Antworten
290 Beiträge • Seite 20 von 20
Beitragvon Maeddsen » 09 Feb 2018 18:58
Moin!
Wie sind eure Erfahrungen, wachsen Cladophora auf Blättern oder anderem fest? Also richtig einzelne Fäden mit einem festen "Fuß"m
Maeddsen
Beiträge: 30
Registriert: 14 Feb 2013 18:41
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon KleineEule » 18 Feb 2018 18:10
Hallo allerseits.

Ich fürchte, ich habe mich mit der grünen Pest infiziert.
Könntet ihr mal einen Blick auf die Bilder werden und meine Vermutung bestätigen?

Würde mich einerseits erleichtern, weil ich mit dieser Alge seit Neueinrichtung meines 300l Beckens vor eineinhalb Jahren zu kämpfen habe und inzwischen dachte, ich wäre einfach nur zu blöd diese (erstmal gedachten „ordinären“) Grünalgen in den Griff zu bekommen!
Ich hatte im Laufe der Zeit nämlich wirklich so einiges versucht – abgesehen von der Chemiekeule - um diese Dinger loszuwerden. Angefangen zeitweise peniblem Absammeln, auskämmen und abzupfen (nicht absaugen), Dunkelkuren von bis zu einer Woche, Experimente mit verschiedenen Düngesystemen und Dosierungen, Beleuchtungszeitenreduzierung auf nur noch 6 Stunden usw usw usw, alles ohne Erfolg. War zwischenzeitlich schon kurz davor, alles rauszuschmeißen weil der Kampf einfach nur aussichtslos aussah bisher. Ich bin inzwischen furchtbar unsicher wie ich mit der Nährstoffgabe weiter verfahren soll, denn sobald ich in gewohnter Dosis aufdünge, wächst diese Alge wie verrückt. Gerade eben gebe ich gar nichts mehr. Beleuchtung wie erwähnt auf 6 Stunden reduziert, kein Co2, keine Nährstoffe seit einer Woche.

Dabei geht es meinen Pflanzen m.E.n. Gut! Sie wachsen gut und zeigen schöne Farben, Zeichen von Mangelernährung kann ich nicht erkennen. Ich habe die Algen nun seit über einer Woche nicht mehr abgesammelt, dementsprechend viel ist auch gerade überall vorhanden.

Andererseits, naja, hätte ich dann halt Cladophora im Becken...

Vielleicht könnt ihr euch die Bilder mal ansehen und meinen Verdacht entweder bestätigen oder eben nicht?
Die Algen sind ziemlich brüchig, riechen ganz schön unangenehm und wachsen vom Typ her verzweigt in Büscheln eher lose in Nestern bis zu kurz und haarig an Aquariendecko und Pflanzen nahe am Licht fest.

Vielen Dank für eure Zeit und Hilfe,
liebe Grüße, Karina

Dateianhänge

Benutzeravatar
KleineEule
Beiträge: 52
Registriert: 05 Feb 2013 00:11
Wohnort: Augsburg
Bewertungen: 17 (95%)
Beitragvon Matz » 18 Feb 2018 19:05
Hallo Karina,
leider m.E.n. sehr eindeutig Cladophora :( .
Ich habe sie nach viiielen erfolglosen Versuchen letztendlich nur mit Hilfe von AlgExit nach Anleitung (mehrere Anwendungen hintereinander!) sowie unterstützender Zugabe von EC (ganz leicht überdosiert; um die normalen Pflanzen etwas zu unterstützen) los bekommen.
Das dachte ich allerdings schon öfter mal und dann waren sie doch wieder da. Zur Zeit ist aber nun schon etwa ein halbes Jahr Ruhe damit, nix mehr zu erkennen, obwohl mein Becken ein sehr Moos-lastiges ist.
Ich schleppe die schon seit Jahren mit rum, da die immer in den Becken mit den Raritäten sind und ich diese halt nicht rabiat behandeln konnte/wollte. Jetzt sind aber nicht mehr viele übrig, sodass ich mich doch zu einer solchen Vorgehensweise entschlossen hatte.
Manche Pflanzen werden dadurch schon angegriffen, jedoch hatte ich komplette Verluste nur bei Eriocaulons und anderen "Zicken".
Wenn du keine "Schätze" im Becken hast, kannst du das ja mal probieren.
Die Beckenbiologie wird dadurch schon empfindlich gestört. Bei mir kamen danach Cyanos auf, welche ich in meiner Aquarien-Laufbahn bislang noch nie hatte (ausser die üblichen Flecken im Bodengrund an der Frontscheibe).
Also erfolgte bei dem Becken danach noch eine mehrmalige BlueExit-Behandlung mit jeweils einwöchiger Dunkelkur dazwischen.
Ziemlich langwierige Geschichte, die jetzt aber endlich überstanden ist und Erfolg zeigte. Seit nunmehr etwa 3-4 Monaten läuft das Becken endlich stabil und ohne erkennbare Ansätze von Clados und Blaualgen.
So ein zickiges Becken hatte ich noch nie gestartet.
Alles raus und verwerfen geht garantiert schneller!
Meinem Besatz hat das alles nicht geschadet (Otos, Dornaugen, Cory. habrosus, paar Guppy-Männer, Amanos, Neocaridinas, Blasen- und Posthornschnecks).
Ich drück' die Daumen.
Bis bald,
:bier:
Grüssle :-), Matthias
Benutzeravatar
Matz
Team Flowgrow
Beiträge: 2450
Registriert: 30 Sep 2009 11:51
Bewertungen: 145 (100%)
Beitragvon KleineEule » 19 Feb 2018 20:05
Hallo Matthias,

danke für deine Einschätzung. Ich bin nach dem ich jetzt doch viel gelesen habe und wir das hier diskutiert haben zu dem Entschluss gekommen, dass ich das Becken kurzerhand komplett resetten werde. Anleitungen zur Cladophora-Ausrottung gibts hier ja genug :keule:
Neu gestalten wollte ich sowieso, auch wenn der Totalverlust auf jeden Fall in jeglicher Hinsicht weh tut. Aber im Verlgeich zu der Leidensgeschichte die letzten eineinhalb Jahre und dem ganzen Schlonz der da noch kommen würde ist mir ein Ende mit Schrecken lieber als ein Schrecken ohne ende...

Betrübte Grüße, Karina :(
Benutzeravatar
KleineEule
Beiträge: 52
Registriert: 05 Feb 2013 00:11
Wohnort: Augsburg
Bewertungen: 17 (95%)
Beitragvon nik » 04 Jul 2018 11:49
Hallo zusammen,

das hatte ich in einem anderen Thread schon mal geschrieben, gehört aber auch hier rein. In meinem Becken "Remain a Mo" hatte ich nach einem knappen 3/4 Jahr gezwungenermaßen lückenhafter Normaldosierung mit dieser ungewöhnlich zähen Cladophora spec. die Faxen dicke. Die lange Behandlung ist eine Belastung und so ziemlich alles, was ich an leckeren Pflanzen habe, sitzt da drin. Mikrobiologisch leidet es auch unter der Behandlung. Die Lösung war dann einfach. Da das Becken besatzfrei war, habe ich AlgExit doppelt dosiert und damit brach sie rapide, sichtbar ein. Nach zwei Wochen sah sie kaputt aus, habe es vorsichtshalber drei Wochen dosiert. Es gab keine durch die höhere Dosierung bemerkenswerten zusätzlichen Schäden. Ich hatte auch schon mal anderweitig Rückmeldung bekommen, in dem Fall hat es auch so gut funktioniert.

Nun noch mein Disclaimer. Mit einer Normaldosisbehandlung hatte ich einmal ein schneckenfreies Aquarium erreicht, da spielte aber wohl noch (oder sowieso) etwas anderes eine Rolle. Ich vermute Blaualgen. Es waren nur Blasenschnecken darin.
Pflanzenschäden hielten sich immer in Grenzen, wuchsen sich danach problemlos aus. Auf der einen Seite wächst die Clado in meinen Becken immer sehr gut, ich habe aber auch den Verdacht, dass AlgExit in ungefilterten Becken, wie es meine in der Regel sind, besser wirkt.
Mikrobiologisch hält sich der Schaden in Grenzen, mir fielen im "Remain a Mo" Cyanobakterien im Sand an der Scheibe auf. Die sind etwas, das will ich, wie Clado auch, vollständig weghaben.
Mit Besatz würde ich nicht doppelt dosieren. Ansonsten ist die Clado spec. ein mir inzwischen sogar komfortabel und sicher zu lösendes Problem.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6606
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
290 Beiträge • Seite 20 von 20
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Cladophora?
von Sven71 » 11 Mär 2014 14:33
6 962 von chrisu Neuester Beitrag
12 Mär 2014 22:11
Ist das Cladophora?
von DrZoidberg » 19 Jan 2016 23:32
7 1011 von DrZoidberg Neuester Beitrag
21 Jan 2016 01:36
Cladophora?
Dateianhang von Tassine » 06 Aug 2017 18:53
2 501 von Tassine Neuester Beitrag
07 Aug 2017 05:05
Cladophora Plage
von Ben » 22 Jul 2011 18:34
2 1301 von Ben Neuester Beitrag
22 Jul 2011 21:38
Ist das eine Cladophora?
Dateianhang von Tiegars » 19 Feb 2013 18:45
13 1163 von omega Neuester Beitrag
19 Feb 2013 22:13

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste