Post Reply
67 posts • Page 4 of 5
Postby matthias preter » 06 Sep 2008 19:27
Hallo Ihr,

ich möchte wieder einmal aktuelle Bilder meines Aquariums nach der ersten Umgestaltung zeigen.


6938

6939

6940

6941

6942


Dank Eurer Hilfe sieht meiner Meinung nach Momentan alles bestens aus, nur die echinodorus schlüterli ist momentan etwas braun.
Sogar die Pogostemon stellatus gedeiht prächtig. Mit Algen hab ich momentan ebenfalls fast keine Probleme, einzig und allein die Scheibe muss einmal wöchentlich von Grünalgen?? befreit werden. Dies ist aber auch kein Problem, da ich eh einmal wöchentlich gärtnern und das Wasser wechseln muss.

Ich dünge momentan täglich mit 5ml Eudrakon N, 5ml Ferrdrakon K und 10ml Ferrdrakon. Dazu kommt noch einmal wöchentlich 5ml Eudrakon P.
Damit komme ich auch folgende WW:

NO3 10mg/l
Fe 0,1 mg/l
Po4 0,5ng/l
kH 11
pH 7,0

Ein kleines Problem hab ich doch noch. Mein Wasser wird einfach nicht richtig schön kristallklar. Ich vermute als Ursache meine corys in Verbindung mit dem feinen Sand, da ich immer kleine Schwebeteilchen im Wasser erkennnen kann. Was meint Ihr, würde ein zusätzlicher Innenfilter nur mit Filterwatte bestückt das Problem beheben? Wenn ja, was würdet ihr mir für einen empfehlen?

Grüße und Danke
Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby niko2 » 07 Sep 2008 12:01
Hi Matthias,

deine P. stellatus (broad leaf?) sieht etwas blass aus. Die Pflanze ist ein guter Indikator für fehlende Spurenelemente. Ich würde daher sogar tendenziell eher Filtermaterial reduzieren, anstatt noch mehr zu filtern. Das trübe Wasser muss seine Ursache nicht in Schwebstoffen haben, möglich wäre auch eine Bakterienblüte.
Viele Grüße,
Niko
User avatar
niko2
Posts: 240
Joined: 27 Dec 2007 02:15
Location: Köln
Feedback: 5 (100%)
Postby matthias preter » 07 Sep 2008 21:15
Hallo Niko,

danke für deine Hilfe.
Noch weniger Filtern trau ich mich wegen meinen Fischen irgendwie nicht richtig. Ich hab Momentan auf anraten aus diesem Thread nur noch Filterwatte in meinem Außenfilter. Die nächste Stufe wäre dann den Filtertopf halbleer zu lassen.
Eine Bakterienblüte meine ich ausschließen zu können, da ich eindeutig Schwebeteile im Wasser erkennen kann.
Ich rede mir immer ein, dass die blasse Farbe der stellatus auch mit meinem hartem Wasser zusammenhängt. Immerhin hab ich eine kH von 11 und eine gH von 18.

Diese Antwort soll auf keinem Fall irgendwie rechthaberisch wirken. Ich bin halt einfach nur etwas vorsichtig mit einer weiteren Änderung im Aquarium, da ich ja eigentlich ganz zufrieden bin, und nicht nocheinmal einen GAU wie mit der Algenblüte erleben will.

Danke und Grüße
Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby Zeltinger70 » 07 Sep 2008 21:54
Hi Matthias,

probiere doch mal als letztes Filtermedium ein Microfasertuch zu nehmen, sollte meiner Meinung nach funktionieren.

Ich habs mal erfolgreich angewendet - allerdings hatte ich eine Bakterienblüte.
Das Microfasertuch wickelte ich um den Wasserauslass des Zusatzfilters, dieser war nur mit Filterwatte gefüllt und lief etwa 48 Stunden mit, danach war das Wasser richtig klar.

So sieht das Ergebnis aus.

Gruß Wolfgang
User avatar
Zeltinger70
Posts: 2133
Joined: 15 Dec 2006 20:36
Feedback: 21 (100%)
Postby Roger » 07 Sep 2008 22:34
Hallo Matthias,

nach meiner Erfahrung bringt eine zusätzliche Bestückung des Filters mit Filterwatte keine Besserung.
Die Durchflussleistung geht zu sehr zurück, so das die notwendige Filterleistung gar nicht mehr zu erreichen ist. Ausserdem ist ein eingefahrener Filter nur mit Schaumstoff bestückt, sehr wohl in der Lage auch kleinste Schwebeteile auszufiltern.

Ich denke bei Dir in zwei Richtungen.
Entweder ist die Durchflussmenge Deiner Filterung zu gering was sich mit einem zusätzlichen Schnellfilter beheben läßt und auch sofortige Besserung zeigt, oder es ist eine leichte Bakterientrübung der Du ebenfalls mit Schnellfilter und Microfasertuch begegnen könntest.

Ich hatte vor kurzem auch eine leichte Bakterientrübung die mit mehrmaligem 80% Wasserwechsel und zu guter letzt mit "EasyLife Flüssigem Filtermedium" beseitigt werden konnte. Dieses EasyLife Produkt hat erstaunliche Wirkung gezeigt und das Wasser wurde von einem auf den anderen Tag kristallklar. :shock:

Versuch macht kluch! :wink:
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby niko2 » 07 Sep 2008 22:43
Hi Matthias,

den Farbton der P. stellatus kenne ich aus Erfahrung gut, daher meine Einschätzung: Wenn die Pflanze so aussieht, stimmt etwas nicht mit der Nährstoffversorgung.

Ich wundere mich gerade, wie du mit 5ml Eudrakon P pro Woche auf einen Wert von 0,5mg/L PO4 kommst? Bei deiner Beckengröße wären eher 10ml Eudrakon P am Tag angebracht.
Viele Grüße,
Niko
User avatar
niko2
Posts: 240
Joined: 27 Dec 2007 02:15
Location: Köln
Feedback: 5 (100%)
Postby matthias preter » 08 Sep 2008 21:48
Hallo Niko,

ich hab gerade mal das PO4 gemessen, nachdem ich gestern morgen mit 5ml gedüngt habe. Er liegt anders als von mir behauptet bei 0,1mg/l. Ich plane drum die Zugabe auf 10mg/l alle 3 Tage zu erhöhen.
Auf wie hoch sollte ich den PO4 Gehalt einstellen? Sind 0,5mg/l ok, oder ist das schon zu viel und fördert nur unnötig das Algenwachstum oder ist es gar noch zu wenig?

Danke und Grüße
Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby niko2 » 08 Sep 2008 22:58
Hi Matthias,

ja die Tests sind mit Vorsicht zu genießen. Ich vertraue im Zweifelsfall eher dem Nährstoffrechner als dem Testergebnis.

Wasserpflanzen benötigen zum Wachstum die Nährstoffe NO3 und PO4 im Verhältnis von ca. 10 zu 1. Sobald ein Nährstoff nicht mehr vorhanden ist und die Pflanze keine Reserven mehr hat, stoppt das Wachstum und die Nährstoffaufnahme. Du dosiert momentan im Verhältnis 70 zu 1. Das heisst: mit deinem bisherigen Kurs wird sich NO3 akkumulieren.

Leider wird die Angelegenheit bei dir aber komplizierter, weil Eudrakon N auch Ammonium und Harnstoff als Stickstoffquelle enthält, die mit dem NO3 um die Aufnahme in der Pflanze konkurrieren. Die genaue Dosiermenge für Eudrakon P kann ich dir deshalb aus dem Stegreif nicht sagen, allerdings kannst du dich an den folgenden groben Richtwert halten: Ein gut beleuchtetes Pflanzenaquarium mit CO2 Zufuhr verbraucht pro Tag mindestens 1mg/L NO3 und 0.1mg/L PO4.
Viele Grüße,
Niko
User avatar
niko2
Posts: 240
Joined: 27 Dec 2007 02:15
Location: Köln
Feedback: 5 (100%)
Postby matthias preter » 01 Oct 2008 22:07
Hallo Ihr,

ich muss mich leider wieder einmal melden, da meine Pflanzen wieder beginnen das Wachstum einzustellen und meine Algen sich wieder beginnen zu vermehren.

Meine Wasserwerte sind momentan:

kH = 12
ph = 6,5 - 7,0 (eher 7,0 aber ich kann das mit meinem Sera Tröpfchentest nicht genau ablesen)
somit CO2: 116 - 46 mg/l
(Mir scheint das extrem viel, und ich hab auch schon 4 Diamantregenbogenfische verloren, was ich irgendwie darauf schiebe. Ich trau mich aber auch nicht weniger CO2 zuzugeben wegen der Algen)
NO2 = 0
PO4 = 2mg/l :shock:
NH2/NH3 = 0mg/l
NO3 = 10 mg/l

Ich hab nach Nikos Beitrag versucht mehr P zu düngen und dünge jetzt 2mal wöchentlich 5ml Eudrakon P. Dadurch steigt mein PO4 wert auf 2mg/l.

Hier mal die Bilder der Pflanzen und Algen:

7417

7418

7419

7420


Was ist bisher verändert habe ist das CO2 wie schon geschrieben vermindert (auf ca. 35 mg/l), da ich der Tod meiner Regenbogenfische auf den hohen CO2 Gehalt geschoben habe. Da aber dadurch meines Erachtens nach das Algenwachstum wieder zunahm, hab ich die Zugabe wieder auf den jetzigen Stand erhöht. Irgendwie sind die Pflanzen aber trotzdem nicht mehr richtig in die Gänge gekommen.
Ich habe ebenfalls noch eine Eheim Aquaball wie schon angekündigt als zusätzlichen Innenfilter hinzugehängt. Heute habe ich bis auf einen alle Filterschwämme entfernt, da die zusätzliche Filterung vielleicht die Nährstoffe abbaut. Irgendwie kann ich mir das aber nicht richtig als Grund vorstellen, da es nur zwei kleine Filterpatronen aus Schaumstoff waren.

Als Notnagel hätte ich immer noch das EasyCarbo im Schrank. Ich glaub, ich werde es doch mal mit einer Minimaldosierung versuchen. Was meint ihr?

Da ich jetzt fast alle DRAK-Dünger aufgebraucht habe und neue bestellen müsste, bin ich auch am überlegen auf PPS Pro umzustellen. Was meint ihr dazu?

Ich weis das sind wieder einmal viele Frage, aber ihr habe mir bisher immer super geholfen, vielleicht habt ihr noch ein paar Ideen.

Grüße Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 01 Oct 2008 22:27
Hallo Matthias,

irgend wie gefallen mir die Wasserte nicht. Du hast sehr viel CO2 und sehr viel PO4. Dafür aber nur 10mg NO3. Die Verhältnissmäßigkeit ist hier nicht gegeben.

Ich würde CO2 auf etwa 30mg/l einstellen. Das sollte ausreichend sein. Gerade in letzter Zeit habe ich persönlich viel mit dem CO2 Gehalt in meinem Becken herumprobiert und stelle fest, das hohe Werte keinerlei Veränderungen bewirken. (Eigene Erfahrung die nicht allgemein gültig sein muß :) )
PO4 ist mit 2mg/l nicht unbedingt schlimm, aber 0,1-0,5 tun es auch. :wink:

Da ich jetzt fast alle DRAK-Dünger aufgebraucht habe und neue bestellen müsste, bin ich auch am überlegen auf PPS Pro umzustellen. Was meint ihr dazu?

Da der Eudrakon N auch Ammonium enthält, solltest Du ihn während solch einer Algenperiode nicht benutzen. Mit dem PPS-Pro oder alternativ dem Mikro Basic könntest Du einen guten Weg beschreiten.
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby matthias preter » 08 Oct 2008 20:44
Hallo Ihr, Hallo Roger,

ich hab vor 4 Tagen meinen wöchentlichen Wasserwechsel gemacht und das Aquarium von den Algen geputzt. Dann jeden Tag wie üblich mit 10ml Ferrdrakon, 5ml Ferrdrakon K und 5ml Eudrakon N gedüngt. Vom Gefühl her war alles in Ordnung und es gab auch keine neuen Fadenalgen.
Eine Messung ergab dann einen PO4 Wert von 0. Also hab ich gestern einmalig 5ml Eudrakon P gedüngt um meinen Wert auf ca. 0,5 mg/l zu erhöhen. Am nächsten Tag war die Scheibe dann voll mit grünen Punktalgen und es sind neue Fadenalgen gewachsen. Kann dies mit der Eudrakon P zugabe zusammenhängen, oder ist das eher Zufall?

Wie gesagt hab ich momentan vor meinen Dünger selbst zu mischen. Hier im Forum bin ich auf folgende Rezepte gestoßen:

1) PPS Pro basierned auf PMDD (von Tobi)

auf 500ml Wasser
36g Kaliumsulfat
17g Kaliumnitrat
2.4g Kaliumdihydrogenphosphat
16g Magnesiumsulfat

davon dann täglich 2ml pro 40l dosieren.



2) PPS Pro (standard)


Für eine 1 Liter Flasche
59 Gramm K2SO4 (Kaliumsulfat)
65 Gramm KNO3 (Kaliumnitrat)
6 Gramm KH2PO4 (Kaliumdihydrogenphosphat)
41 Gramm MgSO4x7H2O (Magnesiumsulfat/Bittersalz)

auf 40 Liter täglich 1 ml am Tag dosiert



3) EI

in 500ml Wasser
37 Gramm KNO3
10 Gramm KH2PO4
11,5 Gramm K2SO4

87,5 ml der NPK Lösung – 3 mal die Woche


Ich weiß, die richtige Mischung muss für jedes Aquarium selbst ausgetestet werden, aber könnt ihr mir vielleicht die geeignetste zum Starten vorschlagen.
Der Hauptunterschied zwischen PPS und EI scheint ja das Magnesiumsulfat zu sein.

Danke und Grüße
Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 08 Oct 2008 21:13
Hallo Matthias,

Also hab ich gestern einmalig 5ml Eudrakon P gedüngt um meinen Wert auf ca. 0,5 mg/l zu erhöhen. Am nächsten Tag war die Scheibe dann voll mit grünen Punktalgen und es sind neue Fadenalgen gewachsen. Kann dies mit der Eudrakon P zugabe zusammenhängen, oder ist das eher Zufall?

grundsätzlich verursacht das Phosphat nicht zwingend Algen. Allerdings könnte es mit einem Mangel eines anderen Nährstoffes in Verbindung stehen. Hast Du NO3 und Fe auch gemessen?

Also hab ich gestern einmalig 5ml Eudrakon P gedüngt um meinen Wert auf ca. 0,5 mg/l zu erhöhen.

Moment! Du hast ein 450Liter Becken? Dann erhöhst Du mit 5ml Eudrakon P den Wert lediglich um 0,05mg/l!
Das könnte u. U. sehr schnell verbraucht sein, hier wäre ich dann doch etwas großzügiger!

Ich weiß, die richtige Mischung muss für jedes Aquarium selbst ausgetestet werden, aber könnt ihr mir vielleicht die geeignetste zum Starten vorschlagen.
Der Hauptunterschied zwischen PPS und EI scheint ja das Magnesiumsulfat zu sein.

Das Magnesium im Dünger ist nicht entscheidend. Ich habe bei meinen Becken schon sehr oft Magnesium mit Fotometer gemessen und nie einen Verbrauch dieses Nährstoffes feststellen können. Grundsätzlich ist es aber sehr wichtig das er vorhanden ist!

Welchen Dünger Du Dir aussuchst musst Du wohl selbst am Verbrauch der einzelnen Nährstoffe in Deinem Becken einschätzen oder etwas ausprobieren.
Ich würde erstmal eine kleine Menge PPS-Pro anrühren und damit probieren wie es sich entwickelt. Dann kannst Du die Rezeptur immer noch durch zusetzen einzelner Komponenten bei der nächsten Mischung individuell anpassen.
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby matthias preter » 08 Oct 2008 21:32
Hallo Roger,

danke für deine schnelle Antwort.

Das mit dem hohen P Gehalt hat mich auch sehr verwundert. Ich werde morgen nochmals alle Werte Messen, anschließend gegebenenfalls P nachdüngen und dann nochmals messen.
Sobald ich die Ergebnisse hab, meld ich mich wieder.
Zu der PPS Düngung hab ich noch ne Frage. Soll ich am selben Tag das Ferrdrakon und den PPS Dünger düngen, oder lieber anwechselnd und dafür die Menge für 2 Tage. Ich hab gehört, dass sonst die Mikro- mit den Makrodüngern reagieren könnten.

Grüße Matthias
matthias preter
Posts: 22
Joined: 15 Apr 2008 19:05
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 08 Oct 2008 21:36
Hallo Matthias,

Ich hab gehört, dass sonst die Mikro- mit den Makrodüngern reagieren könnten.

Die Dünger können nur miteinander reagieren wenn Du sie miteinander mischst. Ein gleichzeitiges zugeben ins Becken verursacht keine Probleme. Also ruhig Micros und Makros täglich düngen.
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby Andric F. » 09 Oct 2008 09:53
Hallo zusammen

RogersPark wrote:Da der Eudrakon N auch Ammonium enthält, solltest Du ihn während solch einer Algenperiode nicht benutzen. Mit dem PPS-Pro oder alternativ dem Mikro Basic könntest Du einen guten Weg beschreiten.


..da hat Roger wohl recht. Nur ist die PPS Pro-Lösung eine NPK-Lösung und Microbasic wäre der dazu passende Eisenvolldünger (Microdünger, SE-Dünger etc.....). D.h. nach dem PPS Pro-System bräuchtest du beide! Da geht (statt Microbasic) theoretisch auch ein anderer eisenhaltiger Volldünger mit dem auch Spurenelemente nach gedüngt werden. Persönlich halte ich die Eisenvolldünger mit ausreichend Kalium und Magnesium am sinnvollsten, bzw. die funktionieren bei mir in Kombination mit dem PPS Pro am besten. Profito war nicht so toll, dafür ist Tobis Microbasic top!
8) alte Chemikerweisheit 8) :idea:
1. Viel hilft viel!
2. Was weg is, is weg!
und 3. Von nix kommt nix!

In diesem Sinne

Gruß

Flo
Andric F.
Posts: 419
Joined: 04 Jun 2008 06:30
Feedback: 18 (100%)
67 posts • Page 4 of 5

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests