Antworten
52 Beiträge • Seite 3 von 4
Beitragvon unbekannt1984 » 05 Feb 2019 09:38
Hallo Simon,

cmon hat geschrieben:Die Dunkelkur hat so richtig geholfen! Ich bin begeistert!

ja, wenn die Cyanos durch die Dunkelkur absterben, dann ist das Aquarium sauber. Wichtig ist anschließend aber die Mikrobiologie - Biofilm&Co. - in Schwung zu bringen, damit die Cyanos nicht erneut aufkommen können.
Hast du noch etwas von den Microbe Lift Produkten?

Sehe ich das richtig, dass ich bei der Beleuchtung die nächsten Wochen wieder bei 6h/Tag und bei der Düngung eher sparsam sein muss?

Naja, bei wenig Licht haben auch die Cyanos schlechtere Bedingungen, die Bakterien im Aquarium können sich aber trotzdem entwickeln.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann bleibst du 1 oder 2 Wochen bei 6h Licht pro Tag.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1650
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cmon » 05 Feb 2019 12:40
Servus Torsten!
Ich gebe weiterhin Microbe Lift hinzu. Die Blaualgen habe ich seit 24.01. nicht mehr gesehen.

Ich beleuchte die Woche mal mit 6h/Tag und werde mich die nächsten 4 Wochen den 8-9h/Tag annähern.

Bei der Düngerzugabe strebe ich folgende wöchentliche Werte an:
  • Nitrat 5,53 mg/l
  • Phosphat 0,29 mg/l
  • Kalium 3,6 mg/l
  • Eisen 0,07 mg/l
  • Calcium 13,97 mg/l
  • Magnesium 5,65 mg/l
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Kejoro » 05 Feb 2019 13:16
Hey Simon,

das sieht doch schonmal besser aus. Die Dunkelkur ist ein probates Mittel, um den "guten" Biofilm gegenüber Algen in Vorteil zu bringen.
Nun ist das Licht wieder da. Wenn der Biofilm die entsprechende Reife mitbringt, kommen die nicht wieder.
Es kann aber gut sein, dass der Biofilm noch keine wirkliche Konkurrenz bietet. Die Zeit wird es zeigen.

Phosphat knapp zu halten, neben dem Licht, ist auch so eine Möglichkeit, den Biofilm zu unterstützen. Dabei halte ich weniger die Reaktionsfreudigkeit des Phosphats für ausschlaggeben, aber Algen wachsen einfach langsamer dadurch ^^ Pflanzen ebenso :roll:
Aquarienpflanzen brauchen ewig, bis sie einen sichtbaren Mangel zeigen. Das kann Monate benötigen, in denen PO4 n.n. ist. Wenn du es wöchtentlich zugeben magst, probiere es mit 0,05mg/l pro Woche (eher noch weniger). Das würde ich, der Erfahrung halber, einfach mal in den Mangel laufen lassen, wenn es nochmal zu Algenproblemen kommt.
Mehr dazu hier.
Wenn das Becken dann reifer ist, kann man sich mehr um den Habitus der Pflanze kümmern und entsprechende Eutrophiegrade fahren.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Kevin
Benutzeravatar
Kejoro
Beiträge: 391
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 05 Feb 2019 14:11
Hallo Simon,

cmon hat geschrieben:Bei der Düngerzugabe strebe ich folgende wöchentliche Werte an:
  • Nitrat 5,53 mg/l
  • Phosphat 0,29 mg/l
  • ...

Phosphat in solchen homöopathischen Dosen ist ein Bereich, zu dem ich dir nicht viel sagen kann. Bei mir kommt das Leitungswasser schon mit 2,1 mg/l PO4 und 14mg/l NO3 an, selbst ein 1:1 Verschnitt mit Regenwasser fügt bei wöchentlichem 50% Wasserwechsel also schon mehr als 0,5mg/l PO4 hinzu.
Wenn dann noch ca. 0,7mg/l an PO4 wöchentlich aus dem Osmocote im Bodengrund kommen, dann fehlt mir da ganz einfach die Basis für einen Vergleich.

Beim Nitrat kannst du aber ruhig etwas mehr zuführen. Ich denke 1 oder 2mg/l täglich wären ganz gut.
Kejoro hat geschrieben:Die Dunkelkur ist ein probates Mittel, um den "guten" Biofilm gegenüber Algen in Vorteil zu bringen.
Nun ist das Licht wieder da.

Ja, aber ich denke nach einer Dunkelkur sollte man nicht direkt von 0 auf 100 in Sachen Licht und Düngung gehen. Die Pflanzen sind ja nun auch etwas geschwächt durch die Dunkelkur.

Das kann Monate benötigen, in denen PO4 n.n. ist. Wenn du es wöchtentlich zugeben magst, probiere es mit 0,05mg/l pro Woche (eher noch weniger).

Wie gesagt: Da bin ich locker eine 10er Potenz drüber.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1650
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cmon » 18 Feb 2019 12:16
Servus!

Kurzes Update zum Becken:

38755

Die Algen haben wieder Fuß gefasst. Beläge auf Moosen und einige Grünalgen auf den Blättern von fast allen anderen Pflanzen.
Die Pflanzen nehmen langsam wieder Fahrt auf und auch einige totgeglaubten Pflänzchen erheben sich aus den Gräbern.
Kein Weltuntergang aber das Problem möchte ich jetzt mal in den Griff bekommen.
Habe letzten 1,5 Wochen relativ wenig gedüngt und die Beleuchtung auf 30lm/L reduziert.

Bin mir nicht sicher ob ich noch eine Woche so verbleiben soll, da die Pflanzen langsam kommen oder ob ich die Düngerzufuhr gleich erhöhen soll.

EDIT:
Kejoro hat geschrieben:Hey Simon,

Wenn du es wöchtentlich zugeben magst, probiere es mit 0,05mg/l pro Woche (eher noch weniger). Das würde ich, der Erfahrung halber, einfach mal in den Mangel laufen lassen, wenn es nochmal zu Algenproblemen kommt.
Mehr dazu hier.
Wenn das Becken dann reifer ist, kann man sich mehr um den Habitus der Pflanze kümmern und entsprechende Eutrophiegrade fahren.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Kevin


Nein, ich bin nicht beratungsresistent. Ich hab nur übersehen dass du schon vorgegriffen hast.
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Kejoro » 18 Feb 2019 15:09
Hi Simon,

cmon hat geschrieben:Nein, ich bin nicht beratungsresistent. Ich hab nur übersehen dass du schon vorgegriffen hast.
Alles gut :)
Ich finde es sogar super, dass du eine Negativentwicklung hier zeigst :thumbs: Das machen nicht alle. Aber es zeigt, dass es nicht überall glatt läuft, obwohl man doch schon so "viel" zu wissen scheint. Die Mikrobiologie wird in diesen Betrachtungen meist ignoriert :D Man kann hier maximal ein begünstigendes Setup schaffen, der Rest muss im Einzelfall erörtert werden.

Ich würde PO4 jetzt erst einmal aussetzen, bis es klare Mängel gibt. Bei einem Verdacht kannst du auch gerne hier rückfragen. Licht so stark wählen, dass es binnen 6h oder früher zur Sauerstoffsättigung kommt und im Anschluss (18h) komplett dunkel (sonnengeschützter Standort?). Schwächer und dafür länger erachte ich für kontraproduktiv. Längere Dunkelzeiten sind mehr an einer Dunkelkur dran, wie lange und schwach belichtete Phasen.
Düngung sonst wie gewohnt. Wie du gesehen hast, bringt das vermeintliche "Knapphalten" nicht viel. Momentan bringt das nur dem Geldbeutel was. Aber wenn es bis jetzt mit den niedrigen Dosen gut läuft, kannst du das auch gleich so beibehalten^^

Die Kahmhaut ist auch so ein Kandidat, dem ich Aufmerksamkeit entgegen brächte. MBSB kannst du in Sprühflaschen darauf täglich verteilen. Das kann sie merklich ausdünnen. Jedoch ging die bei mir dadurch aber nicht komplett weg, wie ich es gerne hätte.
Ein Skimmer im Dauerbetrieb kann auch helfen.

Schöne Grüße
Kevin
Benutzeravatar
Kejoro
Beiträge: 391
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Ismna » 18 Feb 2019 22:16
Hi,

probier doch mal konsequent mit 6h und voller Leistung zu beleuchten. Dazu volle Düngegabe
So wie hier beschrieben:

naehrstoffe/die-dungung-zur-geringfilterung-t27222.html

Kennst Du mit Sicherheit schon, aber ein Versuch ist es wert. Ich hab mein aktuelles Becken so eingefahren und läuft bis jetzt sehr gut und ohne Algen, hoffe es bleibt so :D

Ansonsten finde ich Dein Scape sehr gelungen, hoffe die Algen werden Bald weniger und es entwickelt sich gut.

Viele Grüße
Grüßle, Martin
Ismna
Beiträge: 438
Registriert: 02 Okt 2011 11:56
Bewertungen: 22 (100%)
Beitragvon cmon » 20 Feb 2019 08:23
Hi Kevin,

Kejoro hat geschrieben:Ich finde es sogar super, dass du eine Negativentwicklung hier zeigst :thumbs: Das machen nicht alle. Aber es zeigt, dass es nicht überall glatt läuft, obwohl man doch schon so "viel" zu wissen scheint.


Ich will das Feedback, also muss ich auch meine Probleme erläutern.
Außerdem dokumentiere ich hier mein Becken. Da müssen auch die 'schlechten' Dinge rein.

Kejoro hat geschrieben:Ich würde PO4 jetzt erst einmal aussetzen, bis es klare Mängel gibt. Bei einem Verdacht kannst du auch gerne hier rückfragen. Licht so stark wählen, dass es binnen 6h oder früher zur Sauerstoffsättigung kommt und im Anschluss (18h) komplett dunkel (sonnengeschützter Standort?). Schwächer und dafür länger erachte ich für kontraproduktiv. Längere Dunkelzeiten sind mehr an einer Dunkelkur dran, wie lange und schwach belichtete Phasen.
Düngung sonst wie gewohnt. Wie du gesehen hast, bringt das vermeintliche "Knapphalten" nicht viel. Momentan bringt das nur dem Geldbeutel was. Aber wenn es bis jetzt mit den niedrigen Dosen gut läuft, kannst du das auch gleich so beibehalten^^


Hab ich jetzt so umgestellt. Die Pflanzen assimilieren nach 2h sichtbar.
Lichtgeschützter Standort ist so eine Sache. Das Becken bekommt die Nachmittagssonne ab. Das fällt aber mit der Beleuchtungphase zusammen.

Kejoro hat geschrieben: Die Kahmhaut ist auch so ein Kandidat, dem ich Aufmerksamkeit entgegen brächte.


Die war genau 2 Tage vorhanden und ist dann von ganz alleine verschwunden.


Hi Martin,
Ismna hat geschrieben:Hi,

probier doch mal konsequent mit 6h und voller Leistung zu beleuchten. Dazu volle Düngegabe
So wie hier beschrieben:

naehrstoffe/die-dungung-zur-geringfilterung-t27222.html

Kennst Du mit Sicherheit schon, aber ein Versuch ist es wert. Ich hab mein aktuelles Becken so eingefahren und läuft bis jetzt sehr gut und ohne Algen, hoffe es bleibt so :D

Ansonsten finde ich Dein Scape sehr gelungen, hoffe die Algen werden Bald weniger und es entwickelt sich gut.

Viele Grüße


Ja den Thread kenn ich.
"6h - volle Pulle" deckt sich mit dem anderen Ratschlag.
Ich werde es die nächsten 2 Wochen probieren. Ich seh's dann eh an den Pflanzen und den Algen ob es mir aufgeht.

Danke für die Blumen!
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Thumper » 20 Feb 2019 08:38
Hallo Simon,

Ich fahre meine Becken aktuell beide mit 6h @70-80lm/L. Damit habe ich zwar kurzzeitig in der Einfahrphase Fadenalgen und auch kurzfristig Cyanos am Bodengrund/Scheibe gehabt aber die gingen beide innerhalb von 5-7 Tagen auch wieder soweit zurück, dass sie nicht sichtbar sind.
Ich schließe mich den anderen beiden mir der Aussage kurz aber voll komplett an.
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Sanzon Iwagumi & 35x35x35 ADA Manten
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig'
Benutzeravatar
Thumper
online
Beiträge: 1682
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 38 (100%)
Beitragvon cmon » 21 Feb 2019 08:12
Servus!

Das Ergebnis von 2 Tagen auf 60lm/L bei 6h/ Tag:

38779


Entschuldigt die Quali.
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon cmon » 28 Feb 2019 20:38
Also das Experiment mit viel Licht ist mir leider nicht aufgegangen. :nosmile:
Das komplette Becken ist voll mit Fadenalgen. So richtig voll. Megalang die Teile.
Ziehe ich im rechten Eck an einer Alge, bewegt sich im linken Eck der Bodengrund.

In einen Nährstoffmangel bin ich noch nicht gelaufen, die Pflanzen wirken mit einer Ausnahme gesund.
Ich werd jetzt wohl wieder alle 2 Tage Fäden rausfischen und Wasser wechseln.
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 01 Mär 2019 14:03
Hallo Simon,

cmon hat geschrieben:Also das Experiment mit viel Licht ist mir leider nicht aufgegangen. :nosmile:
Das komplette Becken ist voll mit Fadenalgen. So richtig voll. Megalang die Teile.

dein Aquarium verhält sich so ziemlich wie mein 30l Nano Cube, wenn ich dann mal zuviel Stickstoff gedüngt habe - zumindest bisher...

Ich habe mir kürzlich Harnstoff und Kaliumsulfat besorgt, daraus eine Düngelösung hergestellt (Rezept - in Anlehnung an den JBL ProScape N Macroelements) und damit dann Stickstoff aufgedüngt, Ergebnis: 0 Fadenalgen. Und übertrieben Vorsichtig bin ich dabei nicht vorgegangen (Zufuhr über 10mg/l Nitratäquivalent pro Tag).

Vorher habe ich vorwiegend die fertigen Dünger von JBL verwendet: ProScape NPK und N (sowie unregelmäßig P) Macroelements.
Ergebnis waren - wie bereits erwähnt - Fadenalgen sobald ich mal etwas viel Stickstoff (als Nitrat) zugeführt habe - der N Macroelements liefert 1/3 des Stickstoffs als Harnstoff, der Rest ist Nitrat.

Ich muss dazu sagen: Der Nano-Cube hat 5l JBL Manado (ein Tonsubstrat) als Bodengrund, das kann Stickstoff als Ammonium binden (und Kalium sowieso). Der Soil in deinem Aquarium sollte Dies ebenfalls machen.

Insofern denke ich, deine (und auch die Fadenalgen in meinem 30l Nano Cube) reagieren lediglich auf Nitrat, mit anderen Stickstoffformen können Diese nicht so viel anfangen - sofern sich dank des Kationentauschers (Ton) überhaupt höhere Konzentrationen an Ammonium im Wasser finden. Da ich aber keine Werte für Nitrat (Ammonium sowieso nicht) erfasse, kann ich dir keine Werte dazu nennen.

Also ich kann dir nur empfehlen gerade bei der Stickstoffdüngung mit Stickstoffmenge und auch -form zu experimentieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1650
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cmon » 12 Mär 2019 09:39
Da ich die letzten zwei Wochen damit verbracht habe 3x/Woche 50% Wasser zu wechseln, nichts mehr dünge, Nitrat bei >20mg/l liegt und die Algen einfach nicht weniger werden bin ich wirklich stark am Überlegen das Becken abzubauen.
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 12 Mär 2019 12:38
Hallo Simon,

cmon hat geschrieben:Da ich die letzten zwei Wochen damit verbracht habe 3x/Woche 50% Wasser zu wechseln, nichts mehr dünge, Nitrat bei >20mg/l liegt und die Algen einfach nicht weniger werden bin ich wirklich stark am Überlegen das Becken abzubauen.

so langsam weiß ich auch nicht mehr weiter... Du hattest doch lediglich 3l Soil in das Aquarium eingebracht, von Oktober bis März sollte sich die Nährstoffabgabe vom Soil eigentlich ziemlich erledigt haben.
Entsprechend habe ich keine Ahnung wie dann noch 20mg/l Nitrat ohne Düngung zusammen kommen.

Oder war das Vulkangestein Power Sand oder mit Osmocote angereichert?
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1650
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon cmon » 12 Mär 2019 14:02
unbekannt1984 hat geschrieben:Hallo Simon,

cmon hat geschrieben:Da ich die letzten zwei Wochen damit verbracht habe 3x/Woche 50% Wasser zu wechseln, nichts mehr dünge, Nitrat bei >20mg/l liegt und die Algen einfach nicht weniger werden bin ich wirklich stark am Überlegen das Becken abzubauen.

so langsam weiß ich auch nicht mehr weiter... Du hattest doch lediglich 3l Soil in das Aquarium eingebracht, von Oktober bis März sollte sich die Nährstoffabgabe vom Soil eigentlich ziemlich erledigt haben.
Entsprechend habe ich keine Ahnung wie dann noch 20mg/l Nitrat ohne Düngung zusammen kommen.

Oder war das Vulkangestein Power Sand oder mit Osmocote angereichert?


Hier kommt die Wildcard ins Spiel!
cmon hat geschrieben:Düngung:
Do Aqua! Be Bright! - Während des DSM.


Ich hab das Becken 4 od. 5 Mal damit eingesprüht.
Meine Freundin dann täglich!
Sie hat mir dabei geholfen alles feucht zu halten ohne zu wissen dass eine Sprühflasche die Düngerlösung enthält.
Und ich wusste nicht dass Sie mir aushilft.

War recht... ernüchternd.
Liebe Grüße,
Simon

60P Split
Benutzeravatar
cmon
Beiträge: 177
Registriert: 17 Jan 2013 16:11
Wohnort: Salzburg/Austria
Bewertungen: 1 (100%)
52 Beiträge • Seite 3 von 4

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ichmagsleise, Larsmd, PatrickS und 3 Gäste