Antworten
22 Beiträge • Seite 2 von 2
Beitragvon Plantamaniac » 23 Mai 2018 12:21
Hallo, da sie im "Schatten" nicht wachsen, würde ich es mit flutenden Pflanzen oder Schwimmpflanzen versuchen.
Nur soviel, das es ihnen nicht gefällt. Läßt sich ja gut dosieren und auch schnell wieder entfernen, wenn es nix bringen sollte. Das versuche ich jetzt auchmal in meinem Pinselalgenbecken das "austherapiert" ist.
Vor vielen Jahren, auch nach einem Umzug, hatte ich in meinem großen Wohnzimmerbecken alles voll damit.
Nur unter den Steinen, Wurzeln und Pflanzen wuchs die Pinselalge nicht.
Da ich damals dann irgendwann der Pflanzentauschbörse beigetreten bin, und nur das eine Aquarium hatte, mußten alle neu ertauschten Pflanzen da rein. Entsprechend voll war das. Und irgendwann, ich hab es garnicht richtig mitbekommen, waren die Pinselalgen alle weg :grow:
Was sicher auch geholfen hat, war, das es immer mehr schnellwachsende Pflanzen wurden, die einfach nicht so lange im Becken waren, als das sich Pinselalgen festsetzen könnten.
Auch diese Parallele gibt es ihm meinem aktuellen Pinselalgenbecken. Crypto Parva, Nadelsimse, Anubias. Steine, Soil.
Alles nix, was sich schneller erneuert, als Pinselalgen wachsen können. :roll:
Die wachsen nämlich vorzugsweise dort, wo sie Zeit haben sich zu etablieren und lange dran zu haften.
An Hornkraut, Nixkraut&Co wird man sie vergeblich suchen..vorrausgesetzt, die wachsen so wie sie sollen :lol:
Dann schmeißt man mit den überschüssigen Pflanzen, auch gleich die Pinselalgen mit weg.
Das kann man mal eine Weile versuchen und wenn das Becken dann rund läuft, die Schnellwachser und Fluter nach und nach entfernen. Mag zwar dann erstmal ein anderer Style sein, aber Pinselalgen sind ja auch ein ungewollter Style :putzen:
Außerdem hatte ich die Röhre gewechselt und nicht aufgepasst. Vorher war eine ehr rötliche alte Lampe drin und keine Pinselalgen. Dann wechsel zu einer Bläulichen, neuen. Das hat nicht lange gedauert und es ging los.
Die rötliche hätte mir auch wegen den darin wohnenden rotschwarzen Garnelen besser gefallen.
Beim nächsten mal werde ich die bestellen.
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon nik » 24 Mai 2018 09:40
Hallo zusammen,

mal wieder ein typischer "Algenbestimmungsthread"! In der ersten Antwort wird die Alge benannt und dann wird an denen rumgeschustert - ohne um die notwendigen Informationen zu wissen.
@Jan-Phillip, du weißt doch wie das läuft.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- geht auch sehr erfolgreich mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6604
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Borelli » 25 Mai 2018 15:47
Danke für eure Hilfe! Ich versuche jetzt das Problem in den Griff zu bekommen...falls es nicht klappen sollte melde ich mich nochmals ;)
Allen ein schönes Wochenende!
Gruß Jan-Philip
Benutzeravatar
Borelli
Beiträge: 57
Registriert: 29 Okt 2011 13:58
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon moskal » 27 Mai 2018 07:56
Hallo,

ist jetzt ein wenig Off-Topic.
Ich muß da immer ein wenig schmunzeln bei Tips wie Algen weggedüngt werden sollen. Das funktioniert die Alge betreffend meiner Meinung nach sehr begrenzt. Ich denke das passiert eher über die Pflanzen denen per Düngung ein besseres Angebot erstellt wird.
Das klingt jetzt hier wahrscheinlich befremdlich aber es gibt Formen der Aquaristik in der Algen absolut erwünscht sind. Z.B. Pelzalgenrasen für Fische die sich von dem Aufwuchs darin ernähren hinzubekommen ist absolut was zum Zähne dran ausbeißen und mit einer bestimmten Düngerkonstellation extra Silikat oder so schafft man das nicht. Genauso Schwebealgen. Das hat bei mir Jahre gedauert bis ich ordentlich grünes Wasser auf Dauer hinbekommen habe. Das funktioniert alles nicht per ein bischen weniger von dem Nährstoff, etwas mehr von dem Anderen und zack hat man Algen.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 803
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Borelli » 27 Mai 2018 20:20
Eine kurze Wasserstandsmeldung meinerseits,

die Pinselalgen sind stark auf dem Rückzug, verbesserte Düngung, EC und meine Garnelentruppe haben gute ARbeit geleistet. Dann hoffe ich jetzt mal, dass ich so schnell nichts wieder von den Biestern zu hören kriege :keule:

moskal hat geschrieben: Hallo,

ist jetzt ein wenig Off-Topic.
Ich muß da immer ein wenig schmunzeln bei Tips wie Algen weggedüngt werden sollen. Das funktioniert die Alge betreffend meiner Meinung nach sehr begrenzt. Ich denke das passiert eher über die Pflanzen denen per Düngung ein besseres Angebot erstellt wird.
Das klingt jetzt hier wahrscheinlich befremdlich aber es gibt Formen der Aquaristik in der Algen absolut erwünscht sind. Z.B. Pelzalgenrasen für Fische die sich von dem Aufwuchs darin ernähren hinzubekommen ist absolut was zum Zähne dran ausbeißen und mit einer bestimmten Düngerkonstellation extra Silikat oder so schafft man das nicht. Genauso Schwebealgen. Das hat bei mir Jahre gedauert bis ich ordentlich grünes Wasser auf Dauer hinbekommen habe. Das funktioniert alles nicht per ein bischen weniger von dem Nährstoff, etwas mehr von dem Anderen und zack hat man Algen.

Gruß, helmut


Hallo Helmut, das ist natürlich auch eine interessante Ansicht, das Thema Algen anzugehen :thumbs:
Gruß Jan-Philip
Benutzeravatar
Borelli
Beiträge: 57
Registriert: 29 Okt 2011 13:58
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon moskal » 27 Mai 2018 20:49
Hallo Jan-Phillip,

das ist natürlich auch eine interessante Ansicht, das Thema Algen anzugehen :thumbs:

das mit der gezielten Algenkultur ist sogar hochinteressannt. Hätte mir das jemand vor ein paar Jahren gesagt daß ich mich damit mal beschäftigen würde hätte ich dasjenige für bescheuert erklärt.
Tatsächlich gibt es Kultumethoden die mit bestimmten Düngern arbeiten aber nur das reicht nicht. Bei mir funktioniert Fütterung von Mikroflora die wiederum das Wasser und die Nahrung für die Algen passend machen am besten. Futter ist ein Stückchen Futtertablette, ein Reißkorn, eine Haferfocke, ein winziges Stück Hartkäse, Erdabkochung, je nach Alge und Begleitmikroflora. Für diese Kulturen ist Volvic Mineralwasser europäischer Standart. Das ist egal in welchem Land man es kauft, es ist immer exakt gleich und man kann mit einem Ansatz der einem zugeschickt wurde sofort ohne große Umgewöhnung mit Volvic aus dem nächsten Supermarkt weitermachen. Und weil Volvic mit fast allem funktioniert schätze ich die genauen Wasserwerte als nicht so wichtig ein.

Aus dem gleichen Grund wie bei den Algen ist Volvic auch Standart zur Pantoffel-Rädertierchen &co Kultur.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 803
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 27 Mai 2018 21:59
Hallo, Algenzüchter bin ich auch :D
Kieselalgen für meine Theodoxus fluviatilis und Schwebealgen für die Moina, Wasserflöhe und Medaka.
Die Schwebealgen bekommen Regenwasser, Trockenhefe und paar Tropfen Plantamin.
Das ist in 24 Std. quitschgrün :lol:
Klar, Clado und Fadenalgen sind ein prima Laichsubstrat :bier:
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3551
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
22 Beiträge • Seite 2 von 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast