beiträge • Seite 2 von 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste