Antworten
245 Beiträge • Seite 16 von 17
Beitragvon Hauerli » 17 Mär 2016 14:31
Hi Leute,

Wollte mich hier nochmal final zurückmelden.

Meine ganze Freude die ich oben beschrieben habe war nur von kurzer dauer.
Die Alge ist immer wieder gekommen.

Mittlerweile habe ich den Tank aufgegeben, da de Alge nicht in den Griff zu bekommen war.
Ich habe aber noch viel nachgelesen und zwei Dinge die ich leider nicht mehr testen konnte aber mehrfach empfohlen wurden war :

1.) Den Abstand vom Licht zum Tank erhöhen und die tägliche Beleuchtungszeit reduzieren. (Glaube ich jetzt mal nicht daran, dass das bei mir geholfen hätte )
2.) Viele empfehlen "bushy nose plecos" in englischen Foren, weiß leider nicht den deutschen Namen aber die sollen das Zeug angeblich regelrecht vernichten. (Wäre für mich aber nicht in Frage gekommen, so einen Fisch in ein 63l Becken zu stecken)

Das einzige was angblich dauerhaft gegen diese Alge hilft sind Tiere zu finden, die diese fressen, leider gibt es hier keine Tierchen die genannt wurden und auch für kleine Tanks geeignet sind.
Habt ihr also einen größeren Tank könnte der "bushy nose plecos" eure Lösung sein.

Grüße ,
Max
Hauerli Photography

Grüße,
Max
Benutzeravatar
Hauerli
Beiträge: 291
Registriert: 07 Apr 2011 16:42
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon java97 » 17 Mär 2016 14:57
Hauerli hat geschrieben:Das einzige was angblich dauerhaft gegen diese Alge hilft sind Tiere zu finden, die diese fressen, leider gibt es hier keine Tierchen die genannt wurden und auch für kleine Tanks geeignet sind.
Habt ihr also einen größeren Tank könnte der "bushy nose plecos" eure Lösung sein.


Ich bin die Alge auch ohne Antennenwelse, die einem dafür wahrscheinlich die Pflanzen ruinieren(?), los geworden. Einfach durch Aussitzen. Hast Du das lange genug probiert?
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Ortin » 17 Mär 2016 15:25
1.) Den Abstand vom Licht zum Tank erhöhen und die tägliche Beleuchtungszeit reduzieren. (Glaube ich jetzt mal nicht daran, dass das bei mir geholfen hätte


Die Algen sind auch bei mir vornehmlich dort wo der Abstrahlwinkel und Abstand einen gewissen "Wert" erreichen. Das Herabsetzen hat die Algenfront verschoben. Ich persönlich könnte mir vorstellen mit LED's und Optiken (z.b. Spot 10°) das Licht stärker in den Pflanzenbereich zu fokusieren. ..Aber Budget muss erst mal wieder her.

Gruß
Alex
Benutzeravatar
Ortin
Beiträge: 143
Registriert: 12 Feb 2010 12:45
Wohnort: Darmstadt
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Frank2 » 18 Mär 2016 16:28
Meine ganze Freude die ich oben beschrieben habe war nur von kurzer dauer.
Die Alge ist immer wieder gekommen.


Hi. Diese Rückmeldungen sind Gold wert. Sonst bleibt nämlich stehen dass man die Plage mit dem Peroxyd dauerhaft wegbekommt und die Leute versuchen das auch in ihren Becken.
Oftmals sind diese Maßnahmen leider nur vorübergehender Natur. Und es ist wichtig das zu kommunizieren.

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1531
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Hauerli » 20 Mär 2016 17:47
java97 hat geschrieben:
Hauerli hat geschrieben:Das einzige was angblich dauerhaft gegen diese Alge hilft sind Tiere zu finden, die diese fressen, leider gibt es hier keine Tierchen die genannt wurden und auch für kleine Tanks geeignet sind.
Habt ihr also einen größeren Tank könnte der "bushy nose plecos" eure Lösung sein.


Ich bin die Alge auch ohne Antennenwelse, die einem dafür wahrscheinlich die Pflanzen ruinieren(?), los geworden. Einfach durch Aussitzen. Hast Du das lange genug probiert?


Hi,

Ich habe 2 mal mein Aquarium komplett neu aufgesetzt, habe das Aquarienglas mit allen möglichen Chemikalien ausgewaschen, damit keine Spore zurück bleibt.
Bei beiden Aquarien-Versuchen habe ich es mit allen im Netz befindlichen Varianten probiert.
Das einzige was ich nie verändert hatte war die Belichtung, da ich diese Infos erst erhalten habe als die Aquarien nicht mehr vorhanden waren.

Aussetzen habe ich 3 mal probiert, von ganz verdunkeln über 3-4 Wochen gar nicht anrühren.
Ein mal hatte ich es 1-2 Wochen frei, danach kam es wieder.

Das Aquarium war damals 1-2 Stunden mit Sonnenlicht ausgesetzt wenn man den Rolladen nicht gesenkt hat, ich denke die Kombination von Sonne + Licht war zu viel.
Hauerli Photography

Grüße,
Max
Benutzeravatar
Hauerli
Beiträge: 291
Registriert: 07 Apr 2011 16:42
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon tomxl » 05 Apr 2016 20:23
Hallo

ich wollte mich auch noch mal zu Wort melden.
Mittlerweile habe ich in meinem 240 Liter Becken den Kampf gegen die "Pest" verloren. Das Becken habe ich kurzer Hand trocken gelegt.
Mein 30 Liter Glas habe ich nun schon 3 Mal neu aufgesetzt und immer wieder kommt diese Alge. Habe auch immer alles desinfiziert bevor ich das Setup neu aufgesetzt habe, hat leider alles nichts bewirkt. Ich bin davon überzeugt, dass es sich in meinem Fall um eine Kontaminierung über das Wasser, was ich mir aber nicht so recht erklären kann weil ich 100 % Osmosewasser verwende, oder über die Luft handelt. Darüber hatte ich ja bereits einige Posts weiter vorn schon mal berichtet. Ich hab‘s jetzt noch einmal mit dem 30 Liter Glas versucht. Hab mich beim Einfahren ziemlich genau an die von NIK propagierte Variante zum Einfahren eines Beckens gehalten, so dass sich die Mikroflora bestmöglich im Becken etablieren kann. Leider hat auch das nicht zum Erfolg geführt. Das Becken läuft jetzt ca. 3 Wochen und hat schon wieder grüne Scheiben.

In meiner Zeit als Aquarianer (36 Jahre) habe ich schon einige Hürden überwinden müssen aber diese Alge wird mir wohl die Lust an dem Hobby für immer vermiesen. Immerhin kämpfe ich jetzt schon seit ca. 5 Jahren mit der Alge und ich habe ehrlich gesagt keine Ideen mehr wie ich dem ganzen noch Herr werden kann. :?:
LG, Thomas
Benutzeravatar
tomxl
Beiträge: 119
Registriert: 30 Jan 2009 10:31
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon java97 » 05 Apr 2016 22:40
Hallo Max,
Hauerli hat geschrieben:Aussetzen habe ich 3 mal probiert, von ganz verdunkeln über 3-4 Wochen gar nicht anrühren.

3-4 Wochen ist viel zu kurz!
8-12 Wochen muss man schon durchhalten!
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Hauerli » 26 Apr 2016 11:27
java97 hat geschrieben:Hallo Max,
Hauerli hat geschrieben:Aussetzen habe ich 3 mal probiert, von ganz verdunkeln über 3-4 Wochen gar nicht anrühren.

3-4 Wochen ist viel zu kurz!
8-12 Wochen muss man schon durchhalten!


Hi,

Die Zeitangabe war nur eine grobe Schätzung , ich habe leider kein wirkliches Wissen mehr darüber wie lange ich es ausgesessen habe :) .
Kann auch länger gewesen sein.
Hauerli Photography

Grüße,
Max
Benutzeravatar
Hauerli
Beiträge: 291
Registriert: 07 Apr 2011 16:42
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon DaChris » 15 Sep 2016 21:53
Hi, mein Becken hats wohl auch erwischt. Habe schon seit längerer Zeit das Problem mit diesen Schmierigen Algen an den Scheiben. Macht echt keinen Spass alle 3 Tage zu putzen.
Ich dachte erst an Falschdüngung, oder dass ich meinen selber gemischten NPK Dünger wohl falsch zusammen gestellt habe. Doch nun habe ich diesen Thread entdeckt und nun wird mir einiges klar.

Gibt es es also keine Lösung das Problem zu stoppen?
Schöne Grüße aus Bayern, Christian
Benutzeravatar
DaChris
Beiträge: 439
Registriert: 18 Jul 2010 18:52
Bewertungen: 65 (100%)
Beitragvon Michi-Bt » 07 Okt 2016 07:18
Guten Morgen,

Ich habe diese alge leider auch erwischt jetzt. An den Seitenscheiben stört es mich ja eigentlich gar nicht aber vorne schon.
Habe jetzt mal gehört von nem Kumpel dass es die immer abends kurz bevor das Licht ausmacht putzt. Weil er sagt auch Algen brauchen Licht und somit haben es die sporen nachts schwerer zu überleben und sich wieder anzuheften.. hört sich ja echt logisch an aber nachts können sich ja auch die Bakterien schlechter anheften.. was haltet ihr davon?

LG Michi
Mfg aus dem schönen Oberfranken
Michi
Michi-Bt
Beiträge: 92
Registriert: 16 Sep 2016 14:25
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon JasonHunter » 16 Okt 2016 02:39
Hallo Michi

Michi-Bt hat geschrieben:Guten Morgen,

Ich habe diese alge leider auch erwischt jetzt. An den Seitenscheiben stört es mich ja eigentlich gar nicht aber vorne schon.
Habe jetzt mal gehört von nem Kumpel dass es die immer abends kurz bevor das Licht ausmacht putzt. Weil er sagt auch Algen brauchen Licht und somit haben es die sporen nachts schwerer zu überleben und sich wieder anzuheften.. hört sich ja echt logisch an aber nachts können sich ja auch die Bakterien schlechter anheften.. was haltet ihr davon?

LG Michi


Ich wünschte es wäre so einfach, aber das ist es nicht. Ich bin kein Biologe, aber dass Algensporen über Nacht absterben weil sie kein Licht bekommen ist schlichte Einbildung. Wenn die so empfindlich wären, würden sie es viel schwerer haben im Aquarium Fuss zu fassen. Im Gegenteil. Algen(-sporen) können lange latent im Aquarium vorhanden sein und bei optimalen Bedingungen anfangen zu wachsen. Dazu braucht es unter anderem Licht und Ammonium.
Warum sollen sich Bakterien nachts schlechter "anheften" als tagsüber? Viele benötigen gar kein Licht, vor allem die im Filter vorhandenen!

Gruss,

Jason
Mein 50l Nano "Wildscape"

Wildscape
Benutzeravatar
JasonHunter
Beiträge: 423
Registriert: 04 Jun 2014 23:26
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Michi-Bt » 16 Okt 2016 11:31
Moin,

klar ich gebe dir da völlig Recht, konnte es auch nicht wirklich glauben. Was mich wundert ist trotzdem dass seit ich das auch versucht habe (Frontscheibe befreit kurz vor Licht aus) um 22 Uhr mittlerweile keine Neubildung passiert. Das wundert mich doch bisschen, weil ich eben damit nicht gerechnet habe. Man muss dazu sagen dass das Licht auch erst wieder gegen 15 Uhr angeht, also eine relativ lange Dunkelphase. Andererseits bilden sich bei mir auch die Punktalgen auf den Blättern zurück, also kann das fehlende Wiederaufkommen der Scheibenpest auch andere Gründe habe und es war Zufall. Werde es mal an den Seitenscheiben beobachten, die sind seit Wochen befallen und die lasse ich auch (Futter für die Garnelen)

Lg Michi
Mfg aus dem schönen Oberfranken
Michi
Michi-Bt
Beiträge: 92
Registriert: 16 Sep 2016 14:25
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Marv2911 » 02 Jan 2017 00:38
Hallo,

Möchte auch mal meine Erfahrung dazu beitragen.
Hab vor ziemlch genau einem Jahr ein neues 450L Becken aufgesetzt.
Und seit Beginn alle sämtlichen Algen fast gehabt. Aber nie ein 100% funktoinierendes Becken.
Wollte eigentlich total gefrustet einen Hilfe Thread eröffnen, habe aber jetzt den komplette Thread durch gelesen.
So kurz und Bündig...

Von Anfang an immer Grünaglgen gehabt.
Faden, Haaralgen alles erdenkliche Punktalgen und extreme Schwebealgen... nichts mehr gesehen.
Bis auf Paar kleinere Grünalgenprobleme fast in den Griff bekommen.
Dann meinte ich Meinen Wels umsetzen zu müssen ca. 27cm groß. hat mir den kompletten Boden Biologisch 1cm belegt (KOT), wo nicht abgebaut wurde.
Darauf bekam ich Blaualgen welche ich mit alle Mitteln nicht weg bekam.
Die 7 Tage Dunkelkur hat mir das Becken dann erstmal richitg gegen die Wand gefahren, da viele Pflanzen Grad HCC den Boden durchwuchert hatten und alles abstarb. Blaualgen aber wieder gekommen sind vereinzelnt.
Mit viel Geduld Bis auf einzelne Blaualgennester, Scheibenpest, Dunkler Belag (dunkelbraun) auf Steinen, wo ich bis jetzt nicht weiß was es war (war dick und Hart aber keine Blaualgen) durchgehalten, bis die wieder kamen. Hatte aber seid beginn immer die Scheibenpest!
Immer nach der Reinigung ab dem 2 Tag wieder leichter Belag auf den Scheiben und nach einer Woche grün.
Hab mich dann entschlossen Mit Femanga Alagen Stopp Spezial gegen die Cyanos vorzugehen.
Nach Anleitung Dosiert und die Düngung komplett eingestellt. ausser Profito 2 mal die Woche Halbe Dosis.
Die Wirkung von FAS gegen Blaualgen jetzt mal dahingestellt. Da kann ich ausser, dass sie sich nicht weiter Ausbreiten bis jetzt noch kein Erfolg bestätigen.
Habe aber folgende Beobachtung gemacht bezüglich der Scheibenpest!
Ab der 2. Woche Wurde das Becken immer klarer in der 3. Woche musste ich beim WW nichtmal annähernd die Scheibe abwischen es war Glasklar!
In der 4. Woche (letzte Anwendungswoche) war auch alles Bestens. Am 5. Tag kamen dann urplötzlich Extrem Lange Fadenalgen! Vermutlich auf Nährstoffmangel, da die Dügung eingestellt wurde.
Folgende 3 Tage abgesammelt.
Nach WW 50% und keiner FAS Zugabe mehr.
Nach 3 Tagen wieder Fadenalgen aber immer noch saubere Scheiben. Werte zum Zeitpunkt:
No3: 1-5
Po4: 0
Fe: 0
K: 10
Deutlicher Mangel, war ja auch zu erwarten.

Dann Habe ich abends No3 auf 10mg/l Mit AR Makro Basic Nitrat und Eisen auf 0,1 aufgedüngt, wollte langsam rangehen.
Aber kaum am nächsten Tag ging es wieder los, die Faden hielten sich erstmal zurück und die Scheibe bekam wieder einen leichten Grünstich.
Heute wieder die ganze Scheiben grün und starke Haar und Fadenalgen und allesmögliche was Grün und haarig ist, hab aber dann auch nichts mehr Gedüngt diese Woche nur rein zum sehen ob es trotzdem so stark wird.
Werte:
No3 1-5mg
Po4 0
Fe 0
K 10



Lags an der Salicylsäure im FAS?, aber wieso dann auch das leichte auftreten in der 4. Woche Plötzlich wieder gegen Ende. (wirklich nur minimal!)
Bin echt am langsam am Verzweifeln und überlegen das Becken aufzugeben. Macht seit beginn nur mehr Stress, statt Spass...
Grüße Marv
Marv2911
Beiträge: 13
Registriert: 23 Jan 2016 16:05
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 02 Jan 2017 06:11
Hallo Marv,

erst mal Danke für die Schilderung. Ich nutze ja, wenn Salicylsäure nötig, AlgExit, bin aber mit der Vergleichbarkeit darauf basierender Mittel vorsichtig. Mich springt das ziemlich deutlich an, dass das Becken biologisch ziemlich aus dem Ruder ist und erinnert mich an mein 90x45x45, welches ich bewusst nur mit "Baumarktpflanzen" aufgesetzt hatte. Daraufhin ähnelte das deinem doch sehr, zusätzlich Cladophora spec. und sogar schwarz werdendem Sand unter dem unter Blaualgenbelägen absterbenden HCC. Sozusagen alles außer Rotalgen. Da hatte ich dann doch Zweifel das Becken hinbekommen zu können. Ging aber, selbst der Sand wurde wieder hell. Meine Mittel sind AlgExit, nutze ich aber nur bei der Clado spec., Microbe Lift Special Blend in Kombination mit Nite Out II, 6h volles Licht ohne irgendwelche Dimmphasen, geringer Besatz und keine Substratfilterung, d.h. nur mit einem 400 l/h Pümpchen gerührt und möglichst trotzdem mind. Makros zugegeben. Eisenvolldünger kann man schon mal sein lassen. Den UV-C wegen der Algenblüte nicht zu vergessen. Skimmer hatte ich damals noch nicht, inzwischen den von Eheim - und den kann ich dir, wenn ich die Oberflächen deines Beckens sehe, nur dringend empfehlen! Was ich treibe, steht in meiner Sig, leider inzwischen sehr umfangreich. Bodengrund kann ich auf deinen Bildern nicht erkennen, die gedüngten Soils machen mir das nährstoffmäßig undurchsichtig, bin ich kein Fan von, aber ansonsten denke ich schon, das Becken kann man gerade ziehen. -Aber nicht hier. ;)

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6794
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon enyo » 02 Jan 2017 12:48
Hi...
Ich musste früher auch immer 2x die Woche die Scheiben reinigen. Dann habe ich mir das Twinstar Nano geholt. Die Scheiben mussten immer weniger gereinigt werden. Erst 1x die Woche, dann nur noch alle 2 Wochen und jetzt putze ich die Scheiben so gut wie gar nicht mehr. Hier ein Bild von meiner Scheibe am ersten Tag, nach einsetzen von Twinstar. Die linke Seite habe ich extra nicht geputzt, weil ich sehen wollte, ob die von alleine verschwindet.



Ist sie aber nicht. Ich habe ca 3 Wochen gewartet. Erst wo ich die Scheibe komplett gereinigt habe, ist dort die Scheibenpest wie bei den anderen immer weniger geworden. Bis man sie garnicht mehr putzen muss. Ich hatte an manchen Stellen auch immer wieder paar Fadenalgen. Seit Twinstar null. Nur gegen Pinselalgen und Grünpunkt Algen auf langsamen Pflanzen hilft es nicht, aber das ist ja ein anderes Thema.
Mfg Hjalmar
Benutzeravatar
enyo
Beiträge: 16
Registriert: 02 Mär 2014 21:05
Bewertungen: 0 (0%)
245 Beiträge • Seite 16 von 17
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Mein Kampf gegen die grüne Scheibenpest
Dateianhang von Hübby » 27 Mai 2015 10:28
18 1694 von Hübby Neuester Beitrag
03 Jul 2015 13:50
schmierige Fadenalgen oder was ist das?
Dateianhang von mrpellepelle » 07 Okt 2012 13:32
2 755 von mrpellepelle Neuester Beitrag
15 Okt 2012 18:01
Schmierige rote Alge?
von ChDexterWard » 11 Mär 2018 12:49
3 479 von ChDexterWard Neuester Beitrag
22 Mär 2018 12:34
Grüne Staubalge
Dateianhang von frizzi » 03 Mär 2009 09:08
11 4355 von frizzi Neuester Beitrag
13 Apr 2009 13:34
Grüne Scheibe
von skyrich » 06 Apr 2009 20:26
6 1778 von skyrich Neuester Beitrag
19 Apr 2009 19:16

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste
cron