Post Reply
30 posts • Page 2 of 2
Postby KleineEule » 19 Apr 2013 11:49
Hallo liebes Forum!

Ich war mit der Gestaltung des Beckens so unzufrieden, dass ich mich entschlossen habe das Layout nocheinmal zu überarbeiten. Die neue Gestaltung wird vorwiegend mit Moosen und niedrig bleibenden Vordergrundpflanzen auskommen. Sie soll weniger "waldmäßig" wirken.

Zur Gestaltung: Ich habe die beiden Wurzeln weiter angehoben und - zumindest auf der linken Seite - soetwas wie eine steile Wand geformt.Mit der rechten Seite bin ich leider immer noch nicht zufrieden bzs weiß ich nicht, wie ich die beiden mittels Pflanzung perspektivisch voneinander trennen soll. Ich könnte mir vorsstellen, dass die rechte Wurzel soetwas wie einen mächtigen Baum abgeben könnte, bin aber noch sehr unschlüssig wie ich das verwirklichen könnte. Ich habe mich bemüht, es etwa so zu gestalten wie es mir der liebe Sorek auf dem letzten Bild angetraten hat.

Vielleicht kann mir jemand von den erfahreneren Scapern weiter helfen?

An Pflanzen habe ich hier:

Riccardia chamedryfolia

Vesicularia montagnei "Christmas Moss"

Fissidens fontanus

Monosolenium tenerum

Vesicularia ferriei "Weeping Moss"

Bolbitis heteroclita "difformis"

Bucephalandra motleyana "Bukit Kelam / Sintang"

Hemianthus callitrichoides "Cuba"

Elatine hydropiper

Eleocharis pusilla ("E. parvula")

Hydrocotyle sp. "Japan"

Staurogyne repens

Rotala sp. "H'Ra" ("Gia Lai")

Eleocharis vivipara

Didiplis diandra

Helanthium tenellum

Mayaca fluviatilis
Es muss nicht jede Pflanze ins Scape. Vieles werde ich so oder so wieder abgeben, da es einfach nicht mehr zur Gestaltung passt.

Ich freue mich auf Antworten :)

Liebe Grüße, Karina
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Kalle » 19 Apr 2013 12:51
Liebe Karina,

ich verfolge den Aufbau deines Beckens mit großem Interesse. Ich glaube hier entsteht etwas Besonderes!

Es lohnt sich bestimmt, sich mit allem genügend Zeit zu lassen und passende Hardscapes und Pflanzen zu suchen.

Zum Aufbau (besonders im letzten Bild deutlich ) fallen mir zwei Sachen ein:

1. Der Weg verläuft ziemlich gerade und mittig. Das könnte für meinen Geschmack interessanter gestaltet werden. Ich würde die "Schlucht" etwas schräg von links nach rechts hinten (etwas geschwungen) ziehen, also die Talsohle etwa beim Schnitt des ersten Drittel links (goldener Schnitt) beginnen lassen und dann scheinbar hinter dem rechten Berg aus dem Bild laufen lassen.

2. Würde ich den Anstieg des Soils von der Scheibe zu den Hügeln vorn an der Scheibe tiefer ansetzen. Jetzt schaut man noch auf einen Berg Erde (besonders rechts) und verschenkt Perspektive. Eventuell kannst du hier durchsichtige Plastikstreifen (z. B. aus Transparentfolien für den Kopierer geschnitten) in die Böschung einziehen, damit der Hang nicht abrutscht oder von Garnelen abgetragen wird.

Es sieht auf jeden Fall schon Klasse aus!

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
User avatar
Kalle
Posts: 1494
Joined: 02 Feb 2012 00:09
Location: Nürnberg
Feedback: 10 (100%)
Postby KleineEule » 19 Apr 2013 13:44
Hallo Kalle!

Danke für deine schnelle Antwort. Ich habs jetzt so gestaltet wie dus angemerkt hast. Das hatte ich bei meinem ersten Versuch schon vor, habs aber nicht so gut hinbekommen da mir der Umgang/Aufbau mit den Steinen ziemlich zu schaffen macht. Sieht auf jeden Fall schon besser aus!
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Kalle » 19 Apr 2013 16:50
Hallo Karina,

ja genial, mir gefällts!!!!!

Jetzt bekommst du hoffentlich noch ein paar gute Tipps zu den Pflanzen, die Liste ist ja arg lang. Wobei: die kannst du ja leicht auch wieder ändern.

Mit fällt auf: du hast keine oder kaum schnellwachsende Pflanzen vorgesehen. Die brauchst du speziell für die ersten Monate um den Algen, die in den ersten Monaten regelmäßig kommen, Paroli zu bieten. Schau mal hier oder in der FG Datenbank. Die Moose würde ich erst nach der mikrobiologischen Stabilisierungsphase des Beckens einbringen, damit sich die Algen da nicht festsetzen.

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
User avatar
Kalle
Posts: 1494
Joined: 02 Feb 2012 00:09
Location: Nürnberg
Feedback: 10 (100%)
Postby KleineEule » 19 Apr 2013 17:14
Hallo Kalle!

Naja das Becken besteht schon seit eineinhalb Monaten und bis auf einen leichten Grünalgenwuchs habe ich sonst nichts anderes unerwünschtes im Becken bzw konnte ich alles was da war schon erfolgreich bekämpfen, so dass es jetzt recht stabil läuft, außer die Grünalgen. Das Becken habe ich angeimpft (Freund hat auch ein Aquarium) so dass ich nur einen minimalen Nitritpeak hatte und das Becken bis jetzt ziemlich stabil läuft. Das Wasser aus dem Becken - oder 70% davon - habe ich hier auf Eimer verteilt und der Filter läuft unterdess in selbigem weiter. Es ist also kein Neustart, nur eine Neugestaltung.

Ich hatte nicht vor, alle Pflanzen aus der Liste einzusetzen. Einige habe ich als Zugabe zu meinen Bestellungen bekommen und viele sind aus meinem früheren Layout, die nicht verwendeten werde ich nach Einrichtung des Beckens hier auch wieder weiter geben. Aber der Vollständigkeit wegen habe ich sie mal mit aufgelistet und vielleicht fällt ja dem einen oder anderen doch etwas nettes dazu ein. Vergessen habe ich allerdings noch folgende Art:

Hygrophila pinnatifida


LG, Karina
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby KleineEule » 20 Apr 2013 12:40
Hat denn keiner einen Tip für mich?
Habe mal mit PS etwas zusammen gestopselt aber es gefällt mir irgendwie nicht :nosmile:
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Kalle » 20 Apr 2013 18:26
Hallo Karina,

sieht doch schon vielversprechend aus. Mich irritiert, das es links ganz anders bepflanzt wäre als rechts. Ich würde das ähnlicher gestalten - ist ja in der Natur auch selten anders. Die linke Seite gefällt mir persönlich besser.

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
User avatar
Kalle
Posts: 1494
Joined: 02 Feb 2012 00:09
Location: Nürnberg
Feedback: 10 (100%)
Postby KleineEule » 28 May 2013 16:34
Hallo!

Für die dies interessiert habe ich ein kleines Update :)
Kleine Aquarien sind mir immernoch neu, man führt sie wirklich ganz anders als große Becken. Ich hatte daher in der letzten Zeit mit verschiedenen Algen (Blaualgen, Grünalgen) zu kämpfen. Die Grünalgen sind immernoch da, allerdings auf dem Rückmarsch, auch von den Blaualgen finde ich dann und wann ein Fitzelchen. Der Grünalgenbelag auf den hinteren Scheiben soll ersteinmal bleiben da ich grade 12 Geweihschnecken zur Übergangspflege da habe. Man sieht auf den Wurzeln und Pflanzen noch überall die kleinen Algen, ich bin aber zuversichtlich, dass sie in ein paar Wochen nicht mehr da sein werden. Außerdem ist es noch ein bisschen trüb, da ich vor den Bildern noch etwas gegärtnert habe.
Ich wechsle 25% des Wassers zwei mal die Woche, außerdem jeden oder jeden zweiten Tag MB NPK (1,5ml), MS K (1ml), MB Eisenvolldünger (0,5 - 1ml). Die Pflanzen haben anfangs stagniert, mittlerweile gedeihen sie aber sehr gut, auch die Bucephalandra treibt die ersten neuen Blätter nur die Staurogyne will als einzige gar nicht. Außerdem habe ich festgestellt, dass die Myaca und die Didiplis ziemlich helle Triebe nachschieben. Die HCC hat am Anfang gestreikt, ich finde, dass sie ohnehin auf dem Soil sehr schlecht anwächst, es kamen letze Woche noch 2 neue Töpfe dazu, daher der "Flickenteppich".

Hier ein paar Werte:

Ca 6,6 Co2 mg/l
PH 6,5
KH 7
GH7
NO2 n.n.
NO3 10mg/l
PO4 n.n. ??
FE 0,05mg/l

Der Besatz soll frühestens in 4 -6 Wochen einziehen. Trotzdem mache ich mir grade meine Gedanken dazu. Es werden wohl Rillis oder schwarze Bienen werden, außerdem ein Schwarm von 10 -12 Tieren Boraras merah ober brigittae. Interessant wären auch Nannostomus marginatus. Ich glaube nur, dass es den Fischchen evtl etwas zu offen sein wird. Es gibt ja keine krautige Zone für sie, von der Offenheit her ist das Becken ja ähnlich einem Iwagumi.. Ich hatte schon überlegt, das Becken mit ein paar Schwimmpflanzen ein wenig abzuschatten. Habt ihr was den Besatz angeht vielleicht ein paar Vorschläge? Ich hab mich jetzt gut durch alle möglichen Foren gelesen aber ich bleibe immer wieder bei diesen Arten hängen.

Viele Grüße, Karina
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Fishfan » 28 May 2013 19:51
Hi Karina ,
ich muss dir sagen das mir dein Becken gut gefällt . Top wielange läuft das jetzt bepflanzt !
Lg Stefan weiter so
Fishfan
Posts: 539
Joined: 23 Jan 2013 21:31
Feedback: 5 (100%)
Postby KleineEule » 21 Jul 2013 20:17
Hallo liebes Forum!

Ich befinde mich gerade im Kampf gegen das leidige Thema des Nährstoffungleichgewichts. Vielleicht kann mir ja der ein oder andere weiter helfen?

Ich habe oder hatte in der letzten Zeit so ziemlich alles an Algen in diesem Becken. Blaualgen, Grünalgen, Bartalgen, Fadenalgen. Die auf den Bildern zu sehenden Algen sind allerdings nichts gegen das, was noch vor 2 Wochen dort gewachsen ist. Dicke Grünalgenwolken die rasendschnell gewachsen sind, auch die Blaualgen sind von einen Tag auf den anderen zu richtig großen Beständen heran gewachsen und das trotz hoher CO2 und NO3-Werte. Ich habe nun eine 7-tägige Dunkelkur gemacht, wie vorgeschrieben. Morgen folgt dann noch der 2. Wasserwechsel von 90% des Beckenvolumens. Ich wechsle ansonsten jede Woche 50% des Beckenwasser und dünge jeden Tag die vorgeschriebene Menge - welche für mein Becken aber scheinbar nicht gelten wollen.

Ich dünge wie folgt:
Eisen 1ml
Kalium 2ml
NPK 2ml

Hier die gemessenen Düngewerte:
Eisen: 0,05-0,1mg/l
Nitrat: 10-15mg/l
Phosphat: 0,025-0,5mg/l
CO2: ca 60mg/l

Hier der Link zu den Werten, welche bei mir aus der Leitung kommen: http://www.sw-nuertingen.de/fileadmin/pdf/Trinkwasser/Jahresmittelwerte-2012.pdf

Meine Pflanzen wachsen eigentlich ziemlich gut, ich muss regelmäßig gärtnern. Selbst die HCC welche am Anfang ja sehr gezickt hat, wächst jetzt sehr dicht und hoch. Mangelerscheinungen oder Krüppelwuchs fallen mir nicht auf obwohl ich mich bemühe, auch auf soetwas zu achten. Ich habe auch versucht, etwas mit den Düngern zu variieren, da die Meinungen bezüglich der richtigen Düngermenge ja ziemlich auseinander gehen. Eine Besserung hat sich allerdings nicht eingestellt obwohl ich mich mit den Werten an bestehenden und gut laufenden Becken orientiert habe. Vielleicht weiß ja jemand von euch weiter, zumal ich in einem halben Monat in Urlaub gehe und die Lage bis dahin ganz gerne etwas mehr im Griff hätte.

Ich wäre für Rat sehr dankbar!!

Viele Grüße, Rina
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Aquariophilo » 21 Jul 2013 21:07
Hi Carina,

tolles Becken! Da werfe ich mal ein paar Ratschläge ein bezüglich des weiteren Vorgehens:

Wenn Du Deine täglichen Düngemengen mal in den Nährstoffrechner eingibst, kommst Du auf folgende tägl. Zugaben:

Nitrat (NO3-) 1,25 mg/l
Phosphat (PO43-) 0,13 mg/l
Kalium (K+) 3,13 mg/l
Eisen (Fe) 0,03 mg/l

Da ist vor allem Kalium meiner Meinung nach deutlich zu hoch. Es spricht nichts gegen Kaliumwerte von 15-20 mg/l, aber bei Dir dürfte sich da schätzungsweise deutlich mehr anreichern. Wie lange läuft das Becken denn schon (ich frage, weil das Soil ja einiges an K absorbiert, aber irgendwann ist es eben gesättigt, dann steigt der K-Wert rapide an)

Auf welche Wasserwerte düngst Du denn Dein Wechselwasser auf?

Welche Dünger hast Du da?
Hast Du denn den Spezial N noch da? Ich würde den erstmal zur tägl. Stickstoffdüngung verwenden, um K-Akkumulation zu verhindern.

Den NPK kannst Du zur Aufdüngung des Wechselwassers verwenden, und zwar würde ich mal auf ca. 5-10mg/l NO3, 0,5 mg/l Phosphat und 10-15 mg/l K aufdüngen.

Dann düngst Du wöchentlich den Stickstoffverbrauch mit dem Spezial N zu (bei jetzigem verbrauch von 1,25 mg/l pro Tag also 1 ml Spezial N tägl.). Zusätzlich kannst Du, damit K bei eventuell noch nicht gesättigtem Soil nicht in den Mangel läuft, 1-2 ml des Basic Kalium täglich düngen (dann düngst Du ca. die Hälfte des jetzt eingebrachten K tägl.).

PO4 würde ich nur die 0,5 mg/l aus der Aufdüngung des Wechselwassers düngen und den Wert im Laufe der Woche gegen null laufen lassen. PO4 wird von den Pflanzen gut gespeichert. Sollten sich später (echte) PO4-Mangelerscheinungen blicken lassen, kann man die Stoßdüngung anpassen.

Generell braucht Dein Becken aber wahrscheinlich einfach noch Zeit, um sich einzufahren, d.h. sinvolle Werte und sinnvolle tägliche Düngung einstellen, damit sich nichts anhäuft bzw. in den Mangel läuft, und dann abwarten und den Algen ein bisschen Paroli bieten. Hast Du Amanosgarnelen drin (bzw. etwas gegen die längefristige Pflege diese Tierchen? Ich sehe da soviele schmackhafte Grünalgen :P). Da würde ich mal ein paar (5-10 Stück) einsetzen, die die Algen im Zaum halten, den Rest erledigen die Pflanzen und die Mikroflora (Biofilm) mit der Zeit von selber. Denn Du hast ja Glück: Deine Pflanzen wachsen schonmal sehr schön und mangelfrei. Hab' Vertrauen, das pendelt sich ein, das kann aber ein paar Monate dauern ;-)
Liebe Grüße
Stefan

Red Sun - Green Veins
Aquariophilo
Posts: 717
Joined: 30 Mar 2012 16:31
Location: Mainz
Feedback: 29 (100%)
Postby KleineEule » 21 Jul 2013 21:23
Hallo Stefan!

Danke für deine sehr ausführliche Antwort! Da muss ich jetzt erstmal durchblicken :lol: Das Becken läuft schon seit 7 Monaten. Es hat nur eine Kantenlänge von 50cm, deswegen pflege ich keine Amanos, für die wäre das Becken einfach zu klein. Evtl sollen im Oktober Bienengarnelen einziehen, welche diese Algen ja auch sehr gerne fressen. Das Soil sollte schon gesättigt sein, das stimmt, ich habe mich jedoch auf die Düngeangaben des Herstellers verlassen welche grade bei Kalium scheinbar doch zu hoch sind. Ich dünge mit AR Macro Basic NPK, AR Micro Basic Eisenvolldünger und AR Macro Spezial K. PO4 extra zu düngen, ist also momentan noch nicht möglich. Das Wechselwasser dünge ich nicht extra. Ich messe lediglich nach dem Wasserwechsel und dünge dann noch die einzelnen Komponenten zu, wenn mir die Werte als zu gering erscheinen. Einen Kaliumtest besitze ich allerdings nicht ^^

Das Becken ist schon eingefahren, bis jetzt wirds bewohnt von 4 Geweihschnecken und 8 Hemigrammus amandae. Also ich bin momentan nur am Hadern, wie ich die Düngegaben richtig einstellen soll, wobei mir deine Tips schon sehr geholfen haben, danke nochmal dafür! Soll ich noch exta Komponenten der Düngerreiche zuordern oder wäre ein ausgewogenes Nährstoffgleichgewicht auch mit den 3 Sorten, welche ich momentan hier habe möglich?

Liebe Grüße!
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Aquariophilo » 22 Jul 2013 07:51
Hi Karina (jetzt auch mit "K" :ops: ),

wenn Du sogar mit dem Spezial K gedüngt hast, kommen statt den in meinem vorigen Post rot markierten 3,13 mg/l Kalium sogar 4,13 mg/l K pro Tag ins Becken :shock:

Das sind immernoch Deine Ausgangswasserwerte:

Eisen: 0,0051 mg/L
Nitrat: 4,5 mg/L
Nitrit: 0,005 mg/l
Kalium: 1,4 mg/L
Phosphat-Phosphor: 0,0025mg/L

Hmmm, den Nährstoffrechner mit eingetragenen Daten hier zu verlinken, scheint nicht zu funktionieren. Dann mal manuell (versuche, das mal alles im Nährstoffrrechner nachzuvollziehen):

Wir gehen mal von 40 Nettolitern Deines Beckens aus mit obigen Wasserwerten des Leitungswassers:

Ziel sind jetzt so ca. 0,5 mg/l Phosphat, d.h. Du gibst Deinem Wechselwasser(WW) soviel NPK zu, dass Du auf 0,5 mg/l kommst. Laut Nährstoffrechner sind das ca. 8-9 ml NPK pro 40 l Wasser. Damit kommst Du dann auch auf ca. 10 mg/l Nitrat (inkl. den 4,5 mg/l, die schon im Ausgangswasser sind).
Dann würde ich K noch auf ca. 15 mg/l anheben mit zusätzlichen 5 ml Spezial K. Dann hast Du schonmal brauchbare Wasserwerte:

NO3: 10 mg/l
PO4: 0,5 mg/l
K: 15 mg/l

Optional kannst Du Dein Wechselwasser auch noch mit der halben Wochendosois Volldünger aufdüngen (musst Du aber nicht, weil das Soil ja auch viele Mikros enthält)

Die wöchentliche Düngung sieht dann so aus:

N über den Makro Spezial N (wenig K kommt ins Becken, dafür aber Urea, was bei nichteinglaufenen Becken evtl. algenfördernd ist) oder über den Basic Nitrat (viel K, aber kein Urea). Ich würde eher zum Basic Nitrat greifen, weil das aus Stabilitätsgründen glaube ich erstmal sinnvoller ist (und sich denke ich im gegensatzb zu deiner vorherigen Düngeng keine "gefährliche" K-Konzentration anreichern wird).
Am Ende der Woche erstmal immer NO3 vor dem WW nachmessen, ob es mehr wird oder weniger, dementsprechen die tägl. NO3-Zufuhr anpassen.

P wird nicht gedüngt, damit das im Laufe der Woche auf n.n. läuft und damit den Algen eine Nährstoffquelle fehlt (die Pflanzen können das sehr gut speichern, da kommt es zu keinem Mangel).

K kommt dann über den Basic Nitrat schon genug rein.

Weiterhind düngst Du Deine normale Volldünger Wochendosis, verteilt auf 7 Tage.

Wie sieht Dein Ausgangswasser in Sachen Ca:Mg-Verhältnis aus?

Deine folgenden Wasserwechsel sehen dann folgendermaßen aus, ich gehe jetzt mal von 50 % WW (d.h. 20l) aus:

Da wir auf das Gesamtbeckenvolumen gerechnet wieder 0,5 mg/l Phosphat haben wollen (und das ja die woche über auf n.n. gelaufen ist) brauchen wir wieder ca. 9 ml NPK (ergibt auf 20 l WW dann 1 mg/l).

Dein Wechselwasser hat dann schon folgende Werte:

NO3: 15 mg/l
PO4: 1 mg/l (auf Beckenvolumen verteilt dann 0,5 mg/l)
K: 16 mg/l

Dadurch steigt NO3 beim WW immer ein wenig mit an, aber max. auf 15 mg/l, welches ein guter und sinnvoller Wert ist.

So würde ich das erstmal betreiben. Du bräuchtest für dieses System nur zusätzlich einen Basic Nitrat Dünger, den Rest hast Du bereits. Du brauchst PO4 also gar nicht separat zu düngen, sondern kannst den PO4-Anteil im NPK-Dünger nutzen, um die wöchentliche PO4-Stoßdüngung vorzunehmen. Der Spezial K wird dann erstmal geparkt.
Mit diesem Düngesetup würde ich das Becken dann mal ein paar Monate laufenlassen, die Algen so gut es geht entfernen (evtl. auch mit ein paar Deiner favorisierten Garnelen, oder nützlichen Schnecken).
Dann pendelt sich das schon ein. Becken brauchen zum Einfahren eben unterschiedlich lange, um ihr Millieu zu stabilisieren.
Ich hoffe, der Roman schreckt Dich nicht ab :P Viel Spaß beim Lesen und Nachvollziehen.

P.S.: Ich glaube, da an Deinen Scheiben grüne Staubalgen zu erkennen? Falls ja, dann lass die einfach mal wachsen. Die bleiben an den Scheiben und gehen nicht auf die Pflanzen über. Du störst so das mikrobiologische Gleichgewicht im Becken weniger, wenn Du die Scheiben nicht ständig reinigst. Außerdem sind die ja theoretisch jederzeit leicht entfernbar, im Gegensatz zu den Algen auf den Pflanzen. Erfahrungsgemäß gehen die Grünen Staubalgen dann nach ein paar Wochen bis Monaten von selber zurück und Du bekommst wieder freie Sicht (Geduld, das wird wahrscheinlich erstmal richtig grün).
Liebe Grüße
Stefan

Red Sun - Green Veins
Aquariophilo
Posts: 717
Joined: 30 Mar 2012 16:31
Location: Mainz
Feedback: 29 (100%)
Postby KleineEule » 22 Jul 2013 10:50
Hallo Stefan!

Du meine Güte, du hast dir echt Mühe mit der Beschreibung gegeben! Danke dir dafür, ich wäre selber nie drauf gekommen :bier:

Also, ich habe gerade zum Abschluss der Dunkelkur 90% des Wassers gewechselt. Das Wasser sollte dadurch und durch die WW davor ohne Düngung wieder auf 0 gesetzt worden sein. Ich habe deinen Rat befolgt und soeben eine Grunddüngung verabreicht. Und zwar NPK: 8ml, Spezial K: 4ml, Eisen: 4ml. Ich komme damit laut Nährstoffrechner auf folgende Werte:
Nitrat (NO3-) 10 mg/l
Phosphat (PO43-) 1 mg/l
Kalium (K+) 19 mg/l
Eisen (Fe) 0,1 mg/l

Laut Wasserversorger habe ich 48mg/l Calcium und 8mh/l Magnesium im Ausgangswasser.
Kalium scheint mir grade noch etwas zu hoch, ich werde die Düngung mit dieser extra Komponente einstellen (bzw nur düngen wenn ich Mangelerscheinungen bzgl Kalium feststelle) und gleich den Basic Nitrat Dünger ordern und ihn laut deiner Anleitung in die wöchentliche Düngung einbauen. Na mal sehen wie sich das verhält und ob ich das richtig verstanden habe :lol: Ich bin schon gespannt! Sorry für die knappe Antwort, ich muss gleich in die Hochschule :-/ Danke dir nochmal für die Zeit, die du in mein Becken gesteckt hast!!

Viele Grüße, Karina
User avatar
KleineEule
Posts: 72
Joined: 05 Feb 2013 00:11
Location: Augsburg
Feedback: 18 (95%)
Postby Aquariophilo » 22 Jul 2013 11:01
Hi Karina,

das hört sich doch sehr gut an. Ich komme bei Deinen Angaben im Nährstoffrechner nur auf 0,5 mg/l PO4, aber so oder so, ist völlig in Ordnung ;-)
Liebe Grüße
Stefan

Red Sun - Green Veins
Aquariophilo
Posts: 717
Joined: 30 Mar 2012 16:31
Location: Mainz
Feedback: 29 (100%)
30 posts • Page 2 of 2
Related topics Replies Views Last post
Aller Anfang ist schwer...mein 128 Projekt
Attachment(s) by Boiled_Frog » 15 Nov 2009 22:44
20 1681 by Boiled_Frog View the latest post
26 Nov 2009 16:28
Aller aller erstes Aquascape
Attachment(s) by Bunte » 10 Feb 2015 12:10
5 851 by -serok- View the latest post
01 Mar 2015 15:22
Ein neuer Anfang
by Änd » 11 Dec 2008 14:22
19 2257 by Änd View the latest post
02 Jan 2009 22:42
Alles auf Anfang..
Attachment(s) by gartentiger » 19 Oct 2010 21:21
21 3122 by gartentiger View the latest post
18 Aug 2011 14:47
Mein Rio 125 von Anfang an
by mitzekotze » 28 Oct 2010 16:28
0 728 by mitzekotze View the latest post
28 Oct 2010 16:28

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest